Jerusalem

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pfeil 1 start metapedia.png Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Jerusalem (Auswahlseite) aufgeführt.


Jerusalem
Basisdaten
Wappen Jerusalem.png
Wappen
Staat: Israel
Bezirk: Jerusalem
Einwohner: 729.100 Ew.
(2006)
Fläche: 126,4 km²

Jerusalem ist eine bedeutende Stadt in Palästina und derzeit Hauptstadt des Staates Israel. Der politische Status der Stadt ist im Zuge des Nahost-Konflikts international umstritten.

Jerusalem wurde um 1800 vor der Zeitrechnung erstmals erwähnt und ist damit eine der ältesten bekannten Städte der Welt. Sie beherbergt Heiligertümer des Judentums, der Christen sowie der Muslime. Früher galt sie als eine der Hauptstätten des Christentums und war in den Kreuzzügen immer wieder umkämpft.

Gegenwärtig leben in Ostjerusalem nach Schätzungen rund 200.000 Israelis und 270.000 Palästinenser.[1]

Geschichte

Silbermedaille anläßlich der Kaiserfahrt nach Jerusalem 1898 und der Einweihung der Erlöserkirche

Altertum

Im Jahre 70 nach der Zeitrechnung endete der Jüdische Krieg mit der Zerstörung des Tempels in Jerusalem durch die Römer und führte zur Flucht einer großen Anzahl von Juden aus Palästina, die daraufhin über Umwege nach Europa gelangten.

Mittelalter

1099 wurde Jerusalem durch die christlichen Kreuzfahrer im Ersten Kreuzzug erobert und das Königreich Jerusalem begründet, das bis 1291 bestand hatte.

Neuzeit

1947 beschloß die Vollversammlung der Vereinten Nationen den Plan zur Gründung eines jüdischen und eines palästinensischen Staates auf dem Boden des britischen Mandatsgebietes. Umgesetzt wurde von diesem Plan nur die Gründung des Staates Israel. Jerusalem sollte unter internationale Verwaltung gestellt werden, regiert durch einen Treuhänderrat und einen Gouverneur.

Israel betrachtet Ostjerusalem nicht als einen Teil der 1967 besetzten arabischen Gebiete und betreibt eine aktive Politik zur Umsiedlung von Israelis in die Stadt.

Im Jahr 1980, heißt es in einem israelischen Gesetzestext, Jerusalem sei „die ewige und unteilbare Hauptstadt Israels“. Der UN-Sicherheitsrat erklärt das Gesetz in seiner „Resolution 478“ für ungültig, bezeichnet es als Verstoß gegen das Völkerrecht.

Der damalige Ministerpräsident Netanjahu behauptete während eines VSA-Besuchs im Jahre 2010 bei einer Ansprache vor der jüdischen Lobbygruppe AIPAC:

„Die Verbindung zwischen dem jüdischen Volk und Jerusalem ist unbestreitbar. Das jüdische Volk hat Jerusalem vor 3000 Jahren aufgebaut, und es baut es heute auf. Jerusalem ist keine Siedlung – es ist unsere Hauptstadt.“

Das ist die offizielle israelische Position, die sich beruft auf König David, der 1003 vor Christi Jerusalem zur Hauptstadt des Königreiches Israel machte. Allerdings sahen dies viele Historiker des Altertums anders. So schreibt Publius Cornelius Tacitus in Historien:[2]

„Die meisten Autoren stimmen darin überein, daß [...] der König Bocchoris durch das Orakel Hammons die Weisung erhalten habe, sein Reich zu säubern und dieses von den Göttern verhaßte Geschlecht [die Juden] nach anderen Ländern zu schaffen. So habe man sie ausgesondert und in der Wüste sich selbst überlassen [...] Nach einem Marsche von sechs Tagen nahmen sie am siebenten Tag ein Land ein, aus dem sie die Bewohner vertrieben und in dem sie eine Stadt und einen Tempel gründeten.“

Und auch das Geschichtsbuch der Juden, die Tora, widerspricht Netanjahu in diesem Punkt und gesteht offen ein, daß das Land auch damals schon von den Juden geraubt wurde:[3]

„Wenn dich nun der HERR, dein Gott, in das Land bringen wird, das er deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat dir zu geben, große und feine Städte, die du nicht gebaut hast, und Häuser, alles Guts voll, die du nicht gefüllt hast und ausgehauene Brunnen, die du nicht ausgehauen hast, und Weinberge und Ölberge, die du nicht gepflanzt hast, daß du essest und satt werdest; so hüte dich, daß du nicht des HERRN vergessest, der dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthaus, geführt hat; sondern du den HERRN, deinen Gott, fürchten und ihm dienen und bei seinem Namen schwören.“

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1876 25.030
1931 90.451
1946 205.100

Sehenwürdigkeiten

Bekannte, in Jerusalem geborene Personen (Auswahl)

  • Avraham Burg (geb. 1955), israelischer Politiker und Autor
  • Elior Chen (geb. 1979), jüdischer Kabbalist
  • Uri Davis (geb. 1943), israelischer Antizionist
  • Faris Glubb (1939-2004), britischer Schriftsteller und Historiker
  • David Grossman (geb. 1954), israelischer Schriftsteller
  • Amos Oz (1939), israelischer Schriftsteller und Mitbegründer der politischen Bewegung Peace Now
  • Natalie Portman (geb. 1981), israelische Schauspielerin in den Vereinigten Staaten
  • Jitzchak Rabin (1922-1995), Generalstabschef der israelischen Streitkräfte sowie Verteidigungsminister und Ministerpräsident Israels
  • Sirhan Bishara Sirhan (geb. 1944), verurteilter Mörder des US-Senators Robert F. Kennedy

Siehe auch

Verweise

Fußnoten