Raabe, Peter

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.
Prof. Dr. Peter Raabe
Peter Raabe-Unterschrift.jpg

Peter Raabe (Lebensrune.png 27. November 1872 in Frankfurt (Oder); Todesrune.png 12. April 1945 in Weimar) war ein deutscher Dirigent und Musikwissenschaftler. In der Zeit des Nationalsozialismus betrieb er Kulturpolitik.

Wirken

In den 1930er Jahren kam es unter seiner Führung zu Einspielungen der Klavierkonzerten Ludwig von Beethovens auf 78 RpM Schellackplatten, mit den Berliner Philharmonikern und dem Solisten Wilhelm Kempff[1].

Auszeichnung

Schriften

  • Die Entstehungsgeschichte der ersten Orchesterwerke Liszts, 1916
  • Franz Liszt, 2 Bände, 1931
  • Vom Neubau deutscher musikalischer Kultur (Rede vom 16. Februar 1934). – In: Presseamt der Reichsmusikkammer (Hrsg.), Kultur, Wirtschaft, Recht- und die Zukunft des deutschen Musiklebens. Berlin: Parrhysius, 204–240
  • Die Musik im dritten Reich. Kulturpolitische Reden und Aufsätze, 1936
  • Deutsche Meister. Reden von Peter Raabe, 1937
  • Wege zu Weber, 1942
  • Wege zu Liszt, 1943
  • Wege zu Bruckner, 1944

Literatur

Fußnoten

  1. Noch zweimal wurde Kempff diese Klavierkonzerten mit den Berliner Philhamonikern veröffentlichen, auf 33 RpM Schallplatten, in den 1950ern unter Führung des niederländischen Kapellmeisters Paul van Kempen, in den Jahren 1961–1963 stand dann Ferdinand Leitner am Pult. Die Ausführung mit Peter Raabe umfaßte auf jedem Fall das vierte und das fünfte Klavierkonzert.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Reichshandbuch 1931
  3. GoogleBooks