Reichsjustizministerium

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Reichsjustizminister)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Reichsjustizministerium war ein Ministerium des Deutschen Reiches in den Jahren 1919 bis 1945. Es war der Nachfolger des Reichsjustizamtes. Nachfolger des Reichsministeriums der Justiz wurde 1949 das Bundesministerium der Justiz.

Sitz

Das Reichsjustizministerium hatte seinen Sitz in Berlin W 8, Reichshauptstadt, Wilhelmstraße 65.

Minister

Reichsjustizminister (offiziell: Reichsminister der Justiz) waren:

13. Februar 1919 bis 20. Juni 1919 Otto Landsberg SPD
3. Oktober 1919 bis 26. März 1920 Eugen Schiffer DDP
27. März 1920 bis 8. Juni 1920 Andreas Blunck DDP
25. Juni 1920 bis 4. Mai 1921 Rudolf Heinze DVP
10. Mai 1921 bis 22. Oktober 1921 Eugen Schiffer DDP
26. Oktober 1921 bis 14. November 1922 Gustav Radbruch SPD
22. November 1922 bis 12. August 1923 Rudolf Heinze DVP
13. August 1923 bis 3. November 1923 Gustav Radbruch SPD
30. November 1923 bis 15. April 1924 Dr. Erich Emminger BVP
15. April 1924 bis 15. Dezember 1924 Curt Joël parteilos
15. Januar 1925 bis 21. November 1925 Josef Frenken Zentrum
21. November 1925 bis 5. Dezember 1925 Hans Luther kommissarisch parteilos
20. Januar 1926 bis 12. Mai 1926 Wilhelm Marx Zentrum
16. Mai 1926 bis 17. Dezember 1926 Johannes Bell Zentrum
29. Januar 1927 bis 12. Juni 1928 Oskar Hergt DNVP
28. Juni 1928 bis 13. April 1929 Erich Koch-Weser DDP
13. April 1929 bis 27. März 1930 Theodor von Guérard Zentrum
30. März 1930 bis 5. Dezember 1930 Johann Viktor Bredt Wirtschaftspartei
5. Dezember 1930 bis 9. Oktober 1931 Curt Joël kommissarisch parteilos
10. Oktober 1931 bis 30. Mai 1932 Curt Joël parteilos
1. Juni 1932 bis 29. Januar 1941 Franz Gürtner DNVP/
ab 1937
NSDAP
30. Januar 1941 bis 19. August 1942 Franz Schlegelberger kommissarisch NSDAP
20. August 1942 bis 23. Mai 1945 Otto Georg Thierack NSDAP

Staatssekretäre

1920 bis 1931 Curt Joël 1930/31 zugleich Reichsjustizminister (kommissarisch),
ab 10. Oktober 1931 Reichsjustizminister
1931 bis 1942 Franz Schlegelberger 1941/42 zugleich Reichsjustizminister (kommissarisch),
am 20. August 1942 in den Ruhestand versetzt,
Amt eines 2. Staatssekretärs weggefallen
1934 bis 1942 Roland Freisler ab 1942 Präsident des Volksgerichtshofs als Nachfolger von Otto Georg Thierack
1942 bis 1943 Curt Rothenberger Amtsende am 21. Dezember 1943
1944 bis 1945 Herbert Klemm zuvor persönlicher Referent von Reichsjustizminister Otto Georg Thierack

Gliederung

Das Reichsjustizministerium hatte sieben Abteilungen:

  • 1. Beamtenrecht, Personalangelegenheiten und Gerichtsorganisation
  • 2. Strafgesetzgebung und bäuerliches Recht
  • 3. Strafrechtspflege und Strafvollzug
  • 4. Bürgerliches Recht und bürgerliche Rechtspflege
  • 5. Handels-, Verkehrs-, Wirtschfts-, Vereins-, Völker- und öffentliches Recht
  • 6. Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen, Besoldungswesen u. a.
  • 7. Ausbildung

Angegliedert waren:

das Reichsjustizprüfungsamt, das Oberste Fideikomißgericht, der Oberprisenhof und der Reichskommissar für die Behandlung feindlichen Vermögens (in Kriegszeit).

Zum Geschäftsbereich gehörten:

das Reichsgericht (Leipzig C 1, Reichsgerichtsplatz 1), der Volksgerichtshof (Berlin W 9, Bellevuestraße 15), das Reichspatentamt (Berlin SW 68, Gitschiner Str. 61 und der Landeserbhofgericht Celle, Schloß.

Der Aufsicht unterstellt waren:

Akademie für Deutsches Recht, Berlin W 9, Leipziger Platz 15; Reichsnotarkammer, Berlin W 62, Kalckreuthstraße 2; Reichsrechtsanwaltskammer, Berlin W 35, Kalckreuthstraße 2.