Anhänger

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Schlachtenbummler (Sport))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Anhänger (Auswahlseite) aufgeführt.
Schlachtenbummler auf der „Berliner Fanmeile

Ein Anhänger (engl. fan, von fanaticFanatiker“) ist ein Mensch, der entschieden und überzeugt für jemanden, eine bestimmte Sache, politische Richtung usw. eintritt. Hierbei sind häufig auch öffentliche Personen (Sänger, Schauspieler usw.) Ziel einer großen oder übergroßen (anhimmelnden) Verehrung. Im Sport bezeichnet man Personen als Schlachtenbummler, welche sich für eine Sportart (z. B. Fußball), einen Sportverein oder einen einzelnen Sportler begeistern.

Anhänger (Bewunderer) und Schlachtenbummler finden sich oft in „Fanklubs“ zusammen. Die begeisterte Anhängerschaft äußert sich meist in Ritualen der Verehrung der betreffenden Person, Gruppe oder Sache. Für diese Verehrung, die die Schlachtenbummler betreiben, hat sich umgangssprachlich der Begriff Kult eingebürgert. Er beruht häufig auch auf Mythen, die sich um den Gegenstand der Verehrung ranken.

Arten

Fußballanhängerschaft – zunehmend auch Mädelsache
Eine deutsche Schlachtenbummlerin in Belo Horizonte bestaunt den historischen 7-zu-1-Sieg über Brasilien im Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 2014.

Sport

Schlachtenbummler besuchen Wettkämpfe ihrer Mannschaft und investierten erhebliche Ressourcen wie Zeit und/oder Geld. Sie sorgen in der eigenen Spielstätte für einen „Heimvorteil“ und begleiten ihre Mannschaft zu Auswärtsspielen. Sie zeigen ihre Zugehörigkeit zu „ihrer“ Mannschaft durch das Tragen von Trikots, Schals, Mützen oder anderer Kleidungsstücke mit dem Namen oder Kennzeichen der Mannschaft. Durch Gesänge, die an Feldgeschrei erinnern, kommunizieren sie miteinander.

Die Gesamtheit der Schlachtenbummler, die ins Ausland reisen, um die Mannschaft bei einem Auswärtsspiel zu unterstützen, wird Schlachtenkolonie genannt.

Bei Großveranstaltungen wird auch immer häufiger das öffentliche Anschauen (Aufführung) oder Rudelgucken (das sogenannte Public Viewing) angeboten. So trafen sich beispielsweise die Schlachtenbummler bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 auf den „Fanmeilen“. Außerdem überprüfen sie ihr Wissen bei Sportwetten und Tippspielen, bei denen sie versuchen, den Ausgang der Spiele vorherzusagen.

Musik

Anhänger verehren eine bestimmte Musikrichtung, eine Kapelle oder einen Sänger. Sie besuchen Konzerte, Musikfestivale und andere musikalische Veranstaltungen. Außerdem sammeln sie Musikalben, Plakate (Aushang), T-Hemden, Anstecker (Buttons) und andere Devotionalien.

Theater, Film und Fernsehen

Die oftmals pathologische Liebe der Bewunderer kann sich auf bestimmte Theater, Spielfilme, Fernsehserien, Moderatoren, Regisseure oder Schauspieler beziehen. Bei Film und Fernsehen können die Anhänger die Produktion beeinflussen, da bei großem Zuschauerzuspruch Fortsetzungen bzw. neue Folgen einer Serie gedreht werden.

Kunst

Anhänger eines bestimmten Künstlers oder Genres bezeichnet man häufiger als „Liebhaber“. Sie betätigen sich oft als Kunstsammler oder fördern die Kunst als Mäzen. Insbesondere das Mäzenatentum durch wohlhabende Menschen ist wirtschaftlich wichtig für die Kunstszene. Es kann dabei auch hier, wie bei allen Arten der übersteigerten Bewunderung, zu Abhängigkeitsverhältnissen kommen.

Gefahren

Bei „Extremfans“ kann die übersteigerte Liebe zum bewunderten Objekt schnell zur Sucht (nicht stofflichen Süchten) werden und somit zur Krankheit mit soziopathischen Zügen. Schlachtenbummler und Anhänger machen Abstriche im Beruf und im Privatleben, ordnen oft alles ihrer Freizeitbeschäftigung unter und opfern zuweilen ihr sonstiges Sozialleben und ihre anderweitige soziale Bindungen.

Siehe auch