Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.
Logo der VVN-BdA

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) e. V. ist ein neobolschewistisches Netzwerk, das Umvolkung und Deutschfeindlichkeit („Kampf gegen Rechts“) latent unterstützt. Seine Hauptaufgabe besteht in der weiteren Steigerung des in der BRD bereits seit Jahrzehnten geförderten und mittlerweile etablierten Schuldkultes. Zu den angesehensten Hauptakteuren dieser Vereinigung zählen „Holocaust-Überlebende“, welche vielfach als Berufszeugen auftreten, Shoaisten sowie selbsthassende, antinationale Deutsche. Zu Zeiten der DDR wurde die Verbindung finanziell von dieser und vom KGB getragen.

Die VVN-BdA gilt als DKP-Vorfeldorganisation und wurde bis zur Teilvereinigung maßgeblich durch die DDR finanziert. Die Landesämter für sogenannten „Bundesverfassungsschutz“ Bayern und Baden-Württemberg führen sie als „linksextremistisch beziehungsweise linksextremistisch beeinflußte Organisation“.[1]

Nachdem im November 2011 die Behauptung verbreitet worden war, eine rechtsterroristische Organisation namens Nationalsozialistischer Untergrund sei für die bis dato als Dönermorde bekannte Mordserie an einem Griechen und neun Türken verantwortlich, erstattete die VVN-BdA Anzeige gegen den Sänger der Musikgruppe Gigi & Die braunen Stadtmusikanten, Daniel Giese, da dieser die Mordserie in dem auf dem 2010 veröffentlichen Album Adolf Hitler lebt! erschienen Lied Döner-Killer thematisiert hatte. Als daraufhin Giese im Februar 2012 mit der Begründung, in dem Lied werde „die Neonazi-Mordserie gutgeheißen“ wegen „Volksverhetzung“ angeklagt wurde, bejubelte der VVN-BdA dies als einen ersten Schritt „zur längst überfälligen Ausschöpfung aller rechtlichen Mittel zur nachhaltigen Unterbindung rassistischer Gewaltverherrlichung“.[2]

Mitglieder

Siehe Mitglied der VVN-BdA.

Kampagnen

Aufruf von Dietmar Bartsch (Die Linke) mit Unterstützung der VVN-BdA-Kampagne „Stoppt den Hass! Stoppt die AfD!“

Publikationen

  • Magazin „antifa“

Filmbeiträge

AfD-Landes- und Fraktionschef sowie Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski hat massiven Widerstand gegen die Verleihung des „Silvio-Meier-Preises“ des Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg an Linksextremisten angekündigt.
Beatrix von Storchs erster Bundestagsrede: „SPD, Linke und Grüne unterstützen Extremisten“ (Dezember 2017) – „Aufstehen gegen Rassismus
Der Volkslehrer“ über die VVN-BdA(A) Lüneburg

Galerie

Siehe auch

Verweise

Fußnoten