Wiking-Jugend

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiking-Jugend2.jpg

Die Wiking-Jugend (WJ) war eine vaterländische und völkische Jugendorganisation in der Bundesrepublik Deutschland von 1952 bis 1994, mit Ablegern in zahlreichen weiteren Ländern.

Erläuterung

Wikingjugend in den 1990er Jahren.jpg
Wiking-Jugend1.jpg

Gründung

Die WJ wurde 1952 durch Zusammenschluß verschiedener Jugendgruppen (der „Reichsjugend“ der 1952 verbotenen SRP und Teilen der „Deutschen Unitarier Jugend“ und der „Vaterländischen Jugend“) in Wilhelmshaven (Niedersachsen) gegründet. Gründer und erster Bundesvorsitzender der WJ war der ehemalige SRP-Reichsjugendführer Walter Matthaei aus Aachen.

Führung

Von 1967 bis zu ihrem Umzug 1991 nach Berlin führten Wolfgang und später Wolfram Nahrath von ihrem Privathaus in Stolberg aus zusammen mit Sascha Wagner die Bundeszentrale der Wiking-Jugend.

Aktivitäten

Die Wiking-Jugend erzog „Pimpfe“ und „Jungmädel“ geistig und körperlich im Sinne ihres historischen Vorbildes, der Hitler-Jugend. Die Organisation war streng nach dem Führerprinzip gegliedert: Unter dem Bund standen die Gaue und Horste, deren Jungen- und Mädchenschaften wiederum von „Pimpfen“ und „Jungmädeln“ gebildet wurden.

Symbolik

Die Gauzeichen waren rechteckig (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund) und nicht identisch mit denen der Hitler-Jugend. Symbol der WJ war ein Adler auf rotem Grund, und als zusätzliches Symbol diente die aus dem Germanischen stammende Odal-Rune. Das Verbot der Gruppe schließt ein Verbot der Verwendung der Rune als Erkennungszeichen ein.

Gaue im Ausland

Die Wiking-Jugend hatte in den Ländern Spanien, Niederlande, Großbritannien, Flandern, Australien, Neuseeland und in der Schweiz Gaue. Rund 15.000 Jugendliche waren bis zum Verbot Mitglieder der WJ.

Verbot

Die Wiking-Jugend wurde am 10. November 1994 durch den Bundesminister des Innern verboten.

Publikationen

„Der Wikinger“, das offizielle Organ der WJ, erschien seit etwa 1983 vierteljährlich in einer Auflage von 1.000 Exemplaren. Nach dem Verbot wurde der Wikinger aus Belgien verschickt. Hinzu kamen die jährlichen „Fahrtenpläne“ und „Der Odalkalender“. Der Mädelbrief „Die Bauge“ erschien seit ca. 1975. Als zweitmonatliche Schülerzeitschrift erschien von 1978 bis mindestens 1984 „Gäck“ mit einer Auflage von 10.000 Stück.

Bekannte Mitglieder (Auswahl)

Bekanntes WJ-Mitglied war auch der Liedermacher Frank Rennicke. Fliegerlegende Hanna Reitsch war Ehrenführerin des Mädelbundes der Wiking-Jugend.

Siehe auch