Altertum

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Altertum (lat. antiquitas) bezeichnet im allgemeinen denjenigen Zeitraum der Geschichte, der von den Anfängen glaubwürdiger Überlieferung bis zum Sturz des Weströmischen Reichs (476 n. d. Z.) durch die germanische Eroberung Roms reicht, im engeren Sinn den Zeitraum, der die Geschichte der Römer und alten Griechen umfaßt, die man zur genaueren Unterscheidung entweder als die Antike oder als das sogenannte Klassische Altertum bezeichnet, dessen Träger man insbesondere in der Literatur „die Alten“ nennt und dessen hervorstechende Charakterzüge man als antik der Vor- und Frühgeschichte, dem Mittelalter wie der Moderne gegenüberstellt. Die Wissenschaft hierzu wird als Altertumskunde bezeichnet.

Erläuterung

Wie in der Weltgeschichte überhaupt, so unterscheidet man auch in der Geschichte eines jeden einzelnen Kulturvolkes, wenn es nicht bloß dem Altertum angehört, eine frühere und eine spätere Entwicklungsstufe, eine altertümliche und eine neuere Zeit. Das Altertum in diesem Sinne gehört somit zum Jugendleben eines Volkes.

Unter Altertümern oder Antiquitäten im besonderen Sinne versteht man einerseits die Überreste der technischen Tätigkeit eines alten Volks, und zwar in ziemlich weitem Sinne, so daß auch Baudenkmäler, Kunstwerke, Münzen (→ Geld), geschnittene Steine und allerlei Gerätschaften darunter begriffen werden, andererseits die Einrichtungen und Gebräuche im ganzen öffentlichen und häuslichen Leben der Völker des Altertums und in mancher Hinsicht auch des Mittelalters. Die Altertümer im ersteren Sinne sind Gegenstand der Archäologie, die Altertümer in letzterem Sinne zerfallen in mehrere Abteilungen.

Zitate

  • „Wir verachten die Legenden unserer Heimat und lehren die Kinder die Legenden des Altertums.“Luc de Vauvenargues, Nachgelassene Maximen

Siehe auch

Literatur

Verweise

  • César Tort (Hg.): Rome contra Judaea; Judaea contra Rome, Essaysammlung von der spanischsprachigen Netzpräsenz Europa Soberana, Mai 2013, vom Herausgeber bearbeitet und ins Englische übertragen (Februar 2018; 88 S.). Der Text beschreibt im dritten Kapitel die Taten und den geistigen Gehalt der sich ausbreitenden Terrorherrschaft des Christentums im 4. und 5. Jahrhundert, welche zum Untergang des Römischen Reiches führte und einen Kulturgenozid an den Schöpfungen der Antike vollzog. Auch veröffentlicht in: César Tort (Hg.): The Fair Race’s Darkest Hour, Third Edition, angekündigt für 2018