Aschenauer, Rudolf

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Rudolf Aschenauer (Lebensrune.png 21. Dezember 1913 in Regensburg; Todesrune.png 28. Januar 1983) war ein deutscher Rechtsanwalt. Er organisierte juristische Hilfe für inhaftierte Nationalsozialisten und war Funktionär der Organisaton Stille Hilfe für Kriegsgefangene und Internierte e.V. und Vorsitzender des Vereins für das Deutschtum im Ausland.

Werdegang

Rudolf Aschenauer gehörte im Herbst 1945 zu den ersten Rechtsanwälten, die als Verteidiger bei den Nürnberger Tribunalen zugelassen wurden. Er verteidigte etliche ehemalige Wehrmachtsoldaten und -offiziere. Er wurde zum Vorkämpfer einer Generalamnestie und schrieb eine Anzahl von Büchern zur jüngsten Zeitgeschichte, um Gerechtigkeit für Deutschland und das deutsche Volk bemüht. Alle Versuche, ihn wegen sogenannter „persönlicher NS-Vergangenheit“ zu denunzieren, schlugen fehl.[1]

Werke

Fußnoten

  1. Prominente ohne Maske, FZ-Verlag 1986, ISBN 3924309019