Behrendt, Dirk

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Behrendt (Lebensrune.png 5. August 1971 in West-Berlin) ist ein deutscher Politiker der BRD-Blockpartei Bündnis 90/Die Grünen.

Werdegang

Dirk Behrendt machte 1990 ein Abitur an der Bettina-von Arnim-Schule und von 1990 bis 1995 ein Studium der Rechtswissenschaften. Er war von 1995 bis 2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und 2002 machte seine Promotion an der Freien Universität Berlin.

Seit 1994 ist er Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen und war von 1995 bis 1999 Mitglied in der BVV Kreuzberg.

Von 2000 bis 2006 war Behrendt Richter beim Landgericht Berlin, Amtsgericht Mitte und Köpenick, zuletzt am Verwaltungsgericht Berlin (2005 bis 2006).

2001 war er Büroleiter des Senators für Justiz, Wolfgang Wieland. Von 2003 bis 2005 war Behrendt Landessprecher der Neuen Richtervereinigung Berlin-Brandenburg.

Dirk Behrendt war von 2006 bis 2016 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, rechtspolitischer Sprecher der Abgeordnetenhausfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Er war 2011 bis 2016 Mitglied im Richterwahlausschuß und ist seit dem 8. Dezember 2016 Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin.

Nachdem mehre Häftlinge mit ungeklärter Staatsangehörigkeit aus der JVA Berlin-Plötzensee geflohen waren, geriet Behrendt im Dezember 2017 in die Kritik.[1][2][3]

„Gegen Rechts“

Behrendt veranlasste im Oktober 2018 eine Telefon-Umfrage zum „Rechtsextremismus“ (Studie zu Demokratie und Fremdenfeindlichkeit).[4]

Zitate

  • „Ich bin der Meinung, daß wir es in einer multireligiösen Stadt wie Berlin aushalten sollten, wenn an den Schulen junge Frauen mit Kopftuch unterrichten.“[5] — Dezember 2017
  • „Vorzeitige Entlassungen nach einer Verbüßung von zwei Dritteln der verhängten Strafe würden dazu beitragen, dass Menschen früher ein straffreies Leben in Freiheit führen können.“[6] — April 2018

Mitgliedschaften

  • Neue Richtervereinigung Berlin-Brandenburg
  • Berliner Mieterverein e. V.
  • Partnerschaftsverein Kreuzberg – San Rafael del Sur
  • Bäume am Landwehrkanal e. V.

Filmbeiträge

Dirk Behrendt im Abgeordnetenhaus über AfD-Politiker: „Einsperren wäre besser!“

Verweise

Fußnoten

  1. Vgl.: Fünf geflohene Verbrecher auf freiem Fuß – Polizei sieht keinen Grund Fahndungsfotos zu veröffentlichen, Epoch Times, 30. Dezember 2017 – Nachdem die Männer aus der Haftanstalt geflohen waren, kündigte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) eine Überprüfung aller Sicherheitsmaßnahmen in der Vollzugsanstalt an. „Zudem werden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, bis alles aufgeklärt ist.“
  2. Thomas Heck: Tag der Offenen Tür in der JVA Berlin-Plötzensee, Heck Ticker, 2. Januar 2018
  3. Laxe Häftlingsüberwachung an JVA Plötzensee? – Berliner Justizsenator weist Vorwürfe zurück, Epoch Times, 3. Januar 2018
  4. Der Rot-Rot-Grüne Senat will die Einstellung der Berliner zu Demokratie und Politik künftig alle zwei Jahre wissenschaftlich untersuchen. Dabei sollen unter anderem „rechtsextreme“ Denkmuster, die Akzeptanz von Pluralismus und der gesellschaftliche Zusammenhalt betrachtet werden, wie der Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am 21. Oktober 2018 der Deutschen Presse-Agentur sagte. Schwerpunkt des ersten „Berlin-Monitors“ ist demnach die Untersuchung antisemitischer Einstellungen in der Hauptstadt. Im Dezember 2018 werden dazu per Telefon 2.500 repräsentativ ausgesuchte Berliner befragt. Die Ergebnisse sollen 2019 vorliegen. Mit der Studie beauftragte der Senat das Kompetenzzentrum für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung der Universität Leipzig, das bei solchen Untersuchungen bereits viel Erfahrung hat. Es kooperiert dabei mit der Hochschule Magdeburg-Stendal. Behrendt sagte, er verspreche sich von der Untersuchung einen „wissenschaftlich fundierten Blick auf die Einstellungen in unserer Gesellschaft.“ Mit den Ergebnissen könne man Projekte gegen Rassismus und Antisemitismus noch genauer zuschneiden. (rbb, Abendschau, 21. Oktober 2018)
  5. Jan Thomsen: Justizsenator will gläubigen Lehrerinnen Tragen des Kopftuchs erlauben, Berliner Zeitung, 29. Dezember 2017
  6. Macht auf die Tür, die Tor macht weit, es regiert die bunte Berliner Blödheit – Berlin: Grüne wollen mehr Verbrecher auf den Straßen, Politically Incorrect, 15. April 2018