Ehrenring der Stadt Wien

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Ehrenring in der Fassung von 1925 bis 1940

Der Ehrenring der Stadt Wien ist eine seit 1925 verliehene Auszeichnung an Persönlichkeiten, die sich um die Stadt verdient gemacht haben. Er ist eine der höchsten Auszeichnungen der deutschen Reichsstadt Wien.

Erläuterung

„Der Ring war ursprünglich mehr durch materiellen Wert als durch künstlerische Qualität gekennzeichnet (Goldring mit Wappen der Stadt Wien in Brillanten und Rubinen). [...] In der Ersten Republik wurde der Ehrenring von November 1928 bis November 1929 an verdiente Fürsorgeräte, in der übrigen Zeit hingegen an Kommunalpolitiker und Kulturschaffende verliehen, ebenso in der nationalsozialistischen Ära. 1941 ging aus einem zur Neugestaltung des Ehrenrings ausgeschriebenen Bewerb Oswald Haerdtl in Verbindung mit der Goldschmiedefirma A. E. Köchert (1, Neuer Markt 15) als Sieger hervor. Sein Beitrag wurde aus Gold und Onyx hergestellt und zeigt den doppelköpfigen Adler, überhöht von der römisch-deutschen Kaiserkrone.
Auf den Seiten des Rings sind Lorbeerblätter und Hakenkreuze zu sehen. Die Ringe wurden vom Wiener Juwelier A. E Köchert bestellt und waren nach dem Tod des Trägers rückgabepflichtig. [...] Die Verleihung der Ehrenringe wurde bald nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in alter Tradition wieder aufgenommen. Zugleich wurde versucht, die Verleihung an die neue politische Situation anzupassen. Die Form der Ringe der Nachkriegszeit entsprach der zweiten Fassung, die Firma A. E Köchert wurde jedoch beauftragt, die Symbole der Nationalsozialisten zu entfernen. [...]
Der Ehrenring ist seither eine der höchsten städtischen Auszeichnungen (nach Ehrenbürger und Bürger im dritten Rang), die überwiegend an Kulturschaffende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Politikerinnen und Politiker sowie ranghohe Beamte verliehen wird. In der Ersten Republik kam es zu 49, in der nationalsozialistischen Ära zu 14 Verleihungen. In der Zweiten Republik gab es bis jetzt 120 Ehrungen. Die Empfänger der Auszeichnung sind alljährlich im Handbuch der Stadt Wien aufgelistet.“[1]

Ehrenpreisträger

Ehrenring der Stadt Wien für Dr. Ernst Kaltenbrunner, 30. Januar 1943
Innenseite mit Widmung
Bürgermeister SS-Oberführer Dipl.-Ing. Hanns Blaschke überreicht Hauptmann Walter Nowotny, der aus dem Gau Niederdonau stammt, den ihm vom Reichsstatthalter Reichsleiter Baldur von Schirach verliehenen Ehrenring der Stadt Wien
Ehrenring der Stadt Wien (Nachkriegsmodell)
Prof. Dr. Lorenz Böhler
NameJahr
SauerAugust Sauer1925
BaschLudwig Lazar Basch1925
GrunhutGustav Grünhut1926
KreidlRegina Kreidl1927
BucheFranz Bucher1928
SeidlAlois Seidl1928
SalkindLeo Salkind1928
LexHugo Lex1928
HornischIgnaz Hörnisch1928
DevrientMax Devrient1928
WielanderHans Wielander1928
ZulegerJosef Zuleger1929
GroberLeopold Gröber1929
GstierJohann Gstier1929
HarthanJosef Harthan1929
MertenKarl Merten1929
Schmid, JJulius Schmid1929
SchmidtAnton Schmidt1929
ReidingerFranz Reidinger1929
SchubertWilhelm Schubert1929
SchafferJosef Schaffer1929
NesswethaAlois Neßwetha1929
NowakLeopold Nowak1929
JunghoferFranz Junghofer1929
KalousJosef Kalous1929
DirnhoferFranz Dirnhofer1929
FeilerFriedrich Feiler1929
FiedlerAnton Fiedler1929
FritschekJohann Fritschek1929
FuhrmannKarl Fuhrmann1929
OhrfandlHeinrich Karl Ohrfandl1930
Kalmar1Rudolf Kalmar senior1931
SeyfriedJosef Seyfried1931
LangerLeopold Langer1931
Krauss, CClemens Krauss1932
SchulteisJohann Schulteis1933
TyrolerArmin Tyroler1933
KreislerFritz Kreisler1935
GanglbergerJohann Ganglberger1936
SperlHans Sperl1936
KarpathLudwig Karpath1936
TurkelSiegfried Carl Türkel1936
TresslerOtto Tressler1937
VolteliniHans Voltelini1937
KienzlWilhelm Kienzl1937
MedelskyLotte Medelsky1937
ZeskaCarl Zeska1937
ReiterJosef Reiter1938
KeldorferViktor Keldorfer1938
WaldemarRichard Waldemar1939
HornKamillo Andreas Horn1940
LeharFranz Lehár1940
AndriFerdinand Andri1941
GinzkeyFranz Karl Ginzkey1941
MillenkovichMax von Millenkovich1941
BacherRudolf Bacher1942
LeyRobert Ley1942
MellMax Mell1942
MarxJoseph Marx1942
HauptmannGerhart Hauptmann1942
WeinheberJosef Weinheber1942
BleibtreuHedwig Bleibtreu1943
GöringHermann Göring1943
KaltenbrunnerErnst Kaltenbrunner1943
NeubacherHermann Neubacher1943
FunkWalther Funk1944
NowotnyWalter Nowotny 1944
ThimigHugo Thimig1944
PfitznerHans Pfitzner1944
AslanRaoul Aslan1946
PabstGeorg Wilhelm Pabst1948
ProslRobert Maria Prosl1948
SchedlHeinrich Schedl1948
SieczynskiRudolf Sieczyński1948
WitzmannJohann Witzmann1948
RabenlechnerMichael Rabenlechner1948
EyslerEdmund Eysler1949
RollettEdwin Rollett1949
GruberLudwig Gruber1950
StemolakKarl Stemolak1950
StrausOscar Straus1950
MoserHans Moser1950
BrucknerFerdinand Bruckner1951
TschermakErich Tschermak-Seysenegg1951
HeinlEduard Heinl1951
SpitzyHans Spitzy1952
DenkWolfgang Denk1952
DopschAlfons Dopsch1953
BraunFelix Braun1955
HolzmeisterClemens Holzmeister1955
CsokorFranz Theodor Csokor1955
MeisterRichard Meister1956
SternJosef Luitpold Stern1956
FrischKarl von Frisch1957
WalterBruno Walter1956
GuterslohAlbert Paris Gütersloh1957
SchebestaPaul Schebesta1957
BalserEwald Balser1958
SchonbauerLeopold Schönbauer1958
RohrhoferAnton Rohrhofer1958
Krauss, WWerner Krauß1959
RommelOtto Rommel1960
VerdrossAlfred Verdroß-Droßberg1960
WolffKarl Wolff1960
PillatArnold Pillat1961
KripsJosef Krips1962
LehmannLotte Lehmann1963
ThirringHans Thirring1963
BlummlEmil Karl Blümml1964
BoecklHerbert Boeckl1964
BohmKarl Böhm1964
AntoineTassilo Antoine1965
KunzHubert Kunz1965
BohlerLorenz Böhler1965
DodererHeimito von Doderer1966
GusindeMartin Gusinde1966
KelsenHans Kelsen1966
EggerRudolf Egger1967
HenzRudolf Henz1967
NeutraRichard Neutra1967
JeritzaMaria Jeritza1967
FellingerKarl Fellinger1969
ThimigHelene Thimig1969
Kalmar2Rudolf Kalmar junior1970
SalmhoferFranz Salmhofer1970
KrenekErnst Krenek1970
LeskyAlbin Lesky1971
ZuckmayerCarl Zuckmayer1971
Schmid, EErich Schmid1971
HochwalderFritz Hochwälder1972
MessnerJohannes Messner1972
SwarowskyHans Swarowsky1974
FreudAnna Freud1975
SchrackEduard Schrack1975
GamsjagerRudolf Gamsjäger1976
BreiteneckerLeopold Breitenecker1977
HenningsFred Hennings1977
HorbigerPaul Hörbiger1977
NavratilJohann Navratil1979
FranklViktor E. Frankl1980
HaeussermanErnst Haeusserman1981
Thimig, HansHans Thimig1981
Thimig, HermannHermann Thimig1981
JarayHans Jaray1981
BernsteinLeonard Bernstein1982
SeefehlnerEgon Seefehlner1982
WeigelHans Weigel1982
WesselyPaula Wessely1982
GoldKäthe Gold1982
HayekFriedrich August Hayek1983
MeinradJosef Meinrad1983
PopperKarl Popper1983
SperberManès Sperber1983
AlexanderPeter Alexander1984
StossFranz Stoß1984
DonchKarl Dönch1985
HauserCarry Hauser1985
RainerRoland Rainer1985
PrawyMarcel Prawy1986
RysanekLeonie Rysanek1986
Schmid, HHansl Schmid1986
HoffmannPaul Hoffmann1987
LigetiGyörgy Ligeti1987
EckhardtFritz Eckhardt1989
GuldaFriedrich Gulda1989
LudwigPeter Ludwig1989
BandionJosef Bandion1990
SpielWalter Spiel1990
KollekTeddy Kollek1991
AbbadoClaudio Abbado1994
DomingoPlácido Domingo1994
JurgensUdo Jürgens1994
SzokollCarl Szokoll1995
ArtmannHans Carl Artmann1996
JungbluthRobert Jungbluth1997
SchutteMargarete Schütte-Lihotzky1997
SchenkOtto Schenk1997
HotterHans Hotter1998
HeestersJohannes Heesters1999
MuliarFritz Muliar1999
ZohnHarry Zohn1999
FoersterHeinz von Foerster2001
WeinzierlErika Weinzierl2001
ZelmanLeon Zelman2001
WelzigWerner Welzig2002
ZawinulJoe Zawinul2002
MiklJosef Mikl2004
MayrockerFriederike Mayröcker2004

Fußnoten

  1. Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 1992–2004
Meine Werkzeuge