Lübcke, Walter

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Lübcke

Walter Lübcke (* 22. August 1953 in Bad Wildungen; † 2. Juni 2019, durch Kopfschuß, in Wolfhagen) war ein deutscher BRD-Blockparteifunktionär (CDU). Auf dem Höhepunkt der Asylantenflut in Europa 2015 erlangte er durch die Aussage, man könne jederzeit das Land verlassen, wenn man mit der NWO-Umvolkungsagenda nicht einverstanden sei, größere Aufmerksamkeit.[1]

Wirken

Lübke war CDU-Landtagsabgeordneter. Nach seiner Zeit als Abgeordneter war er bis zu seinem Tod Regierungspräsident des hessischen Regierungsbezirks Kassel. Lübke starb im Amt.

Ungereimtheiten im „Mordfall Lübcke“

Wie bei unzähligen systemmedial propagierten Themen fallen auch im Kontext zum „Mordfall Lübcke“ Ungereimtheiten auf. So hatte der Verdächtige Kontakt zu Combat 18 bzw. Blood & Honour, beide Organisationen wurden laut Mainstreammedien vom Verfassungsschutz aufgebaut.[2] Auch soll 2015 der Datensatz über den Verdächtigen Stephan Ernst in der „digitalen Terror-Kartei“ der NATO gelöscht worden sein.[3] Die Akte des mutmaßlichen Mörders beim Verfassungsschutz ist für Ermittler gesperrt.[4] Andreas Temme, ein aus dem „NSU“-Komplex notorisch bekannter „Verfassungsschützer“, war in der Behörde von Lübcke tätig.[5] Auf die Wohnung eines „Freundes“ des Täters wurde „zufälligerweise“ ein Brandanschlag verübt. [6][7] Des weiteren wurde laut SpiegelTV die DNA des Beschuldigten in der Datenbank des BKA gefunden.[8] Ernst soll 2016 an die AfD-Thüringen gespendet haben[9], wobei hier Parallelen zur Thematik des „Massakers von Christchurch“ und Martin Sellner offensichtlich werden, da dort das Instrument der Spenden ebenfalls zur Diskreditierung genutzt wurde.

Einem Spiegel-Bericht zufolge soll der Tatort durch einen Sanitäter, der Bekannter Lübckes gewesen sein soll, verändert worden sein.[10]

Zitat

  • „Es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“[11][12] — am 14. Oktober 2015 in Lohfelden bei Kassel während einer Bürgeranhörung, bei der es zu Tumulten kam

Filmbeiträge

Lübcke: „Es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“ – deutsche können ja das Land verlassen (Kassel Lohfelden am 14. Oktober 2015)
Oliver Janich: Mordfall Lübcke – Ein Geheimdienst-Komplott? (Dauer: 18.01 min)
Oliver Janich: Fall Lübcke: Stefan E. widerruft Geständnis! Tiefer Staat in Panik (Dauer: 10.23 min)
Oliver Janich: Analyse: StaatsFUNK veröffentlicht "Geständnisse" im Mordfall Walter Lübcke (Dauer: 36.46 min)
Klagemauer.tv: Mordfall Lübcke: Ungereimtheiten und Instrumentalisierung durch Politik und Medien (Dauer: 7.04 min)

Mitgliedschaften / Ämter

Lübcke war Mitglied des Kuratoriums der Landeszentrale für politische Bildung in Wiesbaden, des Verwaltungsausschusses des Staatstheaters Kassel sowie Beiratsmitglied der Flughafen Kassel GmbH.

Verweise

Fußnoten

  1. Hunter Wallace: German Politician Walter Lübcke Found Dead, Occidental Dissent, 3. Juni 2019
  2. Dieser Rechtsterrorist soll den CDU-Politiker Walther Lübcke hingerichtet haben, perspektive-online.net, 18. Juni 2019
  3. Soll im Fall Lübcke etwas vertuscht werden?, bild.de, 19.06.2019
  4. Verfassungsschutz: Akte noch da, aber gesperrt, hessenschau.de, 19.06.2019
  5. siehe dieser Filmbeitrag „Mordfall Lübcke: Ein Geheimdienst-Komplott?“ ab Minute 5:27 (der entsprechende Artikel ist aufgrund einer Bezahlschranke hier nicht aufgeführt)
  6. Brand in Kassel: Verbindungen zu Stephan E.? - Polizei sucht Zeugen, hna.de, 20.06.2019
  7. siehe den folgenden Filmbeitrag Mordfall Lübcke: Spurensuche im braunen Netzwerk, SpiegelTV, 25.06.2019 (ab ca. Minute 11:12)
  8. siehe den folgenden Filmbeitrag Mordfall Lübcke: Spurensuche im braunen Netzwerk, SpiegelTv, 25.06.2019 (ab ca. Minute 1:35)
  9. Tatverdächtiger im Fall Lübcke ist bekannter Neonazi, exif-recherche.org, 17. Juni 2019
  10. Sanitäter soll Tatort verändert haben, spiegel.de, 4.6.2019
  11. Deutsche sollen ihr Land verlassen!
  12. Schriftsteller Akif Pirinçci bezog sich auf einer Pegida-Demonstration am 19. Oktober 2015 auf Lübckes Aussage, und leitete daraus ab, die „Macht“ in Deutschland scheine „die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert“. Sie habe natürlich auch andere Alternativen, aber „die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb“.