Asylantenflut in Europa 2015

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Asylanten- und Überfremdungsflut in Europa im Jahre 2015 benennt die Masseneinwanderung nach Europa, die insbesondere durch den Libyen-Konflikt 2011 und die VS-amerikanischen Luftangriffe auf Syrien im Jahr 2014 ausgelöst worden ist. Sie trifft insbesondere in der BRD auf eine durch die Systemmedien propagierte sogenannte „Willkommenskultur“, getragen durch ein in maßgebenden Teilen der Gesellschaft (→ BRD-Prominente) vorherrschendes Gutmenschen-, Moralisten- und Duckmäusertum. Zur Abhilfe wurde im November 2015 die Einrichtung von Transitzonen an den deutschen und europäischen Außengrenzen politisch thematisiert, ohne daß es diesbezüglich zu konkreten, wirkungsvollen Maßnahmen kam.

Der unrühmliche Übergang von der Asylantenflut 2015 zur Überfremdungsflut 2016 fand in der zukunftsprophezeienden Schandnacht zum Jahreswechsel 2015/2016 statt.

„Asylmißbrauch“ und „Asylantenflut“ sollten „Unwort des Jahres 2015“ werden. Jedwede Kritik an dem Betrug durch vermeintliche Kriegsflüchtlinge wird von Politik, Gutmenschengesellschaft und Lügenpresse als „fremdenfeindlich“, jeder Asylkritiker als „Nazi“ diffamiert.

Inhaltsverzeichnis

Zur Ursachenfrage

Die VSA-Regierung als Brandstifter des Ganzen verursachte die Asylantenflut sowohl als indirekter als auch als direkter Akteur, denn deren aggressive Geopolitik mit initiierten Regionalkriegen in den jetzigen Flüchtlingsregionen hat die ganze Katastrophe heraufbeschworen.

Die durch jahrzehntelange Umerziehung erzeugte – und in der Weltöffentlichkeit stolz verkündete – Selbstaufgabe eines gesamten Volkes, schuf einen gewaltigen Anreiz zur gegenleistungslosen Inanspruchnahme des von Deutschen getragenen Sozialsystems und bescherte einen noch gesteigerten Zustrom weiterer Zivilokkupanten, bei denen es sich mithin nicht – wie von der medialen Umvolkungslobby durchgängig verkündet – um Flüchtlinge bzw. Asylanten, sondern um Asylbetrüger und Sozialtouristen handelte. Zudem noch in Schweden und der BRÖ zeigte sich eine ähnliche Situation wie in der BRD.

Die ahnungslosen Alteingesessenen werden von gleichgeschalteten Systemmedien im Glauben gelassen, es handele sich um „natürliche“ und „unvorhersehbare“ Vorgänge. Weder die machtpolitischen Ziele der NWO-Globalisten kommen in der Öffentlichkeit jemals zur Sprache, noch auch die lange schon ausformulierten ideologischen Fundamente des geplanten Vernichtungskriegs gegen unsere Zivilisation (→ Kulturmarxismus, Hintergrundmächte).

Verlauf

Das tatsächliche Ausmaß der Einschleusungen

Grafische Collage (ca. 2013) des „Deutschherrenklubs“ zum Thema Umvolkung Europas: Bereits 1922 warnte der Kulturhistoriker Arthur Moeller van den Bruck vor einem Heraufdunkeln Afrikas, d. h. der rassischen und kulturellen Vernichtung Europas.[1]
Die perfekte Welle rollt: In nur drei Tagen 400.000 „Kulturbereicherer“ mehr für die masochistische BRD,[2] Mitte September heißt es schon alleine für 2015 eine Million unkultivierte Fremdrassische auf deutschem Boden, Schätzungen nach oben jedoch offen.

Von etwa 800.000 Asylbewerbern aus arabischen Staaten,[3] wagten angeblich 300.000[4] im Jahre 2015 die Schiffsfahrt (→ Kriminelle See-Einwanderung) über das Mittelmeer nach Europa, wo sie über Griechenland und Italien, jeweils auch über Serbien und Ungarn, in die BRÖ und BRD gelangten. Bei weitem nicht alle Asylbewerber überlebten die Reise nach Europa, so starben, wie beim Bootsunglück vor Lampedusa 2013, zahlreiche Personen infolge der Unzulänglichkeit der zur Verfügung gestellten Boote und Schiffe. Am bekannstesten wurde in diesem Bereich der Fall der türkischen Familie Kurdi, von der nur der Vater den Bootsunfall überlebte. Nachforschungen zu den Kapitänen und Bootsinhabern wurden dabei augenfällig nicht vorgenommen.

BRD-Kleinstädte und Dörfer

Obwohl die anarchisch-ungebremste und völlig unkontrollierte Einwanderung die Umvolkung Europas noch rasanter vorantreibt, löste dieses essentiell selbstzerstörerische Treiben nur bei den nationalen Kräften in der Bundesrepublik Proteste aus. Stärker war hierbei der Widerstand in Heidenau und in der schwer betroffenen Stadt Dortmund, wo im September täglich neue Züge mit Zivilokkupanten am Hauptbahnhof eintrafen (zu einer Zeit, in der die Folgen der EU-Sanktionen gegen die Russische Föderation die Wirtschaft und die Lebensverhältnisse der Einwohner der EU-Staaten bereits negativ beeinflußten). Die Überfremdungsflut wurde von den etablierten Parteien, den Systemmedien, zahlreichen linksopportunistischen Prominenten und den obligatorischen linken Gruppierungen enthusiastisch begrüßt. Die tatsächliche Ursache der neuen Völkerwanderung sowie mögliche entschlossene und entschiedene Gegenmaßnahmen wurden von der Presse der zu dieser Zeit unter VS-amerikanischer Vormundschaft befindlichen EU-Staaten nicht thematisiert, welche stattdessen sogar noch eine beispielslose Hetzkampagne gegen all jene Menschen entfachte, die sich dieser Notwendigkeiten annehmen wollten.

Der Präsident des hessischen Regierungsbezirks Kassel, Walter Lübcke, erklärte, daß Asylkritiker die BRD jederzeit verlassen könnten.[5] Bei einer Bürgerversammlung in Kassel-Lohfelden, wo ein ehemaliger Hornbach-Gartenmarkt zur Erstaufnahme-Unterkunft des Landes Hessen für zunächst 800 Eingeschleuste umgewidmet wird, sagte Lübcke wörtlich in selbstbewußt-forderndem Tonfall:

„Ich bin stolz darauf, daß wir als Regierungsmitglieder, mit der Mannschaft, mit den Ehrenamtlichen, die hier dazu beitragen, da danke ich aber auch den Schülern, was ich in der Zeitung gesehen habe, den Lehrern. Ich habe mich immer hier für die Schule mal eingesetzt, äh, daß hier auch während der Schule das weitergeht, daß wir da auch Früchte davon – daß wir hier eine tolle Schule haben, daß wir mit Kirchen hier eine Wertevermittlung haben, wo wir sagen, es lohnt sich, in diesem Land zu leben. Und dann muß man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit jedes Deutschen. [Große Unruhe und Zwischenrufe im Publikum.] Ich sage ausdrücklich, wir haben alle Freiheiten [...].“

Dieser Redeschwall eines hohen Regierungsbeamten steht symptomatisch für den gesamten Zuwanderungsschock:

  • Alteingesessene Bürger werden abgefertigt in Verlautbarungsveranstaltungen. Der Schein einer sogenannten „demokratischen Bürgerbeteiligung“ wird kaum noch gewahrt, sondern vorgetäuscht.
  • Deutsche gelten grundsätzlich als Objekte einer strafenden Staatsmacht, Eingeschleuste dagegen als Privilegierte und als zu Begünstigende.
  • Politische Beamte werden beauftragt, die Bürgerwut abzufangen. Regierungspräsidenten können – anders als Politiker – nicht zurücktreten, weil sie vom Ministerpräsidenten eingesetzt und abberufen oder entlassen werden.
  • Hohe Repräsentanten der BRD offenbaren sich als mittelmäßige Schwätzer, die das Wort „Werte“ nur in den Mund nehmen, um Befehle weiterzureichen (und Werte sind, wie auch dieser Repräsentant andernorts nachreicht, immer als „christliche Werte“ aufzufassen).
  • Das sprachliche Niveau, in welchem in der öffentlichen Rede mit Bürgern oder Wählern kommuniziert wird, steht bildungsmäßig dem untersten Campingplatz-Deutsch am nächsten. Eine diffuse, summarische, immer bloß andeutende Satzaussage gilt als Mitteilung. Satzbau ist einem Regierungspräsidenten unbekannt.
  • Politische Vermittlung heißt Drohung. Zustimmung wird drohend eingefordert. Ohne (zumindest nach außen hin gezeigte) Zustimmung kann keine Diktatur tätig werden. Es müssen Zustimmende präsentiert – oder wenigstens aufzählend genannt – werden.
  • Auch wenn Deutsche wegen der Überfremdungsflut ihre Heimat verlassen, gilt dies als Beweis von Freiwilligkeit.

Ein exemplarischer Vorgang, der sich so tausendfach in der BRD 2015 wiederholt – mit der geringfügigen Ausnahme, daß BRD-Staatsparasiten sonst nicht so deutlich wie hier ihre völlige Verachtung für das von ihnen geschröpfte, entmündigte, entrechtete und geschädigte deutsche Volk aussprechen.

Der Vorsitzende des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt, Jürgen Mannke, warnte junge Mädchen vor „Abenteuern“ mit alleinstehenden männlichen Flüchtlingen.[6] Der Bundesverband der Philologen hat sich davon distanziert.[7]

Der Zornedinger CSU-Ortsvorsitzenden Sylvia Boher wurde vorgeworfen, gegen Flüchtlinge zu hetzen.[8]

Die AfD Dortmund hat im Stadtrat der Errichtung eines weiteren Asylantenheims zugestimmt.[9]

Niederlande

Auch in den Niederlanden sollten Einwanderer aufgenommen werden, u. a. in der nahe der Grenze zur BRD liegenden Stadt Enscheid; ein Lager war im Arbeiterviertel Dolphia vorgesehen. Die niederländische Tagesschau meldete am 9. September, daß nicht nur die Vereinigten Staaten, Kanada und Saudisch-Arabien, sondern jetzt auch Australien[10] die unter Einfluß des IS befindlichen syrischen Gebiete aus der Luft angreifen werden. England und Frankreich verfolgen dieselbe Strategie. Die Partei des Ministerpräsidenten Mark Rutte, die VVD, befürworte die bereits geflogenen Einsätze auf irakischem Gebiet und spreche sich dafür aus, die Einsätze auf den syrischen Raum auszudehnen. Im Nordosten Syriens, im von Truppen des Präsidenten Baschar al-Assad kontrollierten Gebiet, sei gerade von Regimegegnern ein Lufthafen erobert worden.[11] Und Jean-Claude Juncker, Vorsitzender der Europäischen Kommission, plädiere gerade im EU-Parlament für einen Gesamtauftritt der EU-Mitgliedstaaten im Bereich der in Europa einrollenen Asylantenwelle: Mitgliedstaaten seien einfach Asylanten zuzuweisen, denen sie dann Unterkunft anzubieten haben.[12]

„Unsere abendländische Heimat wird in einer Art übermotorisiertem Zeitraffer in ein Schlachtfeld verwandelt. Man wundert sich, woher die vielen Fremden so urplötzlich in dieser gewaltigen Masse herkommen. Wer gab grünes Licht, bzw. wer organisierte diese Ströme von Menschen? Oder soll es Zufall sein, daß sie sich zeitgleich besinnen, ihre Heimat zu verlassen? Ist es auch Zufall, daß diese Leute alle ein Smartphone mitbringen, obwohl in Afrika nur etwa zwanzig Prozent der Menschen ein Mobiltelefon besitzen? Und woher hat ein jeder der sogenannten Armutsflüchtlinge das viele Geld, welches sich die, von wem auch immer gelenkten Schleuserbanden, cash in die Hand zahlen lassen? Wer steckt hinter dieser beispiellosen Aktion? Europa wird geflutet mit Afrikanern und Orientalen. Unsere alte Kraft, unsere christliche Kultur, Glaube und Tradition, werden zerstört, die Identität der einzelnen Völker aufgeweicht und, Schritt für Schritt, abgeschafft. Ein irreparabler Vorgang. Schon der gleichmachende Euro, Glanzstück des Brüsseler Marionettentheaters, diente als Vorbereitungs-Instrument, um die lebendigen Unterschiede der zum Teil uralten Kulturen zu vernichten.“Eva Herman, August 2015[13]

Frankreich

In Calais kam es erneut zu schweren Asylbewerberunruhen.[14] Die französischen Behörden werfen linksradikalen Gruppen vor, Unruhen anzustacheln.[15] Die nordfranzösische Hafenstadt Calais ist ein Nadelöhr wegen des dort befindlichen Eurotunnels nach Großbritannien. In illegalen Asylfordererlagern halten sich 4.500 Zivilokkupanten auf, die die Nähe des Tunnels suchen.

Schweden

Schweden führte im November 2015 Grenzkontrollen ein, um der Überflutung durch fremde Menschenmassen Herr werden zu können.[16] Die schwedische Situation ist gekennzeichnet von besonderer politischer Verlogenheit gegenüber der Tatsache, daß das Land wegen seiner üppigen Sozialzahlungen an jedermann bevorzugt Eingeschleuste anzieht.

Direkte Auswirkungen auf die BRD

Behördeninterner Aufruf an Hamburger Polizeibeamte zur Strafvereitelung im Amt, auf Weisung der Bundesregierung hin; dort formell als sogenannte „Erlaubnis sui generis“ (= Erlaubnis eigener Art) klassifiziert
Thomas Barnett Zitate.jpg

Alle BRD-Politiker begehen mit der Unterstützung der Asylantenflut offenen Rechtsbruch ( Art. 16a, Absatz 2 GG).[17] In Hamburg wurden Polizisten darauf hingewiesen, daß der Rechtsbruch durch BRD-Politiker gedeckt wird und sie selber somit keine Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz zu verfolgen haben.[18]

Der Rechtsbruch der offenen Grenzen geht direkt auf Angela Merkel zurück. In der Nacht zum 13. September 2015 waren auf Befehl von Innenminister Thomas de Maizière bereits 21 Hundertschaften der Bundespolizei zum Teil per Helikopter nach Bayern verlegt worden. Der ursprüngliche Einsatzbefehl lautete: „Nichteinreiseberechtigte Drittstaatsangehörige sind zurückzuweisen, auch im Falle eines Asylgesuchs.“ Merkel ließ in letzter Minute den Halbsatz „auch im Falle eines Asylgesuchs“ streichen.[19]

Mehrere Bundesländer erwarten deutlich mehr Fremdrassische in der BRD als bislang vorhergesagt. Bis zu eine Million Menschen könnten 2015 in der BRD unter dem Vorwand der Asylsuche einströmen. Die Kosten für Bund, Länder und Gemeinden werden laut einem Zeitungsbericht bei zehn Milliarden Euro liegen. Steuererhöhungen schließt Angela Merkel offiziell aus (das ist die berühmte „rote Linie“, die sie jeweils am Montag ausruft, aber bis Freitag derselben Woche dann schon überschritten hat). Wer europäisches Recht „vorübergehend“ zugunsten der Überfremdung und des Volkstodes außer Kraft setzt, dürfte auch bei dieser Aussage wenig glaubhaft sein.

„Vieles deutet darauf hin, daß wir in diesem Jahr nicht 800.000 Flüchtende aufnehmen, wie es das Bundesinnenministerium prognostiziert hat, sondern eine Million. Alle Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten – auch die der SPD – haben signalisiert, daß die Unterbringungskapazitäten in den Ländern nahezu erschöpft sind. Bereits jetzt werden Zelte für 40.000 Menschen an einem oder mehreren Orten vorbereitet.“Sigmar Gabriel, September 2015 


Am 11. September 2015 hatte BRD-Präsident Joachim Gauck zu entschlossenem und unbürokratischem Handeln in der „Flüchtlingskrise“ aufgerufen. Bei der Eröffnung des Bürgerfestes warnte er zugleich vor „Blauäugigkeit“ und verglich die „Integration der Flüchtlinge“ mit einem Marathonlauf. In einem Augenblick der Aufrichtigkeit warnte er die BRD-Bevölkerung: „Es kommen auch härtere Zeiten auf uns zu“.

Zwangsprostitution, Vergewaltigungen von Frauen und Kindern in Hessen

Am gleichen Tag wurde ein gemeinsames Schreiben an die frauenpolitischen Sprecherinnen der Fraktionen des hessischen Landtags von Paritätische, Pro Familia, Hessischer Frauenrat und Landesarbeitsgemeinschaft hessischer Frauenbüros bekannt, wo es – bezüglich der Zustände in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (HEAE) – u. a. heißt:

„Es gebe zahlreiche Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe, zunehmend werde auch von Zwangsprostitution berichtet. Es muß deutlich gesagt werden, daß es sich hierbei nicht um Einzelfälle handelt. Frauen berichten, dass sie, aber auch Kinder vergewaltigt wurden oder sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind. So schlafen viele in ihrer Straßenkleidung. Frauen berichten regelmäßig, daß sie nachts nicht zur Toilette gehen, weil es auf den Wegen dorthin und in den sanitären Einrichtungen zu Überfällen gekommen ist. Selbst am Tag ist der Gang durch das Camp für viele eine angstbesetzte Situation.“[20][21]

Dieses zunächst öffentlich einsehbare Schreiben wurde wegen angeblich „mißbräuchlicher Verwendung“ wieder entfernt.[22]

Seuchenwarnung für die BRD

Das renommierte Robert-Koch-Institut hat davor gewarnt, durch die Asylwelle könnten vermehrt schwere und seltene Krankheiten nach Deutschland eingeschleppt werden. Bei den Asylsuchenden der vergangenen Wochen seien vereinzelt schwere und seltene Erkrankungen vorgekommen. Gewarnt wird vor Malaria, Läuserückfallfieber, Fleckfieber, Typhus, Meningitis, Tuberkulose und Krätze (Skabies).[23]

Vorgebliche „Notbremse“ an der Staatsgrenze

Plakat auf der A 46 in NRW in „Fachkräftedeutsch“[24]

Seit dem 13. September 2015 hat die BRD das Schengen-Abkommen vorübergehend, wenn auch unbefristet ausgesetzt, die Bundespolizei kontrolliert seit 17.30 Uhr alle Binnengrenzen, Schwerpunkt ist die Staatsgrenze zu Österreich. Als Reaktion setze der Bund zunächst 21 Hundertschaften der Bereitschaftspolizei des Bundes nach Bayern in Marsch, um bei der Grenzsicherung zu helfen. Die Bundespolizei baute gleichzeitig auch ihre Schleierfahndung mit „Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheiten“ (MKÜ) im grenznahen Bereich – das bedeutet bis zu 30 Kilometer vor der Landesgrenze – an den Grenzen zur Tschechei und Polen aus, um eine Umgehung der Grenzkontrollen zu Österreich zu verhindern. Der Zugverkehr zwischen der BRD und BRÖ wurde vorübergehend ganz ausgesetzt – nur mehr Personen mit gültigem Visum sollen problemlos einreisen dürfen.

„Es ist ein ganz wichtiges Signal an die ganze Welt und auch nach innen, in die Bundesrepublik Deutschland.“Horst Seehofer

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gab in der Pressekonferenz der Bayerischen Staatsregierung um ca. 18.30 Uhr bekannt, es handle sich um „Grenzkontrollen an den Binnengrenzen auf Grundlage des Schengener Grenzkodexes“, die in enger Abstimmung mit der deutschen Bundeszollverwaltung und der Polizei des Freistaates Bayern durchgeführt werden. Grundlage sei eine entsprechende Entscheidung des deutschen Innenministers. Der Schwerpunkt liege zunächst an der deutsch-österreichischen Grenze. Das Bundespolizeipräsidium teilte noch am Abend des 13. Septembers mit, die deutsche Bundespolizei werde für die mit Sonntag 17.30 Uhr eingeführten Grenzkontrollen „auf alle verfügbaren Einheiten und Dienststellen zurückgreifen“. Reisende müssen mit Kontrollen rechnen und sind wie immer verpflichtet, beim Überschreiten der Grenze Reisepaß oder Personalausweis mitzuführen.

Ziel der Grenzkontrollen – die Medien sprechen von „Notbremse“ (auch wenn die alles überrollende Asylantenflut nur für kurze Zeit ins Stocken geriet)[25] – ist es laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), den Zustrom an Flüchtlingen zu begrenzen. Das sei auch aus Sicherheitsgründen notwendig. De Maizière ergänzte: „Deutschland ist für den allergrößten Teil der Schutzsuchenden nicht zuständig.“ Dieser Beschluß ist jedoch vor allem ein europapolitisches Signal. In der Realität zeigen die bisherigen Grenz-„Kontrollen“ praktisch keinerlei sichtbare Erfolge bezüglich einer wirksamen Eindämmung der Masseneinwanderung mit weitgehender Ausschaltung der Schleuserbanden. Die BRD-Verwaltung weigert sich, eine dringend erforderliche Absicherung der Grenzen bis hin zu Grenzsperrungen mittels Inlandseinsätzen der Bundeswehr zu veranlassen, was nur Ausdruck der hierzulande waltenden Fremdherrschaft (→ Rechtslage der BRD) sein kann.

Angela Merkel: Milliarden für Flüchtlinge

Auf einem „Flüchtlingsgipfel“ der BRD-Politikerkaste verteilte Angela Merkel die Kosten der Flüchtlinge auf die Bundesländer und gab bekannt, daß der Bundeshaushalt monatlich für jeden Asylbetrüger 670 Euro an die Bundesländer zahlt.[26] Diese Summe liegt deutlich über dem Hartz-IV-Satz für frei verfügbaren Lebensunterhalt, der bei 399 Euro liegt. Bis 2016 soll der Asylforderer-Bundeszuschuß auf 4 Milliarden vervierfacht werden.[27]

Am 21. Oktober 2015 forderten 215 CDU-Bürgermeister aus NRW von Merkel die Abkehr vom andauernden Rechtsbruch der uferlosen Asylschwemme mit dem Hinweis, daß alle Kommunen vor dem finanziellen Ruin stehen. Bemerkenswert ist, daß hier CDU-Politiker ganz offen die Rechtswidrigkeit der Merkel’schen Asylpolitik benennen, während Kritiker außerhalb der BRD-Blockparteien, die dasselbe Argument ins Feld führen, gerne als „Nazis“ und „Rechtsradikale“ bezeichnet werden.[28][29]

Rechtsordnung der BRD offiziell außer Kraft

§ 18, Abs. 2, Nr. 1 des Asylgesetzes: „Dem Ausländer ist die Einreise zu verweigern, wenn er aus einem sicheren Drittstaat [...] einreist.“[30]

In einem Verfahren vor dem Amtsgericht Passau verhängte der zuständige Richter gegen einen serbischen Schleuser ein mildes Urteil auf Bewährung mit dem Hinweis darauf, daß die Rechtsordnung in der BRD außer Kraft ist.[31]

„Angesichts der Zustände an den Grenzen ist die Rechtsordnung von der deutschen Politik ausgesetzt, deshalb wird keine unbedingte Haftstrafe erteilt. Asylsuchende werden von der deutschen Bundeskanzlerin eingeladen, nach Deutschland zu kommen.“

IS-Kämpfer auf dem Weg in die BRD

Mögliche Angriffsziele in Berlin (rote Sterne) mit strategisch wichtigen Punkten (schwarze Sterne)

Am 18. November 2015 wurden in der Türkei acht Marokkaner festgenommen, die mit gefälschten syrischen Pässen über Griechenland, Serbien und Ungarn in die BRD reisen wollten. Die Türkei ordnet sie als mutmaßliche Mitglieder des Islamischen Staates (IS) ein.[32]

Zudem wurde bereits im Oktober 2015 ein IS-Kämpfer an der türkischen Grenze festgenommen, der eine Karte mit terroristischen Angriffszielen in Berlin bei sich führte. Die Karte zeigt acht strategische Angriffsziele in Berlin, welche es ermöglichen sollten, die ganze Stadt einzunehmen. Der Plan zeigt weiterhin Eisenbahnlinien, Militäreinrichtungen und Brücken, die es einzunehmen oder zu zerstören gilt, damit Widerstand unterbunden werden könne. Die Karte mit den Angriffszielen kann offensichtlich nur von jemandem erstellt worden sein, der vorher bereits in Berlin lebte, weil sie Polizei, Militäreinrichtungen und andere wichtige strategische Punkte zeigt.[33]

Gewaltexzesse zum Jahreswechsel 2015/2016 von Asylbetrügern

Nächste Asylanten-Welle aus Afghanistan

Wie System- und Alternativmedien Ende September 2015 wie aus einem Munde einheitlich berichten, steht der willkommenskulturpropagierenden BRD eine weitere Asylanten-Katastrophe, nunmehr aus Afghanistan, bevor. Nach den Syrern, von denen – Angaben des Bundesinnenministeriums zufolge – mindestens 30 Prozent gar keine Syrer sind, verlassen jetzt ungezählte Afghanen ihr Land: schon jetzt bis 100.000 pro Monat. Die Nachricht, daß „Mutti Merkel“ und der idiotische BRD-Steuerzahler bereitwillig Unmengen von Geld an jeden handaufhaltenden Fremdling verteilen, hat sich auch am Hindukusch in jedem letzten Dorf herumgesprochen.[34]

Erst „maximal 800.000“, nun doch 1.500.000 Asylanten im Jahr 2015 – oder 2.000.000?

Trotz Lügen und Leugnung rechnen die BRD-Behörden offenbar mit 1,5 Millionen Asylforderern im Jahr 2015. Das, was Asylkritiker schon seit August 2015 vorhersagten (und wofür sie als „Hetzer“ und „Verschwörungstheoretiker“ diffamiert wurden), wurde jetzt zur Wirklichkeit. Unter Berufung auf eine – als vertraulich eingestufte – interne Prognose berichtete die „Bild“-Zeitung am 5. Oktober 2015, die Behörden gingen davon aus, daß alleine zwischen Oktober und Dezember bis zu 920.000 weitere Zivilokkupanten nach Deutschland kämen. Damit würde die Zahl der Umvolkungsinvasoren in diesem Jahr auf bis zu 1,5 Millionen steigen. In dem Behördenpapier heiße es weiter, der „Migrationsdruck“ werde weiter zunehmen. Für das vierte Quartal würden 6.000 bis 10.000 „illegale Grenzübertritte“ pro Tag erwartet. Diese hohe Zahl an Eingeschleusten drohe „zu einer extremen Belastung für Länder und Kommunen zu werden“. Es drohe ein „Zusammenbruch der Versorgung“. Wohncontainer und mobile sanitäre Einrichtungen für Flüchtlingsunterkünfte seien kaum noch zu beschaffen.[35]

„An 800.000 Flüchtlinge im Jahr 2015 glaubt kein Mensch mehr.“SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi am 5. Oktober 2015
„Wenn der Andrang weiter so hoch bleibt, kommen bis zum Ende des Jahres nicht 1,5 Millionen, sondern weit über zwei Millionen Flüchtlinge nach Deutschland.“[36] — Ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums am 17. November 2015

Millionenfacher Sippennachzug

Familienministerin Manuela Schwesig meldete am 6. Oktober 2015, daß sie den Nachzug einer großen Zahl an Sippenangehörigen der bisher in Deutschland eingetroffenen von ihr so genannten „Flüchtlinge“ (die tatsächlich illegale Eindringlinge sind, die wegen ihrer Einreise aus sicheren Drittstaaten überhaupt kein Asyl bekommen können) rechne.

„Wir rechnen damit, daß sehr viele Frauen und Kinder nachkommen.

Experten rechnen mit einem Nachzug von durchschnittlich drei bis acht Familienmitgliedern pro Asylforderer, der ohne Familie kam. Da 60 bis 80 % der Zivilokkupanten alleinreisende Männer waren, könne dies einen Nachzug von 4.000.000 bis 10.000.000 fremdrassischer Personen in den nächsten zwei Jahren bedeuten. Auch Kleinfamilien, die mit „nur“ ein bis zwei Kindern illegal die BRD-Landesgrenze überschritten, können ggf. Eltern, Großeltern, Geschwister usw. dazu animieren, es ihnen gleichzutun. Die dann völlig unüberschaubaren Zahlen an Sippennachzug dürften weit im zweistelligen Millionenbereich liegen. Sicher ist nur, daß diese Ausländer ab dem ersten Tag Anspruch auf Sozialleistungen, Kindergeld usw. geltend machen, ohne daß sie jemals einen Cent in das Sozialsystem einbezahlten. Anzunehmen ist ferner, daß die meisten nie Einzahler sein werden und somit dauerhaft von deutschem Steuergeld leben wollen.

„Neue Schätzungen der Behörden übertreffen die schlimmsten Befürchtungen. In den Asyllagern heizt sich die Stimmung auf. Die Zahlen schrecken auf: Laut einem vertraulichen Bericht erwarten die deutschen Behörden angeblich, daß allein in den letzten drei Monaten dieses Jahres weitere 920.000 Invasoren nach Deutschland kommen. Mit den bis Ende September bereits registrierten 573.000 kommt das Papier auf rund 1,5 Millionen. Dabei scheint bereits diese astronomische Zahl überholt zu sein: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) schätzt, daß sich zudem rund 290.000 Personen bereits im Land aufhalten, die noch nicht registriert sind. Daraus ergibt sich eine Gesamtzahl von 1,8 Millionen – mehr Menschen, als Mecklenburg-Vorpommern Einwohner hat. Aber selbst das ist erst ein Zipfel der Wahrheit. Laut dem bekannt gewordenen Papier rechnen die Behörden damit, daß jeder Asylant zwischen vier und acht Familienangehörige nachholen werde, sobald sein Asylantrag angenommen worden sei. Die PAZ berichtete bereits am 1. August über einen Syrer, der seine zwei (!) Frauen und elf Kinder nach Südhessen nachholte. Damit erhöht sich die Zahl derer, die maximal erwartet werden, auf neun bis 16 Millionen, die Einwohnerzahl aller neuen Bundesländer.“[37]

Lehrermangel

Viele Jahre mußten deutsche Kinder mangels Lehrern zurückstecken, für die massenhaft eingetrömten Ausländer will der BRD-Staat jetzt aber plötzlich aufrüsten. Deutsche aus Wohnungen und Arbeitsstellen vertreiben, reicht nicht, Bürgerämter schließen, um den Fremden zu Diensten zu sein, auch nicht, jetzt soll die deutsche Lehrerschaft ganz und gar dem Wohl des nichtdeutschen Volkes zu Diensten sein. Die Lehrergewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) rechnet in den kommenden zwölf Monaten mit etwa 300.000 zusätzlichen Asylantenkindern im Schulalter.

„Um diesen ein qualitativ gutes Schulangebot zu machen, sind rund 25.000 Lehrkräfte zusätzlich notwendig.“ — GEW-Vorsitzende Marlis Tepe

Universitäten und Hochschulpolitiker in Deutschland müssen sich nach Expertenschätzung noch 2016 auf bis zu 50.000 studierwillige Fremde einstellen. Die Kosten würden sich auf mindestens 10 Milliarden belaufen.

Ansturm auf Hartz IV

Arbeitsministerin Nahles gestand im Oktober 2015 ein, daß es schwer wird, Hunderttausende Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Sie rechnet mit einer Million zusätzlicher Hartz-IV-Empfänger. Aus Regierungskreisen verlautete schon im August 2015, daß es sich bei den zusätzlichen Hartz-IV-Beiträge um einen Milliardenbetrag handelt. Nahles verkündete:

„Wir rechnen im nächsten Jahr mit zusätzlichen Leistungsempfängern in einer Bandbreite von 240.000 bis 460.000 Menschen. Bis 2019 könnte diese Zahl auf eine Million ansteigen [...] Ja, die Zahlen sind hoch.“[38]

Die Zahlen werden auch hier bewußt kleingehalten, denn nach dem zu erwartenden millionenfachen Familiennachzug werden 5 bis 10 Millionen Arbeitslose, die noch nie einen Cent in das BRD-Sozialsystem einbezahlt haben, hinzukommen.

Deutsche Leitkultur

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer forderte im Oktober 2015 die ankommenden Asylanten auf, neben dem Grundgesetz auch die deutsche Leitkultur anzuerkennen.

„Es gibt bei der Leitkultur nur eine Richtung: unsere Werte akzeptieren.“

Die Ausländer, die schon in den Asylantenheimen bei der Essenausgabe zu brachialer Gewalt greifen, werden über solche Forderungen genauso so lachen, wie schon die schwerkriminellen libanesischen Clans und Ausländerbanden in den „deutschen“ Großstädten dies tun. Deutsche Polizisten, die versuchen würden, solche Vorgaben zu erzwingen, würden vertrieben werden, wie sie es schon in zahlreichen BRD-Stadtvierteln wurden. Das Gleiche gilt für die idiotischen Bekundungen der BRD-Kanzlerin, die nicht aufhört, von einem „europäischen Verteilungsschlüssel“ zu faseln. Das werden die Okkupanten auf keinen Fall mit sich machen lassen, in Länder zu gehen, die gerade erst – unter euphorischer Begeisterung ihrer Bürger – Hunderttausende von Zigeunern hinauskomplimentiert haben und wo Bargeld und Stoffbären nicht mit offenen Händen verteilt werden.

Sogenannte „Flüchtlinge“ als Vergewaltiger und Kinderschänder (Beispiele)

Seit dem Ansturm der Fremden auf deutsches Territorium kam es zu unzähligen Überfällen, Angriffen, Raubtaten und auch Vergewaltigungen durch Ausländer; auch immer mehr fremdländische Kinderschänder kriechen aus ihren Löchern. Auch ausländische Schlepper erpressen Geschlechtsverkehr für den Weitertransport. Hier ein paar repräsentative Beispiele:

  • „Rund 500 Flüchtlinge leben in Hessens größtem Asylheim in Giessen. Zusammen leben die Geflohenen auf engstem Raum. Der Alltag scheint aber vor allem von einem Gefühl geprägt zu sein: Angst. Das berichtet das Nachrichtenmagazin ‚Der Spiegel‘. Von Vergewaltigungen, Zwangsprostitution und Kindesmißbrauch ist die Rede. Mindestens 15 Frauen und Kinder sollen in den vergangenen Wochen in der Asylunterkunft in Giessen sexuell mißbraucht worden sein. Viele Frauen fühlen sich nicht sicher, gehen nicht mehr alleine zur Toilette und schlafen in Kleidung. Die Polizei ermittle zwar gegen einen Asylbewerber, bestätigt sei aber noch nichts, schreibt der ‚Spiegel‘. Auch Frauenverbände warnen vor ‚unzähligen Vergewaltigungen‘ in der Erstaufnahme.“[39]
  • In einem „Vorzeige-Flüchtlingsheim“ in Otterndorf bei Cuxhaven wurde am 7. Oktober 2015, einem Mittwochabend, ein Asylantenkind (12) von einem Asylanten (45, mutmaßlich aus Pakistan oder Syrien) vergewaltigt. Erst zehn Tagen zuvor war es in derselben Einrichtung, einem ehemaligen Feriencamp, bereits zum versuchten sexuellen Mißbrauch eines Kindes gekommen.[40]
  • Als Polizisten in der Nacht auf Donnerstag, den 8. Oktober 2015, in Ohrdruf bei Gotha einen Iraker in einem Asylantenheim festnehmen wollten, wurden sie von einer 100 Mann starken Asylantenhorde angegriffen. Die Polizisten mußten Pfefferspray einsetzen, um die Menge zurückzudrängen. Der 29jährige „Kriegsflüchtling“ und fachkompetente Kulturbereicherer hatte ein syrisches Kind geschändet.[41][42]

45 Milliarden jährliche Kosten, Ende offen

Die letzten wahnwitzigen Lügen der BRD-Politkaste brechen nun auch weg, die „5 bis 10 Milliarden Kosten“ für die Flutwelle der Asylforderer ist nicht zu halten. Die jährlichen Kosten der Okkupationskrise können sich nach einer Expertenschätzung für die BRD auf 45 Milliarden Euro belaufen. Diese Zahl nannte der Wissenschaftler Matthias Lücke vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW), der auch Steuererhöhungen für wahrscheinlich hält. Bei dem erwarteten Familienzuzug können und werden sich diese Kosten verfünf-, ggf. verzehnfachen. Auch Merkels Ankündigung, es werde hinsichtlich des Asylantenansturms keine Steuererhöhungen geben, glauben die Experten nicht:

„Die deutschen Sozialversicherungssysteme sind nach Ansicht des Freiburger Wirtschaftswissenschaftlers Bernd Raffelhüschen in keiner Weise auf die Zuwanderung von mehr als einer Million Menschen vorbereitet. ‚Die Folge werden massive Steuererhöhungen sein‘, sagte Raffelhüschen vor der Fachtagung ‚Steuern – Recht – Wirtschaft‘ der Steuerberaterkammer MV am Donnerstag in Rostock. Schon heute gebe es in Deutschland Hunderttausende unqualifizierte Arbeitslose. ‚Es kommen jetzt bis zu 1,5 Millionen Menschen dazu, von denen etwa 70 Prozent ebenfalls unqualifiziert sind‘, sagte Raffelhüschen der Deutschen Presse-Agentur. Die Ökonom bezweifelt, dass die Mehrzahl der Zuwanderer in den Arbeitsmarkt integriert werden kann. ‚Es wird eher eine Integration in die sozialen Sicherungssysteme.‘ Da diese Kosten nicht den Beitragszahlern angelastet werden können, müßten die Steuerzahler dafür aufkommen. Eine Alternative sehe er nicht: ‚Das Kind ist in den Brunnen gefallen.‘ Deutschland ist seiner Ansicht nach ein Einwanderungsland. ‚Es ist aber das einzige Einwanderungsland der Welt ohne Regeln‘. Eine Regel müsse lauten: ‚Zuwanderung gerne, aber bitte in den Arbeitsmarkt.‘ Deutschland könne da von anderen Ländern wie etwa den USA lernen, betonte Raffelhüschen. Deren Willkommenskultur finde in Konsulaten statt. ‚Denen, die man nicht gebrauchen kann, wird die Einreise verweigert.‘“[43]

Die Gesundheitsversorgung der Asylforderer werde im nächsten Jahr bei den Krankenkassen zu höheren Kosten und zu höheren Beiträgen führen. Diese Einschätzung vertritt der für Gesundheit zuständige Vizechef der Unions-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein (CSU). „Durch die Versorgung der Flüchtlinge wird es schon nächstes Jahr einen Druck in Richtung Beitragserhöhung geben“ sagte Nüßlein den Zeitungen der FUNKE-Mediengruppe. Asylforderer bekommen in der BRD kostenlose medizinische Vorsorge, während es für deutsche Patienten immer schwieriger wird, einen Arzttermin zu bekommen. Eltern, die mit ihren Kindern zum Kinderarzt gehen, sehen sich von „Kopftuchmädchen“, fremden Gerüchen und lauten, aufdringlichen Fremdsprachen im Wartebereich umgeben. Am 14. Oktober 2015 war es so weit: Die Krankenkassen meldeten die erste von sicherlich vielen Erhöhungen. Im Durchschnitt ist mit einem Anstieg der Gesamtbeiträge von knapp 15,5 Prozent auf 15,7 Prozent zu rechnen. Nach den Berechnungen des sogenannten Schätzerkreises bleibt damit ab Januar 2016 auf vielen Gehaltszetteln wieder einmal weniger Netto vom Brutto. Wenn die Familien der Fremdvölker nachgezogen sind, werden sich auch diese Kosten vervielfachen. Zahlen darf selbstverständlich ausschließlich der deutsche Arbeitnehmer, da die Arbeitgeberabgaben gesetzlich gedeckelt sind. Wer sich wehrt, wir als „Hetzer“, Ausländerfeind, „Pack“ oder, wie es Teilnehmern der PEGIDA-Montagsdemonstrationen ergeht, als „Terrorist“ geächtet.

Die Schätzung für die Kosten beim Ausbau des Bildungssystems zugunsten der „Kulturbereicherer“ und „Fachkräfte“ sowie ihres Anhangs (und für die Bekämpfung von Ausländerverbrechen und fremdländischer Organisierter Kriminalität) liegen noch nicht vor.

Verantwortung

Die Invasoren wenden unstrittigerweise nur jene Strategien an, die ihnen von jeher schon das Überleben in ihren archaischen Heimatländern gesichert haben. Anders sieht dies im Falle der Gutmenschen aus: Die Gutmenschen („Sozialexperten“, „Künstler“ und „Aktivisten“ nebst Kirchen- und Parteifunktionären) tragen die entscheidende Verantwortung für das unsägliche Gesellschaftsexperiment einer schrankenlosen Massenzuwanderung. Dabei ist bemerkenswert, daß diese Ideologen es faktisch aufgegeben haben, aktiv an ihrer mutikulturellen Utopie zu arbeiten. Weder „Gleichberechtigung“ noch „Inklusion“, weder „Fortschritt“ (von Internationalisten auch „social progress“ genannt) noch „Kreativität“ kommt heraus, wenn man Millionen Barbaren auf verweichlichte, gehemmte und hoch spezialisierte Zivilisationsbürger losläßt, sondern klarerweise Wut, Verachtung und Bürgerkrieg.

Die Einladung für die illegale und gesetzeswidrige Masseneinwanderung kam unbestritten von der derzeitigen Bundeskanzlerin Merkel. Von ihr kam ebenso die prestigekostende, einseitige Außerkraftsetzung des Schengener Abkommens mit den anderen EU-Staaten. Folglich sind ihr deshalb – wie sonst auch jedem ursächlichen Gesetzesbrecher, der vor Gericht steht – sämtliche katastrophalen Folgeerscheinungen ihrer Entscheidungen, welche nun die deutsche Bevölkerung zu tragen hat, wie Unruhen und Protestaktionen, laufende jahrzehntelange Kosten wie Hartz-IV- und Kindergeld, Gerichtsverfahren, Unterbringung, Verpflegung, Angriffe auf Unterkünfte, Schlägereien, Vergewaltigungen in Unterkünften, medizinische Versorgung, gewalttätige christlich-mohammedanische Religionsauseinandersetzungen usw. anzulasten. Erschwerend dürfte hinzukommen, daß sie als Bundeskanzlerin auf das Wohl des Volkes und Abwendung von Schaden vereidigt wurde.

Die naiven Gutmenschen wissen das. Sie heucheln und sie bekämpfen die öffentliche Widerrede mit dikatorischen Methoden, weil sie wissen, daß ihre gepriesenen „Utopien“ nichts als geistiger Sondermüll sind. Seit der schockartigen Überflutung im Sommer 2015 wird der multikulturelle Endzustand ganz einfach herbeigeredet. Die Realität steht dem nur im Wege und unterfällt einer harschen Verleugnung.

Vergewaltigungen, offene Drohungen und Gewalt der Asylforderer – und schwerste Verwerfungen in der BRD-„Leistungsgesellschaft“ – gelten in Gutmenschenkreisen gar nicht als fundamentale Probleme, sondern ganz plump als „Argumente für die falsche Seite“. Das ist so ähnlich, als würden ein paar Jungs bei einem Kindergeburtstag die Vorhänge anzünden. Die meisten Kinder spielen weiter oder sehen fassungslos zu, während andere Kinder die Umstehenden mit Jubelgeschrei und Durchhalteparolen bearbeiten, damit nur bloß „die Stimmung nicht kippt“. Wer mitten in diesen Zuständen Verantwortung zuschreibt, der ist der Spielverderber der infantilen gutmenschlichen Sozialingenieure. Untergründig wirkt in der Überfremdungsflut eine kommunistische Langfriststrategie[44] zur totalitären, globalistischen Staatsermächtigung, ihre Schwungmasse erhält diese Strategie jedoch aus blankem linken Zivilisationshaß.

Einladung zur Invasion

Rückblick

Robin Alexander schreibt in seinem Buch „Die Getriebenen – Merkels Flüchtlingspolitik. Report aus dem Inneren der Macht“, daß im September 2015 bereits alles vorbereitet war, um Grenzkontrollen einzuführen und die Illegalen vom Grenzübertritt abzuhalten. Für die Bundespolizei lag demnach ein entsprechender Befehl vor, der aber im letzten Moment noch umgeschrieben wurde. Demnach waren weder Angela Merkel noch ein anderes führendes Mitglied der Großen Koalition, auch Horst Seehofer nicht, persönlich dazu bereit, die notwendigen Maßnahmen durchzusetzen. Dies unterblieb angeblich, weil man befürchtete, daß diese von Gerichten wieder aufgehoben werden könnten. Außerdem befürchteten die Politiker erklärtermaßen, daß nachteilige Bilder von Illegalen in den Medien drastisch zeigen würden, wie diese an der Grenze abgewiesen werden.[45]

Zitate

  • „Wir müssen akzeptieren, daß die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist.“Angela Merkel[46]
  • „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“[47]Angela Merkel
  • „Ich kann nur sagen: Ich stehe hier und kann nicht anders. Wir Ungarn sind Europäer, wir haben mit Europa einen Vertrag abgeschlossen, wir garantieren, daß die Europäer sich frei bewegen können und ihre Grenzen geschützt sind. Daran haben wir uns immer gehalten. [...] Aber wir müssen ernsthaft über die Folgen der deutschen Entscheidung sprechen, die Migranten nach Deutschland zu lassen. Diese Ankündigung hat in Ungarn eine Revolte ausgelöst. Migranten sind aus den Unterkünften ausgebrochen, haben Polizisten angegriffen. Sie verweigerten, sich registrieren zu lassen, wie es das EU-Recht vorschreibt. Zuvor hatten unsere Behörden die Lage – wenn auch mit Mühe – im Griff. Erst als die deutsche Regierung ankündigte, EU-Regeln ‚vorübergehend‘ außer Kraft zu setzen, brach bei uns das Chaos aus. So etwas geschieht, wenn man Regeln nicht einhält. [...] Zurück. Dorthin, wo sie herkamen. Diese Migranten kommen ja nicht aus dem Kriegsgebiet zu uns, sondern aus Lagern in den Nachbarstaaten Syriens: aus dem Libanon, Jordanien, der Türkei. Dort waren sie in Sicherheit. Diese Menschen fliehen also nicht vor der Gefahr, sie sind bereits geflohen und mußten nicht mehr um ihr Leben fürchten. Diese Menschen kommen nicht nach Europa, weil sie Sicherheit suchen, sondern sie wollen ein besseres Leben als in den Lagern. Sie wollen ein deutsches Leben, vielleicht ein schwedisches. Die Lebensumstände in Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich genügen ihnen nicht. Persönlich kann ich das verstehen. Aber fest steht: Es gibt kein Grundrecht auf ein besseres Leben, nur ein Recht auf Sicherheit und Menschenwürde. Die europäischen Spitzenpolitiker leben im Moment in einer Traumwelt. Sie haben keine Ahnung von der tatsächlichen Gefahr, die die Einwanderer für uns bedeuten. Auch nicht von der Größenordnung des Problems: Wir reden hier über zig Millionen Menschen. Der Nachschub ist endlos: aus Pakistan, Bangladesh, Mali, Äthiopien, Nigeria. Wenn wir die alle reinlassen, geht Europa zugrunde. [...] Durch Zuwanderung werden Muslime in absehbarer Zukunft in Europa in der Mehrheit sein. Wenn Europa einen Wettkampf der Kulturen zuläßt, dann werden die Christen verlieren.“Viktor Orban, einsamer Streiter für die Sicherheit Europas gegen die Asylantenflut in Europa 2015, gegenüber der BILD, 12. September 2015
  • „Jene Afrikaner, die ich jetzt in Italien sehe, sind der Abschaum und Müll Afrikas. Sie verkaufen alles und jeden und prostituieren sich. Diese Leute, die als Krämer an den Stränden auftreten und in den Straßen der Städte herumlungern, sind in keiner Weise repräsentativ für die Afrikaner in Afrika, die für den Wiederaufbau und die Entwicklung ihrer Heimatländer kämpfen. Angesichts dieser Tatsache frage ich mich, warum Italien und andere europäische Länder sowie die arabischen Staaten es zulassen und tolerieren, dass solche Personen sich auf ihrem nationalen Territorium aufhalten. Ich empfinde ein starkes Gefühl von Wut und Scham gegenüber diesen afrikanischen Immigranten, die sich wie Ratten aufführen, welche die europäischen Städte befallen. Ich empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Europa auch noch unterstützen.“[48]Serge Boret Bokwango, schwarzafrikanischer UN-Diplomat
  • „Die Ängste der Bevölkerung muß man in diesem Zusammenhang sehr ernst nehmen. [...] Hier braut sich was zusammen, vor dem die Bevölkerung mehr und mehr Angst bekommt. Wenn unsere Einsatzkräfte mitten in solchen Schlägereien schlichten müssen, liegen diejenigen, die den Flüchtlingen applaudiert und Stofftiere verteilt haben, in ihren Betten. Das muß man mit aller Deutlichkeit mal so sagen. [...] Es gibt nicht nur eine schöne Seite dieser Situation, es gibt auch die häßliche und die wird der Polizei vor die Füße geworfen.“Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, 2. Oktober 2015[50]
  • „Wenn Kameraleute Flüchtlinge filmen, suchen sie sich Familien mit kleinen Kindern und großen Kulleraugen aus. Tatsache ist aber, dass 80 Prozent der Flüchtlinge junge, kräftig gebaute alleinstehende Männer sind.“Kai Gniffke, Chefredakteur ARD aktuell[51]
  • „Ein Mehltau von Honecker und Breschnew liegt über dem Land: Wir tun einfach so, als gäbe es gar keine Krise, und machen ganz fest die Augen zu, dann sieht uns die Krise auch nicht. Wer bei dem Versteckspiel vor der Realität nicht mitmachen will, bekommt eins mit der Keule übergezogen. Wenn Druck ausgeübt wird, dann allein gegen das eigene Volk, dem nicht nur alle Lasten aufgebürdet werden, sondern das zusätzlich auch noch die Tourette-Anfälle der politischen Spitzen aushalten muß. Die überhäufen – wie SPD-Chef Gabriel oder sein Vize Ralf Stegner – jeden, der Zweifel an der Weisheit ihres Treibens äußert, mit unflätigen Beschimpfungen von ›Pegidioten‹ und ›Pack‹ bis ›Nazis‹ und ›Rassisten‹, wollen Aufmucker vor Gericht zerren und vom Inlandsgeheimdienst verfolgen lassen.“Michael Paulwitz[52]
  • „Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3.500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro – also pro Jahr 42 Milliarden Euro. Das ist die Summe, die in einem Jahr an alle Arbeitslosen ausgezahlt wird. Es sind nicht nur Betreuer, Dolmetscher und Sozialpädagogen oder Schlepper und Miet-Haie, die davon profitieren. Die ganz großen Geschäfte machen die Sozialverbände, Pharmakonzerne, Politiker und sogar einige Journalisten. Für sie ist die Flüchtlingsindustrie ein profitables Milliardengeschäft mit Zukunft.“Udo Ulfkotte, in seinem Buch „Die Asyl-Industrie“
  • „Die islamische Invasion Europas ist eine ausgezeichnete Nachricht. Der Messias wird kommen, wenn Edom (Anmerkung: Edom bedeutet gemäß Talmud, Megilla 6b Germanien), Europa und die Christenheit gefallen sind.“[53][54]Rabbi David Touitou

Filmbeiträge

LÜGEN, LÜGEN, LÜGEN! Die wahren Gesichter der Einwanderer!
Dramatische Bilder! Das verschweigt die Lügenpresse.
Erzwungene Nationale Psychotherapie? – Angela Merkels Kommentar aus Sicht des jüdischen Journalisten in Kanada Ezra Levant. Levant geht Mitte September 2015 zunächst auf die Randdaten der Migrationswelle ein: 800.000 Migranten wurden von Merkel regelrecht eingeladen, in Deutschland erwarten die Migranten Sonderleistungen und das deutsche Wohlfahrtssystem. Levant geht zuletzt darauf ein, daß die Bundeskanzler Merkel und Schröder beide keine Kinder haben, also keine private Familienzukunft in Deutschland besitzen. So hält er es für möglich, daß die Politik Merkels aus einem Selbsthaß entspringt, den sie mit einer Art nationalen Psychotherapie heilen möchte. Es scheine, als meine Merkel, Deutschland solle „entdeutscht werden“ oder als „verdienten die Deutschen Deutschland nicht“ auf Basis einer historischen Schuld Deutschlands. Als Jude, dem von Kindesbeinen der Haß auf „Nazis“ beigebracht wurde, erklärt Levant, daß das heutige Deutschland nichts mit dem „Nazideutschland“ zu tun habe und daher weder bestraft werden müsse, noch sich selbst in seiner Souveränität einschränken müsse.
Oliver Janich:
Der Beweis: Flüchtlingskrise ist staatlich inszeniert und gewollt – Presseshow 40/15 (→ Internationale Schlepper- und Schleusertagung)

Asylantenflut, Gewalt, Vergewaltigungen

Klartext bei N24: Rainer Wendt am 29. September 2015; inzwischen wurde der Beitrag aus der N24-Mediathek gelöscht
Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) warnt vor einer Eskalation der Gewalt in Asylantenheimen; „Wenn der Zuzug nicht gestoppt wird, werden all die Konflikte unter den Flüchtlingen auf unseren Straßen ausgetragen werden“, sagte Rainer Wendt in einem Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.
Oliver Janich:
Wohlfahrtsverbände: „Zahlreiche Vergewaltigungen“ in Flüchtlingsheim – ARD lügt dreist

Siehe auch

Literatur

Verweise

Fußnoten

  1. In: Arthur Moeller van den Bruck: Das dritte Reich (1922)
  2. Von Palmyra bis Suhl Willkommenskultur, globalfire.tv
  3. Von denen mehrere schon im Rahmen von NATO-Demokatisierungsaktionen angegriffen, und durch gezielte Farbrevolutionen politisch auf die Seite der Westlichen Wertegemeinschaft umgebeugt worden waren.
  4. 300.000 Menschen kamen 2015 über das Mittelmeer nach Europa, Der Spiegel, 28. August 2015
  5. CDU-Politiker: Asylkritiker können „dieses Land jederzeit verlassen“, Junge Freiheit 15. Oktober 2015
  6. Philologen warnen: Konflikte mit Muslimen an Schulen sind vorprogrammiert, Zuerst! 8. November 2015
  7. Philologenverband distanziert sich von Hetzartikel, Frankfurter Rundschau 7. November 2015
  8. CSU-Chefin hetzt gegen Flüchtlinge, Merkur.de 14. Oktober 2015
  9. Stadtrat: AfD winkt Asylheim in Lindenhorst durch, DortmundEcho, 13. November 2015
  10. Zur Zeit ebenfalls ein VS-amerikanischer Verbündeter
  11. In Idlib, in der an Latakia grenzenden gleichnamigen Provinz
  12. Niederländische Tagesschau, 9. September 2015, 18 Uhr
  13. Einwanderungs-Chaos: Was ist der Plan? Ein Kommentar von Eva Herman, Wissensmanufaktur, August 2015
  14. Erneut schwere Asylbewerber-Unruhen in Calais, Junge Freiheit, 10. November 2015
  15. Asyl-Unruhen in Calais: Regierung macht linksradikale Helfer verantwortlich, Zuerst!, 12. November 2015
  16. Schweden: Grenzkontrollen sollen Asylansturm bremsen, Zuerst!, 12. November 2015
  17. Verfassungswidrige Einwanderung von Flüchtlingen nach Deutschland Karl Albrecht Schachtschneider, derfflinger.de, 8. September 2015
  18. Hamburger Polizei wird schriftlich auf Strafvereitelung hingewiesen, steinhoefel.de, September 2015
  19. Merkel stoppte 2015 die totale Grenzschließung, krone.at, 3. Juni 2016
  20. Zwangsprostituion in der HEAE, Gießener Allgemeine, 11. September 2015
  21. Frauenverbände beklagen sexuelle Gewalt durch Asylbewerver, Junge Freiheit, 17. September 2015
  22. Bündnis zur Situation von geflüchteten Frauen und Mädchen in den hessischen Erstaufnahmeeinrichtung und deren Außenstellen, LFR Hessen, 14. September 2015
  23. Für medizinisches Personal, rki.de, 14. September 2015
  24. [1], Rheinische Post, 4. November 2015
  25. Flüchtlinge – „Deutschland hat die Notbremse gezogen“, Zeit.de, September 2015
  26. Merkel verteilt Milliarden, Focus, 25. September 2015
  27. Milliardenhilfe für die Länder, ARD, 24. September 2015
  28. Städte- und Gemeindebund: Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen sind am Ende ihrer Leistungsfähigkeit angekommen bei der Unterbringung von Flüchtlingen
  29. Städte- und Gemeindebund: Forderungskatalog'
  30. Asylgesetz (AsylG), Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
  31. Schleuser kommt wegen Asylpolitik mit Bewährungsstrafe davon, Junge Freiheit, 9. November 2015
  32. 33-cabinet.png Abgerufen am 18. September 2016. Bei WebCite® archivieren.Türkei nimmt IS-Anhänger festJunge Freiheit, 18. November 2015
  33. Terror bald in Berlin?, MMnews, 16. November 2015
  34. Zuerst!: Nächste Asylanten-Welle: Kommen Hunderttausende Afghanen?
  35. Interne Prognose – Behörden rechnen offenbar mit 1,5 Millionen Flüchtlingen, FAZ, 5. Oktober 2015
  36. Mehr als 2 Millionen Asylbewerber in Bayern erwartet, Junge Freiheit, 17. November 2015
  37. „Zusammenbruch der Versorgung“: Asylflut nimmt apokalyptische Ausmaße an, Deutschelobby.com, 8. Oktober 2015
  38. Nahles-Hammer: Eine Million Hartz-IV-Empfänger mehr durch Flüchtlinge, Focus, 9. Oktober 2015
  39. Sexuelle Übergriffe in Asylzentren seien ein grosses Problem, sagt ein deutscher Experte für Kindsmissbrauch. Auch eine Schweizer Organisation fordert: Handelt endlich!, 20min.ch, 5. Oktober 2015
  40. Junge (12) in Flüchtlingsheim missbraucht!, Bild, 8. Oktober 2015
  41. Polizisten in Flüchtlingsheim angegriffen, Die Welt, 8. Oktober 2015
  42. Flüchtlinge greifen Polizisten bei Festnahme an, n-tv, 8. Oktober 2015
  43. Experte erwartet massive Steuererhöhungen, N24, 15. Oktober 2015
  44. Die früheste deutschsprachige Untersuchung stammt von Torsten Mann: Weltoktober: Wer plant die sozialistische Weltregierung? Kopp Verlag, Rottenburg am Neckar 2007, ISBN 978-3-93851-640-9. Die gründlichste Einordnung dieser politischen und ökonomischen Zusammenhänge bietet Oliver Janich: Das Kapitalismus-Komplott. Die geheimen Zirkel der Macht und ihre Methoden. FinanzBuch-Verlag, München 2010, ISBN 978-3-89879-577-7 [erschien 2012 bereits in der 6. Auflage, erweitert um 14 „neue Artikel“]
  45. Fast hätte Merkel die Grenze geschlossen, Die Welt, 5. März 2017
  46. Die Kanzlerin direkt, 18. Juni 2011 (YouTube)
  47. Nun sind sie halt da, Junge Freiheit, 28. September 2015
  48. Il rappresentante congolese dell’Onug duro contro alcuni africani residenti in Italia, Julienews, 7. Juni 2011 (italienischsprachig)
  49. Die Geschichte vom gut ausgebildeten Flüchtling stimmt nicht, Junge Freiheit, 19. September 2015
  50. Polizei beklagt Gewalt unter Migranten, ntv, 2. Oktober 2015
  51. ARD räumt falsches Flüchtlingsbild ein, Focus, 19. Oktober 2015
  52. Michael Paulwitz: Gipfel der Unfähigkeit, Junge Freiheit, 5. November 2015
  53. Rabbi begrüßt die islamische Invasion Europas, Preußische Allgemeine Zeitung, 10. September 2015
  54. Rabbiner: Zerstörung der heidnischen Völker durch den Islam ist exzellent für uns (Israel).
BesondersLesenswertMedaille.png
ArtikeleinstufungBesondersLesenswertMedaille.png
Besonders lesenswerte Artikel sind außergewöhnlich gelungen und umfassend.
Verbesserungen und Erweiterungen sind dennoch gern gesehen. Umfangreichere strukturelle und inhaltliche Änderungen sollten zuvor diskutiert werden.
Meine Werkzeuge