Moore, Roger

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schauspieler Roger Moore

Roger George Moore (Lebensrune.png 14. Oktober 1927 in Stockwell, heute ein Stadtteil von London; Todesrune.png 23. Mai 2017 in Crans-Montana, Schweiz)[1] war ein britischer Schauspieler.

Werdegang

Zu Weltruhm gelangte er in den 1970er und -80er Jahren in sieben Filmen in der Rolle des britischen Geheimagenten James Bond, aber der ehemalige Offizier des britischen Heeres, u. a. als Besatzer in Deutschland stationiert, verdingte sich auch als „Nazi-Darsteller“. Seit den 1990er Jahren konzentrierte sich der Golden-Globe-Preisträger vornehmlich auf sein soziales Engagement als UN-Sonderbotschafter für das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen.

Auszeichnungen und Ehrungen (Auswzug)

Roger Moore als der angelsächsische Ritter Sir Wilfred of Ivanhoe in der Fernsehserie „Ivanhoe“, der die Schwachen und Entrechteten vor der Willkür der Normannen beschützt, 1958; warum die Kostümabteilung Ivanhoe mit dem Reichsadler als Brustwappen ausstattete, ist unbekannt.
Roger Moore als Major Otto Hecht mit Deutschem Gruß in „Flucht nach Athena“
Roger Moore in „James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt“
Moore als Söldner in „Die Wildgänse kommen“
Sir Roger Moore KBE und Richard Kiel, 2007; sie waren auch nach ihren gemeinsamen Filmen enge Freunde.
  • 1967: Goldener Bravo Otto
  • 1967: Ondas Award als bester Schauspieler in einer internationalen Fernsehserie (Simon Templar)
  • 1968: Bronzener Bravo Otto
  • 1969: Silberner Bravo Otto
  • 1972: Silberner Bravo Otto
  • 1973: tele-7-jours als bester Schauspieler in einer ausländischen Fernsehserie
  • 1973: Bambi
  • 1973: Silberner Bravo Otto
  • 1974: Bronzener Bravo Otto
  • 1979: Bronzener Bravo Otto
  • 1980: Golden Globe
  • 1980: Saturn Award als Most popular international performer
  • 1981: Goldener Bravo Otto
  • 1991: Bambi für sein Lebenswerk
  • 1992: Goldene Kamera in der Kategorie Weltstar mit Einsatz für UNICEF
  • 1997: Lifetime Achievement Award des Palm Beach International Film Festival
  • 1999: Ernennung zum „Commander of the British Empire“
  • 2000: Goldene Nymphe auf dem Festival de Télévision de Monte-Carlo
  • 2003: Erhebung in den britischen Adelstand als „Knight Commander of the British Empire“
  • 2003: Bundesverdienstkreuz I. Klasse
  • 2007: Dag-Hammarskjöld-Medaille
  • 2007: Hollywood Walk of Fame
  • 2008: Ordre des Arts et des Lettres
  • 2010: Lifetime Achievement Award des Deutschen Entertainment-Preises

Filmographie (Auswahl)

Darsteller
  • 1945: Perfect Strangers
  • 1945: Caesar und Cleopatra (Caesar and Cleopatra)
  • 1946: Schicksal von gestern (Piccadilly Incident)
  • 1946: Gaiety George
  • 1949: Die Tingeltangelgräfin (Trottie True)
  • 1949: Paper Orchid
  • 1949: Das Ende einer Reise (The Interrupted Journey)
  • 1951: One Wild Oat (One Wild Oat)
  • 1954: Damals in Paris (The Last Time I Saw Paris)
  • 1955: Unterbrochene Melodie (Interrupted Melody)
  • 1955: Des Königs Dieb (The King’s Thief)
  • 1956: Diane – Kurtisane von Frankreich (Diane)
  • 1958–1959: Ivanhoe (Fernsehserie)
  • 1959: Alfred Hitchcock Presents (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1959–1960: Gold in Alaska (The Alaskans, Fernsehserie)
  • 1959: Die Madonna mit den zwei Gesichtern (The Miracle)
  • 1960–1961: Maverick (Fernsehserie)
  • 1960: Das Gold der sieben Berge (Gold of the Seven Saints)
  • 1961: 77 Sunset Strip (1 Folge)
  • 1961: Jenseits des Ruwenzori (The Sins of Rachel Cade)
  • 1961: Der Raub der Sabinerinnen (Il ratto delle Sabine)
  • 1962–1969: Simon Templar (The Saint, Fernsehserie, 118 Folgen)
  • 1968: Hermetico – Die unsichtbare Region (The Fiction Makers)
  • 1969: Tödlicher Salut (Crossplot)
  • 1970: Ein Mann jagt sich selbst (The Man Who Haunted Himself)
  • 1971–1972: Die Zwei (The Persuaders, Fernsehserie)
  • 1973: James Bond 007 – Leben und sterben lassen (Live and Let Die)
  • 1974: Gold
  • 1974: James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt (The Man with the Golden Gun)
  • 1975: Bleib mir ja vom Leib (That Lucky Touch)
  • 1976: Brüll den Teufel an (Alternativtitel Zwei wie Hund und Katz; Shout at the Devil)
  • 1976: Abrechnung in San Franzisko (Gli Esecutori)
  • 1976: Sherlock Holmes in New York (Sherlock Holmes in New York)
  • 1977: James Bond 007 – Der Spion, der mich liebte (The Spy Who Loved Me)
  • 1978: Die Wildgänse kommen (The Wild Geese)
  • 1979: Flucht nach Athena (Escape to Athena)
  • 1979: James Bond 007 – Moonraker – Streng geheim (Moonraker)
  • 1979: Sprengkommando Atlantik (North Sea Hijack)
  • 1979: Die Seewölfe kommen (The Sea Wolves)
  • 1980: Sunday Lovers (Les Seducteurs)
  • 1981: Auf dem Highway ist die Hölle los (The Cannonball Run)
  • 1981: James Bond 007 – In tödlicher Mission (For Your Eyes Only)
  • 1981: Muppet Show (The Muppet Show) (eine Folge)
  • 1983: James Bond 007 – Octopussy (Octopussy)
  • 1983: Der Fluch des rosaroten Panthers (Curse of the Pink Panther)
  • 1984: Das nackte Gesicht (The Naked Face)
  • 1985: James Bond 007 – Im Angesicht des Todes (A View to a Kill)
  • 1990: Feuer, Eis & Dynamit
  • 1990: Bullseye – Der wahnwitzige Diamanten Coup (Bullseye!)
  • 1991: Agenten leben einsam (Bed & Breakfast)
  • 1994: Der Mann, der niemals starb (The Man Who Wouldn’t Die)
  • 1996: The Quest – Die Herausforderung (The Quest)
  • 1997: Spiceworld – Der Film (Spice World)
  • 1997: Der Mann ohne Namen (The Saint)
  • 2001: Tödliche Formel (The Enemy)
  • 2002: Alias – Die Agentin (Fernsehserie)
  • 2002: Boat Trip
  • 2002: Tatort: Schatten (Gastrolle)
  • 2011: Eine Prinzessin zu Weihnachten (A Princess for Christmas)
  • 2012: Noseland (Mockumentary)
  • 2013: Incompatibles (als er selbst)
  • 2016: The Saint (Fernsehfilm)
Produzent
  • 1968: Hermetico – Die unsichtbare Region (The Fiction Makers)
  • 1969: Simon Templar (The Saint) (eine Folge)
  • 1969: Tödlicher Salut (Crossplot)
  • 1971: Die Zwei (The Persuaders) (eine Folge)
  • 1973: Mann, bist du Klasse! (A Touch of Class)
  • 1973: Die Nacht der tausend Augen (Night Watch)
  • 1978–1979: Simon Templar – Ein Gentleman mit Heiligenschein (The Return of The Saint)
  • 1991: Agenten leben einsam (Bed & Breakfast)
  • 1993: Der Mann, der niemals starb (The Man Who Wouldn’t Die)
Synchronsprecher
  • 2010: Cats & Dogs: Die Rache der Kitty Kahlohr (Cats & Dogs: The Revenge of Kitty Galore)

Bibliographie

  • Bond über Bond: Alles über die erfolgreichste Kinoserie der Welt, Knesebeck Verlag, 2012, ISBN 978-3868735017
  • Mein Name ist Bond... James Bond: Die Autobiografie, I.P. Verlag, 2009, ISBN 978-3-931624-62-0
  • My Word is My Bond, Michael O’Mara Publications, 2008, ISBN 1-84317-332-8
  • Roger Moore as James Bond – Roger Moore’s Own Account of Filming LIVE AND LET DIE, Macmillan, 1973

Diskographie

Musik und Hörbücher

  • 1959: We Wish You A Merry Christmas – 15 Great Christmas Favorites sung by Warner Bros. Stars
  • 1963: Aladdin told by Roger Moore
  • 1965: Snow White And The Seven Dwarfs told by Roger Moore
  • 1965: Where Does Love Go (erreichte Platz 29 in den britischen Charts)
  • 1985: Sidney Sheldon: If Tomorrow Comes
  • 1987: Sidney Sheldon: The Naked Face
  • 1992: The King and I (Studioaufnahme des Musicals mit Ben Kingsley, Julie Andrews und in Nebenrollen Roger Moore und Martin Sheen)
  • 1993: Jack Higgins: Thunder Point
  • 1995: The Children’s Audiobook Of Virtues
  • 2006: Catching Life By The Throat. How To Read Poetry And Why brought together by Josephine Hart

Fußnoten