Stadt

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Stadt ist ein begrenzter, bebauter Siedlungsraum von Menschen. Bei einer üblicherweise hohen Siedlungsdichte haben Städte eigene Dienstleistungs-, Wirtschafts-, Verwaltungs- und Versorgungseinrichtungen, die auch die Bedarfe der Bewohner des Umlandes weitgehend mitabdecken. Von daher ist eine Stadt ein zentraler Ort für die betreffende Umgebungsbevölkerung.

Worms am Rhein - eine der ältesten deutschen Städte

Inhaltsverzeichnis

Erläuterung

Das Wort Stadt bedeutet Standort oder Stelle bzw. Statt oder Stätte (althochdt.: stat).

Gemäß Definition der Internationalen Statistikkonferenz des Jahres 1887 werden Städte je nach Einwohnerzahl wie folgt eingeteilt:

Millionenstädte sind Städte mit mehr als 1.000.000 Einwohnern.
Großstädte sind Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern.
Mittelstädte sind Städte mit weniger als 100.000 Einwohnern.
Kleinstädte sind Städte mit weniger als 20.000 Einwohnern.
Landstädte sind Städte mit weniger als 5.000 Einwohnern.
Zwergstädte sind Städte mit weniger als 1.000 Einwohnern.

Im Jahr 1800 lebten gerade einmal drei Prozent der Weltbevölkerung in Stadt. Mit dem Prozeß der der Industrialisierung wuchs der Anteil der in Städten lebenden Menschen kontinuierlich und hält bis heute an. Im Jahr 1050 gab es weltweit gerade einmal 83 Städte mit mehr als einer Million Einwohner. London war mit fünf Millionen Einwohner damals die größte Stadt Europas. Im Jahr 2016 gab es nach Angaben der Vereinten Nationen (VN) weltweit 512 Städte mit mehr als einer Million Einwohner. Die VN rechnen damit, daß in den nächsten beiden Jahrzehnten 150 weitere Städte die Grenze von einer Million Einwohner überschreiten werden. Insbesondere in Asien und Afrika gibt es eine rasante Verstädterung.[1]

Als Mega-Städte werden Städte mit mehr als 10 Millionen Einwohnern bezeichnet. 1950 gab es mit Neuyork-Stadt und Tokio gerade einmal zwei Mega-Städte. 2016 gab es laut VN 31 Mega-Städte mit insgesamt 500 Mio. Einwohnern, mit Moskau (12,2 Mio. Einw.), Paris (11,8 Mio. Einw.) und London (11,5 Mio. Einw.) finden sich drei davon in Europa. Die Zahl der Mega-Städte wird bis 2030 nach Prognosen der VN um weiter sechs anwachsen und die Einwohner bereits bestehender Mega-Städte wird sich wie folgt entwickeln:[1]

  • Delhi: 26 Mio. Einw./2016 auf 36 Mio. Einw./2030
  • Shanghai: 24,4 Mio. Einw./2016 auf 30,8 Mio. Einw./2030
  • Lagos: 13,7 Mio. Einw./2016 auf 24,2 Mio. Einw./2030

Chinas Regierung plant die Erreichtung einer Giga-Stadt, also einer Stadt mit mehr als 100 Mio. Einwohnern 100 km südwestlich von Peking.[1]

Friedrich Nietzsche über die Stadt

Im Kapitel 62 „Vom Vorübergehen“ von „Also sprach Zarathustra? Ein Buch für Alle und Keinen“ (1883–1885) ließ Friedrich Nietzsche einen Narren auftreten, der Zarathustra über die große Stadt belehrt:

„Hier ist die Hölle für Einsiedler-Gedanken: hier werden grosse Gedanken lebendig gesotten und klein gekocht. Hier verwesen alle grossen Gefühle: hier dürfen nur klapperdürre Gefühlchen klappern! Riechst du nicht schon die Schlachthäuser und Garküchen des Geistes? Dampft nicht diese Stadt vom Dunst geschlachteten Geistes? Siehst du nicht die Seelen hängen wie schlaffe schmutzige Lumpen? – Und sie machen noch Zeitungen aus diesen Lumpen! Hörst du nicht, wie der Geist hier zum Wortspiel wurde? Widriges Wort-Spülicht bricht er heraus! – Und sie machen noch Zeitungen aus diesem Wort-Spülicht. [...] Speie auf die Stadt der eingedrückten Seelen und schmalen Brüste, der spitzen Augen, der klebrigen Finger – auf die Stadt der Aufdringlinge, der Unverschämten, der Schreib- und Schreihälse, der überheizten Ehrgeizigen: – wo alles Anbrüchige, Anrüchige, Lüsterne, Düsterne, Übermürbe, Geschwürige, Verschwörerische zusammenschwärt: – speie auf die grosse Stadt und kehre um!“

Zarathustra weist den Narren zurück, konstatiert aber selber in einer berühmten Sentenz:

„Diese Lehre aber gebe ich dir, du Narr, zum Abschiede: wo man nicht mehr lieben kann, da soll man – vorübergehn! – Also sprach Zarathustra und gieng an dem Narren und der grossen Stadt vorüber.“

Die neuzeitlich größten Städte und Stadtregionen (ab etwa 1500)

Zitate

  • „Stadt, das ist die Sicherheit, sich unter Millionen vor dem Schicksal verstecken zu können.“Dominik Graf, Erzählerstimme in der Einleitung seines Films München – Geheimnisse einer Stadt (2000)

Siehe auch

Literatur

  • 96-book.png PDF Emil Stutzer: Die deutschen Groszstädte einst und jetzt, 1917
  • 96-book.png PDF Hans F. K. Günther: Die Verstädterung – Ihre Gefahren für Volk und Staat, 1934, S. 67
  • Vittorio Magnago Lampugnani: Die Modernität des Dauerhaften. Essays zu Stadt, Architektur und Design, Wagenbach Verlag, Berlin 1995, ISBN 978-3-8031-5151-3
  • Ann-Christin Zilling / Torsten Lindner: 111 Gründe, Hamburg zu lieben. Eine Liebeserklärung an die großartigste Stadt der Welt, Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2017, ISBN 978-3-86265-650-9

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 Junge Freiheit, 44/17, S. 12
Meine Werkzeuge