Threema

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Für die Metalcoregruppe, siehe Thrima

Threema

Threema.png
Verweis Offizielle Weltnetzseite
Wahlspruch „Der Messenger mit Fokus auf Sicherheit und Privatsphäre.“
Registrierung Notwendig
Urheber Kasper Systems GmbH
Erschienen 2012

Threema ist eine Nachrichtensofortversand-Anwendung für Mobiltelefone, die für die Betriebssysteme Android (ab Version 4.0), Apple iOS (ab Version 5.1.1) und Windows Phone verfügbar ist.[1]

Nutzung

Die zur Nutzung sonst kostenpflichtige Anwendung kann über einen Umweg auch kostenfrei bezogen werden.[2][3] Den Entwicklern von Threema wurde eine baldige offizielle Einpflegung ihrer Anwendung in den quelloffenen und sicherheitsgeprüften F-Droid-Markt empfohlen. Dafür ist jedoch die vollständige Offenlegung des Quellcodes der Anwendung notwendig, was den Geschäftszielen derzeit zuwider läuft.

Sicherheit

Neben Textnachrichten können auch Bilder, Videos, Standorte und Sprachnachrichten verschickt werden. Alle Daten werden von Threema mittels Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verschickt.[4] Das quelloffene Threema-Protokoll wurde im November 2015[5] und im März 2019[6] erfolgreich einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen.

Durch das Bekanntwerden der Dauerüberwachung von WhatsApp durch den „Verfassungs“schutz über die Nutzung des NSA-Programmes XKeyscore steigen immer mehr Nationalisten und Patrioten auf starke Verschlüsselung um, wodurch das BKA gezwungen ist, seine Staatstrojaner zur Totalüberwachung noch mächtiger auszubauen[7] und noch mehr V-Personen einzusetzen. Entwickelt und gegründet wurde Threema von dem Schweizer Manuel Kasper mit seiner Kasper Systems GmbH. Betreiber des Dienstes ist die Schweizer Firma Threema GmbH. Laut Aussage von Threema befinden sich alle Server des Dienstes in der Schweiz.[8]

Der Name der Anwendung leitet sich von dem Akronym EEEMA (von engl. End-to-end encrypting messaging application, dt. Nachrichten-Programm mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung) ab.

Kritik

Im Juli 2019 wurde bekannt, daß die Verschlüsselung von Threema bei einer Infizierung des Mobiltelefons mit dem Geheimdienst-TrojanerFinSpy“ durch Modifizierung des Betriebssystems von selbigem umgangen werden kann.

Siehe auch

Verweise

Fußnoten