Westjordanland

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Englischsprachige Karte des Westjordanlandes und des Gaza-Streifens

Das Westjordanland (arabisch ‏الضفة الغربية‎, DMG aḍ-ḍaffa al-ġarbiyya, hebräisch: הגדה המערבית haGada haMa'arawit), auch Westjordanien, Judäa und Samarien (hebr. ‏יהודה ושומרון‎ Jehuda we'Schomron) oder englisch West Bank, selten (und früher) auch Cisjordanien genannt, ist ein Gebiet im Nahen Osten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der jüdischen Ostkolonisation

Nach Angaben des israelischen Verteidigungsministers Avigdor Liebermann am 22. Mai 2018 sollten 3.900 neue Siedlerwohnungen für jüdische Kolonisten im Westjordanland entstehen. Davon waren bereits 2.500 zu diesem Zeitpunkt genehmigt. Erwartet wurden orthodoxe Siedler aus den Vereinigten Staaten von Amerika, deren Gesamtzahl in jüdischen Kolonistensiedlungen auf palästinensischem Gebiet zu jener Zeit mit rund 600.000 beziffert wurde. Oftmals führte dies zu englischsprachigen Gemeinschaften.

Jüdische Siedlung Zahl der zu bauen Kolonistenhäuser
Ariel 160
Tene Omarim 130
Avnei Hefetz 130
Kirjat Arba 150
Hinkniet 80
Halamisch 60
Ma’ale Efrayim 45
Alfe Menasche 40

Kritisiert wurden diese Pläne durch den palästinensischen Außenminister Rjad Malki, der gerade am 20. Mai 2018 zu einer Anklage gegen Israel – wegen Kriegsverbrechen – durch das Internationale Strafgerichtshof in Den Haag in den Niederlanden aufgerufen hatte. Nach Angaben des damaligen Sonderbeauftragten Nikolaj Mladenow waren die Siedlungspläne von seiten der Vereinten Nationen nicht genehmigt, wurden jedoch vom Staat Israel vorangetrieben, um nach der umstrittenen Eröffnung der VS-amerikanischen Botschaft in Ost-Jerusalem, die Lage um die Stadt herum in den Griff zu bekommen.[1]

Großisraelische Politik der Vereinigten Staaten

Der VS-amerikanische Präsident Donald Trump erkannte im Dezember 2017 das gesamte Jerusalem offiziell als Israels Hauptstadt an. Der Umzug der Botschaft setzte dabei ein bestehendes VS-Gesetz von 1995 um. Die feierliche Eröffnung ihrer Botschaft in Ost-Jerusalem erfolgte am 14. Mai 2018. Gegner der amerikanischen Politik warnten, daß der forcierte Einsatz Washingtons für israelische Interessen den Friedensprozeß beende. Anhänger der neuen, entschiedenen Politik von Präsident Trump verwiesen hingegen darauf, daß die Zwei-Staaten-Lösung auch von der neuen Administration favorisiert und jetzt nur eben ohne Heuchelei und ohne plumpes Zeitschinden offensiv verfolgt werde.[Quellennachweis erforderlich]

Zitate

  • „Ein großer Teil der Westbank ist sogenanntes C-Gebiet. Die Palästinenser dort werden von Israel regiert – und sind rechtlos.“[2]

Siehe auch

Fußnoten

Meine Werkzeuge