Anthroposophie

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Steiner im Jahre 1915

Die Anthroposophie (von altgr. ἄνθρωπος ánthropos ‚Mensch‘ und σοφία sophίa ‚Weisheit‘; wörtlich Weisheit vom Menschen) ist eine von Rudolf Steiner (18611925) begründete Weltanschauung als philosophischer „Erkenntnisweg, der das Geistige im Menschwesen zum Geistigen im Weltall führen möchte“ und ging aus der von Helena Blavatsky 1875 institutionell begründeten Theosophie hervor. Die Anthroposophie ist wesentlich christlich inspiriert.

Wesen

Anthroposophie will das in der abendländischen Naturwissenschaft errungene Denken zur Fähigkeit geistigen Wahrnehmens steigern, indem sie den in diesem Denken tätigen freien Willen schult. Ihr Ziel ist eine neue Vereinigung von Wissenschaft, Kunst, und Religion im Denken, Fühlen und Wollen des höhreren Selbst jedes einzelnen Menschen. Sie gliedert den Menschen um seinen Ich-Kern gemäß seinem Teilhaben an den sinnlich-natürlichen Reichen (mineralisch, pflanzlich, tierisch) und den übersinnlich-geistigen Welten /seelischen, niederen und höheren geistigen) und betrachtet Geburt und Tod als Ereignisse in der Kette wiederholter Erdenleben. Rudolf Steiner schreibt über den deutschen Geist:

Der deutsche Geist hat nicht vollendet,
Was er im Weltenwerden schaffen soll,
Er lebt in Zukunftssorgen hoffnungsvoll,
Er hofft auf Zukunftstaten lebensvoll; -
In seines Wesens Tiefen fühlt er mächtig
Verborgnes, das noch reifend wirken muß. –
Wie darf in Feindes Macht verständnislos
Der Wunsch nach seinem Ende sich beleben,
So lang das Leben sich ihm offenbart,
Das ihn in Wesenswurzeln schaffend hält!

Geschichte

Zur Pflege der Anthroposophie auf allen Lebensgebieten wurde von Rudolf Steiner die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft „Goetheanum“ (Dornach, Schweiz) und als ihr Träger die Anthroposophische Gesellschaft im Jahr 1912 gegründet, eine „Vereinigung von Menschen, die das seelische Leben im einzelnen Menschen und in der menschlichen Gesellschaft auf der Grundlage einer wahren Erkenntnis der geistigen Welt pflegen wollen“.

Im Dritten Reich setzte die politische Führung die Anthroposophie der Freimaurerei gleich. Dies hatte zur Folge, daß im Jahr 1935 die Betätigung der Anthroposophen im Deutschen Reich verboten, die Anthroposophische Gesellschaft aufgelöst wurde. Eine Wiederzulassung scheiterte 1939.

Christengemeinschaft

Rudolf Steiner entwarf den Kultus einer christlichen Sondergruppe, der „Christengemeinschaft“. Diese Kirche gründete 1922 in Dornach (Schweiz) eine Gruppe von 45 Theologen, Pfarrern und Studenten überwiegend evangelischer Herkunft.

Siehe auch

Literatur

Verweise