Nationaler Widerstand Berlin

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Chronik-Berlin)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nationaler Widerstand Berlin

NW-Berlin Banner 03 2011.jpg
Verweis www.nw-berlin.net auf archive.org
Typ Nachrichtenportal
Alexa-Rang 1,501,519 (März 2012)[1]
Kommerziell Nein
Registrierung Nicht erforderlich
Sprachen Deutsch
Eigentümer Unbekannt
Urheber Unbekannt

Der Nationale Widerstand Berlin (kurz: NW-Berlin) ist eine organisationsübergreifende lose Widerstandsstruktur in Berlin. Die Weltnetzseite wurde am 27. Januar 2010 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) indiziert. Sebastian Schmidtke wird von linksextremen Kreisen ein Mitwirken an der Netzpräsenz des NW-Berlin vorgeworfen[2].

Jugendzentrum

Hauptartikel: Jugendzentrum Berlin (JUZ)

Am 1. März 2011 wurden, aus dem Umfeld des Nationalen Widerstandes Berlin, dem Verein Sozial engagiert in Berlin (SEIB), Räumlichkeiten in Berlin-Lichtenberg angemietet. Nach dem Bekanntwerden des Objektes, wurde durch Linksextremisten vollflächig schwarze Farbe an die Fassade des Ladens gesprüht und auch die Fenster beschädigt.[3] Weiterhin fanden Flugblattverteilungen und Demonstrationen der sogenannten Antifa gegen das Objekt statt. Ende August 2011 wurde die Anmietung durch linke Journalisten bekannt gemacht. Daraufhin kündigte der Vermieter fristlos den Mietvertrag. Dagegen regte sich Widerstand.

Während der „Silvio-Meier-Gedenkdemonstration“ am 24. November 2012 wurden gegen 18.10 Uhr in der Lückstraße zahlreiche Steine, Flaschen und Farbbeutel gegen das Objekt geworfen.[4] Dabei wurden Fensterscheiben, die Fassade und Polizeifahrzeuge beschädigt. Um 19.30 Uhr beendete der Veranstalter die Versammlung am Bahnhof Lichtenberg vorzeitig.[5]

Seit November 2013 fand ein Prozeß vor dem Kammergericht Berlin statt.[6]

Netzseite

Die Weltnetzseite des Nationalen Widerstandes Berlin, „www.nw-berlin.net“, sah sich als Informationsportal des nationalen Widerstandes in Berlin und Umland. Es konnten alle Berliner Berichte zu aktuellen politischen Themen, Aktionen, Brauchtum usw. publizieren. Fernab von der „politischen Korrektheit“, die die BRD Gesellschaft vorgibt. Es gab nach eigenen Angaben keine Zensur. Man war nicht da, um der öffentlichen Meinung zu dienen, man kam der Wahrheit das Wort zu geben.[7]

Repression

Mitte 2012 wurde auf linksunten.indymedia wieder Stimmung gegen nw-berlin.net gemacht. Titel wie „Erfolgreiches Antifa-Konzert - Naziseite wieder online[8] suggerieren dem Leser ein falsches Bild von „indymedia“. Die Informationsseite teilt mit, daß das Antifakonzert erfolgreich war und die Seite von NW-Berlin weiterhin im Weltnetz ist. Tatsächlich hetzt „indymedia“ gegen diese Seite und setzt sich bewußt für eine Abschaltung von NW-Berlin ein.

Indizierung

Am 27. Januar 2010 wurde die Seite von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) indiziert. Die Seite ist seitdem, wie auch die Metapedia, in der Bundesrepublik Deutschland, bei großen Suchmaschinen wie Google.de oder Yahoo nicht mehr auffindbar. Die Begründung lautete: „Das Internetangebot läßt sich hinsichtlich seiner ideologischen Ausrichtung eindeutig dem rechtsextremistischen Spektrum zuordnen. … Dabei wird an mehreren Stellen die Nähe zur NS-Ideologie deutlich.

Die am 29. Februar 2012 von Jugendstadtrat Gernot Klemm (Die Linke) bei der BPjM beantragte Indizierung der Weltnetzpräsenz demo-berlin.net ist mit Entscheidung vom 28. Juni 2012 bestätigt worden. Die Präsenz beinhalte eine Weiterleitung auf das Netzangebot nw-berlin.net, das bereits indiziert worden ist.

Siehe auch

Verweise

Fußnoten

  1. Alexa Internet, Inc: Informationen über die Domain nw-berlin.net
  2. Redaktion: „Feindesliste“ des „Nationalen Widerstandes Berlin“: Anklage gegen Die Rechte-Spitzenfunktionär Giemschendstation-rechts.de, 18. November 2013 Vorsicht! linksextreme, haßverbreitende, antideutsche und jugendgefährdende Netzpräsenz!
  3. 33-cabinet.png Abgerufen am 1. September 2011. Archiviert bei WebCite®.01.09.11Chronik Berlin, 1. September 2011
  4. 33-cabinet.png Abgerufen am 25. November 2012. Bei WebCite® archivieren.Sebastian ThomUnfähige Polizeileitung und massive Straftaten von Linkskriminellen in BerlinNPD Berlin, 25. November 2012
  5. Polizei Berlin, 25. November 2012: Bilanz der Polizei zu zahlreichen Veranstaltungen am Wochenende
  6. JN Berlin, 15. November 2013: Verteilaktion vor dem Berliner Kammergericht
  7. 33-cabinet.png Abgerufen am 7. Mai 2011. Archiviert bei WebCite®.Über NW-BERLINNW-Berlin
  8. Erfolgreiches Antifa-Konzert - Naziseite wieder online, linksunten.indymedia.org, 13. Juni 2012