Compact

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Compact agitiert routinemäßig im Stil kommunistischer Propaganda und mit in der Wirkung deutschfeindlichen Nazi-Vergleichen. Beispiele Themenheft 11/2016 über Hillary Clinton sowie darunter Ausschnitte der Titelbilder der Heftausgaben 7/2016 und 1/2017 mit den Compact-Nazi-Kreaturen Maas und Merkel (Bildzusammenstellung: Metapedia)

Compact – Magazin für Souveränität (Eigenschreibweise: COMPACT) ist eine politische Zeitschrift aus Werder.

Erläuterung

„Im Griff der linken SA“ – Tagesmeldung auf Compact Online vom 10. Juli 2017. Compact als angebliches Alternativmedium lügt immer wieder gemäß den tiefwurzelnden antideutschen Antrieben Elsässers: Linksterroristische Gewaltakte (hier anläßlich des G20-Gipfels im Juli 2017 in Hamburg) setzt die Publikation im geschichtsverfälschenden Nazi-Vergleich zur Verteufelung des Dritten Reichs ein. Indes, keine SA-Einheit setzte jemals Autos, Geschäfte, Straßenzüge in Brand oder plünderte gar, um deutsche Volksgenossen zu terrorisieren.

Die erste Ausgabe erschien im Dezember 2010. 2014 nahm die Zeitschrift den Untertitel „Magazin für Souveränität“ auf.

  • Herausgeber und Verlag: Compact-Magazin GmbH, Geschäftsführer: Jürgen Elsässer
  • Chefredakteur: Jürgen Elsässer, ehemals Jüdische Allgemeine
  • Vertriebsformen: Abonnements und Ladenverkauf

Ausrichtung

Das Magazin zielt auf Umsatz und Einfluß, indem es national-patriotische Töne anschlägt. Gleichwohl sind die deutsche Vergangenheit denunzierende Nazi-Vergleiche in Bild und Text das bevorzugte journalistische Stilmittel des Blattes. Es gibt praktisch keine Ausgabe, in der es Elsässer nicht darauf anlegt, nach Manier linker Blätter im Wege graphischer Gestaltung und mittels entsprechender Wortwahl mehr oder weniger unterschwellig Widerwille und Verachtung für die Zeit des letzten souveränen deutschen Staates zu erzeugen. Als Aufhänger hierfür dienen häufig heutige Politiker, die im selben Zug für Elsässers Ziele angeschmiert und verächtlich gemacht werden.

Die Zeitschrift gibt sich als Enthüllungsblatt und tritt mit der Behauptung auf, in der journalistischen Arbeit das politische rechts/links-Schema zu verlassen. Unter der ständigen Redaktionsdevise „Mut zur Wahrheit!“ fand sich in den Ausgaben des Jahrgangs 2014 folgende Positionierung:

NSA-Affäre, Euro-Desaster oder Geburtenabsturz: Was von Politik und Medien als Krise verkauft wird, ist ein bewusster Angriff der Finanzoligarchie auf unsere Lebensgrundlagen. Compact sagt dem nationenvernichtenden Imperialismus den Kampf an – für die Zukunft Deutschlands und Europas.“

Diese Thesen sind für die institutionalisierte BRD-Linke Anathema, faktisch geben jedoch prominente Linke Compact immer wieder gerne Interviews und schreiben dort Beiträge.

Titelbild der Ausgabe 2/2021Elsässers Schreiberpsychologie: Die regelmäßige Verwendung von Versatzstücken des Dritten Reichs in Wort und Bild – hier der Hitlergruß und eine Anspielung auf einen Goebbels-Ruf – bedient die stete Haßlust Antideutscher. Gleichzeitig berührt sie national noch ansprechbare Konsumenten an einer bestimmten Stelle und demütigt sie zugleich durch assoziative Anbindung eines modernen Negativums (Corona-Diktatur). Den Verwender der Text-/Bildsprache läßt sie hingegen als demokratisch-besorgten, moralisch einwandfreien „Mahner“ angesichts einer bösen Vergangenheit sowie als „Warner“ vor einer bedrohlichen Zukunft dastehen.

Prinzipien

Chefredakteur Elsässer stellte diese „Prinzipien“ als Leitlinien vor:

„COMPACT … ist
  • … ist ein einzigartiges publizistisches Experiment, weil es demokratische Linke und demokratische Rechte, Moslems und Islamkritiker im offenen Dialog zusammenbringt
  • … attackiert den Totalitarismus der Neuen Weltordnung und wirbt für die Vielfalt der Kulturen und Identitäten
  • … steht für Sinn UND Sinnlichkeit: harte Recherche und opulente Fotografien, Politik UND Lebensgenuss“

Schwerpunkte

Ein Schwerpunkt des Blatts ist das Aufdecken vermeintlicher oder tatsächlicher Verschwörungen.[1]

Auflage

Die Auflage von Compact betrug nach Verlagsangaben im Juni 2013 30.000 Exemplare, im Oktober 2015 kam die Meldung, daß man die Auflage von 50.000 Exemplaren überschritten habe. Von der Ausgabe 1/2016 sollen 75.000 Stück gedruckt worden sein, von der Ausgabe 2/2016 80.000 Stück.

COMPACT Medien

Gelegentlich erscheinen zusätzlich Themenhefte unter der Reihenbezeichnung COMPACT Spezial. Compact gibt auch geschichtliche Themenhefte heraus; mehrere von ihnen wurden von dem Historiker Jan von Flocken inhaltlich gestaltet. Zudem gibt der Verlag eine Buchreihe und DVDs heraus.

Gegendarstellung (Kahane)

Das Magazin mußte offenbar eine Gegendarstellung veröffentlichen, die die Amadeu Antonio Stiftung im Zusammenhang mit der Berichterstattung des Blattes über die Jüdin Anetta Kahane erwirkte.[2]

Siehe auch

Verweise

Filmbeiträge

Fußnoten

  1. „Lieber Jürgen Elsässer, daß Sie ein Profi sind, spüren wir: Nie wurden Vermutungen, Verschwörungen und Vertuschungen compacter aufbereitet als in Ihrem Magazin. Daß mittlerweile ein paar Tausend Angehörige der lesenden Klasse vertuschte Verschwörungen dort vermuten, wo Sie sie Monat für Monat enttarnen, ist allemal ein schöner Erfolg. Indes: Wer so dicht an der Wahrheit surft wie Sie, muß wissen, wo die Riffe sind. ‚Wie halten Sie es mit der Neuen Rechten?‘ wurden Sie gefragt. ‚Neue Rechte?‘ antworteten Sie: ‚Das ist Breivik!‘ – Aber, Herr Elsässer, bitte: wie könnten wir etwas sein, das es gar nicht gibt. Breivik – das ist doch Ihr Metier, das ist doch eine vertuschte Verschwörung, das war doch der Mossad, oder so was halt. Ziemlich irritiert!“Sezession Nr. 52 (2013), S. 61, Briefe an alle und keinen (→ Israel-Connection).
  2. Stiftung wehrt sich gegen Terror im Netz, Neues Deutschland, 26. April 2016, eingesehen in pressreader.com
  3. Siehe zum Thema auch: Rolf Kosiek: NS-Finanzierung durch deutsche Großindustrie?, in: Rolf Kosiek / Olaf Rose (Hgg.): Der Große Wendig, Bd. 1, Grabert Verlag, Tübingen 2006, S. 329–332