Wahrheitsbewegung

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keine Macht den Lügen und den Logen

Der Ausdruck Wahrheitsbewegung (engl.: Truth Movement) ist – seinem gegenwärtigen, hiesigen Sprachgebrauch nach – VS-amerikanischer Herkunft und bezeichnet die locker miteinander verbundenen Akteure einer vorwiegend im Weltnetz zusammentreffenden kulturellen Opposition (auch „Netz-Opposition“ genannt).

Kulturelle Opposition

Der Ausdruck „kulturelle Opposition“ hat – gegenüber seinem Gegenstück, der „politischen Opposition“ – die vitalere Tiefe, denn auch ästhetische Opposition, religiöse Opposition und sittliche Opposition fallen unter den Begriff des Kulturellen, während dagegen jede „politische Opposition“ allzuleicht ins Parteipolitische absinkt und sich auf den bloßen Streit um Worte verengen läßt. Kulturelle Opposition bezeichnet das, was tatsächlich stattfindet: Wissenschaft, Kunst, Sinnsuche und ein Aufstand gegen die Kulturlosigkeit von funktionellen Eliten in einer anonymen Massenzivilisation.

Postdemokratie und Weltnetz

„Keine Religion steht über der Wahrheit“, Losung der Theosophischen Gesellschaft

Der Grundgedanke dieser kulturellen Opposition besagt, Regierung und Medien der „westlichen“ parlamentarischen Partei-Demokratien hätten mittlerweile ein sogenanntes „postdemokratisches“ Stadium erreicht. In diesem Stadium weisen Gesetzgebung und Informationsgeschäft lediglich noch selbstreferenziellen Charakter auf (das heißt, sie beschäftigen sich nur noch oder vorwiegend mit sich selbst). Die Fernsehsendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“, in der C-Prominente entwürdigt und bloßgestellt werden, bietet – wenn man deren mediale Dauerverwertung in verschiedenen Skandal- und Tratschmedien berücksichtigt – ein solches Beispiel konstruierter Realität, welche die Medienindustrie machtvoll in Millionen Alltagsgespräche hineindrückt.

Eine postdemokratische Medienindustrie entzieht Grundentscheidungen und Schicksalsentscheidungen planvoll-systematisch der bürgerliche Mitsprache. Geheimdienste werden mit öffentlichkeitswirksamen Terror-Inszenierungen beauftragt, um unbeliebte, schädliche oder teure Gesetzesvorhaben (bei Unterstützung durch weitgehend gleichgeschaltete Systemmedien) durchzusetzen.

Von der Wahrheitsbewegung zwecks Richtigstellung thematisierte Inhalte werden von der veröffentlichten Meinung regelmäßig als Verschwörungstheorien verunglimpft.

Geschichte seit 2001

Als „Wahrheitsbewegung“ wurden zunächst Bürger bezeichnet, die als Familienangehörige und Kollegen von Todesopfern der Anschläge vom 11. September 2001 begannen, private Ermittlungen durchzuführen. Sie taten dies, weil die Medien-Berichterstattung in den Vereinigten Staaten so regierungsfromm und manipulativ vorging, daß allein die zivilgesellschaftliche Gegenwehr noch Aussicht auf Erfolg zu bieten schien. Schon bald griffen berufsständische Organisationen in gleicher Weise in die öffentliche Darstellung der Katastrophen ein. Unter ihnen wurde besonders der Verband Architects & Engineers for 9/11 Truth weltweit bekannt, da ihm etliche Unternehmensgründer und Gutachter des Bauingenieurswesens mit langjähriger Berufserfahrung beitraten. Unter den Weltnetz-Veröffentlichungen zu 9/11 ragte schon bald der privat erstellte Film „Loose Change“ mit vielen Millionen Seitenabrufen heraus. Er gilt bis heute als unerreichtes Muster und Vorbild für konzern-unabhängige und systemmedien-unabhängige journalistische Arbeit.

Die Aufklärung der wahren Umstände von 9/11 wird immer wieder durch rätselhafte Todesfälle behindert.[1]

Thematische Ausweitung

Es ist damit zu rechnen, daß – gleich einer entropischen Diffusion[2] – die Themen, Thesen und Prämissen der Wahrheitsbewegung mit den nachwachsenden Jahrgängen (die intensiver auf Weltnetz-Inhalte bezogen denken, aber auch kritischer mit Medientechniken als solchen umgehen), immer weitere Aufmerksamkeit und Akzeptanz finden werden.

Die ungeheuerlichen BRD-Regierungsprojekte einer systematischen Zerstörung der nationalen Souveränität (Verzicht auf Gesetzgebungsmacht und Abweisung jeder nationalen Verantwortung) und der Einführung einer dysfunktionalen Währung – des Euro, einschließlich der damit verbundenen waghalsigen und rechtswidrig durchgepeitschten ESM-„Rettungsschirme“ (in Wahrheit eine ESM-Bank außerhalb jeder Rechenschaftspflicht und Kontrolle) –, dringen als neue Themen in den Blickpunkt der hiesigen Wahrheitsbewegung.

Es steht ferner zu erwarten, daß die Auschwitzlüge, Seifenlüge, Kriegsschuldlüge und andere Inhalte der alliierten Kriegspropaganda nunmehr nach und nach zwanglos – hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Seite – erörtert werden und die (gegenwärtig rein ideologisch-interessengeleitete) Verfälschung, Verengung und pauschale Herabsetzung der deutschen Geschichte nicht länger Bestand haben kann. Überhaupt ist ein rassenbiologisches Momentum der gesamten Wahrheitsbewegung der hohe Anteil von erbbiologisch nordischen Menschen als Träger des Ideals und Träger des Arbeitsfleißes, der mit dieser Medienrevolution verbunden ist. Diejenigen, die Deutsche auslachen, weil Deutsche ehrliche Menschen sind, tragen eine rassegewordene Nichtswürdigkeit als Erblast in sich und offenbaren stets freiwillig ihre niederträchtige, korrupte und feige Einstellung.

Fehlalarm „Jade Helm 15“

Innerhalb der globalen Wahrheitsbewegung wurde im Zusammenhang mit den zweimonatigen Großmanövern namens „Jade Helm 15“, die Spezialeinsatzkräfte auf dem Territorium der VSA durchführten (15. Juli bis 15. September 2015), die Befürchtung ausgesprochen, daß diese weiträumig angelegten „Übungen“ den NWO-Strategen zur Durchsetzung einer totalitären Machtergreifung dienen könnten – falls, Zufall Zufall, genau während jener Großübung eine Tragödie, eine Katastrophe, ein schwerwiegendes Schadensereignis eintrete, das die „Übungen“ umstandslos verwandeln würde in ein militärpolizeiliches Regime mit unbegrenzten Befugnissen zur Enteignung, Entwaffnung, Deportation und Liquidation von VS-Bürgern.

In diesem Zusammenhang hat ein obskures „Truther“-Video ganz besondere Verärgerung ausgelöst. Es handelt sich um die Arbeit des damaligen Alex-Jones-Mitarbeiters Joe Biggs, der auf „Infowars“ aus einer mexikanischen Grenzstadt zu den VSA berichtete mit der Aussage, es gebe dort ISIS-Kampfverbände, „überall Massengräber“ und eine „Moschee“ (vgl. den YouTube-Clip mit dem Titel: „Infowars Reporter Prepares to Enter Mexico & Investigate ISIS Camp“). Bei der vermuteten „Moschee“ handelte es sich jedoch erkennbar um die baufälligen Reste eines 60er-Jahre-Nachtclubs.

Da Alex Jones zu den bedeutendsten Truthers zählt (und namentlich selbst die These, ISIS sei eine rein VS-amerikanische Schöpfung, immer wieder verfochten hat), gilt es als unerklärliche Panne, wie dieses ISIS/Mexiko-Video Infowars.com unterlaufen konnte. Teile der Truther-Szene behandeln Alex Jones seither als korrupt und gekauft, andere Teile der Truther-Szene glauben der ISIS/Mexiko-Berichterstattung. Einen inneren, sachlichen Zusammenhang mit den „Jade-Helm“-Manövern behauptete im Sommer 2015 allerdings auch Alex Jones nicht. Er hob hingegen hervor, daß das Manöver „Jade Helm 15“ dem lebensnahen Training einer Zusammenführung von Big-Data-Überwachung und dem verdeckten Vorgehen militärischer Verbände in Zivil auf eigenem Territorium diene.

Exponenten

Im deutschen Sprachraum werden zur Wahrheitsbewegung folgende Journalisten, Wissenschaftler, Analytiker und Medienproduzenten gerechnet (in alphabetischer Auflistung). Wegen seiner epochalen – über die 9/11-Recherche noch weit hinausgehenden – Bedeutung, erscheint als Ausnahme hier auch der VS-Amerikaner Peter Joseph:

  • Nikolai Alexander, YouTube-Vlogger mit patriotischer Ausrichtung
  • Gary Allen (1936–1986), VS-amerikanischer Konspirologe, Autor von None Dare Call It Conspiracy (Lightyear Press, 1972), das eine Generation von Sachbuchautoren auf diesem Gebiet beeinflußte
  • Alexander Benesch (Lebensrune.png 1984), Netzjournalist (recentr.com), verkauft Zivilschutz-Produkte
  • Peter Boehringer, Diplom-Kaufmann und Diplom-Informatiker, als Papiergeldkritiker und früherer Blogger bei Goldseiten.de
  • Mathias Bröckers (Lebensrune.png 1954), taz-Journalist (Mitbegründer der taz) und früher deutscher Buchautor zu 9/11
  • Andreas Clauss (1959–2016), vorzeitig verstorbener deutscher Autor, Finanzexperte, Vortragsreisender und Stiftungsgründer, erforschte den Rechtsstatus der BRD
  • conrebbi”, norddeutscher Autor und einprägsamer Sprecher von vielgesehenen Recherche-Beiträgen eines persönlichen Film-Weltnetztagebuchs
  • Jo Conrad (Lebensrune.png 1958), Buchautor aus der Jan-van-Helsing-Tradition, leitet und moderiert Bewusst.TV
  • Ole Dammegård (Lebensrune.png 1958), dänischer Journalist, weltweit rezipiert für seine Arbeiten zu 9/11, „Sandy Hook“ und vielen anderen Themen der geführten Terrorinszenierungen (Netzportal: Light on Conspiracies)
  • Wolfgang Eggert (Lebensrune.png 1962), Historiker (Privatgelehrter) mit Schwerpunkt auf geheimdienstlichen und spirituellen Einflußgrößen (Spezialgebiet: messianische Endzeitsekten)
  • Jürgen Elsässer (Lebensrune.png 1957), Schriftleiter des Compact-Magazins, politischer Redner
  • Markus Fiedler, Autor der Filme „Die dunkle Seite der Wikipedia“ (2016, Co-Autor: Frank-Michael Speer) und „Zensur – die organisierte Manipulation der Wikipedia und anderer Medien“ (2017)
  • Daniele Ganser (Lebensrune.png 1972), Schweizer Historiker, Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER)
  • Guido Grandt (Lebensrune.png 1963), Journalist mit Tendenz zur Skandalisierung von Themen wie Satanismus und Anthroposophie, beschrieb die bizarren Ursprünge der Partei der Grünen sowie die Überwältigung der Ukraine durch auswärtige Einflußkräfte
  • Michael Grawe, Netzjournalist (Kulturstudio) sowie Veranstalter wichtiger deutschsprachiger Truther-Formate im Weltnetz
  • David Ray Griffin, Theologe, höchst produktiver 9/11-Autor, dessen zahlreiche Buchveröffentlichungen nach dem Jahr 2001 über die Regierungsbeteiligung an 9/11 große Resonanz erfuhren
  • Des Griffin, VS-amerikanischer Konspirologe und Verleger, Autor von The Missing Dimension in World Affairs, eines der einflußreichsten Werke, in denen die NWO-Agenda frühzeitig beschrieben und analysiert wurde
  • G. Edward Griffin (Lebensrune.png 1931), VS-amerikanischer Sachbuchautor und politischer Kommentator, dessen Buch The Creature from Jekyll Island – 1994, deutsch: Die Kreatur von Jekyll Island – den Welt-Geldbetrug beschreibt
  • Richard D. Hall, Filmproduzent und unabhängiger Rechercheur (analysierte vollständig alle 9/11-Videos mittels Animationen hinsichtlich der Winkel, in denen die Flugzeuge sich auf die Twin Towers zubewegen)
  • Andreas Hauß, Institut für Medienanalyse und Friedensforschung (MAI), Buchautor
  • Frank Höfer, Filmproduzent, Moderator und Miteigentümer von nuoviso
  • Christoph Hörstel (Lebensrune.png 1956), Nahostexperte, früher in den Systemmedien tätig, Politiker als Gründer der Partei „Deutsche Mitte“
  • Oliver Janich (Lebensrune.png 1973), Wirtschaftsjournalist, Buchautor und ehemaliger Politiker (Partei der Vernunft), Asien-Emigrant
  • Ken Jebsen (Lebensrune.png 1966), Netzjournalist (KenFM), populärer Kundgebungsredner
  • Peter Joseph, VS-amerikanischer Musiker, Vortragskünstler und Filmproduzent, Autor der „Zeitgeist“-Filmreihe
  • Tilman Knechtel, libertär ausgerichteter Buchautor, eigene Netzseite: „Trau keinem Promi“
  • Frank Langer, YouTube-Vlogger mit patriotischer Ausrichtung (YouTube-Kanal: LangeR)
  • Jordan Maxwell (Lebensrune.png 1940), Veteran der amerikanischen „Truther“-Bewegung
  • Gerard Menuhin, Sohn des weltbekannten Geigen-Virtuosen Yehudi Menuhin, jüdischer Publizist und Filmproduzent mit britischer, VS-amerikanischer und Schweizer Staatsangehörigkeit; Autor des wichtigen revisionistischen Buches „Tell the Truth & Shame the Devil“ (2015, dt.: „Wahrheit sagen, Teufel jagen“)
  • Kai Orak (Lebensrune.png 1961), Netzaktivist polnischer Herkunft in Hannover (2009 Mitglied der Piratenpartei, seither distanziert), YouTube-Blogger, für analytische Kommentare zum politischen Geschehen bekannt
  • Manfred Petritsch („Freeman“), Netzjournalist (Alles Schall und Rauch), Pionier der deutschsprachigen Truther-Szene, früher langjährig Stammtisch-Organisator, emigrierte nach Abchasien am Schwarzen Meer
  • Akif Pirinçci (Lebensrune.png 1959), weltweit gelesener Krimiautor, Blogger und Kritiker der Systemmedien
  • Andreas Popp (Lebensrune.png 1961), Makroökonom, Wirtschaftsjournalist und Gründer des Nachrichtenportals Wissensmanufaktur
  • Jon Rappoport, Veteran der VS-amerikanischen Wahrheitsbewegung (zahlreiche Buchpublikationen, Portal „NoMoreFakeNews)“
  • Lars Schall, machte die grundlegenden Arbeiten von Michael C. Ruppert im deutschsprachigen Raum bekannt und arbeitete eigenständig über Verbindungen zwischen Peak Oil und staatlicher Beteiligung am globalen Drogenhandel
  • Heiko Schrang (Lebensrune.png 1969), Betriebswirt, der an einer buddhistischen Version von Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsethik arbeitet und sich als Anti-Rundfunkbeitrags-Aktivist (vormals GEZ) profiliert hat
  • Paul Schreyer, einer der wenigen deutschen Autoren, dessen eigenständige 9/11-Recherchen in den VSA innerhalb der dortigen „Truther“-Szene wahrgenommen werden
  • Bart Sibrel (Lebensrune.png 1964), Autor des klassischen „moon-hoax“-Films A Funny Thing Happened on the Way to the Moon (2001)
  • Robert Stein (Lebensrune.png 1970), Vortragsreisender, der frühzeitig Theorien zur nuklearen Verseuchung von Manhattan durcharbeitete (SteinZeit.tv)
  • Holger Strohm (Lebensrune.png 1942), Sachbuchautor, Verfasser von „Friedlich in die Katastrophe“ (1973 und öfter)
  • Udo Ulfkotte (1960–2017), Betriebswirt, Sicherheitsexperte (Hochschullehrer), Buchautor
  • Michael Vogt (Lebensrune.png 1953), Medienwissenschaftler und Netzjournalist (QuerDenken.tv)
  • Alexander Wagandt (Lebensrune.png 1962), spiritueller Lehrer, Kaufmann, NLP-Fachmann, für eindringliche exegetische Kommentare zu Systemmedien bekannt (→ Tagesenergie)
  • Gerhard Wisnewski (Lebensrune.png 1959), investigativer Journalist, vielgelesener Sachbuchautor und Chronist mit Einwirkung auf massenmediales Publikum

Keine programmatische Geschlossenheit

Oliver Janich hat sich mehrmals peinlich berührt gezeigt, daß der von ihm hoch geschätzte Journalist, Filmproduzent und Buchautor Gerhard Wisnewski leider auch zum Themenbereich „Moon hoax“ (also der Anzweiflung der bemannten Mondlandlungen, auch Apollo-Verschwörung genannt) gearbeitet hat. Janich findet, daß diese Zweifel so absurd seien, daß alles, was ein Mensch sonst noch sagt oder denkt, befleckt und beschädigt werde durch die Äußerung solcher Zweifel. Es kann deshalb – da ja sowohl Janich als auch Wisnewski tragende Säulen der deutschsprachigen Wahrheitsbewegung sind – keine Rede von einer programmatischen Geschlossenheit dieser eng vernetzten publizistischen Gemeinde sein.

Darin zeigt sich folgendes Grundmuster öffentlicher, kritischer Arbeit: Wahrheit als korrigierende Idee im Journalismus und in den Wissenschaften kann aus sich heraus keine sachliche und keine sittliche Konformität stiften. Es gibt nicht „den“ Stand der Diskussion, sondern immer nur Impulse, die weiter oder weniger weit reichen. Aber auch so etwas wie ein „Geist der Bewegung“ folgt keineswegs simpel bloß aus einer wahrheitsbezogenen Arbeitsweise. In einem vielbeachteten Compact-Editorial weist Jürgen Elsässer Autoren zurück, die sich „in den schlimmsten Untergangsphantasien suhlen“. Ohne Namen zu nennen, verhöhnt er diejenigen, die „Überlebenspakete kaufen und sich eine Knarre zulegen für den Tag X, wenn alles im Chaos versinkt“. Elsässers Begründung ist: „Aber der Crash wird nicht kommen! Denn: die herrschenden Finanzmächte wollen den Euro auf Teufel komm raus erhalten, weil er die ideale Saugpumpe ist, um die Industriegesellschaften Kontinentaleuropas, vor allem Deutschlands, zu zerstören.“[3] Auch ohne Namensnennung durfte der Netzjournalist Alexander Benesch sich durchaus persönlich angesprochen fühlen, da er – neben seiner journalistischen Arbeit – einen Weltnetz-Versandhandel für Überlebensprodukte in Feucht bei Nürnberg führt.

Benesch seinerseits hatte in der Vergangenheit mehrfach die journalistische Arbeit von Jürgen Elsässer in die Nähe einer Putin-Agenda gerückt. Benesch warf ungenannten Wahrheitsbewegten oftmals vor, Republikfeinde zu sein und ahnungslos an der Wehrlosigkeit und Schutzlosigkeit namentlich Deutschlands – gegenüber dem unveränderten russischen Westdrang – schuld zu sein. Aber auch Benesch reduziert damit nicht etwa den Wahrheitsanspruch der Netzgemeinde auf ödes Moralisieren, sondern er vertritt tatsächlich ein strikt anti-sektiererisches Modell der aufklärerischen netzjournalistischen Arbeit. Noch sind die Überschneidungen im Denken der Aufklärer größer als derartige Zwiste. Diese Zwiste sind aber keinesfalls notwendig geringer als die Überschneidungen, sondern sie können – mit der Zeit – auch durchaus zu Fraktionsbildungen und zu gepflegten Feindschaften ausufern.

Eine Distanzierungsoffensive

Ohne einen griffigen Ersatz für den Ausdruck „Wahrheitsbewegung“ anbieten zu können, distanzierte Alexander Benesch sich im Frühjahr 2014 mit den Worten „das extrem kitschige ›Wahrheitsbewegung‹ oder das noch schlimmere Wort ›Truther‹“ von der Verwendung dieser Termini zu jeglichen gemeinschaftsbildenden Zwecken. Er selber favorisiert statt dessen ein Bekenntnis zu Wissenschaft und Logik, in Verbindung mit dem NeologismusPonerologie“ (ein kaum gebräuchlicher, allein in der Fachliteratur anzutreffender Begriff für die „Erforschung des Bösen“).[4] Schon seit Jahren arbeitet Benesch an Analysen zur inneren Dynamik von Sekten (und zur speziellen Psychopathologie von Sektenführern) und wendet seine Ergebnisse nun verstärkt auf Personen und Formationen der Wahrheitsbewegung selber an.

Mit jener zitierten Distanzierung – im Rahmen eines ideenhistorisch genauen und einprägsamen Rückblicks auf die Geschichte eben jener „Wahrheitsbewegung“ – hat Benesch jedoch keineswegs für sich selbst (noch auch für das Mediensegment, in welchem er selber tätig ist) irgendein Problem gelöst. Unverändert gibt es die breite Weltnetz-Publizistik, die in beinahe allen Fragen der Politik und der jüngeren Geschichtsschreibung (9/11) Auffassungen vertritt, die in den etablierten Systemmedien kaum auch nur ausgesprochen werden dürfen; und es gibt daneben (politisch und medial herrschend) ein Konsensmodell regierungsamtlicher Lügen, wie VSA- und NATO-Kriege sowie künstlich entfachte Bürgerkriege – und deren propagandistische Vorbereitung – in Schulen und im Abendfernsehen gefälligst zu behandeln seien. Den Ausdruck „Wahrheitsbewegung“ jedoch aus kleinlicher Animosität zurückzuweisen, wird die bestehende Generationenkluft in der Mediennutzung nicht kaschieren können oder etwa ungeschehen machen. Sie wird aber auch den Zusammenbruch offiziöser Kartenhaus-Lügen nicht beschleunigen. Anders gesagt: Überhaupt kein Label zu führen, ist sicher nicht zielführender, als ein Label mit widersprüchlicher Geschichte zu führen.

„Moon hoax“ – Satellitenlüge – Flache Erde

In der zeitlichen Abfolge der beiden Jahrzehnte seit „9/11“ haben verschiedene Themen zu verschiedener Zeit vorrangiges Interesse gefunden. Die grundsätzliche Skepsis hinsichtlich des amerikanischen Regierungshandelns an 9/11 und seither knüpfte sich zunächst an den blitzartigen Beschluß des „Patriot Act“, einer sicherheitspolitischen Gesetzessammlung von über eintausend Seiten Umfang, die nur wenige Wochen nach den Ereignissen um die Zwillingstürme in Neuyork und das Pentagon von Präsident Bush paraphiert wurde. Die sehr seltsamen Vorgänge um die Versendung von Milzbranderregern im September und Oktober 2001 sind nur oberflächlich aufgeklärt worden (die Herkunft der Erreger aus amerikanischen Militärlabors offenbar nachgewiesen), aber in keiner Weise aufgearbeitet. Innerhalb der Wahrheitsbewegung werden diese Vorgänge auch im Zusammenhang mit gravierenden plötzlichen Erleichterungen bei der Zulassung fragwürdiger Impfseren gesehen.

Unter der Oberfläche politischer Aufregung wirkten jedoch die prinzipiellen Zweifel an der Darstellung der sogenannten „bemannten“ sechs Mondlandungen zwischen 1969 und 1972 weiter. Die NASA und ihre Internationale Raumstation (engl.: International Spacestation, ISS) wurden Jahr für Jahr mehr zu Objekten einer weltweiten Recherche. Auf etlichen offiziellen Darstellungen der NASA, die einen sich drehenden Erdball zeigen, bewegt sich über viele Stunden hinweg keine einzige Wolke. Derartige Befunde ermuntern die weltweite Laienrecherche bis heute zu immer umgreifenderen Vorwürfen, Anklagen und Vermutungen gegen steuergeldfinanzierte Geheimprogramme und die angebliche „Forschung“, die dort geleistet (oder eben vorgetäuscht) wird.

Das Thema der „Flachen Erde“ erregt ca. seit dem Frühjahr 2015 eine rasch wachsende Weltnetzgemeinde. Wie anhand der Google-Suchwortrecherche nachgewiesen werden kann, explodierte zu jenem Zeitpunkt ein oppositionelles Interesse an diesem kuriosen Außenseiterthema. Der fundamentale Einwand besagt, daß die klaren Fälle von Wissenschaftsbetrug, die sich um die NASA ranken, als Auswuchs eines viel älteren und viel grundsätzlicheren Weltenbetrugs gesehen werden müssen, der dem neuzeitlichen Wissenschaftsmodell insgesamt inhärent sei. In Wahrheit sei sogar die Erde flach (kein Globus), und dies werde – aus Interesse an der umfassenden Täuschung und Entmündigung aller Menschen – durch immer mehr Lügen, durch Abstraktionen und mittels Geheimhaltung steuergeldfinanzierter Forschung verborgen gehalten.

In der deutschsprachigen Wahrheitsbewegung ist das Thema der „Flachen Erde“ marginalisiert und randständig. Zahlreiche Exponenten befürchten, daß ihre eigene investigative Arbeit lächerlich gemacht wird – und öffentlich dann noch müheloser für wertlos erklärt werden kann –, wenn sie ihre Wissenschaftskritik auf dieses Thema ausweiten. Tatsächlich aber sind eben bei diesen Fragen keineswegs nur politische Umstände oder Geheimdienstfragen berührt: Die Aussparung des Gottesbegriffs (aus dem neuzeitlichen Wissenschaftsmodell) kann durchaus noch methodisch begründet werden; die Prämisse jedoch, physikalische Vorgänge generell seien völlig geistlos und jede Art Evolution sei immer bloß zufallsgetrieben, ist eine philosophische Entscheidung, kein wissenschaftliches Resultat. Ein „Urknall“, der als „Explosion“ zu verstehen sei – in welcher „alles“ gleichsam „aus nichts“ entstanden sei –, paßt wenig zu dem, was Menschen ansonsten über Explosionen wissen.[5] Die krisenhaften Erschütterungen des zivilisatorischen Systems als solchem (Wirtschaft, Weltgeldbetrug, Medienlenkung, ideologisierte Bildungssysteme, funktionslose Parlamente usw.) geben heute Anlaß, noch sehr viel grundsätzlicher als üblich das für selbstverständlich Erachtete als Summe von Annahmen zu untersuchen.

Siehe auch

Literatur

  • Gary Allen: Die Insider. Wohltäter oder Diktatoren? (Amerikanische Originalausgabe: None Dare Call It Conspiracy [1971]) Verlag für Angewandte Philosophie, Wiesbaden ²1974, ISBN 3-88027-700-1 (PDF-Datei)
  • Gerhard Wisnewski: Die Wahrheit über das Attentat auf ›Charlie Hebdo‹. Gründungsakt eines totalitären Europa. Kopp Verlag, Rottenburg 2015, ISBN 978-3-86445-211-6
  • Günter Ederer: Die Sehnsucht nach einer verlogenen Welt. Unsere Angst vor Freiheit, Markt und Eigenverantwortung. Über Gutmenschen und andere Scheinheilige, 2. Auflage, Bertelsmann, München 2000, ISBN 3-570-00432-5
  • Roland Baader:
    • Kreide für den Wolf. Die tödliche Illusion vom besiegten Sozialismus. Tykve, Böblingen 1991, ISBN 3-925434-47-X
    • Totgedacht. Warum Intellektuelle unsere Welt zerstören. Resch, Gräfelfing 2002, ISBN 3-935197-26-8
  • Peter Blackwood: Das ABC der Insider. Ein Nachschlagewerk über die Arbeit, die Pläne und die Ziele der internationalen Absprachegremien und ihrer Mitglieder, Verlag Diagnosen, Leonberg 1992, ISBN 3-923864-05-1
  • Viktor Farkas: Schatten der Macht. Bedrohen geheime Langzeitpläne unsere Zukunft? Kopp-Verlag, Rottenburg 2005, ISBN 3-930219-68-9
  • Henry Makow: Illuminati. Der Kult, der die Welt erorbert hat, mit einem Vorwort von Harald Kautz-Vella, Verlag Silas Green, Winnipeg (Kanada) 2015, ISBN 978-0-9918211-4-3
  • Oliver Janich: Das Kapitalismus-Komplott. Die geheimen Zirkel der Macht und ihre Methoden. FinanzBuch-Verlag, München 2010, ISBN 978-3-89879-577-7 [erschien 2012 bereits in der 6. Auflage, erweitert um 14 „neue Artikel“]
  • Hans Magnus Enzensberger: Baukasten zu einer Theorie der Medien. Kritische Diskurse zur Pressefreiheit, herausgegeben von Peter Glotz [enthält fünf klassische Aufsätze Enzensbergers und kleinere Analysen von Glotz zur Einleitung und zum Begriff der „Medienkritik“]; Verlag Reinhard Fischer, München 1997, ISBN 3-88927-162-6
  • Caroline Klima: Das große Handbuch der Geheimgesellschaften. Freumaurer, Illuminaten und andere Bünde. Bei tosa im Verlag Carl Ueberreuter, Wien 2007, ISBN 978-3-85003-096-0
  • John Carey: Haß auf die Massen. Intellektuelle 1880–1939. Aus dem Englischen von Siegfried Kohlhammer, Steidl Verlag, Göttingen 1996 [Englische Originalausgabe: Faber & Faber, London 1992], ISBN 3-88243-407-4
  • Christine Kluge: Die geplante Vernichtung. Der Weg zur Weltherrschaft, Klosterhaus-Verlag, Wahlsburg ³2012, ISBN 978-3941730076
  • Manfred Kleine-Hartlage: Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung. Verlag Antaios, Schnellroda 2015, ISBN 978-3-944422-27-5

Verweise

Einzelne Netz-Truther

Vorbehaltlich der sehr unterschiedlichen Qualität von freiem Truther-Material auf YouTube – und des völlig unüberschaubaren Angebots vieler tausend weltweiter Mitglieder einer Truther-Gemeinde, die sich im Weltnetz verbindet –, soll diese Liste Portale nennen, deren hoher investigativer Rang maßgebend ist:

  • James Corbett lebt in Osaka (Japan) und betreibt den YouTube-Kanal „The Corbett Report“, der folgende Vortragsreihen und Gesprächsrunden präsentiert: „New World Next Week“, „The Geneva Business Insider“, „Asia-Pacific Perspective“, „The EyeOpener“ (in Zusammenarbeit mit Sibel Edmonds). Er ist NWO-Kritiker und analysiert – innerhalb eines breiten Themenspektrums – gezielt das FED-Betrugssystem.
  • Jeff C.“ betreibt „FreeRadioRevolution“ auf YouTube mit über eintausend Video-Dokumentationen über False-Flag-Operationen, Psyops und sogenannte „Hoaxes“, also Skandale, Tragödien und gestellte „Terroranschläge“, die zur Irreführung und Mobilisierung der Öffentlichkeit inszeniert werden. Er verteidigt die Truther-Bewegung konsequent auch gegen interne Mißstände. Nach vielfachen Sperrungen seiner Videos hat er den neuen YouTube-Kanal New World Agenda eröffnet.
  • „Conrebbi“: Der norddeutsche Video-Blogger Conrebbi, gebürtig aus Emden, schreibt über seine YouTube-Videos: „Meine Videos stellen ein Thema vor und dienen nicht als Informationsvideos. Sie sollen nur das Interesse an einem Thema wecken.“ Diese seltsame Defensivphrase wäre im anglo-amerikanischen Kulturraum, wo die BRD-Gesetze zur Meinungsknebelung fremd sind, völlig undenkbar.
  • Frank Langer: Umerziehung und Gleichschaltung der BRD-Systemmedien gehören zu den wichtigen Themen der professionell gestalteten Videoblogger-Seite LangeR auf YouTube.

Fußnoten

  1. Russia Today (RT DEUTSCH) am 27. Februar 2015: Zufall? Innerhalb von 24h sterben drei Journalisten – Sie planten Dokumentarfilm über 9/11 mit der Meldung: „Wie unter anderem USA Today berichtet, starben zwischen dem 12. Februar und dem 13. Februar [2015] drei namhafte Journalisten. Zunächst erlag am 12. Februar im Alter von 58 Jahren NBC-News-Reporter Ned Colt einem Schlaganfall in Boston. Colt hatte für NBC vor allem aus Lateinamerika, China und dem Nahen Osten berichtet. Insbesondere hatte er sich mit seiner Berichterstattung zum Irak-Krieg einen Namen gemacht. Nur wenig später am selben Tag kam um 19 Uhr Ortszeit der langjährige CBS Reporter Bob Simon bei einem Autounfall in New York City ums Leben. Simon war 73 und seit 1967 bei CBS, für die er aus fast allen Kontinenten der Welt berichtete. Bekannt wurde er auch durch seine einmonatige Geiselhaft im Irak. Am 13. Februar kollabierte David Carr in den Redaktionsräumen der New York Times, kurz nachdem er ein Interview mit dem NSA-Whistleblower Edward Snowden abgeschlossen hatte. Er starb wie Ned Colt im Alter von 58 Jahren.“
  2. Als Entropie bezeichnet die Physik die Zustandsveränderungen sogenannter „offener Systeme“, nämlich das Naturgesetz, wonach solche Systeme stets einen Zustand höherer Wahrscheinlichkeit anstreben. Das heißt: Energieungleichgewichte, Wärmeungleichgewichte und divergierende Kraftvektoren sind unwahrscheinlich und bauen sich ab (auch die Existenz von Organismen als solche kann physikalisch als Unwahrscheinlichkeit beschrieben werden). Das ist die sogenannte entropische Diffusion. Als kulturelle Metapher steht Entropie für dasjenige, was geschieht unter unbeeinflußten Verhältnissen. Meme oder Ideen breiten sich vergleichbar mechanisch aus wie ein Fettfleck sich auf einer Wasseroberfläche ausbreitet. Gewisse Ideen breiten sich auch dann aus, wenn niemand gezielt deren Verbreitung herbeiführt, eben entropisch.
  3. Vgl.: Compact. Magazin für Souveränität, Editorial, Januar 2014, S 3.
  4. Alexander Benesch: Die „Wahrheitsbewegung“ hat keine Linie, keine Qualitätskontrolle und nicht einmal klare Definitionen, Kommentar auf recentr.com, 22. Januar 2014
  5. Wegen der Unhandlichkeit und Strittigkeit des Themas der „Flachen Erde“ gibt es in diesem Lexikon bis auf weiteres nur eine lose Quellensammlung in Form eines Werkstatt-Artikels: Metapedia:Werkstatt/Erdkrümmung