Königinnen der Lüfte

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Königinnen der Lüfte ist eine Bezeichnung für die weiblichen Luftfahrtpioniere Deutschlands. Ebenfalls bezeichnete man sie zuweilen ehrenvoll als „Himmelsstürmerinnen“.

Erläuterung

Flugschülerin Melli Beese hinter Fluglehrer Hirth

Liesel Bach gebührt die Ehre, Deutschlands erfolgreichste Kunstfliegerin gewesen zu sein. Melli Beese erwarb als Erste in ihrem Heimatland eine Flugzeugführerlizenz. Die legendäre Elly Beinhorn überflog als erste Frau der Welt alle Erdteile. Luise Hoffmann tat sich als erste deutsche Einfliegerin hervor, Käthe Paulus als erste deutsche Luftschifferin, Thea Rasche („The Flying Fräulein“) als erste deutsche Kunstfliegerin, Wilhelmine Reichard als erste deutsche Ballonfahrerin, Beate Uhse, geborene Köstlin, als erste deutsche Stuntpilotin.

Hanna Reitsch

Hanna Reitsch gilt sogar als Flugzeugführerin der absoluten und unangefochtenen Weltklasse. Sie stellte mehr als 40 Rekorde aller Klassen und Flugzeugtypen auf, wurde der erste weibliche Flugkapitän, flog als erste Frau einen Hubschrauber und unternahm den ersten Hubschrauberflug in einer Halle.

Zweiter Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg lieferte ein Dutzend Frauen als Überführungsfliegerinnen Flugzeuge an die Kriegsfront, andere leiteten Reparaturwerften und bildeten als Fluglehrerinnen im Rahmen des Nationalsozialistischen Fliegerkorps Rekruten der Luftwaffe aus.

Die Königinnen (alphabetische Auswahl)

  • Liesel Bach
  • Elly Beinhorn
    • im Frühjahr 1929 erwarb Elly Beinhorn auf der Sportfliegerschule der „Deutschen Luftfahrt AG“ in Berlin-Staaken zunächst den Sportfliegerschein und kurz darauf den Kunstflugschein an der Fliegerschule Würzburg (Bayern). Später machte sie noch den A1-Schein für Seeflug, den B1-Schein und ließ sich im Blindflug ausbilden. Zu ihren zahlreichen Auszeichnungen gehören unter anderem die „Goldene Nadel“ des „Aero-Clubs Deutschland“ (1953), das „Goldene Abzeichen“ des „Bayerischen Luftsportverbandes“ (1970), die „Pionierkette der Windrose“ (1975) und die Ehrenmitgliedschaft des „Aero-Clubs Deutschland“.
  • Vera von Bissing

  • Marga von Etzdorf
    • zweite Frau, die nach dem Ersten Weltkrieg den Flugschein A1/A2 erhielt, erster weiblicher Zweiter Offizier („zweiter Führer“) der Lufthansa; als erste Frau führte sie 1931 einen Alleinflug von Deutschland nach Japan durch.
  • Margret Fusbahn
  • Luise Hoffmann
  • Thea Knorr
  • Rita Maiburg
  • Käthe Paulus
  • Thea Rasche
    • erste Frau, die nach dem Ersten Weltkrieg den Flugschein A1/A2 (auch für Seeflug) erhielt (bei der Aero-Sport GmbH)
  • Christl-Marie Schultes
  • Lisl Schwab
  • Sabine Trube

Siehe auch

Literatur

  • Carl Maria Stocks / Käte und Rudolf Holzapfel: Frauen fliegen – 16 deutsche Pilotinnen in ihren Leistungen und Abenteuern. Mit einem Geleitwort von Hermann Köhl. Deutsche Verlagsgesellschaft (1931)
  • Evelyn Zegenhagen: Schneidige deutsche Mädel – Fliegerinnen zwischen 1918 und 1945, Wallstein Verlag (2007), ISBN 978-3835301795
  • Ernst Probst: Königinnen der Lüfte – Biographien berühmter Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen und Fallschirmspringerinnen, Grin Verlag (2010), ISBN 978-3638934152[1]

Fußnoten

  1. Im Kapitel „Weitere Königinnen der Lüfte“ findet man 42 Kurzbiographien in Stichworten von Andrea Amberge über Elisabeth Hartmann, Angelika Machinek, Elfriede Riotte, Lola Schröter, Antonie Straßmann, Mutz Trense, Margit Waltz, Iris Wittig und anderen Luftfahrt-Pionierinnen bis zu Liesel Zangemeister. Herausragende Leistungen von Fliegerinnen, Ballonfahrerinnen, Luftschifferinnen, Fallschirmspringerinnen und Astronautinnen werden im Kapitel „Daten und Fakten“ aufgelistet. Es beginnt mit dem ersten Flug einer Frau im Heißluftballon und endet mit dem ersten Flug einer Weltraumtouristin.