Schröder, Gerhard (1910)

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der frühere Innen- und Außenminister Gerhard Schröder (CDU)

Gerhard Schröder (Lebensrune.png 11. September 1910 in Saarbrücken; Todesrune.png 31. Dezember 1989 in Kampen auf Sylt) war ein deutscher Politiker und Mitglied der CDU. Er war von 1953 bis 1961 Bundesminister des Innern, von 1961 bis 1966 Bundesminister des Auswärtigen und von 1966 bis 1969 Bundesminister der Verteidigung.

Wirken

Von ihm stammte Ende der 1950er Jahre die Überlegung, im Zuge der deutschen Teilung die Bewohner West-Berlins in die Lüneburger Heide umzusiedeln und dort eine Art neues West-Berlin bzw. „Neu-Berlin“ aufzubauen. Hintergrund dieser Überlegung war eine endgültige Lösung der Berlin-Frage, maßgeblich dazu beigetragen hat jedoch das am 27. November 1958 von Chruschtschow gestellte Ultimatum, das zur Berlin-Krise führte.[1] Die Umsiedlung der West-Berliner hätte jedoch zur Folge gehabt, daß man West-Berlin dem sozialistischen SED-Regime überlassen hätte.

Fußnoten