Kurtagić, Alex

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Alex Kurtagic)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alex Kurtagić
Titel eines Buches von Alex Kurtagić
Der von Alex Kurtagić gestaltete Buchtitel seines Romans „Mister“

Alex Kurtagić (Lebensrune.png 1970) ist ein in Großbritannien lebender Schriftsteller, Herausgeber, Illustrator, Redner, Musiker sowie Gründer und Direktor von Supernal Music.

Leben

Alex Kurtagićs Wurzeln sind slowenisch und spanisch. Aufgrund der Berufe seiner Eltern verbrachte er einen großen Teil seiner Jugend in den Vereinigten Staaten, Venezuela, den Niederlanden und in Spanien.

Profil

Alex Kurtagić betätigt sich als Chefredakteur der in England ansässigen Wermod and Wermod Publishing Group. Als Autor befaßt er sich mit Themen, die eine Beziehung zu Kultur, Gesellschaft, Politik und Musik aufweisen. Seine Essays, Artikel und Betrachtungen sind in einer Vielzahl von Publikationen im Weltnetz, darunter Taki’s Magazine, Occidental Quarterly, Occidental Observer, Vdare, American Renaissance und Alternative Right, zu finden.

Alex Kurtagić ist Verfasser von „Mister“, einem 2009 in englischer Sprache veröffentlichten dystopischen,[1] satirischen Roman, der zugleich eine rücksichtslose Kritik am „respektablen Konservativen“ bzw. am Konservatismus enthält. Das Geschehen spielt in der neuen Barbarei, die sich im Zuge der seit Jahrzehnten betriebenen Zivilinvasion von Magna Europa verwurzelt hat und weiter ausbreitet. 2016 erschien das Werk auf deutsch im Arnshaugk Verlag.[2]

Seine Diskographie umfaßt vier Alben, realisiert über das von ihm 1995 gegründete Projekt „Benighted Leams“. Alex Kurtagić komponierte die Musik, spielt alle Instrumente, schrieb die Texte und ist der Sänger. Zudem war Kurtagić Kokomponist – zusammen mit Aphazel – des Stücks „At the Infernal Portal (Canto III)“ für das 1996 veröffentlichte Album „The Cainian Chronicle“ der Musikgruppe „Ancient“ und Koautor der Texte des Albums „Ark of Thought“ (1997) der Musikgruppe „Deinonychus“. Er gestaltete zudem die Hülle für das zweite Album („Stormblåst“) der Gruppe „Dimmu Borgir“.

In den 1990er Jahren gestaltete Kurtagić die Hüllen für Alben einer Reihe von Künstlern aus dem Black-Metal-Umfeld, darunter „Dimmu Borgir“, „Mayhem“, „Tormentor“, „Deinonychus“, „Ancient“ und andere. Seine künstlerische Arbeit wird in dem Buch „Heavy Metal Thunder: Album Covers that Rocked the World“ besprochen.[3] In jüngerer Zeit wurden neue Ausgaben von Büchern von Madison Grant, Lothrop Stoddard und Francis Parker Yockey mit Titelbildern von Kurtagić veröffentlicht.

Alex Kurtagić hält öffentliche und nichtöffentliche Reden auf beiden Seiten des Atlantiks. Als Redner wurde ihm im April 2014 der Jonathan Bowden Oratory Prize für das Jahr 2014 zuerkannt.

Zitate

  • „Ethnozentrismus und das Bewußtsein für die eigene ethnische Identität sind unter Weißen eher schwach ausgeprägt. Das zeigt sich auch in ihrer Neigung zu universalistischen Weltbildern, wobei ihnen schon der Universalismus an sich als Ausweis von Tugend erscheint. Das bedeutet nicht, daß Weiße generell »farbenblind« wären. Daß sie die Farbenblindheit zur Tugend erhoben haben, setzt ironischerweise ein hohes Bewußtsein für Rassenunterschiede voraus. [...] Dagegen ist der Ethnozentrismus unter nicht-weißen ethnischen Gruppen wesentlich stärker ausgeprägt. Diese betrachten ihn als notwendige, gesunde und sozial gebilligte Grundlage ihres Verhaltens. Ihre Moral ist partikularistisch, nicht universalistisch: Gut ist, was gut für ihre Gruppe ist. Ein Schwarzer oder ein Brauner, der sich öffentlich zu den liberalen Gleichheitsgrundsätzen bekennt, tut dies aus rein instrumentellen Gründen: Sie dienen ihm als effektives Werkzeug, um von den Weißen Güter und Zugeständnisse zu erlangen. Im Westen angelangt, erklärt er den weißen Mann zu seinem besten Freund, eben weil der weiße Mann eigentlich sein schlimmster Feind ist. Die Ansiedler lernen schnell, sich des Vokabulars des landläufigen Opferkults zu bedienen, das ihnen die Theoretiker der Gleichheit einflüstern. Ein Brauner oder Schwarzer, der im Westen geboren wurde, wächst von Anfang an mit dieser Sprache und diesem Denken auf. Jedes Gespräch über Ethnizität und ethnische Unterschiede wird von dieser Dynamik der verteilten Rollen beherrscht: Die Weißen streben danach, ihre moralische Tugendhaftigkeit unter Beweis zu stellen, während die Anderen versuchen, dieses Streben für ihren eigenen Vorteil zu nutzen. Man kann sich unschwer vorstellen, wie groß den letzteren die Idiotie der Weißen erscheinen muß.“ — Alex Kurtagić[4]

Veröffentlichungen

Bücher

  • Mister. Mit einem Vorwort von Tomislav Sunić, ins Deutsche übersetzt von Christine Mey, Arnshaugk Verlag, 2016, ISBN 978-3944064734, 527 Seiten – [literarische Bearbeitung des Barbarischen in modernem Zusammenhang; in klassischer deutscher Rechtschreibung]
  • Ja, Afrika muß zur Hölle gehen. Unitall Verlag GmbH, Salenstein (Schweiz) 2011, ISBN 978-3905937435
  • Warum Konservative immer verlieren, Edition Antaios, 2013, ISBN 978-3-944422-35-0

Artikel

Verweise

Filmbeiträge

Fußnoten

  1. Fiktionale, in der Zukunft spielende Erzählung mit schlechtem Ausgang
  2. 33-cabinet.png Abgerufen am 24. Februar 2012. Bei WebCite® archivieren.Martin LichtmeszAlex Kurtagic: MisterSezession, 10. Dezember 2009 – Rezension, die „Mister“ mit Aldous HuxleysSchöne neue Welt“ und Anthony Burgess’ Roman „A Clockwork Orange“ vergleicht
  3. Neil Aldis / James Sherry: Heavy Metal Thunder: Album Covers that Rocked the World. Mitchell Beazley 2006, ISBN 1-84533-195-8
  4. Alex Kurtagić: Warum Konservative immer verlieren. Edition Antaios, Reihe kaplaken, Bd. 35, Schnellroda 2013, ISBN 978-3-944422-35-0, S. 71–73