Fasnacht

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Für die Filme siehe Fasching (Film)
Kölner Karneval im Dritten Reich; Narrenruf (mit Ursprung aus dem 16. Jahrhundert als Jubel- und Trinkspruch): „Kölle Alaaf“ („Köln über alles“).

Die Fasnacht (oder Fastnacht) bzw. der Fasching ist der ober- und mitteldeutsche Ausdruck für „Karneval“.

Erläuterung

Die Schandnacht zum Jahreswechsel 2015/2016 hat auch die „fünfte Jahreszeit“ 2016 geprägt.
Dudweiler Fastnachtsumzug 2018; auch die Saarbrücker haben die Nase voll von Islamisierung, Asylantenflut und Überfremdung.

Es wird so ein Brauchtum bezeichnet, das im Vorfrühling stattfindet (Februar oder März), und zwar vor Beginn der katholischen Fastenzeit (Aschermittwoch).[1]

Zu unterscheiden sind dabei:

  1. die schwäbisch-alemannische Fasnacht (Schweiz, Schwaben, Elsaß)
  2. der austro-bavarische Fasching (Bayern, Österreich)
  3. der rheinische Karneval (auch „rheinische Fastnacht“, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Franken)

Etymologie

Althochdeutsch belegt ist fastatac („Fasten-Tag“), erst mittelhochdeutsch vastnaht. Die Nebenform Fasnacht (bereits mhd. als vasnaht) hat den Vorschlag gezeitigt, das -t- und damit der direkte Bezug auf das Fasten sei volksetymologisch, und die ursprüngliche Form sei damit Fasnacht und beziehe sich auf einen vorchristlichen Fruchtbarkeitsbrauch, dessen Name ein ausgestorbenes vaselen „fruchten, gedeihen“ enthalten. Diese Etymologie wurde bereits von Grimm entschieden abgelehnt[2] und wird auch in modernen etymologischen Wörterbüchern (Pfeifer) verworfen. Fasching setzt mhd. vaschanc, vaschang fort, was entweder aus *vastganc „Fasten-Gang“ oder aus *vastschanc „Fasten-Schank“ erklärt wird.

Ursprung des Brauchtums

Eine große Rolle spielen Masken-Bräuche und Umzüge Vermummter. Daran lassen sich leicht eine große Zahl von Parallelen aus aller Welt, auch aus der vorchristlichen Antike, anknüpfen. Die Volkskunde des 19. und frühen 20. Jahrhunderts war denn auch schnell bereit, große Teile dieser Bräuche auf deutschsprachigem Gebiet als Fortsetzungen germanischer oder auch keltischer Traditionen aufzufassen.

Die heutige Forschung ist diesbezüglich sehr viel vorsichtiger geworden. Kulturelle Kontinuität der Fasnachtsbräuche läßt sich direkt nur seit dem Spätmittelalter nachweisen. Die Annahme von kultureller Kontinuität aus vorchristlicher Zeit läßt sich im Einzelfall nicht a priori ausschließen, wird aber als Ausnahme gesehen und mit Skepsis betrachtet, so daß im Zweifelsfall aus heutiger Sicht die Beweislast bei demjenigen liegt, der solche Kontinuität behaupten möchte.

Vor dem Spätmittelalter nachweisbar sind Narrenfeste, die seit dem 12. Jahrhundert an Epiphanias (Dreikönigstag, 6. Januar) belegt sind, also etwas früher als die spätmittelalterliche Fasnacht, am Ende der Rauhnächte, so daß man hier eine Schnittstelle vermuten könnte, über die vorchristliche Winterbräuche in die moderne Fasnacht eingeflossen sein könnten. Die spätmittelalterlichen Maskenumzüge sowohl im Vorfrühling als auch in der Adventszeit werden jedoch von verschiedenen zeitgenössischen Quellen als neuartiger Brauch (der von Sittenverfall zeuge) aufgefaßt.[3]

Narrenrufe

Die Schlachtrufe der Narren bestehen im Regelfall aus zwei Teilen, wobei der erste Teil (Vorlage) meist ein zu würdigender Eigenname (vorwiegend der Name der Karnevalshochburg) ist, dieser wird vom Vorrufer angegeben. Der zweite Teil ist die Antwort auf den ersten Teil und stellt meist den eigentlichen Narrenruf dar, dieser wird von der anwesenden Narrenschar mitgetragen.

Am Beispiel von Helau seien hier einige Verwendungsarten von Narrenrufen dargestellt:

  • als einfach zweigeteilter Ruf: „He – lau!“
  • als zweifacher Ruf: „(Karnevalshochburg, z. B. Mainz) – Helau!“
  • als dreifach abgeändert wiederholter Ruf:
    „Darauf ein dreifach kräftiges|schallendes/donnerndes“ (zuweilen auch: „kräftig schallendes|/donnerndes“):
    „(Karnevalshochburg) → Helau!“
    Portal Karneval → Helau!“.

Berlin

In Berlin verwenden patriotische Narren gerne den Schlachtruf „Berlin – Kebab!“ als Verballhornung der türkischen Überfremdung der deutschen Hauptstadt.

Filmbeiträge

Karnevalszug 1940:


Fasnachtsitzung 1973 in Köln („Sieg Heil“):

Verweise

Fußnoten

  1. .Grimm DWB: „die letzte derb ausgenossene freszzeit vor dem beginn der faste (...) die fastnachtzeit war eine der fröhlichsten im jahr, spielleute, schwerttänzer und fechter zogen durch das land in die wirtshäuser und trugen den gästen ihre belustigenden spiele vor
  2. dies fasnacht darf nur nicht verleiten, das wort auf eine andere wurzel als fasten zurückzuführen, wie schon Zarnke mhd. wb. 2, 301b mit recht rügt, während es Müller 3, 330a unter vise gebracht hat. vas für vast ist keine andere abstumpfung als die auch in runs, kuns, guns, fris für runst, kunst, gunst, frist, ja im nd. is für ist erscheinende, wogegen anderemal ein ungehöriges t hinzutrat, habicht für habich u. s. w. in der Schweiz, in Schwaben, im Elsasz herscht noch heute fasznacht, wie in Östreich und Baiern fasching vor
  3. z.B. „So ist ouch ein nüwe gewonheit hie ufferstanden, das man im atventanfaht in böken wise zu gonde und erber lüte zu überfallende in iren hüsern“ (Ratserlass aus Basel, 1418, zitiert in: Archives suisses des traditions populaires 86 (1990), p. 73.)