Schandnacht zum Jahreswechsel 2015/2016

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Pogromnacht in Dunkeldeutschland: Von der „Willkommenskultur“ zur Massenschändung;[1] als der Platz vor dem Kölner Dom geräumt wurde, ging das Schänden innerhalb des Bahnhofgebäudes munter weiter.

Die Schandnacht zum Jahreswechsel 2015/2016 beschreibt die sexuellen Übergriffe, Nötigungen, Demütigungen, Schändungen (mit Fingern penetriert) und Gruppenvergewaltigungen an vorwiegend deutschen Frauen durch fremdländische Ausländer in mehreren deutschen Städten in der Silvesternacht des 31. Dezembers 2015 zum Neujahrstag, 1. Januar 2016. Der Mob der fremdrassischen Gewalttäter und Frauenschänder bestand überwiegend aus Arabern sowie Nord- (→ Nafri) und Schwarzafrikanern, darunter sehr viele Asylanten und „Asylsuchende“, auch aus Syrien, sowie illegale Ausländer (viele kaum zwei Wochen in der BRD).

Ein von den Medien am 23. Januar 2016 veröffentlichter vertraulicher Lagebericht des BKA enthüllt, daß es in der Silvesternacht sexuelle Übergriffe in beinahe ganz Deutschland gegeben hat. In zahlreichen Städten in 12 Bundesländern gingen Strafanzeigen ein, ausgenommen sind nur, laut WDR, NDR und „Süddeutscher Zeitung“, die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Die Zustände in der Schandnacht zum Jahreswechsel 2016/2017 waren zwar nicht so verheerend, aber nicht weniger erschreckend.

Michelle (links, 18 Jahre) gehört zu den Opfern des fremdländischen Sexterrors in Köln; sie berichtete u. a. n-tv[2] und BBC[3] von der Schreckensnacht.
Ausländer in der Silvesternacht in Köln, 2015 2016.jpg

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Fahndungsfotos der Polizei, März 2016
Demonstration am 5. Januar 2016 vor dem Kölner Dom; Merkel glänzt mit Abwesenheit während Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) Frauen rät, sie sollen zu Fremden „eine Armlänge“ Abstand halten – ein Hohn für jede von einer Fremdländerhorde umzingelte Frau. Dies ist kein Einzelfall, denn als Reker Sozialdezernentin der Stadt war, forderte sie Kommunen auf, Wohnungen deutscher Mieter zu kündigen, um Platz für Asylanten zu machen.
Frauen-Flashmob gegen Gewalt nach Übergriffen in Köln, 9. Januar 2016

In Köln, Hamburg, Stuttgart, Dortmund, Düsseldorf, Berlin, Bielefeld und anderen deutschen Städten kam es zur Jahreswende 2015/16 zu massiven sexuellen und räuberischen Übergriffen orientalischer Zivilokkupanten gegen deutsche Frauen.[4][5] Nach Angaben des Bundeskriminalamtes fanden in 12 Bundesländern sexuelle Übergriffe auf Frauen statt.[6]

Manche Frauen beschrieben ihr Martyrium vergleichbar mit „Fleisch an der Fleischtheke“, eine junge blonde deutsche Frau, die nach Köln angereist war, berichtete bei Facebook, sie fühlte sich auf das schlimmste geschändet und erniedrigt. Sie wurde nicht nur befummelt, sondern auch angeleckt. Die „nach Knoblauch und Alkohol riechenden“ Täter „bedienten sich bei den Frauen wie die Kinder bei der Schokolade in der Willy-Wonka-Fabrik“. Die Polizei beschrieb in einem als „geheim“ eingestufter Bericht, daß die Frauen in Köln durch eine „Schneise der Bestrafung“ gehen mußten, der nach Urin stank, da die Täter mitten auf dem Platz freien Lauf ließen.[7][8]

Anzeigen und Tatverdächtige

Alleine in Hamburg gab es mindestens 236 (189 ausschließlich wegen sexueller Übergriffe, 44 zusätzlich wegen Diebstahls, Raubes oder Körperverletzung; 306 geschädigte Frauen haben sich gemeldet) und in Köln mindestens 1120 Anzeigen, wovon 474 Sexualstraftaten darstellen (insgesamt mehr 1.200 Geschädigte, darunter 482 bzw. 521 Sexualstraftaten, mindestens 359 Frauen wurden sowohl sexuell angegriffen als auch beraubt), darunter drei Vergewaltigungen (Stand: 9. März 2016). Größtenteils handelt es sich bei ihnen um Asylsuchende und Personen, die sich illegal in der Bundesrepublik Deutschland aufhielten.[9][10][11] Am 10. Februar 2016 gab die Kölner Polizei bekannt, daß nunmehr 1.054 Strafanzeigen vorliegen, davon 454 wegen sexueller Übergriffe. Die bisher ermittelten 73 Tatverdächtigen (Stand: 15. Februar 2016) stammen überwiegend aus Algerien und Marokko.[12]

Köln

In Köln konnten bisher (Stand: 9. März 2016) von der Ermittlungsgruppe „Neujahr“ 110 Tatverdächtige ermittelt werden, allesamt Ausländer (über 30 Marokkaner, 27 Algerier und drei Tunesier seien unter den Beschuldigten, außerdem ein Libyer, ein Iraner, vier Iraker, ein Montenegriner, drei Syrer und drei fremdländische BRD-Reisepaßinhaber), überwiegend Nordafrikaner. Mindestens 15 sind „Flüchtlinge“ mit anerkanntem Asylstatus, elf sind illegale Ausländer, zwei sind „minderjährige unbegleitete Flüchtlinge“ und zwei haben eine Aufenthaltsgenehmigung. Mindestens 57 Tatverdächtige stammen aus Marokko und Algerien.

Fünfzehn Beschuldigte (mindestens fünf Beschuldigte wegen sexueller Übergriffe, ansonsten wegen Diebstahls, Körperverletzung, Raubes, Hehlerei und Widerstandes gegen Polizeibeamte) sitzen mit Stand 15. Februar 2016 in Untersuchungshaft.

Keiner der Verdächtigen hat einen festen Wohnsitz in Köln. Unterdessen gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am 12. Januar 2016 vor der Unionsfraktion im Bundestag zu, daß unter dem Sex-Mob an Silvester in Köln auch bereits abgelehnte Asylbewerber waren.[13]

Die für die Bahnhöfe zuständige Bundespolizei hatte ihrerseits bis Freitag, dem 8. Januar 2016 insgesamt 31 Verdächtige registriert. Darunter waren 18 Asylbewerber, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums mitgeteilt hatte.

Am 15. Januar 2016 konnte ein Kölner Täter in Aachen festgenommen werden, am 16. Januar 2016 zwei weitere in Kerpen. Die Festgenommenen, drei algerische Asylbewerber (darunter der erste eindeutig identifizierte Sextäter), wurden dem Haftrichter von der Einsatzgruppe „Neujahr“ vorgeführt und sitzen in Untersuchungshaft.

Hamburg

Die Ernte BRD-gutmenschlicher Willkommenskultur: Dieser Drohzettel wurde bei einem von zwei Tatverdächtigen der Kölner Gewaltexzesse, die beide auch Videos erstellt hatten, von der Polizei sichergestellt.[14] Bei den Festgenommenen handelte es sich um einen 16jährigen aus Marokko und einen 23jährigen aus Tunesien. Kurz nach Mitternacht zum 8. Januar 2016 kontrollierten Beamte die beiden Männer auf dem Breslauer Platz hinter dem Bahnhof und stellten fest, daß die Verdächtigen Videos von der Silvesternacht auf ihren Mobiltelefonen gespeichert hatten. Was ein 16jähriger „kriegstraumatisierter“ Asylant an einem Wochentag, an dem andere arbeiten müssen, in der Stadtmitte zu suchen hat, wurde von den Medien nicht erläutert.

In Hamburg hat die 26köpfige Soko „Silvester“ acht Tatverdächtige ermittelt, allesamt Ausländer, gegen weitere 18 bis 20 Personen werde ermittelt (Stand: 15. Januar 2016). Ghafur N. und Farid N., zwei afghanische Flüchtlinge, wurden am 21. Januar 2016 einem Haftrichter vorgeführt, nachdem die beiden identifiziert und in einem Asylantenheim festgenommen worden waren. Ghafur N. und Farid N. gehören zu einer Gruppe von acht Männern, die die Polizei bisher als Tatverdächtige identifiziert hat.

„Als wir am Beatles-Platz angekommen sind, haben wir die Menschenmassen gesehen, auf den ersten Blick 80 Prozent Männer [...] In dem Moment waren aber schon so viele Leute hinter uns, dass wir einfach mit reingezogen wurden. [...] da hatte ich auch schon überall Hände am Körper, ich kann gar nicht sagen, wie viele gleichzeitig. Am Po. Im Schritt. An den Brüsten. [...] Der Türsteher hat einen der Männer, die uns begrapschen wollten, festgehalten, angeschrien und mitten ins Gesicht geschlagen. Ich glaube, etwas anderes hätte in dem Moment auch nicht mehr geholfen. Dadurch hat er uns beschützt. Irgendwann ist ein etwa 50 Jahre alter Mann auf uns zugekommen [...] dunkle Haare, dunkle Augen, dunkler Hauttyp, alle mit Migrationshintergrund.“ — Das Opfer Miriam B. aus Baden-Württemberg gegenüber „Spiegel online“, 5. Februar 2016

Am 10. Februar 2016 hat das Hamburger Amtsgericht einen Haftbefehl gegen einen 22jährigen Ausländer ausgesprochen, der in der Silvesternacht eine deutsche Frau überfallen hat. Der mutmaßliche Täter war am 9. Februar 2016 von der Hamburger Polizei gestellt worden. Nun muß er sich wegen Vergewaltigung, gefährlicher Körperverletzung und Raub verantworten.

Orte der Schandnacht in der BRD und der BRÖ

Nordrhein-Westfalen

Mit Stand vom 20. Januar 2016 gingen bei der Polizei in den vier großen Städten Nordrhein-Westfalens Köln, Düsseldorf, Dortmund und Bielefeld inzwischen 1.216 Strafanzeigen ein, davon sind nahezu die Hälfte Sexualstraftaten. 52 Tatverdächtige wurden ermittelt.

Köln

Verabschiedungskultur oder Volkstod: AfD in den sozialen Medien zum sexuellen Terror durch Ausländerbanden in der Silvesternacht zum 1. Januar 2016

In Köln versammelten sich zum Jahreswechsel ca. 1.000 (andere Quellen berichten von bis zu 2.000) nordafrikanische, arabische und schwarzafrikanische Männer auf der Kölner Domplatte, bedrängten und befummelten deutsche Frauen, um sie anschließend unter Androhung von Gewalt auszurauben. Diese Vorfälle wurden zunächst von der Lügenpresse verschwiegen und kamen erst durch Polizeiberichte an die Öffentlichkeit.

Bis zum 7. Januar 2016 lagen bei der Polizei 150 Anzeigen vor, davon auch zwei wegen Vergewaltigung. Diese Zahl erhöhte sich bereits am 11. Januar auf 553; 237 davon enthalten Sexualstraftaten.[15][16][17] Am 10. Februar 2016 gab die Polizei bekannt, daß nunmehr 1054 Strafanzeigen vorliegen, davon 454 wegen sexueller Übergriffe. Die bisher ermittelten 59 Tatverdächtigen stammen überwiegend aus Algerien und Marokko.[18] Die Spur der zuvor gestohlenen Mobiltelefone führte die Polizei per Ortung direkt in Flüchtlingsheime oder deren unmittelbare Umgebung.[19] Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker gab einen Verhaltenskodex für Frauen aus und machte somit aus Opfern Täter.[20] Von den 15 vorläufig festgenommenen Personen sind 14 aus Syrien und einer aus Afghanistan. Auf polizeiliche Maßnahmen gaben die Verbrecher Antworten wie

Ich bin Syrer, ihr müßt mich freundlich behandeln. Frau Merkel hat mich eingeladen.[21]

In der Nacht zum 8. Januar 2016 nahm die Polizei zwei Tatverdächtige fest, auf deren Mobiltelefonen Videoaufzeichnungen von den Gewaltexzessen gespeichert waren. Zudem fanden die Beamten einen Zettel mit „Übersetzungshilfen“ in arabischer und deutscher Sprache. Dort sind Ansprachen wie

„Ich will dich küssen“, „Ich töte Sie“, „Große Brüste“ oder „Ich will ficken“ zu lesen.

Von den bisher 31 identifizierten Verbrechern sind laut Angabe des Bundesinnenministeriums zwei Drittel Asylbewerber.[22] Die Stadt Köln will nun Verhaltensregeln aufstellen, und zwar für Frauen und Mädchen, nicht für die ausländischen Täter.[23]

„Köln wird kein Einzelfall bleiben. Da helfen auch keine zahnlosen Rufe nach ‚hartem Durchgreifen‘ oder ‚Konsequenzen‘, wie sie jetzt mit einiger Verspätung auch von Merkel & Co. zu hören sind. Die Täter haben schon am Ort des Verbrechens der Polizei den Stinkefinker gezeigt und auf die Einsatzwagen gespuckt.“[24]
Henriette Rekers „Eine-Armlänge“-Rat: Satire, Scherz und massenweise wütende Kritik in den sozialen Medien[25]
Kritiker lehnen den Rat zur „Armlänge“ ab und verlangen zum Schutz vor ausländischen Sextätern eine „Mittelmeerbreite“.
Mädelbund „Henriette Reker“ setzt „Armlänge-Abstand“-Ratschlag um
Chronologischer Ablauf

Am Hauptereignisort, der Kölner Domplatte, hatte sich chronologisch folgender Ablauf ereignet: Ab ca. 21 Uhr Silvester wurden Einheimische systematisch abgedrängt und mit Böllern beschossen. Die Domplatte und das große Foyer des Kölner Hauptbahnhofs waren alsbald dichtgedrängt von jungen Zuwanderermassen, die sich betranken und herumlungerten. Für Abreisende aus Köln entstand die Schwierigkeit, nur in dichtestem Gedränge überhaupt den Domplatz queren zu können und bis zum blockierten Foyer zu gelangen.

In dieser schon vor Mitternacht bestehenden (und von der Polizei nicht mehr bewältigten) Situation mehrten sich Rempeleien, Anspucken, Diebstähle gegen Deutsche sowie das Einkreisen, Belästigen und Demütigen deutscher Frauen. Es kam über Stunden hinweg zu ungezählten sexuellen Übergriffen von gruppenförmig agierenden Fremdrassigen, die schon in den ersten 48 Stunden ab Neujahr zu ca. 90 Anzeigen führten – und einen Vertuschungs- und Beschwichtigungs-Redeschwall der BRD-Systemmedien, der Polizeileitung und der Kölner SPD-Regierung in Gang setzten.

„Am schlimmsten waren die Hilflosigkeit und die Schutzlosigkeit. Wir konnten uns nicht wehren! Das habe ich auch den Polizisten bei der Koblenzer Polizei erzählt, bei denen ich gestern Anzeige erstattet habe. Die hatten von den Vorfällen in Köln gar nichts mitbekommen. Das mussten die doch wirklich erst Mal googeln! Zu der Anzeige habe ich mich durchgerungen, als ich die ganzen Berichte über die Übergriffe gelesen habe. Eigentlich hatte ich nicht vor, zur Polizei zu gehen. Aber mittlerweile finde ich es wichtig, dass Betroffene erzählen, was ihnen passiert ist. Und sich auch zeigen! Klar habe ich Angst davor, dass mich jetzt dann jemand rassistisch findet. Aber ich bin selbst multikulti, meine Ur-Oma kommt aus Kroatien, meine Oma ist aus Österreich und ein angeheirateter Onkel ist Rumäne. Und wenn es deutsche Männer gewesen wären, dann würde sich doch auch niemand über die Empörung wundern!“[26]
Traumatisierte „Flüchtlinge“ als Böllerterroristen

Noch in der letzten Dezemberwoche 2015 riefen linke Gutmenschorganisationen und Vertreter der christlichen Kirchen medienwirksam dazu auf, die von Krieg, Bomben und Gewalt „traumatisierten Flüchtlinge“ schonend zu behandeln und darauf zu verzichten, Feuerwerkskörper in ihrer Nähe und vor allem in der Nähe von deren Unterkünften abzufeuern. Manche Bundesländer verabschiedeten gar Gesetze:

„Aus Sicherheitsgründen und wegen möglicher Ängste sind in vielen Unterkünften für Flüchtlinge in Deutschland Silvester-Knaller und Raketen verboten. Entsprechende Regelungen gibt es für viele Einrichtungen etwa in Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Auch in Baden-Württemberg sehen die Behörden Feuerwerksspektakel auf dem Gelände von Flüchtlingsquartieren nicht gern. Hintergrund sind Brandschutz und Verletzungsgefahr, aber auch mögliche psychische Probleme traumatisierter Bürgerkriegsflüchtlinge. ‚Wer aus einem Kriegsgebiet kommt, verbindet Knallerei eher mit Schüssen und Bomben als mit Silvesterraketen. Das könnte die Traumata der Leute neu aufbrechen lassen‘, sagte Christoph Söbbeler von der Bezirksregierung im nordrhein-westfälischen Arnsberg.“

Wie traumatisiert die „Bürgerkriegsflüchtlinge“ aus Syrien und anderswo tatsächlich sind, konnten Millionen Deutsche im Fernsehen bewundern, als diese „therapiebedürftigen“ Asylanten Tausende Euro deutsche Steuergelder in Böller umsetzten und diese grölend in die Menge schossen, mit dem Ziel, andere zu verletzen.

Sexsüchtige Asylanten

Kölner Polizisten berichteten, daß die Personenkontrollen auf der „Domplatte“ schon in der Schandnacht eindeutige Ergebnisse zeigten:

„Nur bei einer kleinen Minderheit handelte es sich um Nordafrikaner, beim Großteil der Kontrollierten um Syrer. Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber. Sie haben Dokumente vorgelegt, die beim Stellen eines Asylantrags ausgehändigt werden.“

RP-Online berichtete am 8. Januar 2016, daß interne Berichte den Druck auf Politik und vor allem den Polizeipräsidenten erhöhten:

„Wer die Wahrheit über Täter aus vermeintlich politischer Korrektheit verschweigt, ist ein geistiger Brandstifter. [...] Man hat den Eindruck, daß die Männertruppe regelrecht Freude an ihrem schäbigen Verhalten hatte. Und daß die Polizisten überfordert oder schlecht organisiert waren. Man könnte sagen, der Hauptbahnhof war in dieser Nacht ein rechtsfreier Raum. Dies darf einem funktionierenden Rechtsstaat nie passieren. Der Staat muß Konsequenzen ziehen, wenn er sich nicht lächerlich machen will. Heißt konkret: Täter offenbaren, bestrafen, notfalls abschieben. Und die Verschleierer in den Behörden schleunigst versetzen. Ein Einsatzbericht der Polizei bewertete die Ereignisse als beschämend. Auffällig gewesen sei die hohe Zahl der Migranten, Einsatzkräfte seien verhöhnt und bespuckt worden.“[27]
Vertuschungstat

Noch am 1. Januar 2016 um 8.57 Uhr berichtete die Pressestelle des Polizeipräsidiums Köln selbstzufrieden:

„Wie im Vorjahr verliefen die meisten Silvesterfeierlichkeiten auf den Rheinbrücken, in der Kölner Innenstadt und in Leverkusen friedlich. Die Polizisten schritten hauptsächlich bei Körperverletzungsdelikten und Ruhestörungen ein. [...] Bis 6 Uhr schritten die Polizisten in 80 Fällen, davon 7 in Leverkusen gegen zu lautes Feiern ein. [...] Kurz vor Mitternacht mußte der Bahnhofsvorplatz im Bereich des Treppenaufgangs zum Dom durch Uniformierte geräumt werden. Um eine Massenpanik durch Zünden von pyrotechnischer Munition bei den circa 1000 Feiernden zu verhindern, begannen die Beamten kurzfristig die Platzfläche zu räumen. Trotz der ungeplanten Feierpause gestaltete sich die Einsatzlage entspannt - auch weil die Polizei sich an neuralgischen Orten gut aufgestellt und präsent zeigte.“[28]

Die Medien, wie auch die Polizeiführung, versuchten, die räuberische Tat in den Vordergrund zu stellen, in Wahrheit ging es jedoch um Notzucht:

„In einem weiteren Punkt widersprechen in der Silvesternacht eingesetzte Beamte der offiziellen Darstellung. Es heißt, den Tätern sei es primär darum gegangen, Passanten zu bestehlen. Die sexuellen Belästigungen seien nur nebenbei passiert. ‚In Wirklichkeit verhielt es sich genau umgekehrt‘, so Kölner Polizisten zur ‚Welt am Sonntag‘. ‚Vorrangig ging es den meist arabischen Tätern um die Sexualstraftaten oder, um es aus ihrem Blickwinkel zu sagen, um ihr sexuelles Amüsement. Eine Gruppe von Männern umkreist ein weibliches Opfer, schließt es ein und vergreift sich an der Frau.‘“[29]

Noch am 5. Januar 2016, als die Wahrheit schon längst bekannt war, behauptete Oberbürgermeisterin Henriette Reker:

„Es gibt keinen Hinweis, daß es sich hier um Menschen handelt, die hier in Köln Unterkunft als Flüchtlinge bezogen haben. Entsprechende Vermutungen halte ich für absolut unzulässig.“

Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers behauptete, immerhin vier Tage nach der Schandnacht, bei der Pressekonferenz ohne Umschweife:

„Wir haben derzeit keine Erkenntnisse über Täter.“

Es ist hier aber zu beachten, daß in Hessen und Nordrhein-Westfalen die Polizeibehörden die Anweisung bekommen haben, über Vergehen von „Flüchtlingen“ nichts in die Öffentlichkeit zu geben.[30] Verbrechen von Asylbetrügern werden auf politische Anweisungen hin systematisch vertuscht. Pressestellen der Polizei in Nordrhein-Westfalen dürfen auf Anweisung von Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) das Wort „Flüchtling“ nicht mehr in Mitteilungen verwenden. Statt dessen solle von „Zuwanderern“ gesprochen werden[31]

Polizisten und Politik in Köln wehren sich

Polizisten aus Köln dementieren die Angaben ihrer Führung, wonach die Täter von Köln unbekannt seien. Die meisten Kontrollierten seien Syrer gewesen. Den Tätern sei es vor allem um „sexuelles Amüsement“ gegangen.[32]

„Noch am Dienstag sagte Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers, man wisse nicht, wer die Täter sind. Doch nun gibt es mehr und mehr Hinweise, daß die Polizei bereits in der Silvesternacht wußte, wer am Kölner Hauptbahnhof Frauen eingekreist, sexuell belästigt, beleidigt, angefaßt und beklaut hat! In einem Einsatzbericht, der BILD vorliegt, steht, daß es in der Silvesternacht 71 Personalienfeststellungen, elf Ingewahrsamnahmen und vier Festnahmen gegeben habe. Zudem habe sich der überwiegende Teil der kontrollierten Personen nur „mit dem Registrierungsbeleg als Asylsuchender“ ausweisen können; Ausweispapiere hätten in der Regel nicht vorgelegen. Das deckt sich mit einem geheimen Polizei-Protokoll aus Köln, aus dem hervorgeht, daß es sich bei den mutmaßlichen Tätern vor allem um ‚männliche Personen mit Migrationshintergrund‘ handelte. In dem Bericht heißt es, es habe Vorfälle gegeben, bei denen Verdächtige ihre Aufenthaltstitel zerrissen und meinten: ‚Ihr könnt mir nix, hole mir morgen einen neuen.‘“[33]

Falschmeldungen und eine undurchsichtige Informationspolitik führten dazu, daß die Kölner Politik das Vertrauen in den führungsinkompetenten Polizeipräsidenten Wolfgang Albers verlor. Der Kölner FDP-Fraktionschef Ralph Sterck sagte am 7. Januar 2016:

„Albers gefährdet das Vertrauen in den Rechtsstaat.“

Die Fraktionschefin der Kölner Grünen formulierte die Forderung nach einem Rücktritt etwas freundlicher:

„Herr Albers muß sich fragen, ob er noch der richtige Mann am richtigen Ort ist.“

Inwieweit insbesondere Vertreter der BRD-Blockparteien „Die Grünen“ und FDP berechtigt sind, Rücktrittsforderungen zu den absehbaren Ergebnissen ihrer eigenen Politik zu stellen, sollte von den noch denkenden Deutschen kritisch hinterfragt werden.

Wegen der Vorfälle in der Silvesternacht sagte Polizeipräsident Wolfgang Albers am Abend des 7. Januars 2016 die traditionelle polizeiinterne Feier an Weiberfastnacht im Präsidium ab.

Polizeipräsident wurde abberufen

Der NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) berief am Nachmittag des 8. Januar 2016 Kölns inzwischen „untragbar“ gewordenen Polizeipräsidenten Wolfgang Albers ab und versetzte ihn – nach seinen Versäumnissen im Zusammenhang mit den Gewaltexzessen in Köln – in den einstweiligen Ruhestand.[34] Albers hatte sich zuletzt mit fadenscheinigen Ausreden verteidigt, die Herkunft und sexuelle Motivation der Täter verschleiert (vermutlich auf „Befehl von oben“) und Rücktrittsforderungen vehement abgelehnt. Damit zog Jäger die Konsequenzen des umstrittenen Polizeieinsatzes in der Schandnacht vom Jahreswechsel.

Albers ist allerdings nur das klassische Bauernopfer einer Politik, die das deutsche Volk ohnehin in die totale Vernichtung führt. Es unterliegt jedenfalls in keiner Weise der Verantwortung eines Polizeipräsidenten, regelmäßig an beliebigen Orten größerer Menschenansammlungen für mehrere Hundertschaften der Polizei sorgen zu müssen, um entmenschte Araberhorden zu bändigen, damit die Sicherheit der einheimischen deutschen Frauen gewährleistet ist. Daß sich diese Ausländerhorden unbehelligt in der BRD ihren kriminellen Aktivitäten widmen können, liegt am fortdauernden Rechtsbruch der BRD-Regierung.

Das juristische Minimum, welches die BRD an verbliebener Staatlichkeit für sich beanspruchen kann, wurde bereits durch den seriellen Rechtsbruch per Kanzlerdirektive aufgegeben. Von einem Durchgreifen des „Rechtsstaates“, wie es Angela Merkel, Heiko Maas, Sigmar Gabriel oder Thomas de Maizière angekündigt haben, kann in keinem Fall die Rede sein. Es zeigt sich vielmehr, daß die BRD-Politiker nur noch zu einer Ad-hoc-Politik fähig sind, welche die fortlaufende Agenda der Umvolkung verbal revidiert, um sie weiterführen zu können, nachdem die umerzogenen Wähler wieder zur Ruhe gekommen sind.

Schockierender Erlebnisbericht im Südkurier
Quelle
Folgender Text ist eine Quellenwiedergabe. Unter Umständen können Rechtschreibfehler korrigiert oder kleinere inhaltliche Fehler kommentiert worden sein. Der Ursprung des Textes ist als Quellennachweis angegeben.

Vier Frauen aus Singen wollten Silvester in Köln feiern. Daraus wurde ein wahrer Albtraum

Schandnacht von Köln 2015-2016.jpg
Ausländer in der Silvesternacht in Köln, 2015-2016.jpg
Hauptbahnhof Köln, Jahreswechsel 2015/2016

Es sollte ein aufregender Abend in der Großstadt am Rhein werden. Ein Appartment in der Nähe des Doms hatten sie sich gemietet, schicke Klamotten in die Koffer gepackt. Zu viert wollten sie die Nacht und das neue Jahr feiern. Doch was vier junge Frauen aus Singen (Kreis Konstanz) erleben mussten, grenzt an einen Albtraum: Die sexuellen Übergriffe in Köln sind für sie mehr als nur Nachrichten aus Zeitung und Fernsehen – sie haben sie hautnah erfahren müssen. Als sie in der Singener Lokalredaktion des SÜDKURIER davon berichten, ist ihnen der Schock darüber deutlich anzumerken.

Die vier 19-jährigen brachen in der Silvesternacht gegen 23.30 Uhr von ihrem Hotel auf, um sich das Feuerwerk an der Rheinbrücke anzuschauen. Ein Spektakel, das jedes Jahr Tausende Menschen anzieht. Danach gingen sie in ihr Hotel zurück, um ihre Jacken wegzubringen und zu einer Party zu gehen, für die sie für 35 Euro Karten im Internet gekauft hatten. Je zu zweit untergehakt flanierten sie durch die Nacht über den Platz. Plötzlich fanden sie sich in einer kleineren Männergruppe wieder, die sie am Hintern begrapschten.

„Wir dachten erst, das sei ein Scherz und haben den Männern gesagt: Geht weg, hört auf“, beschreibt eine junge Frau das Geschehen.

Doch es wurden immer mehr Männer, die die Freundinnen bedrängten und begrapschten und dabei lachten. Bestimmt 50 Männer mit arabischem oder nordafrikanischem Aussehen seien es irgendwann gewesen, erzählen die Mädchen. Sie schrien, wehrten sich, riefen um Hilfe. Ihre Strumpfhosen wurden zerrissen.

„Überall waren Hände an meinem Körper, wir waren vielleicht fünf Minuten in der Masse, aber es kam mir vor wie eine Ewigkeit“, erzählt eines der Opfer.

Eine der Freundinnen wurde von einem Polizisten befreit, eine andere von einem Passanten. Sie wurden zu einer Stelle gebracht, an der drei Polizisten standen. Es seien die einzigen Polizisten gewesen, die sie auf dem Platz gesehen hätten. Ein Ehepaar habe das Geschehen beobachtet, den Kopf geschüttelt und nichts getan.

„Das hat mich am meisten schockiert, warum sie mir nicht geholfen haben“, sagt eine junge Frau. „Wir waren vollkommen allein in der Menschenmasse“, ergänzt ihre Freundin, der im Tumult die Handtasche mit Handy und Papieren gestohlen wurde.

Die jungen Frauen wurden zur Bundespolizei gebracht, die die Anzeigen aufnahm. Doch sie hatten das Gefühl, dass die Polizei sie nicht wirklich schützen konnte. Die Polizisten hätten überfordert gewirkt. Die Frauen hatten gebeten, dass sie jemand zum Hotel zurück bringt. Doch die Beamten meinten, das sei nicht möglich.

„Wir fühlten uns im Stich gelassen“, beschreibt es eine der 19-Jährigen.

Schließlich brachte sie doch ein Polizeiwagen zumindest in die Nähe ihres Hotels. Die Frauen überlegten, ob sie noch in derselben Nacht abreisen sollten, doch die Polizei riet ab, noch einmal auf die Straße zu gehen. Am nächsten Morgen holten Beamte die Strumpfhosen ab, um sie auf Spuren untersuchen zu lassen. Eine der jungen Frauen wurde in der Klinik nach Spuren der Gewalt untersucht.

„Wir verstehen nicht, wie man jungen Frauen so etwas an Silvester antun kann“, sagt die eine 19-Jährige.

Die Täter werden wegen Nötigung und versuchter Vergewaltigung gesucht, doch die Polizei in Köln tut sich schwer mit den Ermittlungen. Es war dunkel, es gab ein Getümmel.

„Generell ist es so: Wenn eine Straftat aus einer Gruppe heraus begangen wird, muss man für jeden, den man belangen will, einen Tatbeitrag haben“, sagt Stefan Caspari, Richter am Landgericht Dessau-Roßlau und Strafrechtsexperte des Deutschen Richterbundes.

Doch auch der Polizeieinsatz wirft Fragen auf. Die Kölner Polizeiführung gerät nach neuen Zeugenaussagen auch aus den eigenen Reihen unter Druck. Sie muss sich des Vorwurfs erwehren, Informationen nicht frühzeitig veröffentlicht zu haben. Unter anderem geht aus einem nun bekannt gewordenen Einsatzprotokoll eines leitenden Bundespolizisten hervor, dass die Verantwortlichen Ausmaß und Dramatik der Lage in der Kölner Silvesternacht frühzeitig gekannt haben müssen. Der Bundespolizist befürchtete nach eigenen Angaben beim Einsatz am Hauptbahnhof wegen der angespannten Lage, dass das „Chaos noch zu erheblichen Verletzungen wenn nicht sogar zu Toten führen würde“. Dagegen hatte die Polizei die Stimmung in der Kölner Innenstadt am Neujahrsmorgen als „friedlich“ bezeichnet und erst am 2. Januar über die Übergriffe am Bahnhof informiert.

Auch auf der Suche nach Schuldigen kommt die Polizei bisher nur langsam voran: Es seien inzwischen 16 Verdächtige ausfindig gemacht worden. „Wir prüfen nun, ob sie tatsächlich in Zusammenhang mit den Taten stehen“, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Bis zum Mittag wurden 121 Strafanzeigen gestellt. Bei etwa drei Viertel der angezeigten Taten hätten die Opfer angegeben, sexuell bedrängt worden zu sein. In 50 dieser Fälle seien die Frauen zudem bestohlen worden. Bislang wurden zwei Vergewaltigungen angezeigt.

Kanzlerin Angela Merkel sagte in Berlin:

„Was in der Silvesternacht passiert ist, das ist völlig inakzeptabel. Es sind widerwärtige, kriminelle Taten, (...) die Deutschland nicht hinnehmen wird.“

Wenn sich Frauen ausgeliefert fühlten, sei das auch für sie persönlich unerträglich. Und sie stellt Konsequenzen in Aussicht: Über die Grundlagen des kulturellen Zusammenlebens in Deutschland sei zu reden, über die Polizeipräsenz und möglicherweise auch über schärfere Ausweisungsregeln für straffällige Ausländer. „Was die Menschen mit Recht erwarten, ist, dass diesen Worten dann Taten folgen“, sagte Angela Merkel. Der Staat sei in der Pflicht, die richtigen Antworten zu finden. Und es seien „auch klare Zeichen zu setzen an diejenigen, die nicht gewillt sind, unsere Rechtsordnung einzuhalten“.

Quelle: „Überall waren Hände an meinem Körper“, Südkurier, 7. Januar 2015 Verweis defekt, gelöscht oder zensiert!


NAFRI

Die Staatsanwaltschaft Köln hat zur Aufklärung der Silvesterübergriffe und für das Ergreifen der Täter laut Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt. In ihrem Analyseprojekt „Nordafrikaner“ (NAFRI) habe die Kölner Polizei seit 2013 insgesamt 21.000 Straftaten und 17.000 tatverdächtige Personen nordafrikanischer Herkunft erfaßt.[35]

Ermittlungsstand Dezember 2016

Nach den massenhaften Übergriffen auf und Schändungen von Frauen in der Kölner Silvesternacht wurden bis Dezember 2916 333 Beschuldigte namentlich ermittelt und 267 Verfahren eingeleitet. Davon wurden 124 wieder eingestellt, weil Zeugen Schwierigkeiten hatten, die Täter aus dem Chaos der dunklen Nacht nach vielen Monaten und vermutlich Bestrebungen, das Äußere zu ändern, nicht mehr einwandfrei identifizieren konnten. 29 Verfahren mußten eingestellt werden, weil die ausländischen Verdächtigen nicht auffindbar waren, da sie sich entweder ins Ausland abgesetzt haben oder als Illegale im Untergrund der BRD leben.

Düsseldorf und Dortmund[36]

„Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in Köln in der Silvesternacht sind jetzt auch Fälle in Dortmund und Düsseldorf bekannt geworden. Eine Dimension wie in Köln hätten sie allerdings nicht annähernd erreicht, beruhigen die zuständigen Polizeisprecher. In Dortmund passierten die Taten an Hauptbahnhof und Kampstraße. Die Polizei weiß bisher von zwei Fällen. Sie geht von weiteren Opfern aus und bittet um Anzeigen. Betroffen sind vier Frauen, die jeweils zu zweit unterwegs waren. Das Vorgehen der Täter ähnelt den Vorfällen in Köln, wo es inzwischen Ermittlungserfolge gibt. Gegen 21 Uhr verließen zwei Frauen (25 und 26 Jahre) aus Hamm den Hauptbahnhof. Vor der Katharinentreppe hielten sich laut Polizei etwa 300 Männer auf. Mehrere Männer verließen diese Gruppe – sie umstellten die Frauen, zerrten an den Handtaschen und berührten sie unsittlich. Die Polizei spricht von ‚plumper Anmache‘. Sie ermittelt wegen Beleidigung, Nötigung und versuchtem Diebstahl. Der erste Täter: 17 bis 22 Jahre, 1,75 Meter, normal gebaut, dunkler Teint, gebrochenes Deutsch, kurze dunkle Haare, lückenhaftes Gebiß, dunkle Jacke, weiße Kappe mit Schirm nach hinten. Der zweite Täter: 22 bis 28 Jahre, stabil/dicklich, kurze Haare, braune Augen, unrasiert, beige längere Jacke.
Gegen 0.45 Uhr kam es ein paar Meter weiter auf der Kampstraße zu einem weiteren Vorfall. Mehrere Männer verlassen eine Gruppe von etwa 20 Personen und gehen auf zwei Frauen zu. Sie müssen sich sexuelle Anspielungen und Berührungen gefallen lassen. Zeugen greifen ein – die Frauen laufen weg und steigen in ein Taxi. Die Männer waren etwa 1,75 Meter groß und sprachen gebrochenes Englisch.“[37]

Bielefeld

Sexuelle Übergriffe wurden in der Silvesternacht auch am Bielefelder Boulevard gemeldet: nötigendes Festhalten, Zwangsküsse, gruppenförmiges Bedrängen, Grapschen und diverse offene Respektlosigkeiten. Polizisten waren damit beschäftigt, Diskothekentürstehern beizustehen, die von Zuwandererhorden überrannt zu werden drohten, und vernachlässigten oder ignorierten die bedrängten, um Hilfe nachsuchenden Frauen. Bundespolizei wurde beigezogen, die vielfachen Straftaten – schwere Sachbeschädigungen, Diebstähle, Körperverletzungen und Nötigungen – kamen zunächst nur zögerlich zur Anzeige.[38][39]

Hamburg

Auf der Reeperbahn in Hamburg wurden – ebenfalls von arabischen Gewalttätern – deutsche Frauen wie Vieh gejagt. Frauen im Alter von 18 bis 24 Jahren wurden von den Tätern zunächst verbal, dann sexuell belästigt. Die Täter kreisten dann ihre Opfer in großen Gruppen ein. Die Frauen versuchten zu fliehen, unter anderem zu den Türstehern verschiedener Lokale. Es wurden ihnen Geldbörsen, Papiere, Bargeld und Mobiltelefone gestohlen.[40] Bis zum 10. Januar 2016 sind bei der Hamburger Polizei 133 Anzeigen eingegangen. Im Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungen stehen „Personen aus nordafrikanischen Ländern“.[41]

Ausschnitt der B.Z.-Titelseite (Berlin), 6. Januar 2016

Berlin

Auch in Berlin-Mitte gab es auf der Silvestermeile vor dem Brandenburger Tor mindestens drei Fälle von sexuellen Belästigungen. Direkt auf der Feiermeile wurden mindestens zwei Frauen von je einem Mann sexuell belästigt. In beiden Fällen seien die mutmaßlichen Täter aufgrund der Anzeigen festgenommen worden. Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Männer aus dem Irak und aus Pakistan. Beide sind in einem Flüchtlingsheim gemeldet.

Ein weiterer Vorfall sei nach Angaben eines Polizeisprechers in der Neujahrsnacht gegen zwei Uhr angezeigt worden. Eine Touristin hatte angegeben, in einer Grünanlage in der Nähe der Paulstraße unweit der Silvestermeile von drei bis fünf Männern bedrängt und sexuell genötigt worden zu sein. Schließlich habe sich am 5. Januar 2016 eine Frau bei der Polizei gemeldet, die angab, am Silvesterabend gegen 21.30 Uhr vor einer Musikbühne auf der Festmeile von mehreren Männer unsittlich angefaßt worden zu sein.

Außerhalb der Silvesterfeier auf der Straße des 17. Juni seien in der Nacht zu Neujahr stadtweit noch zwei weitere Fälle von sexueller Belästigung angezeigt worden: einmal in Prenzlauer Berg und in einem anderen Fall im Bereich des U-Bahnhofs Yorckstraße in Kreuzberg.[42][43]

Baden-Württemberg

Stuttgart

In Stuttgart kam es zu ähnlichen Verbrechen. Bei der Polizei in Stuttgart meldeten sich 15 Frauen, die zum Jahreswechsel am Schloßplatz in der Innenstadt von arabischen Männern belästigt wurden.[44] Die Frauen seien meist aus einer Gruppe heraus am Weitergehen gehindert, bedrängt und unsittlich berührt, d. h. immer wieder an Brüsten und im Intimbereich angefaßt worden. In manchen Fällen seien ihnen Handtaschen oder Telefone gestohlen worden. Ein Asylbetrüger, der Iraker Bas Alaa J. (20 J.), wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.[45]

Weil am Rhein

In der Silvesternacht wurden zwei minderjährige xenophile Mädchen vergewaltigt. Die Polizei erließ Haftbefehl gegen vier Syrer im Alter von 14 bis 21 Jahren. Die Täter, darunter ein bereits anerkannter „Flüchtling“ sowie sein 15jähriger Bruder (Asylbewerber), sollen die Mädchen mehrfach mißbraucht haben.[46]

„Im Laufe des Abends gingen sie mit in die Wohnung von Mohammad A. (21). Er ist anerkannter Flüchtling in Weil am Rhein, wohnt dort in einer eigenen 1-Zimmer-Wohnung zusammen mit seinem jüngeren Bruder (15), der den Status eines Asylbewerbers hat. Mit dabei: zwei weitere Jungs (14), ebenfalls syrische Staatsbürger. Sie leben in den Niederlanden und der Schweiz, waren in Weil am Rhein zu Gast. [...] Die Männer sollen die Mädchen gepackt, sie mehrfach vergewaltigt haben. BILD erfuhr: Sie wurden anal und vaginal vergewaltigt, stundenlang.“[47]

Niedersachsen

Wolfsburg

Ein 36jähriger Asylbetrüger vergewaltigte einen 16jährigen Gutmensch-Schüler auf der Behindertentoilette des Rathauses.[46]

„‚Offenbar hatte sich der 16-Jährige bereit erklärt, dem Beschuldigten bei einem Behördengang zu helfen‘ – nichts Böses ahnend. Dann habe der 36-Jährige sein Opfer gewaltsam in die Toilette gedrängt, wo es zu der Vergewaltigung gekommen sein soll.“[48]

Hannover

Für die Nacht vom 31. Dezember 2015 zum 1. Januar 2016 gingen bei der Polizei in Hannover bisher 25 Anzeigen wegen Diebstahls ein. Der Großteil davon sei durch „Antänzer meist nordafrikanischer Herkunft“ verübt worden.[49]

Bayern

München

Zwei 19 und 20 Jahre alte Frauen wurden in der Silvesternacht von einer Gruppe Männer bedrängt und beleidigt. Die zehn bis fünfzehn Mann große Horde bedrängte die beiden jungen Frauen während einer Raucherpause vor einem Club in der Innenstadt, hielten sie fest und berührten sie unsittlich. Nach Aussagen der Opfer hatten die Männer „Migrationshintergrund“.[50][51]

Nürnberg

In Nürnberg gaben zwei junge Frauen im Alter von 18 und 19 Jahren an, von zirka 20 männlichen Ausländern aus dem arabischen Raum umringt und attackiert worden zu sein. In der Folge seien die Geschädigten trotz heftiger Gegenwehr umarmt, geküßt und unsittlich an Ober- und Unterkörper berührt worden. Anschließend entfernten sich die Männer lachend.[52]

Ansbach

Drei Frauen im Alter von 16, 18 und 19 Jahren wurden durch vier dunkelhäutige Männer, vermutlich Schwarzafrikaner, eingekreist und sexuell attackiert. Die Frauen wurden von den Männern mit Gewalt festgehalten, geküßt und am ganzen Körper unsittlich berührt.[52]

Traunreut

Eine 17jährige Schülerin und ihre Freundin waren am 1. Januar 2016 gegen 2.30 Uhr in der Innenstadt unterwegs, als ein junger Mann die 17jährige plötzlich an der Kapuze zog, sie zu Boden warf und versuchte, ihr ihr Mobiltelefon zu entreißen. Zeitgleich versuchte er, die Jugendliche zu entkleiden und faßte sie mehrfach im Intimbereich an. Nur heftige Gegenwehr und lautes Schreien der Mädchen führten dazu, daß der Täter von ihnen abließ und ohne Beute flüchtete. Mit ihm lief ein weiterer Mann davon, der als Asylbetrüger aus einer Unterkunft im Landkreis Traunstein stammt. Der eigentliche Täter ist noch nicht ermittelt, wird aber auch mit „südländischem Erscheinungsbild“ beschrieben.[53]

Waldkraiburg

Ein 19jähriger Asylbetrüger aus Afghanistan steht unter dem dringenden Tatverdacht, in der Silvesternacht am Stadtplatz in Waldkraiburg eine 27jährige Frau in einem Hauseingang vergewaltigt zu haben. Nachdem es der Amtsrichter in Altötting für richtig gehalten hatte, den Afghanen wieder freizulassen, legte die Staatsanwaltschaft Beschwerde ein, worauf Haftbefehl erlassen wurde.[54]

Hessen

Frankfurt am Main

In Frankfurt am Main nahm die Polizei zehn Männer fest, die für sexuelle Übergriffe und Diebstähle verantwortlich sein sollen. Es handelt sich dabei durchweg um „Asylbewerber“. Sechs davon waren erst 2015 in die BRD eingereist.[55] Die Polizei ermittelt inzwischen in sieben Fällen wegen sexueller Nötigung, am Tag zuvor waren es erst zwei (Stand: 7. Januar 2016). Zum Vergleich: In der Silvesternacht 2014/2015 war nur ein solcher Fall angezeigt worden. Jeweils drei Frauen waren von bis zu zehn Männern bedrängt und sexuell belästigt worden. Einer Frau wurde das Mobiltelefon gestohlen. Die Täter sind nach den Aussagen der betroffenen Frauen ebenso vorgegangen wie in Köln.[56]

Österreich

Auch in Salzburg und Wien gab es in der Silvesternacht sexuelle Übergriffe durch Ausländerbanden.[57][58]

Salzburg

In Salzburg kam es in der Silvesternacht zu mindestens acht sexuellen Übergriffen (Stand 10. Januar 2016).[59]

Ein 23jähriger syrischer Asylbetrüger zündete in der Salzburger Altstadt in einer Menschenmenge eine Feuerwerksbatterie und senkte sie in Richtung einer 17jährigen Schülerin. Die Schülerin wurde leicht verletzt. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, daß der 23jährige kurz zuvor eine 20jährige aus Bayern in der Innenstadt sexuell belästigt hatte.

Am 4. Januar erstattete eine 22jährige Salzburgerin Anzeige wegen sexueller Belästigung und Diebstahl. Die Salzburgerin gab an, daß sie in der Silvesternacht am Residenzplatz von zwei unbekannten Männern unsittlich berührt wurde. Die Männer waren in einer Gruppe von acht bis zehn Personen „ausländischer Herkunft“ unterwegs. Die Gruppe bedrängte die Frau und stahl ihr das Mobiltelefon.

Polizisten nahmen am 6. Januar einen 24jährigen afghanischen Asylbetrüger fest, der am 1. Januar 2016 um 2.45 Uhr eine 28jährige Frau sexuell belästigte. Der Vorfall ereignete sich vor einem Lokal in der Innenstadt. Türsteher hielten den 24jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Am Abend des 6. Januar kam ein ähnlicher Fall zur Anzeige.

Am 7. Januar wurde ein weiterer Fall bekannt. Ein 28jähriger afghanischer Asylbetrüger belästigte am 1. Januar um 1.20 Uhr eine 58jährige Salzburgerin am Residenzplatz sexuell.

Am 9. Januar gingen zwei weitere Anzeigen von Frauen bei der Polizei ein. Eine 26jährige berichtete, am Gesäß und an der Brust begrapscht worden zu sein. Ihr und einer Freundin zeigte ein weiterer seinen entblößten Penis. Die Salzburgerin war mit Freunden am Residenzplatz, um Silvester zu feiern. Gegen 1.00 Uhr tanzten etwa fünf „südländisch aussehende Männer“ neben ihnen und näherten sich an. Einer aus diesem Quintett soll die junge Frau dann unsittlich berührt haben. Eine gleichaltrige Freundin der Frau gab an, daß sich ihnen schon kurz nach Mitternacht ein Unbekannter näherte. Er soll vor den Frauen mit seinem Geschlechtsteil herumgespielt haben. Der Exhibitionist wird von den Opfern als „eher dunkelhäutig“ beschrieben.[60]

Innsbruck

Eine 20jährige Tirolerin erstattete Anzeige, da sie in der Silvesternacht in Innsbruck von einem Mann unsittlich berührt worden war. Die Frau war mit einem Bekannten unterwegs. Dieser wurde um etwa 23.45 Uhr von mehreren Unbekannten von ihr weggedrängt. Die Männer umklammerten die Frau, einer aus der Gruppe berührte sie unsittlich. Dem Begleiter der Frau gelang es schließlich, die Angreifer wegzuschubsen. Die Täter werden als „südländischer Typ“ beschrieben.[61]

Ursachenforschung

„Arabische Schande“ als Vorbild der Massenschändung

Lara Logan, südafrikanische Fernseh- und Hörfunkjournalistin und Kriegsberichterstatterin, wurde zum bekannten Opfer der „arabischen Frühlingsgefühle“, wie sie sich spätestens seit 2015 auch in der BRD verbreiten. Am 11. Februar 2011, dem Tag, als der damalige ägyptische Staatspräsident Husni Mubarak zurücktrat, berichtete Lara Logan für CBS auf dem Kairoer „Platz der Befreiung“ live über den Jubel der Ägypter. Ihre Sicherheitsleute konnten nicht verhindern, daß sie von etwa 200 Männern abgedrängt und von ihrem Kamerateam abgeschnitten wurde. Logan wurde das Opfer brutaler sexueller Übergriffe, bis sie eine Gruppe von Frauen und Soldaten aus der Notlage retten konnte. Am nächsten Tag kehrte sie in die VSA zurück, wo ihre Verletzungen bis zum 16. Februar stationär behandelt werden mußten.

Vorbild für diese Massenschändungen[62] sind die inzwischen weltweit verurteilten Greueltaten gegen Frauen auf dem Kairoer Tahrir-Platz (bezeichnenderweise lebten Schätzungen zufolge 250.000 bis 300.000 syrische Flüchtlinge in Ägypten) während des sogenannten „Arabischen Frühlings“ 2011 (→ Arabellion), als Hunderte moslemische Frauen – aber auch vereinzelte westliche Journalistinnen – inmitten der „Demonstrationen für Freiheit und Demokratie“ von Gruppen von moslemischen Männern umringt und abwechselnd vergewaltigt wurden (das Phänomen wurde als „taharrush gamea“ bekannt).[63] Diese Untaten, bekannt als „Die arabische Schande“, wiederholten sich beim „Jahrestag der Revolution“ 2012[64] und 2013.[65][66]

Zur Anthropologie der Gruppenvergewaltigung

Nicht nur wegen der engen Parallelen zu den Geschehnissen auf dem Tahrir-Platz in Kairo 2011 (und an den Jahrestagen) muß die anthropologische Komponente der Vorgänge in den Blick genommen werden. Auch in Kairo waren es zunächst auswärtige Einflußkräfte, die über „soziale Medien“ (das heißt: mittels bezahlter Facebook- und Twitter-Kampagnen) den Bürgerkrieg angefacht haben – und seinem Beginn die Form des öffentlichen Aufruhrs mit dem Element der organisierten Gruppenvergewaltigung gegeben haben. Es wäre jedoch voreilig, deshalb auf eine strikt „politische“ Deutung zu bestehen. Das Wirken der Hintergrundmächte ist geheimpolitisch, ihre Mittel sind die auf dem Fiatgeld-Betrugssystem aufbauende Finanztäuschung (linke und kirchliche Zuwanderungsaktivisten werden mit Fiatgeld bezahlt, das den Hintergrundmächten schrankenlos zur Verfügung steht), ihre Technik ist die Schaffung Entwurzelter und das Aufhetzen ganzer Massen von Entwurzelten gegeneinander. Vor diesem Hintergrund spielt sich aber dennoch reine, schiere Anthropologie ab: orientalische Frauenverachtung, orientalische Sitten einer radikalen Binnenmoral, orientalische Gewaltheiligung, orientalischer Gebärkrieg.

Die Erscheinung gruppenförmig ausgeübter sexueller Nötigung kann auch von der Systempolitik nicht länger als punktuelles Ereignis oder „Einzelfälle“ weggeredet werden. Hier wirken die Kategorie Mentalität, die Kategorie islamische Prägung und die Realität der Parallelgesellschaften sich aus. Es könnte unter dem Etikett „Köln“ der Kipp-Punkt in der politischen Wahrnehmung des Überfremdungsproblems erreicht sein (→ Asylkritiker).

Das symbolische Besetzen von Räumen (wehrhafte, konfliktsuchende, junge Männer, die öffentliche Räume demonstrativ als ihren eigenen Raum markieren) ist Ausdruck eines unmißverständlichen Territorialverhaltens. Niemand, der nicht völlig ideologisch verblendet und unheilbar naiv ist (→ Willkommenskultur), kann solches Verhalten ernsthaft als „Taschendiebstahl“ verharmlosen. Die Natur der Vorgänge – nämlich auf Okkupation, auf systematische Demütigung und auf Landnahme bezogen zu sein – liegt offen zutage. Umgekehrt wird nach einem derartigen Feindkontakt der typische linke deutsche Waschlappen vielleicht immer noch nicht aufwachen, aber unzählige andere deutsche Männer werden kein zweites Mal in einer solchen eindeutigen Situation „überrascht“, „unvorbereitet“ und ahnungslos reagieren, sondern männlich.

Wegbereitung durch das antideutsche BRD-Blockparteienregime und dessen willfährige Helfershelfer

Im Jahre 2014 blieb es noch bei verbalen Forderungen der illegal durch das BRD-Blockparteienregime ins Land geholten fremdrassigen Menschenmassen: „I need a Woman“:
Neger-Hütten am Oranienplatz in Berlin 2014[67]

Der katholische Bischof Franz-Josef Overbeck:

„‚So wie die Flüchtlinge ihre Lebensgewohnheiten ändern müssen, werden auch wir es tun müssen. Unser Wohlstand und die Weise, in Frieden zu leben, werden sich ändern‘. Daher müßten die Bürger Abstand vom gewohnten Wohlstand nehmen und bescheidener werden, Deutschland zu einer Gesellschaft des Teilens werden. In Folge der aktuellen Flüchtlingsströme würden die gewohnten Grenzen unseres Miteinanders gesprengt. Für Overbeck gebe es keinen Grund für Angst und Unsicherheit, denn ‚alle, die kommen, sind unsere Schwestern und Brüder, weil sie von Gott her willkommen sind. Sie beschenken uns, wie wir sie.‘ Deshalb dürften diese auch nicht auf Grenzen, Zäune, Schlepper und Lager stoßen. Es gelte sie freundlich aufzunehmen.“[68]
Demonstrationsumzug von „Pegida NRW“ in Köln, 9. Januar 2016 (hier Angehörige des Mädelbundes „Henriette Reker“)

Reaktionen

Hartnäckige Realitätsverweigerung linker Demonstranten in Köln, die induziertes Irresein offenbart

Reaktion der Bundesregierung: Fortsetzung des Völkermordes am deutschen Volk

Der politische Wahnsinn von Angela Merkel wird von der CDU auch 2016 unterstützt, die deutschen Grenzen werden weiter für alle „Flüchtlinge“ offengehalten. Das Bundesinnenministerium rechnet einem Bericht des Spiegels zufolge damit, daß sich 2016 alleine aus der Türkei rund eine Million Asylbetrüger auf den Weg nach Europa machen könnten. Weil die meisten EU-Staaten ihre Grenzen geschlossen haben oder die Aufnahme von Asylbetrügern verweigern, dürfte ein Großteil der neuen „Flüchtlinge“ in der BRD und Österreich bleiben. Der Spiegel berichtete, diese Zahlen habe der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder am Mittwoch in Brüssel bei einem Treffen genannt, an dem auch EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos teilgenommen habe.[69]

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete der CSU, Peter Gauweiler, forderte die CSU auf, die Koalition mit CDU und SPD zu beenden, sofern Merkel weiterhin eine Obergrenze für Asylbetrüger verweigere. Fast alle „Flüchtlinge“ könnten sich weder auf das Asylgrundrecht berufen noch hätten sie einen Aufenthaltstitel. Da sich Merkel über die Gesetze stelle, handele sie rechtsstaatwidrig.[70]

Vollendeter Wahn: 100 Millionen Euro gegen „Rechts“

Nach den Massenbelästigungen in Köln und anderen Städten sah die SPD den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch „Rechtsextremismus“ bedroht. Die SPD forderte nun, mit 100 Millionen Euro Projekte zum Thema „Demokratie leben“ zu finanzieren. So soll auch „gegen strafbare Äußerungen im Internet konsequenter vorgegangen werden“[71] – für mehr Zensur und Überwachungsstaat.[72]

PEGIDA-Demonstration

Reaktionen der Moslems in der BRD

Unter anderem der größte Islamverband in der BRD, DITIB, übte scharfe Kritik an der Polizei in Köln. Statt sofortiger Rückführung der fremdrassigen Sextäter fordert der Verband, der zu Recht seine Felle davonschwimmen sieht, Rücktritte bei der deutschen Polizei:

„Wenn die Ermittlungen ergeben, daß tatsächlich 1.000 Männer gezielt übergriffig wurden und die feiernden Bürger nicht vor sexuellen Übergriffen geschützt werden konnten, dann erwarte ich für die Verantwortlichen Konsequenzen.“ — Bekir Alboğa, DITIB-Beauftragter für „interreligiösen Dialog“

Ismail Tipi, integrationspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, forderte ebenfalls personelle Konsequenzen, statt Ausländerkriminalität zu verurteilen:

„Die Verantwortlichen in Köln und Nordrhein-Westfalen müssen sich die Frage stellen, ob sie die richtigen Frauen und Männer für ihre Posten sind. Die Köpfe der Sicherheitsbehörden sollten die Verantwortung für das beispiellose Versagen übernehmen.“

Die Mohammedaner der Organisation „MuslimStern“ entlarvten sich auf Facebook völlig:

„Einige Frauen sollten darüber nachdenken, ob es klug ist, leicht bekleidet und angetrunken, sich zwischen Horden von alkoholisierten Männern zu begeben. Generell trägt die Frau aufgrund ihrer Beschaffenheit eine Verantwortung, wenn sie sich aus dem Haus begibt. Man kann nicht vor einem Löwen eine nackte Antilope werfen und erwarten, daß bei dem Löwen sich nichts regt.“[73]

Der Marokkaner Hassan Zouhri vom Acima-Markt in der Taunusstraße in Köln-Humboldt zieht Bilanz:

„Daß es in Köln so manche Leute aus unserer Heimat gibt, die klauen – ok, das ist bekannt, aber was diese Menschen dort am Hauptbahnhof getan haben, das geht mir schlicht nicht in den Kopf. Das sind für mich gar keine Menschen. Das sind irgendwelche Tiere! [...] Wir spekulieren alle, das ist ständig Thema hier im Laden, draußen auf der Straße, überall. Zum Beispiel kommen in letzter Zeit viele junge Leute aus Tunesien und Marokko, die sich als Syrer ausgeben über die Türkei nach Deutschland.“

Mohammed (ebenfalls Acima-Markt gegenüber der FAZ, Ausgabe 9. Januar 2016), Medizintechnikstudent und seit elf Jahren in der Bundesrepublik Deutschland, versteht die Ängste:

„Ich kann den Frauen noch nicht mal verübeln, wenn sie mich schief angucken. Weil ich nachvollziehen kann, daß sie einfach Angst haben. Wenn meine Schwester hier wohnen würde, hätte ich doch jetzt auch Angst um sie.“

Der extrem deutschfeindliche Moslemfunktionär Aiman Mazyek erhob die aberwitzige Forderung, „mehr Menschen mit Migrationshintergrund“ bei der Polizei zu beschäftigen und schob gleich eine dreiste Lüge nach:

„So können wir ein noch stärkeres Zeichen in Richtung wehrhafter Demokratie setzen, ob das nun gegenüber Rechtsextremen ist, die fast täglich ein Asylbewerberheim anzünden, um das christliche Abendland zu verteidigen, oder gegenüber Sexisten mit Migrationshintergrund.“[74]

Frauenschändung als Todsünde

Satirische Kritik am Umgang der BRD-Systemmedien (→ Lügenpresse) mit dem Silvesterpogrom 2015/2016

Moslems in der BRD werden im Verteidigungsmechanismenwahn nicht müde zu betonen, daß es im Islam eine „Todsünde“ darstellt, eine Frau zu vergewaltigen oder sie entsprechend zu bedrängen. Ob der Koran das allerdings hergibt (das Kalifat erlaubt sogar Geschlechtsverkehr mit Kindern vor der Pubertät), ist fraglich. Auch vergessen die Vertreter dieser Fremdreligion in Deutschland, daß, wenn überhaupt, damit nach maßgeblichem Verständnis nur moslemische Frauen gemeint sind. Nichtmoslemische Frauen gelten den Islamisten dagegen als wertlos – ähnlich den Juden, die nichtjüdische „Schicksen“ als verachtenswerte Spielzeuge für sexuelle Ersterfahrungen oder Perversionen betrachten.

Nicht nur die Massenvergewaltigungen während des „Arabischen Frühlings“ und die Vergewaltigungsorgien des sogenannten „Islamischen Staates“ zeigen auf, daß Islamisten Frauen grundsätzlich als Freiwild betrachten, unabhängig der Religion oder Abstammung.

Die Bundesrepublik ist zurecht entsetzt über die Massenschändungen von Frauen durch Fremdrassige in der Silvesternacht. Das Phänomen der sexuellen Übergriffe von Ausländern, vorwiegend Moslems, an deutsche Frauen ist jedoch seit dem Zuzug der Gastarbeiter eine grauenhafte Realität, die sich seit den 1990er Jahren ins Unermeßliche gesteigert hat, auch deshalb, weil Fachleute davon ausgehen, daß nur 10 bis 20 % der Taten aus Scham angezeigt werden, wobei bis zur Silvesternacht 2015/2016 sexuelle Belästigung und Nötigung durch Ausländer kaum noch angezeigt wurden, aus Angst, als „Nazi“ beschimpft zu werden.

Reaktion im Ausland

Karneval 2016 im Angesicht der Schandnacht

Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico (Smer-SD) erklärte am 7. Januar 2016, sein Land werde nunmehr als Reaktion auf die sexuellen Übergriffe auf Frauen in der BRD keine moslemischen „Flüchtlinge“ mehr ins Land lassen, denn „Wir wollen nicht, daß auch in der Slowakei etwas wie in Deutschland geschehen kann.“, so Fico.

Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski erkundigte sich bei Frank-Walter Steinmeier über die Verbrechen in Köln und erbat Informationen, ob auch Polinnen von den Vorfällen betroffen seien. Dies wurde seitens der BRD-Behörden verneint.[75]

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán sagte zu den Verbrechen von Köln, es sei ein Ausdruck für die Krise des Liberalismus, daß in Deutschland (er meint die BRD) Nachrichten zu den Überfällen auf Frauen unterdrückt würden, in Ungarn sei die Presse viel freier als im Westen.[76]

Der rumänische EU-Abgeordnete Traian Ungureanu schrieb in einem Kommentar für die Tageszeitung Adevarul, Angela Merkel und ihre Einladung zur ungehinderten Masseneinwanderung nach Deutschland seien die „Katastrophe des Jahrhunderts“. In Deutschland herrsche eine offizielle Zensur zu den Ereignissen von Köln.

„Jeder Protest, jeder Fingerzeig gegen Massenvergewaltigung wird sofort als Rassismus oder Extremismus eingestuft. Es ist die Pflicht der öffentlichen Organe, Fakten zu verstecken und zu bestreiten.“[76]

Der bulgarische EU-Abgeordnete Angel Dzhambazki sagte in einer Sendung des bulgarischen Fernsehens zu den Verbrechen von Köln, die Mehrheit der illegalen Einwanderer teilten keine europäischen Werte, sie würden gegen nichtmuslimische Frauen jederzeit wieder Taten wie die von Köln begehen; sie seien nicht integrationsfähig. Nur wer blind und dumm sei, habe nicht erwartet, was in Köln passierte.[76]

Internationale Pressestimmen

  • In der jüdischen Zeitung New York Times sieht der konservative Kolumnist Ross Douthat „Deutschland am Abgrund“ und fordert Angela Merkels Rücktritt, damit „Deutschland (gemeint ist die BRD) nicht einen zu hohen Preis für ihre Dummheit bezahlen muß.“[77]
  • „Bislang war es opferbereiten Naivlingen – beziehungsweise nützlichen Idioten der Flüchtlingsindustrie – gelungen, diejenigen, die aus wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Erwägungen den Flüchtlingsstrom hinterfragen, in eine unliebsame politische Ecke zu stellen, wo sie nicht hingehören. Diejenigen, die Europas Tore weit geöffnet haben, dürfen sich nun schuldig fühlen.“[78] — De Telegraaf (Niederlande)
  • Novinar (Bulgarien) schrieb:
    • „Angela Merkel hat in ‚liberaler Naivität‘ die Jagdsaison von Afrikanern und Arabern auf Frauen eröffnet.“[79]
  • Der nationalorientierte ungarische Publizist Zsolt Bayer schrieb über die Verbrecher von Köln:
    • „Es sind Migranten. Nordafrikanische und arabische Tiere. Lauter Hyänen.“ Weiterhin sei die deutsche Presse unter den Diktaturen freier und anständiger gewesen. Und weiterhin: „Es gibt keine verfluchteren und zerstörerischeren Bastarde zwischen Himmel und Erde als diese migrationsfreundlichen, liberalen Schweine, die Totengräber Europas.“[76]
  • Die ungarische Zeitung „Magyar Idök“ bemerkte zutreffend, statt daß der deutsche „Staat“ seine Bürger schütze, sei er ein Helfershelfer der Migranten und passe sich an die Normen von Banden an, die Bürger überfielen.[76]

Zitate

  • „Es ist der Grund warum Übergriffe auf Frauen in Kriegen systematisch zur Demoralisierung eines schon geschlagenen Gegners eingesetzt werden. Es bedeutet Demütigung und Verunsicherung. Und im kleinen Rahmen: Wer als Gast die Frau des Hausherrn betatscht, stellt die häusliche Hierarchie klar in Frage. Er empfiehlt sich der Frau des Hauses als der bessere Mann, er bietet ihr Schutz und stellt sich durch seine Tat in Konkurrenz zu dem, der die älteren Rechte – ich muß es so schreiben – an ihrem Unterleib hat. [...] Erschreckend dann die betont emotionslosen Aussagen von Typen, die die Übergriffe miterlebt hatten, ihre ängstlichen Blicke und die Suche nach den richtigen Worten… Woher bloß diese angezüchtete Feigheit? Solange sich der Deutsche aus Furcht vor Repressalien verkneift, einem übergriffig gewordenen Migranten eine zu scheuern, solange er also seine natürlichen Affekte unterdrückt, um ja nichts als Rassist, als fremdenfeindlicher Rechter oder sonst was zu gelten, solange wird Deutschland ein einziges großes Gedanken-KZ bleiben, in dem bornierte Belehrungsjournalisten die Zuchtmeister der öffentlichen Meinung abgeben. Daß der herrschende krypto-marxistische Verhaltenskodex, der straffällige Ausländer immer schont, es den malträtierten Frauen von Köln nun erschwert, der Polizei sachdienstliche Hinweise zu geben, ist das unappetitliche i-Tüpfelchen dieser ersten ›Maroquinade‹ auf deutschen Boden seit 1945. Also dann, ›Muta Merkel‹ hat die große Verschmelzung befohlen und der deutsche Michel hält still – Willkommenskultur hier, Rape culture da. [...] Bleibt uns nur die Erkenntnis, die selbstherrlichen nordafrikanischen Jung-Machos haben ihre aggressive Erwartungshaltung an Deutschland nun klar formuliert. Die Grundrechte der emanzipierten Frau sind für diese Herren von Allahs Gnaden doch nur ein Witz, da die politische Elite den Willen des Volkes nicht respektiert und die indigene Bevölkerung gezielt benachteiligt oder moralisch erpreßt. Sollten die Silvesterfeindseligkeiten folgenlos bleiben, wissen die von sicheren Machtinstinkten geleiteten Zuwanderer, sie können gewinnen. Mit ihrem flächendeckenden Gewaltexzeß haben sie deutlich gemacht, daß sie keine hilflosen Flüchtlinge sind, sondern Kolonisatoren, die einem Land, das sich und seine Bewohner nicht achtet, ihren Stempel aufdrücken können. Sie haben am Kölner Dom, in der christlichen Neujahrsnacht, mitten im Herzen einer deutschen Großstadt, ihre Duftmarke abgesetzt. [...]“ — Thor Kunkel[80]
  • „Wenn man die zahllosen Videos von dieser Nacht betrachtet, sieht man in der abspritzwütigen Masse ein paar Frauen mit ängstlichem Blick davonrennen – und einen Polizeiwagen, der gemütlich seine Runden dreht und hin und wieder anhält. Die Beamten steigen nicht einmal aus, und bei den wenigen Stopps hat man den Eindruck, als würden unsere staatlichen Beschützer den Spermastauisten durch das offene Fenster eher Tipps geben, wie sie das amüsante Deutsche-Vergewaltigen unauffälliger gestalten könnten anstatt nonstop ihre orientalischen Affenschreie auszustoßen. Es wurde in dieser Nacht keinem einzigen der dauererigiertem Kolonialisten auch nur ein Haar gekrümmt, geschweige denn einer von ihnen erschossen, was übrigens der Barbarei augenblicklich ein Ende bereitet hätte.“Akif Pirinçci, in: Freigabe des Fickviehs, 9. Januar 2016

Filmbeiträge

Fortsetzung der Vergewaltigungsorgien an Weiberfastnacht 2016

Nach Weiberfastnacht 2016 sind in Nordrhein-Westfalen mehrere sexuelle Übergriffe angezeigt worden. Darunter sind zwei mutmaßliche Vergewaltigungen in Köln und eine in Schloß Holte-Stukenbrock. In Köln nahm die Polizei am Freitag einen 17 Jahre alten Asylbewerber fest.

In Köln wurden nach Angaben der Polizei von Altweiberdonnerstag bis Freitag mehr als 200 Anzeigen aufgenommen, die Mehrzahl davon betraf Körperverletzungen und Taschendiebstähle. 22 Anzeigen gingen nach den Worten von Polizeidirektor Michael Temme wegen Sexualdelikten ein. Im vergangenen Jahr waren es nur neun und davor zehn gewesen. Die Polizeipräsenz reichte wohl nicht aus. Allein in Köln waren am Altweiberdonnerstag mehr als 2.000 Polizisten im Einsatz, doppelt so viele wie sonst. In Bonn ermittelt die Polizei in vier Fällen wegen sexueller Übergriffe.[81]

Siehe auch

Literatur

Verweise

Fußnoten

  1. Beispielbild mit Symbolcharakter
  2. http://www.express.de/koeln/koelner-silvesterchaos-opfer-michelle--18---von-20-bis-30-maennern-umzingelt-23255864
  3. https://www.youtube.com/watch?v=B-RfMSqjjFI
  4. Torben Grombery: Horror-Silvesternacht für Frauen: Vergewaltigt, brutal begrapscht, ausgeraubt und gedemütigtKopp Online, 4. Januar 2016
  5. Gewalt gegen Frauen: Vorfälle aus ganz Deutschland gemeldetDeutsche Wirtschafts Nachrichten, 6. Januar 2016
  6. Sexuelle Übergriffe in 12 Bundesländern, Deutsche Wirtschafts Nachrichten, 23. Januar 2016
  7. Cologne Riot – “A Secret Police Report” – 2016 Jan 07
  8. Beamte waren absolut machtlos – Erschütternder Geheimbericht der Kölner Polizei: Anarchie und „einige Tausend“ Migranten, „Epoch Times“, 7. Januar 2016
  9. „Die Zahl der Strafanzeigen nach den Geschehnissen in der Kölner Silvesternacht ist drastisch gestiegen. Sie liege inzwischen bei 379, teilte die Polizei am Samstag mit. [...] Der Blick der Polizei richtet sich den Angaben zufolge mehrheitlich auf Personen aus nordafrikanischen Ländern. Größtenteils handle es sich bei ihnen um Asylsuchende und Personen, die sich illegal in der Bundesrepublik Deutschland aufhielten. [...] Inzwischen sei die damit befaßte 140köpfige Ermittlungsgruppe ‚Neujahr‘ dafür auf mehr als 100 Beamte aufgestockt worden.“, Zahl der Anzeigen zur Kölner Silvesternacht steigt auf 379Süddeutsche Zeitung, 9. Januar 2016
  10. Zahl der Anzeigen steigt auf 516, Der Spiegel, 10. Januar 2016
  11. 553 Anzeigen, 237 Sexualstraftaten, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 11. Januar 2016
  12. Silvester in Köln: Mittlerweile 1054 Srafanzeigen, Rheinische Post, 10. Februar 2016
  13. Silvester in Köln: Auch abgelehnte Asylbewerber bei Sex-Übergriffen beteiligt, Netzplanet, 13. Januar 2016
  14. „Ich töte Sie“: Arabische Drohzettel und Festnahmen in KölnJunge Freiheit, 8. Januar 2016
  15. 553 Anzeigen, 237 Sexualstraftaten, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 11. Januar 2016
  16. Zahl der Strafanzeigen drastisch gestiegen, Focus, 9. Januar 2016
  17. Zahl der Anzeigen steigt auf über 500, Der Spiegel, 10. Januar 2016
  18. Silvester in Köln: Mittlerweile 1054 Strafanzeigen, Rheinische Post, 10. Februar 2016
  19. Ermittler orten Handys in Flüchtlingsheimen, Der Spiegel, 8. Januar 2016
  20. Köln kündigt Verhaltenskodex für Frauen anJunge Freiheit, 5. Januar 2016
  21. Frau Merkel hat mich eingeladen, Junge Freiheit, 7. Januar 2016
  22. Arabische Drohzettel und Festnahmen, Junge Freiheit, 8. Januar 2016
  23. Übergriffe in Köln: Frauen, versteckt euch!, FAZ, 7. Januar 2016
  24. Die eigentliche Schlacht steht noch bevor, Deutsche Stimme, 7. Januar 2016
  25. Moslems und Bürgermeisterin mit guten Tipps: Keusche Kleidung und eine Armlänge Abstand, Unzensuriert.at, 6. Januar 2016
  26. Selina (26 Jahre) berichtet „EMMA“, 5. Januar 2016
  27. Interne Berichte erhöhen den Druck: Kölner Polizeipräsident ist nicht haltbar, RP Online, 8. Januar 2016
  28. POL-K: 160101-1-K/LEV Ausgelassene Stimmung – Feiern weitgehend friedlich
  29. Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber, MSN Nachrichten, 7. Januar 2016
  30. Polizei darf Vergehen von Flüchtlingen nicht öffentlich machen, Deutsche Wirtschafts Nachrichten, 9. Januar 2016
  31. Asylkriminalität wird systematisch vertuscht, Junge Freiheit, 9. Januar 2016
  32. „Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber“, Die Welt, 7. Januar 2016
  33. Das verschwieg uns die Kölner Polizei, Bild, 8. Januar 2016
  34. Kölner Polizeipräsident in einstweiligen Ruhestand versetzt, FAZ, 8. Januar 2016
  35. 482 Sexualdelikte in Köln, Weser Kurier, 21. Januar 2016
  36. Auch in Dortmund: Ausländermobs fallen in Silvesternacht über Frauen her!DortmundEcho, 6. Januar 2016
  37. Übergriffe an Silvester auch in Dortmund und Düsseldorf, Der Westen, 6. Januar 2016
  38. Sexuelle Übergriffe in der Silvesternacht auch am Bielefelder BoulevardNeue Westfälische, 7. Januar 2016
  39. Hunderte sollen Bielefelder Disco attackiert habenDie Welt, 9. Januar 2016
  40. Massenbelästigungen auch in HamburgJunge Freiheit, 5. Januar 2016
  41. 379 Anzeigen in Köln, 133 Hamburg, Süddeutsche Zeitung, 10. Januar 2016 Vorsicht! Umerziehungsliteratur im antideutschen Sinne!
  42. Nach Köln und Hamburg – Sexuelle Übergriffe zu Silvester auch in BerlinBerliner Morgenpost, 6. Januar 2016
  43. Sexuelle Übergriffe auch bei Silvester-Feiern in BerlinB.Z., 6. Januar 2016
  44. Frau floh panisch vom Schlossplatz, Stuttgarter Nachrichten, 8. Januar 2016
  45. Ein dutzend Anzeigen nach Silvestervorfällen, Der Spiegel, 7. Januar 2016
  46. 46,0 46,1 Gruppenvergewaltigung in Weil am RheinJunge Freiheit, 7. Januar 2016
  47. Steffen Grabow: Weil am Rhein: Gruppenvergewaltigung, Denken macht frei, 7. Januar 2016
  48. Wolfsburg: Opfer (16) wollte Flüchtling helfen – Sie wird in Toilette vergewaltigt, Denken macht frei, 8. Januar 2016
  49. Antänzer belästigen PartygästeHannoversche Allgemeine Zeitung, 6. Januar 2016
  50. Silvesterübergriffe MünchenBayerischer Rundfunk, 7. Januar 2016
  51. Frauen melden Sexübergriffe auch in MünchenFocus, 7. Januar 2016
  52. 52,0 52,1 Übergriffe auch in BayernJunge Freiheit, 8. Januar 2016
  53. Sexueller Übergriff auf SchülerinnenAbendzeitung München, 8. Januar 2016
  54. Attacken in der Neujahrsnacht. Bayerischer Rundfunk, 8. Januar 2016
  55. Asylkriminalität wird systematisch vertuschtJunge Freiheit, 9. Januar 2016
  56. Weitere Übergriffe angezeigtFrankfurter Allgemeine Zeitung, 7. Januar 2016
  57. Nach Attacken in Köln – Sex-Mob wütet auch in ÖsterreichTageszeitung „Österreich“, 6. Januar 2016
  58. Sex-Attacken – Salzburg & Wien: Immer mehr Sex-OpferTageszeitung „Österreich“, 7. Januar 2016
  59. Frauen in München und Salzburg sexuell belästigt, rosenheim24.de, 7. Januar 2016
  60. Neue Anzeigen in Salzburg, Kurier, 10. Januar 2016
  61. 20jährige zu Silvester am Innsbrucker Marktplatz belästigt, Tiroler Tageszeitung, 8. Januar 2016
  62. „Arabischer Frühling“ erreicht Köln, Hamburg und Stuttgart
  63. Taharrusch gamea ist eine arabisierte Bezeichnung für koordiniertes Vorgehen mehrerer Männer zu sexuellen Übergriffen an Frauen bei Menschenansammlungen im öffentlichen Raum. Das Vorgehen hat sich auch insbesondere unter männlichen Jugendlichen verbreitet. Es ist seit 2011 im Zusammenhang mit der sogenannten Revolution in Ägypten auch international bekannter geworden. Das Bundeskriminalamt bezeichnete die sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht 2015/16 vor allem in Köln mit diesem Begriff.
  64. Wieder Frühlingsgefühle auf Tahrir-PlatzPolitically Incorrect, 26. November 2012
  65. Sexueller Missbrauch: Die arabische SchandeDie Zeit, 3. Februar 2013
  66. Vergewaltigungen auf dem Tahrir-Platz in Kairo: Im Revolutionsgetümmel werden Frauen zu FreiwildFocus, 10. Juli 2013
  67. Der Berliner Bausenator Michael Müller (SPD) hat gegen den Bau von Holzhütten für Neger auf dem Oranienplatz keine Einwände. ([1]Junge Freiheit, 6. März 2014)
  68. Bischof Overbeck: Deutsche müssen sich an Flüchtlinge anpassenFreieWelt.net, 22. September 2015
  69. Merkel erwartet eine Millionen neue Flüchtlinge aus der TürkeiDeutsche Wirtschafts Nachrichten, 9. Januar 2016
  70. Gauweiler legt CSU Austritt aus Koalition naheDie Welt, 9. Januar 2016
  71. Die AFP berichtet: „Angesichts von Angriffen auf Flüchtlinge und rassistischer Hetze will die SPD den ,Kampf gegen Rechts‘ verstärken.“ Geplant ist demnach, die Mittel für das Programm „Demokratie leben“ in diesem Jahr (2016) auf 100 Millionen Euro zu verdoppeln, wie es in einer Beschlußvorlage für die SPD-Vorstandsklausur heißt, die AFP am 16. Januar 2016 vorlag.
  72. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat seine Kollegen in den Bundesländern zu einem Gipfel zum Problem des „Rechtsextremismus“ eingeladen. In einem Brief an die Justizminister der Länder bitte Maas diese zu einem Treffen am 10. März 2016 in sein Ministerium, berichtete Der Spiegel. Bei dem Treffen solle darüber beraten werden, wie fremdenfeindliche Straftaten verhindert und besser aufgeklärt werden können. Maas schlage dafür unter anderem die Einrichtung von Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften für „rechte Gewalt“ vor.
  73. MuslimStern brüskiert Opfer an SilvesterNetzplanet, 7. Januar 2016
  74. Rheinische Post: Zentralrat der Muslime fordert als Konsequenz aus Kölner Silvesternacht mehr Menschen mit Migrationshintergrund für die PolizeiRheinische Post, 6. Januar 2016
  75. Polen erbittet Auskunft wegen Kölner Silvesternacht, Der Spiegel, 8. Januar 2016 Vorsicht! Umerziehungsliteratur im antideutschen Sinne!
  76. 76,0 76,1 76,2 76,3 76,4 Osteuropäer verhöhnen politische Korrektheit der Deutschen, Der Spiegel, 12. Januar 2016 Vorsicht! Umerziehungsliteratur im antideutschen Sinne!
  77. Merkel muß gehen, Junge Freiheit, 9. Januar 2016
  78. Auslands-Presseecho zu #HbfKöln: „Zu viele nützliche Idioten der Flüchtlingsindustrie“, meedia.de, 6. Januar 2016
  79. Internationale Pressestimmen, Der Spiegel, 8. Januar 2016 Vorsicht! Umerziehungsliteratur im antideutschen Sinne!
  80. Köln und die deutschen Männer, Sezession im Netz, 7. Januar 2016
  81. Karneval in Köln – Drei Vergewaltigungen nach Weiberfastnacht angezeigt, FAZ, 5. Febraur 2016
BesondersLesenswertMedaille.png
ArtikeleinstufungBesondersLesenswertMedaille.png
Besonders lesenswerte Artikel sind außergewöhnlich gelungen und umfassend.
Verbesserungen und Erweiterungen sind dennoch gern gesehen. Umfangreichere strukturelle und inhaltliche Änderungen sollten zuvor diskutiert werden.
Meine Werkzeuge