Serrano, Miguel

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Miguel Serrano)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miguel Serrano

Miguel Joaquín Diego del Carmen Serrano Fernández (Lebensrune.png 10. September 1917 in Santiago de Chile, Todesrune.png 28. Februar 2009 ebenda) war ein chilenischer Diplomat, Politiker und Schriftsteller. Der bekennende Esoteriker und Nationalsozialist begründete den Esoterischen Hitlerismus.

Leben

Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama, und Miguel Serrano, 1984

Serrano besuchte zwischen 1929 und 1934 das Internado Nacional Barros Arana. Ursprünglich nahm er sich des Marxismus an und schrieb für linksgerichtete Zeitungen. Nach späteren Erkenntnissen und vom Kommunismus ernüchtert zog es ihn zum Nationalsozialismus, der in Chile durch die Movimento Nacional Socialista de Chile vertreten wurde. Im Juli 1939 verband er sich öffentlich mit den Nationalsozialisten und es folgte eine Umbenennung der Partei in Vanguarda Popular Socialista. Zudem verfaßte er Artikel für die Zeitung „Trabajo“. Nach dem deutschen Präventivschlag gegen die Sowjetunion im Juli 1941 begann er sein 14-Tage-Blatt „La Nueva Edad“ („Das neue Zeitalter“) herauszugeben.

Ab Anfang November 1941 druckte er Material aus der Schrift „Die Protokolle der Weisen von Zion“ in seiner Zeitung ab. Während dieser Zeit hatte er die Möglichkeit, Hintergrundwissen über die esoterische deutsche Bewegung und die mystische Persönlichkeit Adolf Hitlers zu sammeln. In den Jahren 1947/48 reiste er in die Antarktis.

Serrano gehörte dem chilenischen diplomatischen Corps in Indien an, war von 1962 bis 1964 Botschafter Chiles in Jugoslawien, von 1964 bis 1970 in Österreich. In Wien arbeitete er als Botschafter bei der Internationalen Atomenergiebehörde und bei der UNIDO (United Nations Industrial Development Organization).

Er war lange Zeit Vorsitzender der Nationalsozialistischen Partei Chiles und ist Begründer des „Esoterischen Hitlerismus“. Serrano bezeichnete Adolf Hitler als Avatar des hinduistischen Gottes Vishnu und als Messias. Zudem behauptete er in den 1970er Jahren, daß Hitler im Inneren der hohlen Erde noch am Leben sei und plane, mit Hilfe von hochentwickelten Flugscheiben das Dritte Reich zu vollenden.

Serrano bezweifelte, daß eine systematische Ermordung von sechs Millionen Juden stattgefunden habe und unterhielt weltweite Kontakte zu Faschisten und Nationalsozialisten. Als besonderen Gegner betrachtete Serrano den Zionismus.

Einige Bücher Serranos sind als deutsche Übersetzung im Buchhandel erhältlich. Andere Bücher, wie „El Cordón Dorado; Hitlerismo Esotérico“ (deutschDas goldene Band; Esoterischer Hitlerismus“) von 1978, sind in Deutschland nicht mehr im Buchhandel erhältlich, werden aber antiquarisch vertrieben, wenngleich sie extrem selten sind. In seinen Büchern stellt Serrano sein Gedankengut dar, das auf esoterischen Elementen beruht und zum Beispiel Einflüsse aus Rudolf Steiners Buch „Aus der Akasha-Chronik“ aufnimmt. Serrano entwickelte auf dieser Basis allerdings Schlußfolgerungen, die auch in esoterischen Gruppen nur selten geteilt werden.

Miguel Serrano korrespondierte mit zahlreichen zeitgeschichtlichen Persönlichkeiten, u. a. mit Savitri Devi, von der er die Avatar-Auffassung in Bezug auf Hitler übernahm.

Zitate

  • „Ich möchte nicht, daß eine Frau Chile regiert, so etwas hat keinen Sinn. Sie sind irgendwie Hexen [...] und viel zu ehrgeizig.“ — Miguel Serrano

Schriften (Auswahl)

Bildergalerie

Filmbeiträge

Maya – Die Realität ist eine Illusion von Miguel Serrano – Hörbuch:

Weitere

Verweise