Relotius, Claas

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claas Relotius (Mitte) bei der Verleihung des „Ulrich-Wickert-Preises“ mit „Bundesentwicklungsminister“ Gerd Müller (links) und dem Systemjournalisten Ulrich Wickert

Claas-Hendrik Relotius (geb. 15. November 1985 in Hamburg) ist ein deutscher Journalist der BRD-Systemmedien. Als langjährig umtriebiger Systemjournalist schrieb er für verschiedenste BRD-Publikationen (u. a. taz, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Financial Times Deutschland, Die Welt, SZ-Magazin, Zeit Online) im Sinne der herrschenden antideutschen Agenda (→ Schuldkult, Überfremdung, Umvolkung) und erhielt entsprechend zahlreiche öffentliche Ehrungen. Seit 2017 als fest angestellter Redakteur des Magazins Der Spiegel tätig, wurde im Dezember 2018 bekannt, daß Relotius seine Reportagen zu einem Großteil im Sinne der politischen Korrektheit erfunden bzw. erlogen hatte, um u. a. der sogenannten Willkommenskultur und der damit verbundenen Asylantenflut Vorschub zu leisten.

Leben und Wirken

Relotius studierte nach dem Abitur Politik- und Kulturwissenschaften in Bremen und Valencia, bevor er 2009 das Masterstudium an der Hamburg Media School begann. Er absolvierte Praktika beim ZDF-Nachrichtenmagazin heute-Journal in Mainz, der Deutschen Welle in Berlin sowie der taz in Hamburg. Seit Abschluß seines Studiums im Sommer 2011 arbeitete er als „freier Journalist“ und Autor mit dem Schwerpunkt Auslands- und Reportagejournalismus. Texte von Relotius sind sowohl in deutschsprachigen als auch in englischsprachigen Publikationen erschienen.[1]

„Relotius-Pokal“

Seit Anfang 2019 verleiht die konservative Wochenzeitung „Deutschland Kurier“ monatlich symbolisch den „Relotius-Pokal“ für besonders systemkonform-linken Gesinnungsjournalismus.[2]

Zitate

  • „Ahmed und Alin sind zehn und elf Jahre alt, als ihre Eltern in Aleppo sterben. Sie fliehen in die Türkei und arbeiten hier, getrennt voneinander, als Schrottsammler und Näherin. Manchmal, im Traum, erscheint ihnen Angela Merkel.“ — Aus dem Phantasiebericht „Königskinder“, Der Spiegel 28/2016

Siehe auch

Verweise

Fußnoten