Renner, Karl

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Renner im Jahre 1905

Karl Renner (Lebensrune.png 14. Dezember 1870 in Untertannowitz, Mähren; Todesrune.png 31. Dezember 1950 in Wien) war ein deutscher Politiker in Österreich.

Leben und Wirken

Renner stammte aus einer Großfamilie, seine Eltern waren Weinbauern. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaften in Wien und zog 1907 als Abgeordneter der Sozialdemokraten in den Reichstag zu Wien ein.

Von 1918 bis 1920 war er Kanzler, 1919/20 zugleich Außenminister der Republik Österreich. Mit Gewaltandrohung verhinderten die Sieger den von ihm erstrebten Anschluß an das Deutsche Reich.

Am 6. September 1918 erklärte er die Wiedervereinigung mit dem Reich zum unverzichtbaren Ziel der Politik und forderte 1928 eine Volksabstimmung in Österreich, die seiner Ansicht nach mit 99 von 100 Stimmen für den Beitritt Österreichs ausgegangen wäre.

Von 1932 bis 1934 amtierte er als Präsident des Nationalrates. Nach der „Befreiung“ begründete er die SPÖ wieder und wirkte bis zu seinem Tod als Bundespräsident der Republik Österreich, deren Politik nunmehr unter dem Diktat der Siegermächte eine antideutsche Erfüllungspolitik vollziehen muß[1].

Zitate

  • „Unser großes Volk ist in Not und Unglück. Das Volk, dessen Stolz es immer war, das Volk der Dichter und Denker zu heißen, unser deutsches Volk des Humanismus, unser deutsches Volk der Völkerliebe, unser deutsches Volk ist im Augenblick tief gebeugt. Aber gerade in dieser Stunde, in der es so leicht und so bequem und vielleicht auch so verführerisch wäre, seine Rechnung gesondert zu stellen, und vielleicht auch von der List der Feinde Vorteile zu erhaschen, soll unser deutsches Volk in allen Gauen wissen: Wir sind ein Stamm und eine Schicksalsgemeinschaft.“[2]
  • „Ich müßte meine ganze Vergangenheit als Vorkämpfer des Selbstbestimmungsrechts verleugnen, wenn ich die große geschichtliche Tat des Wiederzusammenschlusses der deutschen Nation nicht freudigen Herzens begrüßte“[3].

Bücher

  • Die Gründung der Republik Deutschösterreich, der Anschluß und die Sudetendeutschen, Wien 1938

Siehe auch

Fußnoten

  1. Prominente ohne Maske - Drittes Reich, FZ-Verlag 1998, ISBN 3924309396
  2. Rede als Staatskanzler in der Provisorischen Nationalversammlung der Republik Deutschösterreich vom 12. November 1918.
  3. Prominente ohne Maske