Zeitz

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Zeitz (Auswahlseite) aufgeführt.

Zeitz

Wappen
Staat: Deutsches Reich
Gau: Halle-Merseburg
Landkreis: Burgenlandkreis
Provinz: Provinz Sachsen
Einwohner (2013): 29.557
Bevölkerungsdichte: 339 Ew. p. km²
Fläche: 87 km²
Höhe: 160 m ü. NN
Postleitzahl: 06711, 06712
Telefon-Vorwahl: 03441, 034423, 034426
Kfz-Kennzeichen: BLK
Koordinaten: 51° 3′ N, 12° 8′ O
Zeitz befindet sich seit 1945 entweder unter Fremdherrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staatsähnlich verwaltet.
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Bürgermeister: Volkmar Kunze (FDP)

Zeitz ist eine an der Weißen Elster gelegene mitteldeutsche Stadt im Burgenlandkreis, etwa 40 Kilometer südlich von Leipzig und 25 Kilometer nördlich von Gera gelegen. Die Stadt war Residenz des Herzogtums Sachsen-Zeitz. Als Sitz von Bischöfen und Herzögen war sie einst gesellschaftlicher Mittelpunkt in der Region. Mit dem Aufblühen der Industriestadt Zeitz entstanden im 19. und 20. Jahrhundert namhafte Betriebe, unter anderem für Maschinen und Klaviere. Wie alle mitteldeutschen Städte leidet Zeitz seit der Deutschen Teilvereinigung unter starker Bevölkerungsabwanderung und Überalterung, während die Umvolkungspolitik des BRD-Regimes hier (bislang) noch vergleichsweise weniger Schaden als in westdeutschen Städten angerichtet hat.

Geographie

Zeitz liegt durch die Moritzburg mit dem Dom St. Peter und Paul an der Straße der Romanik.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind im Uhrzeigersinn: Hohenmölsen, Elsteraue, Meuselwitz, Starkenberg, Schnaudertal, Gutenborn, Kretzschau und Teuchern.

Stadtgliederung

Die Stadt gliedert sich in folgende Ortschaften:

  • Ortschaft Geußnitz mit den Ortsteilen Geußnitz und Wildenborn
  • Ortschaft Kayna mit den Ortsteilen Kayna, Lindenberg, Mahlen, Roda und Zettweil
  • Ortschaft Luckenau mit den Ortsteilen Luckenau, Streckau und Weidau
  • Ortschaft Nonnewitz mit den Ortsteilen Nonnewitz und Unterschwöditz
  • Ortschaft Pirkau mit den Ortsteilen Pirkau und Neu-Pirkau
  • Ortschaft Theißen mit dem Ortsteil Theißen
  • Ortschaft Würchwitz mit den Ortsteilen Bockwitz, Lobas, Loitsch, Suxdorf, Stockhausen und Würchwitz
  • Ortschaft Zangenberg mit dem Ortsteil Zangenberg

Weitere Ortsteile bzw. Wohnplätze der Stadt Zeitz sind Aue, Aylsdorf, Hainichen, Kloster Posa, Rasberg.

Geschichte

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1960 31. Dezember):

1831 bis 1933

  • 1831 - 9.769
  • 1875 - 16.480
  • 1880 - 18.265
  • 1885 - 19.797
  • 1890 - 21.680
  • 1925 - 34.590
  • 1933 - 35.604

1939 bis 1995

  • 1939 - 36.229
  • 1946 - 39.581 *
  • 1950 - 46.762 **
  • 1960 - 45.142
  • 1981 - 44.031
  • 1984 - 43.454
  • 1995 - 36.195

1997 bis 2007

  • 1997 - 34.560
  • 2000 - 32.227
  • 2001 - 31.296
  • 2002 - 30.717
  • 2003 - 30.090
  • 2006 - 28.117
  • 2007 - 27.444

2008 bis 2009

  • 2008 - 26.869
  • 2009 - 25.904

* 29. Oktober
** 31. August

Bekannte, in Zeitz geborene Personen

  • Dörthe Armstroff (geb. 1958), Politikerin (NPD)
  • Otto Baensch (1825–1898), Bauingenieur und Schöpfer des Kaiser-Wilhelm-Kanals
  • Tissy Bruns (1951–2013), Journalistin
  • Horst Dreßler-Andreß (1899–1979), Politiker (NSDAP)
  • Kurt Dix (1908–1994), deutscher Oberleutnant der Reserve, Grenadier und Ritterkreuzträger des Zweiten Weltkrieges
  • Walter Krüger (1892–1973), General der Panzertruppe und Ritterkreuzträger des Zweiten Weltkrieges
  • Paul Voigt (1876–1944), Politiker (SPD)

Sonstiges

Der Käselieb war ein sagenhafter Zeitzer Fuhrmann. Als „Sühne“ für seine im heidnischen Glauben beharrende Tochter soll er die Steine zum Bau des Doms unentgeltlich transportiert haben. Ihn stellt eine kaum 30 cm hohe Sandsteinfigur am Zeitzer Dom dar.