Hybridkrieg

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelbild einer Ausgabe der ExpressZeitung aus dem Jahr 2022

Ein Hybridkrieg ist eine neue Weise der Kriegführung, die zu Beginn des 21. Jahrhunderts näher zu definieren ist. Nämlich Krieg als Mischform erklärter und nicht-deklarierter Aktionen, zu denen propagandistische und „cyberwar“-förmige Techniken zählen, wie auch der Einsatz der Migrationswaffe. Die Entfaltung der – von der Wall Street ausgehenden – globalen Aggressionen des Pentagons und der Washingtoner „Administration“, kann ferner dazu führen, daß Handelskriege, ein Währungskrieg und Börsenmanipulationen (künstlicher Aufschwung mittels „Fiat Money“, wie auch die künstlich ausgelöste Depression mittels Leitzinserhöhung durch Zentralbanken) Teil des kriegerischen Hauptgeschehens werden. Eine unaufgeklärte, dröge, abgelenkte, mit Medienlügen, Ebay-Schnäppchen und Computerspielen mental völlig beanspruchte Bevölkerung bekommt vom Kriegsgeschehen nur wirre Bilder zu sehen, begreift die Art der eigenen Involviertheit nie – und reagiert womöglich auch dann noch nicht politisch, wenn vor der Haustür alles in Schutt und Asche liegt.

Propagandistischer Hybridkrieg gegen die Deutschen – Übersicht des Gehirnwäscheprogramms eines BRD-Blockpartei-Fernsehsenders („öffentlich-rechtlicher Rundfunk)“ und des privaten jüdisch-zionistischen Springer-Kanals (rechts) vom selben Tag (27.2.2022) – 77 Jahre nach Ende des Dritten Reichs

Vorbild

Erstmalig war diese Art Kriegführung in Europa zu beobachten während der Ukraine-Krise 2014. Seinerzeit kämpften auf der Seite der Ukraine – und ihrer westlichen Verbündeten wie der EU und den Vereinigten Staaten von Amerika – im Konflikt mit den nicht-anerkannten Volksrepubliken Lugansk und Donezk Privatarmeen, deren Söldner wie Partisanen auftraten, die ihre gewalttätigen Angriffe auf zivile Ziele von Desinformationskampagnen begleiten ließen. Die methodisch-planvolle Desinformation kam u. a. von seiten des jüdischen Gouverneurs Dnjepropetrowsks, Igor Kolomoiskis, sowie von der westlichen Presse her, die eine bisher so nicht gekannte Haßkampagne gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin entfesselte. Hieran knüpfte der politisch-militärisch-mediale Komplex des Westens an, als im Februar 2022 russische Truppen in die Ukraine einmarschierten.

Siehe auch

Literatur

Verweise

Filmbeiträge

Fußnoten

  1. Personenartikel in der englischsprachigen Wikipedia; die dt. Ausgabe enthält bezeichnenderweise keinen Eintrag.