Speyer

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.
Pfeil 1 start metapedia.png Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Speyer (Auswahlseite) aufgeführt.

Speyer

Wappen von Speyer
Staat: Deutsches Reich
Gau: Westmark
Landkreis: Kreisfreie Stadt
Provinz: Pfalz
Einwohner (2011): 50.036
Bevölkerungsdichte: 1.175 Ew. p. km²
Fläche: 42,58 km²
Höhe: 103 m ü. NN
Postleitzahl: 67346
Telefon-Vorwahl: 06232
Kfz-Kennzeichen: SP
Koordinaten: 49° 19′ N, 8° 26′ O
Speyer befindet sich entweder unter Fremdherrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staatsähnlich verwaltet.
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Bürgermeister: Hansjörg Eger (CDU)

Speyer ist eine deutsche Stadt in der Pfalz und zählt zu den ältesten Städten Deutschlands. Im Mittelalter hatte sie eine große Bedeutung in ihrer Rolle als Freie Reichsstadt.

Inhaltsverzeichnis

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet gliedert sich in die Kernstadt und die Stadtteile:

Außerhalb der geschlossenen Siedlung liegen: Binshof, Deutschhof, Ludwigshof, Rinkenbergerhof, Spitzenrheinhof, Thomashof, Weiherhof und Reffenthal.

Bekannte, in Speyer geborene Personen

Die Ehrenbürger der Stadt Speyer

Otto von Bismarck
Reichskanzler
Verleihung am 27. Februar 1895
Anlässlich der Vollendung seines 80. Lebensjahres.
Reichskanzler
Verleihung am 27. April 1933; aberkannt am 21. Juni 1946
Generalfeldmarschall, Reichspräsident
Verleihung am 27. April 1933
Hindenburg wurde zusammen mit Hitler und Siebert wegen „seiner außerordentlichen Verdienste um Volk und Vaterland“ zum Ehrenbürger ernannt.
Bayerischer Ministerpräsident
Verleihung am 27. April 1933; aberkannt am 21. Juni 1946

Bildergalerie

Fußnoten

  1. Siegfried Scharfe (Hg.): Deutschland über Alles. Ehrenmale des Weltkrieges, Karl Robert Langewiesche, Leipzig 1940 (Die Blauen Bücher)
  2. Georg Schorer: Deutsche Kunstbetrachtung, Deutscher Volksverlag, München 1939, S. 33
  3. Wolfram Mallebrein (Hg.): Deutsche National-Denkmale, DSZ Verlag, München 1995, S. 9
  4. Tore/Türme und Brunnen. Aus vier Jahrhunderten deutscher Vergangenheit, Verlag Langewiesche, Königstein im Taunus & Leipzig 1924, S. 9 (Die Blauen Bücher)
Meine Werkzeuge