Weiß, Hans

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ritterkreuzträger Hans Weiß, u. a. laut SS-Dienstaltersliste, Mitglied von Lebensborn

Hans Weiß (zuweilen auch Weiss; Lebensrune.png 8. August 1911 in Vöhringen, Illertissen; Todesrune.png 2. Oktober 1978 in Ulrichsberg, Künzelsau) war ein deutscher Offizier der SS, zuletzt SS-Obersturmbannführer der Waffen-SS und Ritterkreuzträger des Zweiten Weltkrieges.

Werdegang

Sowjetunion – Verleihung des Ritterkreuzes an Offiziere der Waffen-SS durch SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Krüger an (v. l. n. r.) Sylvester Stadler, Hans Weiß, Christian Tychsen, Otto Kumm, Vinzenz Kaiser und Karl-Heinz Worthmann, 20. April 1943 nach der Verleihungszeremonie durch SS-Gruppenführer Walter Krüger
Vinzenz Kaiser (links) und Hans Weiß
SS-Dienstaltersliste (DAL)
  • 1. Dezember 1931 Eintritt in die NSDAP (Nr.: 749.042)
  • 1. August 1932 Eintritt in die Allgemeine SS (SS-Nr.: 47.390)
  • Juni 1933 Politische Bereitschaft Württemberg
  • November 1934 Eintritt in die SS-Verfügungstruppe
    • u. a. Dienst in der SS-Nachrichten-Abteilung
  • Zugführerlehrgang unter Felix Steiner, Kommandeur des III. Bataillons der SS-Standarte „Deutschland“ in Ellwangen/Jagst
  • Juni 1941 bis 4. Februar 1942 Chef der 4. Kompanie/Aufklärungs-Abteilung „Das Reich“
  • 4.2.1942 bis Juni 1942 Kommandeur der Kradschützen-Abteilung sowie gleichzeitig stellvertretender Kommandeur der Kampfgruppe „Das Reich“
  • Juni 1942 bis April 1943 Kommandeur der SS-Aufklärungs-Abteilung 2 „Das Reich“
  • April 1943 bis März 1944 Kommandeur der I. Abteilung/SS-Panzer-Regiment 2 „Das Reich“
  • 20.3.1944 bis 18.8.1944 Kommandeur der schweren SS-Panzer-Abteilung 102
  • 18.8.1944 schwer verwundet im Kessel von Falaise in VS-amerikanische Kriegsgefangenschaft geraten, die Abteilung übernahm der spätere Ritterkreuzträger SS-Sturmbannführer Kurt Hartrampf.

Tod

Hans Weiß verstarb am 2. Oktober 1978 an den Folgen eines Autounfalles. Die meisten Quellen geben als Sterbeort Ulrichsberg an, vereinzelte Quellen geben Bruneck in Südtirol an.

Beförderungen

Auszeichnungen (Auszug)