Cochenhausen, Friedrich von (1879)

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich von Cochenhausen (geb. 14. Juli 1879 in Marburg an der Lahn; gest. 20. Juli 1946 in Hochstadt am Main) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Artillerie im Zweiten Weltkrieg sowie Verfasser zahlreicher Bücher.

Beförderungen

Schriften

  • 1920 Deutsches Soldatentum
  • 1926 Die kriegswissenschaftliche Fortbildung des Truppenoffiziers. Ein Handbuch für Lehrende und Lernende mit praktischen Beispielen
  • 1929 Gneisenau – Seine Bedeutung in der Geschichte und für die Gegenwart
  •  ???? Das Reichsheer
  • 1933 Wehrgedanken – Eine Sammlung wehrpolitischer Aufsätze
  • 1935 Schöpfer und Gestalter der Wehrkraft
  • 1936 Wille und Tat
  • 1937 Schicksalsschlachten der Völker
  • 1937 Das wichtigste Wehrschrifttum des Jahres 1936, in Bücherkunde, Gauverlag Bayreuth, 4. Jg.
  • 1938 erinnerlichtes Soldatentum – Beiträge zur soldatischen Erziehung
  • 1940 Taktisches Handbuch für den Truppenführer und seinen Gehilfen
  • 1940 Die Verteidigung Mitteleuropas
  • 1940 Gneisenau, der Überwinder Napoleons
  • 1940 Kultur und Soldatentum
  • 1942 Soldatische Führer und Erzieher
  • 1943 Der Wille zum Sieg. Clausewitz’ Lehre von den dem Kriege innewohnenden Gegengewichten und ihrer Überwindung, erläutert am Feldzug 1814 in Frankreich
  • 1943 Briefe des Generalfeldmarschalls Graf Helmuth von Moltke
  • 1943 Gedanken von Clausewitz

Auszeichnungen

Fußnoten

  1. Siehe hierzu auch: Charakter (Titel)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 Rangliste des Deutschen Reichsheeres, Hrsg.: Reichswehrministerium, Mittler & Sohn Verlag, Berlin 1930, S. 108