Patzig, Conrad

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.
Kapitän zur See Conrad Patzig, Kommandant der „Admiral Graf Spee“

Conrad Patzig (Lebensrune.png 24. Mai 1888 in Marienburg; Todesrune.png 1. Dezember 1975 in Hamburg) war ein deutscher Offizier der Kaiserlichen Marine, der Reichsmarine und der Kriegsmarine, zuletzt Admiral im Zweiten Weltkrieg. Vom 8. Mai 1945 bis 15. März 1946 befand Patzig sich in britischer Kriegsgefangenschaft.

Werdegang

Nachkriegszeit (BRD)

In den Nachkriegsjahren war er von August 1955 bis November 1957 in beratender Funktion im Personalausschuß für die Einstellung höherer Offiziere in die Marine der Bundeswehr tätig.

Beförderungen

Seekadett 3. April 1907 (Crew 1907); Fähnrich zur See (21. April 1908); Leutnant zur See (28. September 1910); Oberleutnant zur See (27. September 1913); Kapitänleutnant (30. Januar 1920); Korvettenkapitän (1. April 1926); Fregattenkapitän (1. Oktober 1931); Kapitän zur See (1. Oktober 1933); Konteradmiral (1. November 1937); Vizeadmiral (1. Januar 1940); Admiral (1. April 1942); Ab 1. November 1942 zur Disposition des Oberbefehlshabers der Kriegsmarine gestellt und am 31. März 1943 schließlich aus dem aktiven Dienst verabschiedet.

Auszeichnungen (Auszug)

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Reichswehrministerium (Hg.): Rangliste der Deutschen Reichsmarine, Mittler & Sohn, Berlin 1929, S. 42
  2. Das Marinepersonalamt (MPA) ging am 13. Dezember 1918 aus dem Marinekabinett hervor. Es unterstand von 1935 bis Kriegsende direkt dem Oberbefehlshaber der Kriegsmarine.