Heubel, Willem

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Willem Johannes Heubel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Heubel (1910–1945)

Willem Johannes Heubel[1] (Lebensrune.png 7. Juni 1910 in Amsterdam; Todesrune.png gefallen 28. April 1945 in Elst) war ein niederländischer SS-Unterscharführer, der Bruder Florentine Rost van Tonningens und ein Kamerad des niederländischen SS-Führers Johannes Hendrik Feldmeijer.

Leben

Als Junge wohnte er mit seinen Eltern und Geschwistern zuerst in Amsterdam, in der Breestraße 177, dann in Laren, im Haus „Der Berghof“ (ndl: De Berghoeve). Schließlich erfolgte der Umzug nach Hilversum, wo die Familie Heubel im „Sonnenhaus“ im Bussumerkiesweg 5 wohnte. Sein Vater kam aus Goslar, seine Mutter wurde in der Bankiersfamilie Kol aus Utrecht geboren.

Während seiner Arbeit bei einer Bank in Hamburg ließ sich Wilhelm Heubel in die Reihen der SA eingliedern. Er hatte dann gerade ein Studium an einem Gymnasium in den Niederlanden absolviert. In den dreißiger Jahren war er aktiv an der „Nationale Jeugdstorm“ (dt: Nationaler Jugendsturm), der Jugendabteilung der Nationaal-Socialistische Beweging, beteiligt. Auch soll er einen kleinen Jugendverein „Nationaal Jongeren Verbond“ (dt: Nationaler Jugendbund) geleitet haben.

Sein Grab auf dem Deutschen Soldatenfriedhof in Ysselsteyn

Als erster niederländischer Freiwilliger der Waffen-SS diente er, im Rang eines Unterscharführers, von Juni bis November 1941 an der Ostfront, im Regiment Germania der 5. SS-Panzer-Division „Wiking“. In November dieses Jahres wurde er zu Untersturmführer befördert. Im Jahr 1943 wurde er in die SS-Junkerschule Bad Tölz einbezogen, wo er den Rang eines Obersturmführers erhielt. Später war er als Hauptsturmführer mit der 34. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division „Landstorm Nederland“ (niederländische Nr. 2), 83. Regiment, 5. Kompagnie, am Niederrhein stationiert. Als er im April 1945 mit vier Kameraden einen Angriff auf einen englischen[2] Militärposten in den ländlichen Regionen um Elst verübte, wurde er getötet. Beerdigt wurde er auf dem Deutschen Soldatenfriedhof in Ysselsteyn (Niederlande).

Familie

Er war verheiratet mit der Krankenpflegerin Ans von den Bergen, und hatte eine Tochter.

Auszeichnungen

Niederdeutsche bzw. niederländische Auszeichnungen

Reichsdeutsche Auszeichnungen

Verweise

Fußnoten

  1. dt.:Wilhelm Johann Heubel, genannt Wim
  2. Manche Quellen reden von kanadischen Gegnern.