Kehrl, Hans

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Für den Hamburger Polizeipräsidenten und Luftschutzführer Hans Julius Kehrl, siehe dort.
SS-Standartenführer Hans Kehrl

Hans Kehrl (Lebensrune.png 8. September 1900 in Brandenburg an der Havel; Todesrune.png 26. April 1984 in Grafenau, Württemberg) war ein deutscher Unternehmer, NSDAP-Gauwirtschaftsberater sowie Wehrwirtschaftsführer im Dritten Reich, u. a. SS-Brigadeführer, Leiter des Rohstoffamtes im Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion und Leiter des Planungsamtes im Ministerrat für die Zentrale Planung.

Chronologischer Werdegang

Kehrl, Hans (1900).jpg
Wehrwirtschaftsführer und SS-Brigadeführer a. D. Hans Kehrl vor dem Nürnberger Tribunal, 18. November 1948
  • Zweiter von drei Söhnen des Tuchfabrikanten Kurt Kehrl (1880–1926) und seiner Gattin Hedwig, geb. Biester (Todesrune.png 1946)
  • 1907 bis 1910 Bürgerschule in Brandenburg
  • 1910 bis Oktober 1913 Städtisches Gymnasium in Brandenburg
  • Oktober 1913 Verlegung des väterlichen Betriebes nach Cottbus
  • bis 1919 Humanistisches Gymnasium Cottbus mit Reifeprüfung
  • 1919 bis 1920 Praktikum in der väterlichen Fabrik in Cottbus
  • 1920 bis 1921 Besuch des Technikums für Textilindustrie in Reutlingen und der Webschule in Aachen
  • 1921 bis Juli 1923 in den VSA als Arbeiter in verschiedenen Textilbetrieben tätig (zeitweilig auch arbeitslos), nebenbei Fernkurs in „Scientific Managment“ in Boston
  • August 1923 Eintritt in die väterliche Fabrik in Cottbus als technischer Angestellter
  • 20. Juni 1924 Eheschließung mit Erika Koch (geb. Lausick; Lebensrune.png 30.10.1899)
  • 1926 bis 1945 geschäftsführender Gesellschafter der Tuchfabrik Rudolf Kehrl in Cottbus
  • 1931 Kontakte zur NSDAP (Wegen seiner jüdischen Kundschaft riet ihm der Cottbusser Kreisleiter jedoch von einer Parteimitgliedschaft ab)
  • 1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnr. 1.878.921)
  • 9. Mai 1933 bis Mai 1945 Präsident der Industrie- und Handelskammer für die Niederlausitz (Cottbus)
  • Nov. 1934 – Okt. 1935 Berater für Textil- und Zellulosefragen in der damaligen „Dienststelle Keppler“, die sich mit deutschen Rohmaterialien befaßte.
  • 1936 bis 4.2.1938 Leiter des Hauptreferates Textilien (Abteilung IV-2) im Amt für deutsche Roh- und Werkstoffe
  • 28.9.1936 mit Wirkung vom 13.9.1936 als SS-Mann in die Allgemeine-SS (Mitgliedsnr. 276.899) aufgenommen (durch Empfehlung von Wilhelm Keppler) und unter gleichzeitiger Beförderung zum SS-Untersturmführer zum SS-Führer beim Stab des SS-Hauptamtes ernannt
  • 26.10.1936 auf Befehl des RFSS aus der SS entlassen
  • 23.2.1937 Wiederaufnahme in die Allgemeine-SS (alte Mitgliedsnr.) und vom RFSS mit Patent vom 13.09.1936 unter Beibehaltung seiner Dienststellung als SS-Führer beim Stab des SS-Hauptamtes wieder in seinem Dienstgrad als SS-Untersturmführer bestätigt
  • 12.9.1937 SS-Obersturmführer
  • 30.1.1938 Wehrwirtschaftsführer
  • 1.2.1938 bis 1.11.1942 Leiter der Unterabteilung II-Text (Textil- und Papierwirtschaft) im Reichs- und Preußischen Wirtschaftsministerium
  • 4.2.1938 bis 1.11.1943 Generalreferent für Sonderaufgaben des Staatssekretärs des Reichs- und Preußischen Wirtschaftsministeriums
  • 14.3.1938 - 6.1938 Stellvertreter (für wirtschaftliche Fragen) des Reichsbeauftragten für Österreich
  • April 1938 bis Juni 1938 „Bevollmächtigter des Reichswirtschaftsministers“ in Wien
  • 2. Mai 1938 SS-Hauptsturmführer (mit Wirkung vom 20.4.1938)
  • 20. Juli 1938 SS-Standartenführer (mit Wirkung vom 20.4.1938)
  • März 1939 bis August 1939 „Bevollmächtigter des Reichswirtschaftsminister“ für das Protektorat Böhmen und Mähren
  • 1. Juni 1939 bis 01.06.1941 SS-Führer beim Stab des SS-Personalhauptamtes
  • 9.11.1939 SS-Oberführer
  • 1. Juni 1941 mit Wirkung vom 09.11.1939 zum SS-Führer beim Stab RFSS ernannt
  • 27.11.1942 bis 1.11.1943 Leiter der Hauptabteilung II (Bergbau und Industrie) im Reichswirtschaftsministerium
  • 16.9.1943 bis Mai 1945 Leiter des Planungsamtes beim „Generalbevollmächtigten für Rüstungsaufgaben im Rahmen des Vierjahresplans“, zunächst auch Leiter der Hauptabteilung IV (Fachliche Planung) des Planungsamtes
  • 1.11.1943 bis Mai 1945 Leiter des Rohstoffamtes im Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion
  • 14.2.1944 SS-Brigadeführer (mit Wirkung vom 30.1.1944)
  • 30. Juni 1944 bis Mai 1945 Leiter der gesamten „Festkraftstoffwirtschaft“
  • 8. Juni 1945 Verhaftung.
  • 15.11.1947 bis 11.4.1949 Angeklagter im „Wilhelmstraßen-Prozeß
    • Anklagepunkte: M, P, S, O
    • Schuldig nach: M, P, S, O
    • Strafmaß: 15 Jahre Haft (inklusive Anrechnung der Untersuchungshaft)
    • Verteidiger: Dr. Heinrich Grube
    • Hilfsverteidiger: Rudolf Meyer (ab 20.01.1948), Alfred Schwartz (ab 11.3.1948)
  • 31.1.1951 Revision der Strafe durch Hochkommissar McCloy auf die verbüßte Strafzeit
  • Kehrl lebte nach der Entlassung in Leverkusen

Weitere Ämter

  • Gauwirtschaftsberater der NSDAP für den Gau Kurmark
  • Vorsitzender Außenhandelsstelle Ost-Brandenburg
  • Aufsichtsratsvorsitzender
    • Alpine Montan AG Hermann Göring (Linz)
    • Brüxer Kohlenbergbaugesellschaft (Brüx/Böhmen)
    • Kurmärkische Zellwolle und Cellulose AG (Krefeld)
    • Nordböhmische Kohlenwerksgesellschaft (Brüx)
    • Rheinische Kunstseide AG (Krefeld)
    • Rheinische Zellwolle AG (Siegburg)
    • Spinnstoffwerke Glauchau AG (Glauchau)
    • Sudetenländische Bergbau AG (Brüx)
    • Sudetenländische Treibstoffwerke AG (Brüx)
    • Deutsche Umsiedlungs-Treuhandgesellschaft m.b.H. (Berlin)

Mitgliedschaften

Auszeichnungen (Auszug)

Literatur