Kolumbien

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Wappen
Flagge Wappen
Wahlspruch: „Libertad y Orden“
spanisch für „Freiheit und Ordnung“
Amtssprache Spanisch
Hauptstadt Bogota
Staatsform Republik
Regierungssystem Präsidentielle Demokratie
Staatsoberhaupt und
Regierungschef
Präsident Iván Duque
Fläche 1.138.910 km²
Einwohnerzahl 49.120.881 (März 2017)
Bevölkerungsdichte 43 Einwohner pro km²
Währung Kolumbianischer Peso (COP)
Unabhängigkeit 20. Juli 1810 (von Spanien)
7. August 1819 anerkannt
Nationalhymne Himno Nacional de la República de Colombia
Zeitzone UTC−5
Kfz-Kennzeichen CO
ISO 3166 CO, COL, 170
Weltnetz-TLD .co
Telefonvorwahl +57

Kolumbien ist ein Land in Südamerika. Im Norden liegt es an der Karibischen See, im Süden grenzt es an Ecuador, Peru und Brasilien, im Osten an Venezuela. Am 20. Juli 1810 wurde Kolumbien von Spanien unabhängig. Das ebenfalls zu Kolumbien gehörende Gebiet „Panama“ wurde von den VSA 1903 völkerrechtswidrig abgetrennt und ein Vasallenregime installiert.

Geschichte

Feindstaat im Zweiten Weltkrieg

In dem von England 1939 entfesselten europäischen Krieg, der durch den Eintritt der VSA zum Weltkrieg wurde und an dessen Entstehung das organisierte Weltjudentum beteiligt war (→ Jüdische Kriegserklärungen an Deutschland), versprach sich die Regierung des Landes Vorteile und stellte sich auf die Seite der Feinde Deutschlands. 1943 erklärte Kolumbien dem Deutschen Reich den Krieg.[1]

Politik

Gesellschaft

In Kolumbien haben Homosexuelle seit einer Entscheidung des Verfassungsgerichts im November 2015 grundsätzlich das Recht, Kinder zu adoptieren. Bereits im Februar 2015 war eine Regelung in Kraft getreten, die die Adoption von leiblichen Kindern durch Homosexuelle ermöglichte.[2]

Zitate

  • „Es gibt in Lateinamerika keine zwischenstaatlichen Kriege. Aber von innerem Frieden und nachhaltigem Fortschritt kann ebenso wenig die Rede sein. Lateinamerika ist ein Kontinent in der Dauerkrise. Brasilien und Mexiko, die bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten Länder der Region, zeigen die Symptome vielleicht am deutlichsten.“FAZ[3]

Verweise

Fußnoten

  1. Wer hat Deutschland den Krieg erklärt?, in: Rolf Kosiek / Olaf Rose (Hrsg.): Der Große Wendig. Grabert Verlag, Tübingen, Band 1, 2006, S. 611–613 (611)
  2. FAZ, 6. November 2015, S. 4
  3. 3,0 3,1 Matthias Rüb, FAZ, 3. Januar 2018, S. 1