Klarsfeld, Beate

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Beate Klarsfeld)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beate Klarsfeld

Beate Klarsfeld 1986.jpg

Beate Klarsfeld 1986
Geboren 13. Februar 1939
in Berlin
Beruf Autor, Journalist

Beate Auguste Klarsfeld (geb. 13. Februar 1939 in Berlin) ist eine deutsche Journalistin und Autorin in Frankreich. Zusammen mit ihrem jüdischen Mann, Serge Klarsfeld, möchte sie als sogenannte „Nazi-Jägerin“ an Personen des Zweiten Weltkrieges ein Exempel statuieren. Objekte ihres moralisierenden Ehrgeizes waren u. a. Kurt Lischka, Alois Brunner, Klaus Barbie, Ernst Ehlers, Kurt Asche und Kurt Georg Kiesinger.

Werdegang

Beate Auguste Klarsfeld (geb. Künzel) wurde als Tochter eines Versicherungsangestellten geboren. Nach dem Besuch der Schule war sie als Sekretärin tätig. 1960 ging sie als „Au-pair“-Mädchen nach Paris. Ihre Erfahrungen legte sie in dem 1963 erschienenen Buch „Allemandes au pair à Paris, guide et manifeste“ nieder.

Wirken

Beate und Serge Klarsfeld (1977)

In Paris war Beate Klarsfeld nach Gründung des deutsch-französischen Jugendwerkes dessen Sekretärin. Ebenfalls 1963 lernte sie Serge Klarsfeld, einen jüdischen Jurastudenten, kennen und heiratete ihn. Seitdem fühlt sie sich zum Racheengel berufen und macht – zusammen mit ihrem Gatten – immer wieder durch Rechtsbrüche auf sich aufmerksam.

Als Kurt Georg Kiesinger in Westdeutschland Bundeskanzler wurde, veröffentlichte Klarsfeld hetzerische Artikel in der französischen Zeitung „Combat“. Diese Artikel waren im September 1967 Grund für ihre Entlassung als Sekretärin des deutsch-französischen Jugendwerks. Im Anschluß reiste sie in die BRD und organisierte eine landesweite Hetzkampagne gegen Kiesinger.

Am 7. November 1968 geriet sie erstmals ins Rampenlicht, als sie Kiesinger ins Gesicht schlug[1][2] und dafür 2.000 „Westmark“ von der SED bekam.[3][4] Das Amtsgericht Tiergarten verurteilte sie zu einer einjährigen Gefängnisstrafe wegen Körperverletzung und Beleidigung. 1969 wurde die Strafe auf vier Monate mit Bewährung reduziert. Klarsfelds absurde Aktion hatte im Ausland bezüglich der Differenzierung des Deutschlandbildes – weit über die reine Symbolik hinaus – Wirkung. „Es muß Deutsche geben, die nicht einfach nur Gras wachsen lassen und alles unter den Teppich kehren.“ lautet ein Kernsatz Klarsfelds zur Begründung ihres Handelns.

Im August 1970 wurde sie in Warschau verhaftet und aus Polen ausgewiesen, nachdem sie sich auf einem öffentlichen Platz in der polnischen Hauptstadt an einen Baum gekettet und Flugblätter gegen die „Verfolgung der Juden in Polen“ verteilt hatte. Unter anderem verteidigte Horst Mahler sie bis 1970.

Im Februar 1971 demonstrierte Beate Klarsfeld vor der Prager Karls-Universität „gegen Restalinisierung, Verfolgung und Antisemitismus“. Im März 1971 versuchte sie zusammen mit ihrem Mann und einigen Gleichgesinnten, den früheren Pariser Gestapo-Chef, Kurt Lischka – der in Frankreich 1950 in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt worden war und in Deutschland straffrei blieb – von Köln nach Frankreich zu verschleppen.[5] Die kriminelle Tat mißlang und wurde von milden Richtern nur gering bestraft.[6] Der Prozeß gegen Lischka fand Anfang 1980 in Köln statt. „Der Hartnäckigkeit des Moralisten Serge Klarsfeld und seiner Frau Beate war es zu verdanken, daß die Taten von Lischka und Kumpanen überhaupt wahrgenommen wurden.“ urteilten damals die Medien.

Ab 1971 bemühte sich Klarsfeld um die Auslieferung des in Bolivien lebenden ehemaligen Gestapo-Chefs von Lyon, Klaus Barbie alias Klaus Altmann, der dann 1983 in Frankreich inhaftiert wurde. Dies erreicht zu haben, nannte sie 1987, als Barbie in Lyon verurteilt worden war, „das wichtigste Ergebnis ihrer zahlreichen Aktionen“.[7]

1976 versuchte der rechtskräftig abgeurteilte Serge Klarsfeld, eine DVU-Veranstaltung in München zu stören.

Mitte der 1980er Jahre forschte Klarsfeld intensiv in Südamerika nach dem Aufenthaltsort des Arztes Josef Mengele und nahm in der Republik Österreich an Aktionen gegen den späteren Bundespräsidenten Kurt Waldheim teil. Im Juli 1987 wurde Klarsfeld aus Jordanien ausgewiesen, nachdem sie in Amman gegen den Staatsbesuch Waldheims rebelliert hatte. In Damaskus verlangte Klarsfeld mehrfach die Auslieferung von Alois Brunner, wurde aber von den syrischen Behörden 1974 und 1991 ausgewiesen.[8]

Im Herbst 1992 mußte sich Beate Klarsfeld auch aus Paris Kritik gefallen lassen. Bei einer von den Klarsfelds initiierten Demonstration in Rostock befreiten Mitglieder der militanten jüdischen Organisationen „Tagar“ und „Betar“ mehrere festgenommene Randalierer gewaltsam aus dem Polizeigewahrsam. Bei der Aktion setzten sie Tränengas ein und verletzten acht Beamte. Den darauffolgenden Anschlag auf das Pariser Goethe-Institut wertete Klarsfeld als legitimes Mittel zum Protest gegen die Inhaftierung der Tatverdächtigen. „Man kann diesen Kampf nicht mit Blumen führen.“[9] sagte sie.

Seit Sommer 2006 gab es Streit um die von Klarsfeld geplante „Holocaust“-Ausstellung „11.000 jüdische Kinder – Mit der Reichsbahn in den Tod“, die sie nach mehreren Stationen in Frankreich nun auch an großen deutschen Bahnhöfen zeigen wollte. Das Projekt wurde zunächst von der Deutschen Bahn AG abgelehnt, schließlich bot man Klarsfeld an, die 180 Fotos umfassende Ausstellung über Kinder auf kleineren Bahnhöfen oder im Museum der Deutschen Bahn in Nürnberg zu zeigen, was Klarsfeld allerdings ablehnte.

Der DDR-Bürgerrechtler Lutz Rathenow prangerte 2012 die Stasikontakte der linken Bundespräsidentschaftskandidatin Beate Klarsfeld an.[10] Bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich im Launing 2012 unterstützte sie allerdings den sich bürgerlich-konservativ gebenden halbjüdischen Politiker in Frankreich Nicolas Sarkozy. Zudem heißt Klarsfeld Hartz IV gut, was für zusätzlichen Widerstand bei den Linken sorgt. Aus Mangel an geeigneten Leuten in der Linkspartei wurde dennoch Klarsfeld als Kandidatin für die deutsche Bundespräsidentenwahl vorgestellt.[11]

Klarsfeld ist für ein Verbot der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands. Gerade nach den Morden der Zwickauer Terrorzelle müßten die Deutschen zum Kampf gegen Neonazis aufgefordert werden. Deutschland dürfe Rechtsextremisten nicht auch noch durch Parteizuschüsse unterstützen – wird Klarsfeld im März 2012 in den Massenmedien zitiert.

2012 bewarb sich Klarsfeld über die Linkspartei für die Tätigkeit als Bundespräsident der BRD und erhielt 126 Stimmen.

Willy Brandt

Klarsfeld äußerte:

„Wir hatten immer Erfolge: Kiesinger wurde durch den Widerstandskämpfer Willy Brandt (Widerstandskämpfer in Schweden) ersetzt, der Kölner Prozess fand statt. Dank meiner Initiative ist Klaus Barbie in Lyon lebenslang verurteilt worden. Wir haben Alois Brunner in Syrien aufgedeckt, der kurz vor Kriegsende 350 Kinder aus Kinderheimen in Frankreich hat deportieren lassen. Wenn uns Grenzen gesetzt werden, versuchen wir diese zu überschreiten – wir waren oft illegal. Aber es gibt eben Grenzen, die wir nicht überschreiten können. Dann müssen wir aufgeben.“[12]

Werke

Im Jahr 2008 veröffentlichten Beate und Serge Klarsfeld das Erinnerungsbuch „Endstation Auschwitz – Die Deportation deutscher und österreichischer jüdischer Kinder aus Frankreich“.

Auszeichnungen

1974 wurde Beate Klarsfeld in Israel mit der „Tapferkeitsmedaille der Ghettokämpfer“ ausgezeichnet. 1984 ernannte sie der französische Präsident Mitterand zum „Ritter der Ehrenlegion“. Jabotinski-Preis, Neuyork (1984); Preis der Stiftung des französischen Judentums (1984); Golda-Meir-Preis (1987). 2007 ernannte sie der französische Präsident Sarkozy zum „Offizier der französischen Ehrenlegion“.[13] 2009 wurde sie mit dem Georg-Elser-Preis ausgezeichnet. 2011 erhielt sie, ebenfalls von Sarkozy, das Komturkreuz des Verdienstordens der Französischen Republik.

Mitgliedschaften

Bereits 1979 gründete Klarsfeld gemeinsam mit ihrem Mann in Neuyork die Beate Klarsfeld Foundation, die sich der Dokumentation des „Holocaust“ widmet. Außerdem riefen die beiden die (F.F.D.J.F.), eine Organisation der Nachkommen von „Holocaust“-Opfern, ins Leben. Klarsfeld ist Initiatorin des Vereins „Söhne und Töchter der deportierten Juden Frankreichs“.[14]

Klarsfeld ist Mitglied des Zentralkomitees der Internationalen Liga gegen Rassismus und Antisemitismus (LICA).

Familie

Klarsfeld ist seit 1964 mit dem jüdischen Juristen Serge Klarsfeld verheiratet, der seit 1974 als Rechtsanwalt in Paris tätig ist. Das Ehepaar hat einen Sohn Arno (* 1965) und eine Tochter Lida-Myriam (* 1973).

Fußnoten

  1. Bekannt wurde Beate Klarsfeld mit der öffentlichen Ohrfeige, die sie dem damaligen Bundeskanzler Kiesinger auf dem CDU-Parteitag in Berlin 1968 wegen seiner ehemaligen NSDAP-Mitgliedschaft verabreichte.
  2. JF 11/12: Heinrich Böll schickte Beate Klarsfeld am Tag nach der Ohrfeige fünfzig rote Rosen und steuerte ein Vorwort zu ihrem Büchlein „Die Geschichte des PG 2.633.930 Kiesinger“ bei, in dem die faktische Bedeutungslosigkeit Kiesingers als stellvertretender Leiter der Rundfunkpolitischen Abteilung des Auswärtigen Amtes während der Zeit des Nationalsozialismus umgedeutet wurde in die Aktivität eines ruchlosen Schreibtischtäters: ein „feiner Mann“, so Böll, der „alles mit Glacéhandschuhen“ anfaßte; „und so hinterließ er sehr wenig Fingerabdrücke“.
  3. welt.de, 9. März 2012: Klarsfeld bekam im November 1968 einen Betrag von 2.000 „Westmark“ von der SED, nachdem sie den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger auf einem Parteitag in West-Berlin geohrfeigt hatte. Daß Klarsfeld für die Ohrfeige ein Honorar der SED bekam, war bisher allerdings unbekannt. Die Anweisung der für damalige Verhältnisse ungewöhnlich hohen Summe geht aus einer Hausmitteilung hervor, die Albert Norden, in der SED für Agitation und Propaganda zuständig.
  4. Wörtlich zitiert die Zeitung aus dem Vermerk: „Diese Unterstützung wird ihr aus Sicherheitsgründen offiziell als Honorar ihres Artikel gegeben, den sie für die Auslandszeitschrift ,DDR-Revue’ geschrieben hat.“ Tatsächlich veröffentlichte die „DDR-Revue“ wenige Wochen später einen Exklusivbeitrag von Klarsfeld, in dem die „Demokratie in der DDR“ gewürdigt und die Bundesrepublik als Hort von Demokratiegegnern dargestellt wird, so die „Welt“.
  5. Eine Gruppe Juden in Frankreich wollte den Gestapo-Chef Kurt Lischka mit Hilfe von Beate Klarsfeld, die ihn in Köln aufgespürt hatte, entführen, da er in Frankreich zu lebenslanger Haft verurteilt worden war und in Deutschland straffrei blieb.
  6. Der gescheiterte Entführungsversuch brachte ihr eine zweimonatige Freiheitsstrafe auf Bewährung ein, wirkte sich aber beschleunigend auf die Ratifizierung des bereits 1971 unterzeichneten deutsch-französischen Zusatzabkommens über die Strafverfolgung von Deutschen aus.
  7. ZEIT, 10. Juli 1987
  8. Brunner, der dann 2001 in Paris in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, hatte seinerzeit auch Klarsfelds Schwiegervater verhaften lassen.
  9. Süddeutsche Zeitung, 22. Oktober 1992
  10. Die Stasioffziere Günter Bohnsack und Herbert Brehmer packten nach der Wende aus. Im „Spiegel“ veröffentlichten sie 1991 einen Aufsatz über ihre Tricks. In einer Passage ging es um die „Nazi-Jägerin“ Beate Klarsfeld, jetzt Linken-Präsidentschaftskandidatin. Sie sei „Kontaktfrau einer legalisierten Außenstelle des MfS“ gewesen, schrieben die beiden Agenten. „Frau Klarsfeld hat das belastende Material gegen den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger bei uns abgeholt, mit dem sie dann seit 1967 Kiesingers ‚NS-Vergangenheit‘ anprangerte. Auch ihr jüdischer Mann Serge war mehrfach bei uns. Die beiden haben stapelweise Dokumente von uns bekommen.“
  11. Linke irritiert – Beate Klarsfeld steht zu Nicolas Sarkozy und Hartz IVDeutschland Echo, 29 .Februar 2012
  12. Nazi-Funktionseliten, systemkritik.de
  13. Deutschlandradio Kultur, 24. November 2007: „‚Sie hat ihr Leben lang für die Menschenrechte gekämpft.‘ Gemeint ist Beate Klarsfeld, und die Laudatio, der diese Aussage entstammt, hielt Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. Er ernannte die in Deutschland geborene zum Offizier der französischen Ehrenlegion. Beate Klarsfeld und ihr Mann Serge hatten die Justiz immer wieder auf zahlreiche unbehelligt noch lebende Nationalsozialisten, sogenannte Kriegsverbrecher, hingewiesen. Auf ihre Initiative hin wurde Klaus Barbie verhaftet. Klarsfeld wurde weltweit bekannt, als sie 1968 den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger ohrfeigte, um auf seine Mitgliedschaft in der NSDAP hinzuweisen.“
  14. vgl. Zug der Erinnerung – altermedia: Deutsche Bahn mal wieder im Fadenkreuz der Zwangsbewältigungs-Mafia (2. November 2006)