Großdeutschland

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Für weitere Bedeutungen siehe Großdeutschland (Auswahlseite).
Politische Übersicht von Europa in einem deutschen Lehrbuch 1942

Großdeutschland ist ein Begriff, der hauptsächlich in der Zeit des Deutschen Bundes geprägt wurde. Damals stand die großdeutsche Lösung unter Einschluß des Teiles von Österreich, der zum Bund gehörte, gegen die kleindeutsche unter Ausschluß österreichischer Gebiete und alleiniger Führung Preußens, zur Diskussion.

Durch den Deutschen Krieg 1866 und den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 wurde die Entscheidung zugunsten eines kleindeutschen Reiches gefällt. Von 1938 bis 1945 wurde die großdeutsche Lösung verwirklicht, jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg wieder rückgängig gemacht und fortan durch verschiedenste Maßnahmen (→ Umerziehung, Fremdherrschaft, antideutsch ausgerichtete mediale Gleichschaltung) verhindert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Plakat zum Beitritt Österreichs 1938

In seiner 1808 verfaßten Schrift „Deutsches Volksthum“[1], 1810 in Lübeck publiziert, skizzierte Friedrich Ludwig Jahn erstmals seinen entschiedenen völkischen Nationalismus, zu dem er während der französischen Besatzung gekommen war und den er mit scharfen Angriffen auf die „Ausländerei“ und die „Verwelschung“ verband:[2]

„Unglückliches Deutschland! Die Verachtung deiner Muttersprache hat sich fürchterlich gerächt. Du warst schon länger dir unwissend durch eine fremde Sprache besiegt, durch Fremdsucht ohnmächtig, durch Götzendienst des Auslandes entwürdigt. Nie hätte dein Überwinder so vielfach in einem andern Lande gesiegt, wo die Vergötterung seiner Sprache nicht mitgefochten … Diese Sprache hat deine Männer betört, deine Jünglinge verführt, deine Weiber entehrt. – Deutsche, fühlt wieder mit männlichem Hochsinn den Wert eurer edeln lebendigen Sprache, schöpft aus ihrem nieversiegenden Urborn, grabet die alten Quellen auf, und lasset Lutetiens[3] stehende Lache in Ruhe!“
Großdeutschland oder Großdeutsches Reich im Jahr 1942

Hier vertrat Jahn die Ansicht, Deutschland solle eine größere Rolle in Europa einnehmen; dies sei auch möglich, wenn man sich auf die Einheit der Deutschen besinne. Als Ziel nannte er ein „Großdeutschland“, zu dem auch die Schweiz, Holland und Dänemark gehören würden. Hauptstadt solle die neue Stadt Teutonia werden, die in Thüringen gegründet werden solle, wo sich die Fernstraßen aus den dann deutschen Grenzstädten Genf, Memel, Fiume, Kopenhagen, Dünkirchen und Sandomir treffen würden.

Im Zuge der deutschen Revolution 1848/49 kam die Frage auf, ob ein zukünftiges Deutsches Reich oder eine Deutsche Republik die österreichischen Gebiete beinhalten sollte oder nicht. Dabei drehte sich die Frage jedoch nicht nur um die deutsch besiedelten Gebiete, auch das mehrheitlich tschechisch besiedelte Böhmen wurde von der Mehrzahl der Großdeutschen als deutsches Gebiet gesehen – eine Nicht-Aufnahme Böhmens und Mährens in einen deutschen Nationalstaat wäre undenkbar gewesen. Es setze sich schließlich die kleindeutsche Lösung unter Führung Preußens durch, der preußische König lehnte jedoch die Kaiserkrone, die man ihm anbot, ab. Kurz danach wurde die Revolution durch die Reaktion beendet.

1866 wurde durch die Schlacht bei Königgrätz schließlich der Weg zu einer kleindeutschen Lösung unter Preußen frei, Österreich wurde auf mehrere Jahrzehnte „aus Deutschland hinausgedrängt“. Der großdeutsche Gedanke nahm in der Folgezeit stark ab, hielt sich aber vergleichsweise stärker in Österreich als im Reich.

Nach der Zerstückelung der Habsburg-Monarchie nach dem Ersten Weltkrieg durch die Feindmächte Deutschlands wurde die großdeutsche Idee wieder aktuell, da der kleine Rest Österreichs als nicht lebensfähig galt und auch das Reich große Gebietsverluste erlitten hatte. Die Feindmächte verhinderten die Durchsetzung des Willens der Regierungen Deutschösterreichs und des Deutschen Reiches sowie des deutschen Volkes aus ihrem machtpolitischen Kalkül heraus.

1938 wurde die Idee eines Großdeutschlands durch den Beitritt Österreichs zum Deutschen Reich verwirklicht; bis 1945 war daher die offizielle Staatsbezeichnung auch Großdeutsches Reich. Das Großdeutsche Reich entsprach in seiner Abmessung etwa der Germaniens (ohne dessen nordgermanischen resp. skandinavischen Siedlungsraum).

Da 1945 die Sieger willkürlich die gültigen deutschen Grenzen auf den Stand von 1937 setzten, war Österreich kein Teil des Reiches mehr, und der deutsche Staat trägt seitdem wieder den Namen Deutsches Reich.

Irrtümer

Geschichtslücken im nationalen Lager: Ein kleindeutsches Reich mit zurückgewonnenem Korridor wird irrtümlich als „Großdeutschland“ bezeichnet.

Im deutschen Volk hat sich im Zuge von Umerziehung und Neusprech die falsche Vorstellung eingebürgert, der Begriff „Großdeutschland“ würde generell für die Epoche des Nationalsozialismus stehen, und findet daher seine Verwendung meist mit den deutschen Reichsgrenzen ab 1939. Der Begriff, der an sich lediglich die Zugehörigkeit der österreichischen Gebiete zu einem deutschen Nationalstaat darstellt, wird daher oftmals fälschlicherweise als Synonym für deutsche Annexionsbestrebungen dargestellt. Die linke Parole „Nie wieder Großdeutschland!“ bezieht sich daher nicht auf die großdeutsche Lösung, sondern auf eine fragwürdige Neudefinition des Begriffes.

Ebenso ist der Begriff „Großdeutschland“ nicht zwingend an bestimmte Grenzen oder geschichtliche Epochen gebunden – man könnte daher also auch einen möglichen Zusammenschluß der Bundesrepublik Deutschland mit der Republik Österreich als Schaffung einer „Groß-BRD“ sehen – wenn auch ein großer Teil der deutschen Landen nach wie vor besetzt wäre.

Oftmals wird der Begriff auch fälschlicherweise für Ostdeutschland verwendet.

Siehe auch

Literatur

Fußnoten

Meine Werkzeuge