Salzburg

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Salzburg (Auswahlseite) aufgeführt.

Salzburg

Wappen der Stadt Salzburg
Staat: Deutsches Reich
Einwohner (2011): 148.078
Bevölkerungsdichte: 2.255 Ew. p. km²
Fläche: 65,64 km²
Postleitzahl: 5020, 5023, 5026, 5061, 5071, 5081, 5082
Telefon-Vorwahl: 0662
Kfz-Kennzeichen: S (Sb bis 1945)
Koordinaten: 47° 48′ N, 13° 2′ O
Salzburg befindet sich entweder unter Fremdherrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staatsähnlich verwaltet.
Bundesland: Salzburg
Regierungsbezirk: Statutarstadt
Bürgermeister: Heinz Schaden (SPÖ)

Salzburg (lat. Juvavia) ist eine süddeutsche Stadt in der Republik Österreich und die Landeshauptstadt des Landes Salzburg, an beiden Ufern der vierfach überbrückten Salzach gelegen. Der Mönchsberg am linken, der Kapuzinerberg am rechten Ufer, zwei isolierte Hügel, bilden eine Talenge (Engtal), in welche die Stadt hineingebaut ist.

Der Floriansbrunnen in Salzburg[1]

Geschichte

22 Gefallene der Wehrmacht aus Wagrain im Pongau (Salzburger Land), darunter die Gebrüder Walchhofer von der Luftwaffe.

Salzburg war gut 600 Jahre Teil des Herzogtums Bayern, dann etwa 500 Jahre Fürstentum und Reichsstadt[2] des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.

Salzburg wird 739 Bistum und 798 Erzbistum. 1328 erhält das Hochstift ein eigenes Landrecht. 1622 wird die Stadt der Sitz einer bis 1818 bestehenden und 1968 wieder eröffneten Universität. 1731-33 werden 10.500 Protestanten vertrieben. 1803 wird Salzburg säkularisiert und gelangt 1805 bzw. 1816 zum Staatsgebiet der österreichischen Monarchie.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1880 24.952
1939 77.170
1991 143.978
2001 142.808
2004 150.269
2008 149.355

Bekannte, in Salzburg geborene Personen

Literatur

Verweise

Fußnoten

  1. Tore/Türme und Brunnen. Aus vier Jahrhunderten deutscher Vergangenheit, Verlag Langewiesche, Königstein im Taunus & Leipzig 1924, S. 38 (Die Blauen Bücher)
  2. 1481: Durch die Verleihung des kaiserlichen Ratsbriefs erhält Salzburg den Status einer freien Reichsstadt. Die Macht der Erzbischöfe wurde damit eingeschränkt.