Die erfolgreichsten deutschen U-Boot-Kommandanten des Zweiten Weltkrieges

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die erfolgreichsten deutschen U-Boot-Kommandanten des Zweiten Weltkrieges, die „Ritter der Tiefe“, die „Grauen Wölfe“, haben während des Kriegs auf ihre Feindfahrten jeweils mehr als 100.000 BRT feindlichen Schiffsraumes versenkt.[1] Diese Helden der Meere dienten in der großen Tradition der U-Boot-Asse des Ersten Weltkrieges, die da unter anderem waren: Lothar von Arnauld de la Perière, Walther Forstmann, Max Valentiner Otto Steinbrinck, Hans Rose, Walther Schwieger, Reinhold Saltzwedel, Johannes Lohs, Waldemar Kophamel und Otto Schultze.

Liste

Nr. Name U-Boote Versenkungen Schiffe - Tonnage
1 Otto Kretschmer U 23, U 99 44 - 273.043
2 Wolfgang Lüth U 13, U9, U 138, U 43, U 181 43 - 225.713
3 Erich Topp U 57, U 552, U 3010, U 2513 34 - 197.460
4 Heinrich Liebe U 2, U 10, U 38 30 - 187.267
5 Karl-Friedrich Merten U 68 29 - 180.744
6 Viktor Schütze U 19, U 11, U 25, U 103 34 - 180.073
7 Heinrich Christian Wilhelm Lehmann-Willenbrock U 8, U 5, U 96, U 256 22 - 179.125
8 Herbert Schultze U 2, U 48 26 - 171.122
9 Georg Lassen U 29, U 160 28 - 167.601
10 Günther Prien U 47 28 - 164.953
11 Joachim Schepke U 3, U 19, U 100 39 - 159.130
12 Werner Henke U 515 25 - 156.829
13 Carl Emmermann U 172, U 3037 27 - 152.656
14 Heinrich Bleichrodt U 48, U 67, U 109 24 - 151.319
15 Robert Gysae U 98, U 177 25 - 144.901
16 Ernst Kals U 130 19 - 138.567
17 Johann Mohr U 124 27 - 132.731
18 Klaus Scholtz U 108 24 - 132.417
19 Engelbert Endrass U 46, U 567 22 - 128.879
20 Reinhard Hardegen U 147, U 123 23 - 128.472
21 Adolf Cornelius Piening U 155, U 255 25 - 127.649
22 Adalbert Schnee U 6, U 60, U 201, U 2511 24 - 122.987
23 Ernst Bauer U 120, U 126 24 - 115.983
24 Werner Hartmann U 26, U 37, U 198 24 - 115.616
25 Jürgen Oesten U 61, U 106, U 861 23 - 115.595
26 Günther Hessler U 107 20 - 115.040
27 Helmut Witte U 159 22 - 114.378
28 Hans Jenisch U 32 14 - 110.139
29 Günther Krech U 558 20 - 107.450
30 Robert-Richard Zapp U 66 16 - 106.200
31 Victor Oehrn U 37 24 - 104.785
32 Harald Gelhaus U 143, U 107 18 - 102.023
33 Wilhelm Rollmann U 34, U 847, U 848 22 - 101.883
34 Werner Hartenstein U 156 20 - 101.507
35 Erwin Rostin U 158 17 - 101.321

Der Fall Albrecht Brandi

Die versenkte Tonnage von Albrecht Brandi wird in der Literatur mit stark voneinander abweichenden Angaben ausgewiesen. Die Angaben schwanken zwischen rund 35.000 BRT und 118.000 BRT. Brandi galt unter den deutschen U-Boot-Kommandanten als der Jäger der Jäger, d. h., er griff die Begleitzerstörer von Geleitzügen direkt an und achtete nicht auf die versenkte Tonnage. Während die Briten und der größte Teil der BRD-Nachkriegsliteratur seine Erfolge mit rund 35.000 BRT angeben, sprechen seine eigenen Aufzeichnungen und die strengen Wehrmachtsvorgaben für Ordensverleihungen für die Angabe von 118.000 BRT.

Siehe auch

Fußnoten

  1. Angaben aus: Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906-1966. Karl Müller Verlag, Erlangen, 1993, ISBN 3 86070 036 7