Konrad I. (Ostfrankenreich)

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung Konrads I.

Konrad I. (Lebensrune.png um 881; Todesrune.png 23. Dezember 918 in Weilburg; beerdigt in Fulda) war seit 906 Herzog von Franken und regierte von 911 bis 918 als deutscher König. Es handelt sich bei ihm um den ersten Herrscher, der nicht nur als ostfränkischer, sondern als deutscher König betrachtet wird.

Verheiratet war er mit Kunigunde von Schwaben, der Witwe des bayerischen Markgrafen Liutpold. Die Ehe zwischen Konrad und Kunigunde blieb kinderlos.

Wahl

Siegel Konrads I.

Nach dem Tode Ludwigs (IV.) wählten die ostfränkischen Edlen am 10. November 911 in Forchheim bei Bamberg Konrad aus dem Hause der Konradiner, des mächtigsten fränkischen Geschlechtes aus dem Gebiet des heutigen (bayerischen) Frankens, zum ersten König.

An der Wahl waren Sachsen, Alemannen und Bayern beteiligt. Man kann also mit einem gewissen Recht bereits von einer deutschen Königswahl reden.

Mit der Entscheidung für Forchheim stellten sich die Großen und der neue König in die ostfränkische Reichstradition. Der wohl wichtigste Fürsprecher dieser Wahl war Erzbischof Hatto von Mainz, der bedeutendste geistliche Amtsträger im ostfränkischen Reich. Auch Salomo von Konstanz, der die Schwäche des Kindkönigs Ludwig beklagt hatte, dürfte zu Konrads Förderern gehört haben. Nicht beteiligt waren jedoch die Lothringer, die den westfränkischen König Karl den Einfältigen als ihren Herrn anerkannten.

Herrschaft

Konrad versuchte, sich der anbahnenden Auflösung des fränkischen Reichsverbandes entgegenzustellen und wieder die Herrschaft im ganzen Reich auszuüben. Seine siebenjährige Regierungszeit ist hauptsächlich durch die Konflikte mit den (weiteren) ostfränkischen Herzögen (duces) der einzelnen Teilreiche und durch die Ungarneinfälle geprägt.

Konrad fiel im Kampfe bei Weilburg. Trotz harter Kämpfe mit den Sachsen bestimmte er den sächsischen Herzog Heinrich zu seinem Nachfolger und sicherte so Fundament und Einheit des ostfränkisch-deutschen Imperiums.

Die Regierungszeit Konrads gehört zu den quellenärmsten der Zeit. Die Geschichtswerke der ottonischen Zeit werten Konrads Regierung durchgängig positiv.

Siehe auch

Literatur

  • Heinrich Friedrich Theodor Kohlrausch, Heinrich Schneider: „Bildnisse der deutschen Könige und Kaiser. Von Karl dem Großen bis Franz II. nach Siegeln, Münzen, Grabmälern, Denkmälern und Original-Bildnissen gezeichnet; nebst charakteristischen Lebensbeschreibungen derselben“, Erste Abtheilung in 8 Heften von Karl dem Großen bis Maximilian I., 1844 (PDF-Datei)



Vorgänger Amt Nachfolger
Ludwig das Kind Ostfränkischer König
911-918
Heinrich I.