Jüdisches Bankwesen

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Artikel Jüdisches Bankwesen beschreibt das Verhältnis zwischen Judentum und Finanztum.

Jüdische Banken und finanzielle Manipulationen

Direktoren des IWF Dominique Strauss-Kahn und Camille Gutt
Fed Zentralbank-Chefs Alan Greenspan, Ben Bernanke, Marc-Olivier Strauss-Kahn und Janet Yellen
BlackRock gilt als „Weltmacht“[1], wurde von Robert S. Kapito gegründet, welcher neben Laurence D. Fink das Unternehmen führt

Der Kapitalismus ist eine jüdische Hochburg und seit frühen, geschichtlichen Zeiten haben sich Juden in aller Welt am Bankwesen beteiligt.

Die Welt der Hochfinanz ist eine jüdische Welt. Krieg und Revolution sind mit den internationalen, jüdischen Finanzen verwoben. Diese Händler des Unfriedens haben keine politischen Bindungen. Nationale Loyalität (falls sie diese überhaupt haben) ist den Geschäften der internationalen Finanzwelt untergeordnet.

Pfeil 2 siehe auch.pngSiehe auch: Hofjuden

Einige der großen, jüdischen Bankhäuser sind:


Nach dem Jüdischen Lexikon hatte das große Vermögen, das von den Rothschilds angesammelt wurde, seinen Ursprung in einer „geschäftsmäßigen“ Betrugsmethode. Mayer Rothschild veruntreute den Betrag von 3.000.000 US-Dollar, dem sein Arbeitgeber ihm anvertraut hatte als er gezwungen war, nach Dänemark zu fliehen.

Mayer Amschel Bauer wurde in der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts geboren und arbeitete für den Prinzen von Hanau als Hofagent und Agent für den Söldnerhandel des Prinzen. Er änderte seinen Namen zu Rothschild und etablierte seine fünf Söhne in verschiedenen europäischen Städten: Anselm in Frankfurt, Solomon in Wien, Nathan in London, Charles in Neapel und James in Paris.

„Sie sahen weder Frieden noch Krieg, weder Sprüche noch Manifeste noch Tagesbefehle, weder Tod noch Ruhm. Sie sahen keines der Dinge die die Welt blendeten. Sie sahen nur Trittbretter. Prinz William war eines davon gewesen. Napoleon würde das nächste sein.“ — Zitat aus „Die Rothschilds“ von Frederic Morton.

In den Vereinigten Staaten begann die jüdische Hochfinanz mit den Rothschilds. Die ersten zwanzig Millionen Dollar die ihnen zur Spekulation zur Verfügung standen waren die Zahlungen für die Hessischen Truppen im Kampf gegen die amerikanischen Kolonien.

Diese erste Verbindung war indirekt und die Rothschild-Kinder haben sich nie selbst in den neugegründeten Vereinigten Staaten niedergelassen, sondern immer durch Agenten gehandelt.

Ihr Vermögen gründete sich, wie das vieler Juden, auf den Krieg.

Das Ergebnis der Schlacht von Waterloo war sehr wichtig. Nachdem Nathan Rothschild durch sein eigenes Informationssystem gelernt hatte, daß Napoleon geschlagen wurde, verkaufte er seine britischen Consul-Aktien auf dem Parkett der Londoner Börse. Wie er vorhergesehen hatte, erzeugte seine betrügerische Handlung Panik und einen katastrophalen Fall des Preises. In der Zwischenzeit kaufte er durch seine Agenten alle Consul-Aktien zum Tiefstpreis zurück und vergrößerte sein Vermögen.

Die französische Regierung, nun unter Ludwig XVIII, lieh von den Banken Ouvrard und Baring Brothers und ignorierte die Rothschilds.

In 1818 fingen die französischen Anleihen an zu fallen. Die Rothschild-Agenten verwendeten den gleichen Trick den Nathan Rothschild mit seinen Consul-Aktien benutzt hatte. Sie kauften große Mengen französischer Regierungsanleihen auf, wodurch diese im Wert stiegen. Danach warfen sie diese in den wichtigsten Geschäftszentren in Europa auf den Markt und erzeugten eine Panik, während die Rothschilds abwarteten. Der König war gezwungen, sie einzubeziehen und auf diese Weise errangen sie die finanzielle Kontrolle über Frankreich.

Ihr nächstes Ziel waren die Vereinigten Staaten. In den späten 1820ern und frühen 1830ern kann man den ersten dokumentierten Beweis einer Beteiligung der Rothschilds in den finanziellen Affären der Vereinigten Staaten finden. Ihr Agent Nicholas Biddie kämpfte gegen Jacksons Versuch, die Macht der internationalen Bankiers zu beschränken. Die Rothschilds verloren die erste Runde. In 1832 erhob Präsident Jackson Einspruch gegen die Erneuerung der Charta der „Bank der Vereinigten Staaten“ (der Zentralbank die von internationalen Bankiers kontrolliert wurde) und 1836 schloß die Bank.

In den Jahren nach der Unabhängigkeitserklärung entwickelte sich ein enges Verhältnis zwischen der Baumwollaristokratie im Süden und den Baumwollindustriellen in England. Europäische Bankiers erkannten, daß dies Amerikas Achillesferse war.

Die Geschichte zeigt, daß die Rothschilds im Amerikanischen Bürgerkrieg intensiv an der Finanzierung beider Seiten beteiligt waren. Lincoln dämpfte ihre Aktivitäten, indem er sich in 1862 weigerte, die von den Rothschilds verlangten Wucherzinsen zu zahlen und konstitutionell gesicherte, zinsfreie US-Banknoten ausgab. Das Attentat auf Lincoln in 1865 war möglicherweise eine Folge dieses Schrittes.

Nach Lincolns Tod gab Otto von Bismarck folgende Stellungnahme ab:

“Der Tod von Lincoln ist ein Unglück für das Christentum. Es gibt keinen Mann in den Vereinigten Staaten der in seine Schuhe paßt. Ich fürchte, daß ausländische Bankiers mit ihrer List und ihren verwundenen Tricks volle Kontrolle über den üppigen Reichtum von Amerika erlangen werden und ihn systematisch dazu verwenden werden, die moderne Zivilisation zu verderben. Sie werden nicht zögern, das gesamte Christentum in Kriege und Chaos zu stürzen um die Welt zu ihrem Erbe zu machen.“

Nachdem sie ihr Vermögen auf Betrug aufgebaut hatten, verschwanden die Rothschilds von der Bühne, aber ihre verborgene Hand ist noch immer an vielen Fronten aktiv.

Jüdischen Finanziers fingen in Frankfurt an

William Fox war Mitbegründer der 20th Century Fox.

Viele der internationalen, jüdischen Finanziers fingen in Frankfurt an, wie etwa die Schiffs und die Speyers.

Der Konzern Kuhn, Loeb und Co. wurde von Jakob Schiff gegründet, dessen Vater einer der Makler von Rothschild. Einer der Geschäftspartner von Jakob Schiff, Otto Kahn, Speyers verbunden (die in England während der Regierungszeit von Edward VII zur Macht kamen). Ein anderer Geschäftspartner, Felix Warburg, heiratete in die Familie von Jakob Schiff und wurde einer der einflußreichsten Mitglieder des diplomatischen Dienstes der Vereinigten Staaten.

Die Hauptagenten in den Vereinigten Staaten in der Zeit bis 1914 waren Kuhn, Loeb und Co. und J.P. Morgan Co..

Innerhalb von zwanzig Jahren hatte Kuhn Loeb dessen neuer Partner Otto Kahn wichtige finanzielle Verbindungen in Europa hatte (d.h. Rothschilds und M.M. Warburg) das Kapital für John D. Rockefeller zusammengestellt um Standard Oil zu expandieren. Er finanzierte auch die Aktivitäten von Edward Harriman (Eisenbahnen) und Andrew Carnegie (Stahl).

Der nächste Schritt war die Schaffung einer Zentralbank im Privatbesitz.

Es ist bekannt, daß Jakob Schiff Japan während des Krieges mit Rußland 1905 erheblich unterstützte.

Das Judentum war nach dem ersten Weltkrieg stärker als nach dem zweiten. Dies führte zu der sentimentalen Euphorie des Holocaust-Märchens.

Nach den Zweiten Weltkrieg folgte die Gründung der Weltbank (Direktor: Robert Zoellick und des „International Monetary Fund“, der mithalf, den Würgegriff zu verstärken.

Wie die Tentakel einer gewaltigen Krake erstreckten sich flankierende Maßnahmen in andere Länder - besonders nach Mittel- und Südamerika.

Das Angebot finanzieller Hilfe an Mexiko wurde von jüdischen Gruppen gemacht. Die politischen Unruhen und die finanziellen Abmachungen in den kleinen aber strategisch wichtigen Ländern in Mittelamerika kamen alle von der gleichen Quelle.

Am 9. Dezember standen die Präsidenten von Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Paraguay und Venezuela, zusammen mit einem Vertreter von Uruguay in Buenos Aires vor den Flaggen ihrer Länder. Sie unterzeichneten die Gründungssatzung der Banco del Sur, der Bank des Südens.

Die Bank des Südens wird es den Teilnehmerstaaten ermöglichen, einen Teil der kollektiven Währungsreserven zur Stärkung der lateinamerikanischen Wirtschaft zu verwenden und gemeinsame Entwicklung zu fördern. Bereits für Anfang 2008 sind Anleihen von 7 Milliarden Dollar geplant.

Die Bank ist eine ernsthafte Herausforderung der von den VSA dominierten Institutionen, wie dem Internationalen Währungsfond und der Inter-Amerikanischen Entwicklungsbank (IDB) und Zeichen eines klaren Bruchs mit der neo-liberalen Freihandelspolitik, welche die Region während der Achtziger- und Neunzigerjahre dominiert hat.

Die Bankiers des Südens wissen sehr genau, wie wichtig dieser Bruch ist. In den Worten von Hugo Chavez, dem Präsidenten von Venezuela, hat die Bank den Zweck "...uns von den Ketten der Abhängigkeit und der Unterentwicklung zu befreien".

Präsident Chavez, der regelmäßige Konflikte mit der Busch-Regierung ausficht, übernahm im Juni letzten Jahres die Anteile von ExxonMobil und ConocoPhillips in Multi-Milliarden-Ölprojekten in dieser Region .

So ein Schritt wird nicht ohne Gegenangriff geduldet. ExxonMobil Corporation, die letzte Woche (Januar 2008) den größten Jahresprofit aller Zeiten für eine US-Firma meldete, hat angeblich in Großbritannien, den Niederlanden und den Niederländischen Antillen Gerichtsbeschlüsse erwirkt, um den Besitz der venezuelanischen Ölfirma PDVSA im Wert von 12 Milliarden Dollar zu beschlagnahmen. ExxonMobil kämpft um Entschädigung für Verluste, die sie angeblich durch das Nationalisierungsprogramm von Hugo Chavez erlitten hat.

Dieser Schritt ist die derzeit entschlossenste Herausforderung einer internationalen Ölfirma an die Regierungen in aller Welt, die ihre Kontrolle der nationalen Ressourcen verstärken wollen.

Im Gegenzug hat Präsident Chavez am 10. Februar gedroht, die Ölversorgung zu den Vereinigten Staaten abzuschneiden.

Die „russischen“ Oligarchen

Betrug oder Täuschung irgendeiner Art war die Grundlage der meisten modernen Vermögen. Der Zusammenbruch der Sowjetunion führte zum Aufstieg zahlreicher Magnaten, die Staatsunternehmen aufkauften, wenn diese abgestoßen wurden, und die Gutscheine aufkauften, die anstatt Bargeld an die Bevölkerung ausgegeben worden waren. Der Aufkauf dieser nahezu wertlosen Gutscheine brachte den Magnaten Kontrolle über enorme Vermögen.

In 1995 führte der Tausch von Krediten gegen Aktien zu einem großen Skandal. Die „Oligarchen“ erhielten Schlüsselindustrien im Austausch gegen Kredite für die Regierung.

Boris Beresowski kaufte 51 Prozent der Ölfirma Sibneft für 100 Millionen Dollar, die zwei Jahre später mit 5 Milliarden Dollar bewertet wurde (derzeit 12.5 Milliarden Dollar).

Mikhail Khodorkhowski zahlte 309 Millionen Dollar für 78 Prozent von Yukos Oil (Wert in 2003: 30 Milliarden Dollar), den viertgrößten Ölproduzenten der Welt nach ExxonMobil, Shell und BP.

Sein enger Geschäftsfreund Roman Abramowitsch gründete eine Kooperative, die Spielzeug herstellte, und wandte sich dann dem Ölgeschäft in Omsk zu. Er hatte weiters Anteile in Russian Aluminium (Rusal), dem zweitgrößten Hersteller der Welt, der Autofirma Gaz, der Ölfirma Transneft Oil und einen kleinen Anteil in Aeroflot.

Vladimir Gusinski erweiterte seine Beteiligungen im Bankwesen und der Media-Most-Gruppe, die NTV, die Radiostation Moskauer Echo, das Magazin Itogi und die Zeitung Sewodnya einschließt.

Mikhail Fridman ist Chef von Rußlands größter Bank, der Alfa Bank. Er ist auch an der Ölgesellschaft ENK beteiligt, die sich neulich mit BP zusammengeschlossen hat.

Es ist offensichtlich, das jeder dieser neuen Milliardäre ein Jude ist. Keiner von ihnen besaß zuvor mehr als ein paar Tausend Dollar. Wie war es ihnen möglich, das Geld zu finden um diese extrem unterbewerteten Anlagen zu kaufen, die ihnen nun praktisch die Kontrolle über die Presse und die Öl- und Mineralwirtschaft geben?

Putins Angriff auf diese neureichen Oligarchen wegen Steuerhinterziehung und Betrug kann sicherlich als tapferer Versuch gerühmt werden. Er ist der erste nationale Führer der versucht, die jüdische Kontrolle abzuwerfen, aber nur die Zeit wird zeigen ob diese Bemühungen ehrlich sind.

Die fünf Rothschild-Brüder hatten Banken in Frankfurt, London, Paris, Wien und Neapel, Bleichröder hatte eine Bank in Berlin, Warburg in Hamburg, Oppenheim in Köln und Speyer in Frankfurt. Andere Juden gründeten Banken in London (Hambros), Bombay (Sassoons), St. Petersburg (Guenzburg) und in einer Reihe von anderen Städten.[2]

Neben diesen privaten Banken, die etwa den heutigen Handelsbanken oder Anlagebanken entsprachen, halfen die Juden auch bei der Gründung einer Reihe wichtiger Aktienbanken oder Geschäftsbanken: der Deutschen Bank und der Dresdner Bank, zwei von Deutschlands drei großen Banken, der französischen Credit Mobilier und der Bank de Paris et des Pays Bas, der italienischen Banca Comerciale Italiana und Credito Italiano, der Creditanstalt-Bankverein, der Banque de Bruxelles und mehreren anderen.

Es gab ein paar jüdische Bankiers in den Vereinigten Staaten: Haym Salomon, der an der Amerikanischen Revolution beteiligt war, und Isaac Moses, der mit Alexander Hamilton und anderen in 1784 die Bank von New York gründete. Die Macht der jüdischen Bankiers in Amerika wurde jedoch erst nach der deutsch/jüdischen Einwanderungswelle in den 1840ern spürbar.

Einige der etablierten, deutschen Banken schickten ihre Vertreter, doch die meisten deutsch/jüdischen Bankiers traten erst nach ihrer Ankunft aus der Masse hervor.

Zwischen 1840 und 1880 wurde ein Dutzend Banken gegründet: Bache, Auguste Belmont, Goldman, Sachs; J. W. Seligman; Kuhn, Loeb; Ladenburg, Thalmann; Lazard Frères; Lehman Brothers; Speyer; und Wertheim.

Einflußreich und unkonventionell in finanziellen Angelegenheiten, jedoch inzüchtig wie die Rothschilds, heirateten ihre Kinder meist untereinander. Jüdische Bankiers projizierten den Anschein konzentrierter Macht, da sie oft in Einklang miteinander handelten und bei finanziellen Geschäften zusammenarbeiteten.

Diese Ansammlung jüdischer Bankiers und Banken in Europa und Amerika überzeugte manche Menschen, daß die Juden nach der Weltmacht strebten.

Am Höhepunkt des nationalistischen Aufschwungs im 19. Jahrhundert gründeten die Rothschilds internationale Syndikate, eine Form von internationalen Banken. Im Amerika des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelten jüdische Geschäftsleute Fachwissen bei Anlagebanken um kundenorientierte Geschäfte, Kaufhäuser, Fischereien in Alaska, Kinos, Theater, Kupferbergwerke und -hütten sowie Fluglinien und Kleiderfabriken zu finanzieren.

In den 1960ern waren die Juden wieder die Ersten bei der Schaffung einer neuen Geschäftsform, dem Konglomerat, einer Vielzweck-Beteiligungsgesellschaft deren verschiedene Profitzentren synergistisch handelten, und die daher größer war als die Summe ihrer Teile. Das Konglomerat wurde nicht von den Juden erfunden, sondern wahrscheinlich von Roy Little von Textron, aber Lehman Brothers, Lazard Frères und Goldman Sachs haben das neue Konzept mit viel Elan verkauft.

Neben den Eigeninteressen dieser Anlagebanken schufen Fusionen und Übernahmen neue Konglomerat-Emissionen, die von den Wall-Street-Banken garantiert, verkauft und gehandelt wurden.

Die Menschen, die am meisten zu verlieren hatten, außer den Anlegern in Konglomerat-Aktien und Anleihen, waren die seriösen Manager der Übernahmeopfer, meistens alte Industriefirmen in sicheren, wenn auch langweiligen Märkten, mit beachtlichem Anlagevermögen und wenig Schulden, schlecht genutztem Kapital, hohen Dividenden, gestreutem Besitz und wenig unmittelbaren Wachstumschancen.

Die Konglomerat-Ära der sechziger Jahre, angetrieben durch einen aktiven Aktienmarkt und einer langen Konjunktur, war ein nicht allzu vorsichtiger Angriff auf etablierte Firmen.

Obwohl die Buchführung verschlagen war und die neu ausgegebenen Emissionen zweifelhaften Wert hatten, stellten die Konglomerate doch eine beachtliche Bedrohung der etablierten Wirtschaftswelt dar. In den späten sechziger Jahren waren die Stützen der amerikanischen Industrie- und Finanzwelt, wie etwa Chemical Bank, Goodrich, Great American Insurance, Jones & Laughlin und Pan American, unter schwerem Druck, und natürlich liefen sie, dem Geist des freien Wettbewerbs folgend, zur Regierung um Schutz zu erhalten.

Die Praktikanten der höchsten Form des „kreativen“ Kapitalismus, James Ling von Ling-Temco-Vaught, Roy Ashe von Littom und Roy Little von Textron, waren bald in Gesellschaft von Ben Heineman von North-West Industry, Howard Newman von Philadelphia and Reading, Saul Steinberg von Leasco, Charles Bludhorn von Gulf and Western, Riklas von Rapid American und Lawrence Tish von Loess. All diese jüdischen Konglomerat-Baumeister, von den großspurigen bis zu den konservativen, führten den Angriff, unterstützt von schlauen Anlagebanken, einem toleranten, demokratischen Präsidenten und einer gutgläubigen Öffentlichkeit. Sie schüttelten das alte Management, schufen ungewöhnliche Konzerne und stärkten die Wall-Street-Banken mit schillernden Investitionsmethoden.

Fast alle erlitten schweren Schaden als das Land durch eine Rezession und eine strikte, republikanische Regierung in den 1970ern zu Wirklichkeit zurückgebracht wurde.

Das alte Establishment war republikanisch, während die jüdischen Bankiers und Konglomerat-Baumeister stark in der demokratischen Partei vertreten waren. Die Nixon-Regierung setzte unverzüglich das Antikartellamt des Justizministeriums auf die sogenannte „Juden-Cowboy-Verbindung“ an, d.h. die Wall-Street-Finanziers und die Ölmänner aus Texas.

Zu dieser Juden-Cowboy-Verbindung gehörten einige Ölfirmen: Amerada-Hess, Tidewater, Kerr-McGee, Halliburton; Luftlinien: American, Braniff, Continental; Filmgesellschaften: Paramount, Twentieth-Century Fox und Metro Goldwyn-Meyer, und, die Besten von allen, Gebrauchsgüter- und Absatzförderungskonzerne: Sears, Jewel Tear, Gimbel's, Macy's, City Stores und Allied Department Stores.

Die Nixon-Regierung machte kurzen Prozeß mit den Konglomeraten. Der Aktienmarkt bewertete sie neu. Innerhalb der ersten Monate der neuen Regierung verloren 13 Konglomerate 5 Milliarden Dollar. Dies war das Ende einer Ära, doch die Juden kamen weitgehend unversehrt davon.

Es ist zu beachten, daß die Juden bisher ein geheimes Spiel spielten und versteckt arbeiteten, angefangen mit Jakob Fugger im frühen sechzehnten Jahrhundert. Sie handelten meistens durch Agenten und die Freimaurer waren ihr Hauptwerkzeug. Ist das Bekanntmachen ihrer Niederträchtigkeit eine Eingeständnis ihrer Schuld oder bloße Angabe?

Britische Wirtschaft

Die britische Wirtschaft wird von Zionisten dominiert. Sie haben Namen wie Goldsmith, Clore, Wolfson, Joseph, Bentley und Maxwell und haben die Zerstörung der alten, etablierten, englischen Firmen vorangetrieben, um daraus Gewinn zu ziehen. Dies hat viele Arbeiter ihren Arbeitsplatz gekostet.

Filmbeiträge

Weltverschwörung! Mythos oder Realität/1.Teil

Zitate

„Ich denke, dies ist der alte Plan der Weltherrschaft in neuer Form ... Die Geldmacht und die revolutionäre Macht wurden etabliert und bieten zum Schein symbolische Strukturen (Kapitalismus oder Kommunismus) und klare Zitadellen in Amerika und Rußland. Dies ist jedoch ein Schauspiel für die Massen. Könnte es sein, daß ähnliche Männer mit gemeinsamen Zielen im Geheimen beide Lager kontrollieren um ihre Ziele durch einen Konflikt dieser Massen zu erreichen? Ich denke, daß jeder gewissenhafte Student unserer Zeitgeschichte feststellen wird, daß dies der Fall ist.“ (Douglas Reed)

Die Bibel definiert Wucher als eine Abscheulichkeit, erwähnt ihn aber auch als Mittel um Macht über andere zu erlangen.

„Und ihr werdet zu vielen Nationen leihen, aber ihr sollt nicht borgen. Und ihr sollt über viele Nationen regieren, aber sie sollen nicht über euch regieren.“ Deuteronomium 15:16

und

„Ihr werdet zu vielen Nationen leihen, aber ihr sollt nicht borgen und der Herr wird euch zum Kopf und nicht zum Schwanz machen und ihr sollt oben und nicht unten sein.“ Deuteronomium 28.12

Hier sprechen die levitischen Priester und nicht der Gott des Neuen Testaments.

Viel schlimmer als Wucher mit Geld das bereits besteht, ist das Schaffen von Rechengeld, das aus nichts geschaffen wird, meistens als verzinsbare Schuld.

„Das wesentliche Kennzeichen einer modernen Regierung ist, daß wir weder wissen wer tatsächlich herrscht noch wer von Rechts wegen herrscht. Wir sehen den Politiker, aber nicht seinen Hintermann und schon gar nicht den Hintermann des Hintermannes, geschweige den Wichtigsten von Allen, den Bankier des Hintermannes, denn der verborgene Prophet der Finanzwelt thront seit alten Zeiten in unvergleichlicher Weise über allem und steuert alle Lebenden mit seiner besonderen Magie.“ G. K. Chesterton.

Kulturelle Zerstörung wird von den Medien der Geldmacht besonders ermuntert, und entartete, drogensüchtigen Künstler werden als Vorbilder hingestellt um von der Jugend bewundert und nachgeahmt zu werden (Kate Moss, Britney Spears und Madonna).

Der westliche Superkapitalismus lebt in ständiger Furcht vor dem Nationalismus. Ein zentraler Faktor, der all die anderen Komponenten der Weltrevolution des zwanzigsten Jahrhunderts zusammenbindet und lenkt, ist der Zionismus, dem man als geographisch verstreuten, aber sehr einheitlichen und extrem eifrigen, jüdischen Nationalismus beschreiben kann.

Es ist paradox, daß das jüdische Volk seinen dominierenden Einfluß in der Welt zu einer Zeit erreicht, in der die meisten Juden der Religion, die für zwei Jahrtausende eine starke, einigende Kraft war, wenig oder keine Bedeutung mehr beimessen.

Es gibt daher nur eine politische Waffe, die der Superkapitalismus gegen den Nationalismus verwenden kann, und das ist die kommunistische Ideologie, welche die Kräfte der kriminellen Unterwelt und des entwurzelten Intellektualismus steuert und die er wie einen Rammpfahl gegen jedes nationalistische Ziel steuert.

Die Weltrevolution kann daher als der Kampf einer mächtigen Nation gesehen werden, die entschlossen ist, alle anderen Nationen zu unterwerfen.

Die genialen und einsichtsvollen Worte der Autoren Christian de Brie und Jean de Maillard erklären den gegenwärtigen wirtschaftlichen und politischen Zustand der Welt.

„Indem sie ungehemmten Kapitalfluß von einem Ende der Welt zum anderen erlauben, haben die Globalisierung und die Aufgabe der Souveränität zusammen das explosive Wachstum eines illegalen Finanzmarktes gefördert. Dieses zusammenhängende System ist eng mit der Ausbreitung des modernen Kapitalismus verbunden und stützt sich auf drei Partner: die Regierungen, die multinationalen Konzerne und die Mafia-Organisationen.“
„Geschäft ist Geschäft. Finanzielle Kriminalität ist vor allem ein florierender Markt, der strukturiert ist und von Angebot und Nachfrage gesteuert wird. Zusammenarbeit mit den großen Konzernen und politische Freizügigkeit sind der einzige Weg für große Verbrechenskartelle, die märchenhaften Gewinne aus ihren Aktivitäten zu legalisieren und wieder zu investieren. Die multinationalen Firmen brauchen die Unterstützung der Regierungen und die Neutralität der Aufsichtsbehörden um ihre Positionen zu stärken, ihre Profite zu erhöhen, der Konkurrenz zu trotzen, das Geschäft des Jahrhunderts durchzuziehen und ihre illegalen Operationen zu finanzieren.“
„Die Politiker sind direkt daran beteiligt. Ihre Möglichkeiten zum Handeln hängen von der Unterstützung und Finanzierung derer ab, die an der Macht sind. Gemeinsame Interessen sind ein wesentlicher Teil der Weltwirtschaft; sie sind das Öl, das die Räder des Kapitalismus am laufen hält.“

Mark Twain über Bänker:

„Bankier: ein Mensch, der seinen Schirm verleiht, wenn die Sonne scheint, und ihn sofort zurückhaben will, wenn es zu regnen beginnt.“

Verweise

Quellen

  • Die Wahrheit über die jüdische Kontrolle – Jüdische Banken und finanzielle Manipulationen
  1. Heike Buchter: „BlackRock“: Eine Weltmacht, die kaum jemand kennt, deutschlandfunkkultur.de, 15.08.2015
  2. Der Text ist ein Auszug aus dem Buch „Juden und Geld: Mythos und Wirklichkeit“ von Gerald Krefetz, der selbst Jude ist.