Garfield, James Abram

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von James A. Garfield)
Wechseln zu: Navigation, Suche
James A. Garfield
Präsident Garfield mit James G. Blaine

James Abram Garfield (Lebensrune.png 19. November 1831 in Orange, Cuyahoga County, Ohio; Todesrune.png 19. September 1881 in Elberon, New Jersey) war ein US-amerikanischer Freimaurer, Politiker und der 20. Präsident der Vereinigten Staaten. Wie alle Präsidenten außer Andrew Johnson förderte Garfield den jüdischen Einfluß auf die nordamerikanische Politik oder unterstand selber dem Einfluß jüdischer Berater.[1]

Leben

James A. Garfield war Republikaner und vom 4. März 1881 bis zu seinem Tod Präsident der Vereinigten Staaten. Er war Mitglied in mehreren Freimaurerlogen:

  • Eintritt in die Magnolia-Loge Nr. 20 in Columbus, Ohio, am 19. November 1861.
  • Eintritt in die Columbus Lodge No.30, Columbus, Ohio, am 22. November 1864.
  • Eintritt in die Garrettsville Lodge No.246, Garrettsville, Ohio, am 10. Oktober 1866.
  • In Washington wurde er am 18. April 1866 in das Columbia Chapter No.1 eingewiesen, erhielt am 18. Mai 1866 in der Columbia Commandery No.2 die Templergrade und am 2. Januar 1872 den 14. Grad nach schottischem Ritus. In die Grade 6. bis 13 wurde er von Albert Pike, souveräner Großkommandant des Ritus für die südliche Jurisdiktion, eingeführt.
  • Am 4. Mai 1869 wurde er Gründungsmitglied der Pentalpha-Lodge Nr.23, Washington, D.C..
  • Die Hanselmann Commandery No.16, Cincinnati, Ohio, machte ihn am 19. Juli 1881 zum Ehrenmitglied; nachdem er ermordet wurde.[2]

Zitate

Präsident James A. Garfield (der 20. Präsident der Vereinigten Staaten, der nur 100 Tage bestand) sagte 1881, zwei Wochen bevor er ermordet wurde:

  • „Wer auch immer das Volumen des Geldes in unserem Land kontrolliert, ist ein absoluter Meister aller Industrie und allen Kommerzes ...“[3]
  • „Wenn man realisiert (sic!), daß das gesamte System von ein paar mächtigen Männern an der Spitze kontrolliert wird, muss einem nicht mehr erklärt werden, wie die Perioden von Inflation und Depression entstehen.“[3]

Literatur

  • Robert O. Rupp (Hg.): James A. Garfield. A Bibliography (1998) [stellt die Forschungsliteratur bis 1998 zusammen]
  • Allan Peskin: James A. Garfield: A Biography (1987)
  • James C. Clark: The Murder of James A. Garfield (1994)

Fußnoten

  1. Denis Brian: The Elected and the Chosen: Why American Presidents Have Supported Jews and Israel, 430 Seiten (englischsprachig), Gefen Publishing House (15. September 2012), ISBN-13: 9789652295989
  2. Brother Master Masons, Hillsborough Masonic Lodge No. 25 (englischsprachig)
  3. 3,0 3,1 Andrew Carrington Hitchcock: Satans Banker: Die Finanzgeschichte der globalen Vereinnahmung durch Rothschild und Co., J.K.Fischer-Verlag, 2009, ISBN 978-3941956667