Schleuser

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Schlepperbanden)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schleuser sind kriminelle und raffgierige Minusseelen, die Ausländer bandenartig – zum Nachteil der angestammten Volksgemeinschaftillegal über souveräne Landesgrenzen schleusen. Der Menschenschmuggel ist für das „Transportgut“ zuweilen tödlich. Schleuser mit Ziel „BRD“ erhoffen sich Legimitation und Sympathie von dem staatlich angeordneten Umvolkungs- und Überfremdungsdiktat der Apostel einer „Willkommenskultur“. Schlepper sind nicht nur Verbrecher im Sinne des Strafgesetzbuches, sondern auch Landesfeinde, da sie ausländische Grenzverletzter unterstützen, die auch Terroristen oder feindliche Kombattanten sein können.

Deutsche Bundespolizisten führen einen ausländischen Schlepper an der BRD/BRÖ-Grenze ab, August 2015; Bundespolizei warnt: „Im Kampf gegen Schleuser sind uns die Hände gebunden.“

Erläuterung

Menschenhandel

Mit den Schlepperbanden sind auch die multikulturellen Menschenhändler von Politik und Einwanderungsindustrie gleichzusetzen, die bewußt Ausländer in ein Land unter dem Vorwand der „Menschlichkeit“ einführen, aber tatsächlich mit dem Ziel der systematischen Unterwanderung eines Volkes durch Überfremdung zur Züchtung eines leichter zu lenkenden Einheitsmenschen.

Vergewaltiger und Kinderschänder

Nicht selten treten Schlepper als Vergewaltiger und Kinderschänder auf oder erpressen Geschlechtsverkehr in Gegenleistung für den Weitertransport.[1]

BRD/BRÖ

Die „Einschleusung von Ausländern“ ist nach dem Strafgesetzbuch (StGB) der BRD eine Straftat. Dieses kriminelle Geschäft zu bekämpfen, ist Aufgabe der Bundespolizei. Doch die Dienststellen im Grenzgebiet haben alle Hände voll damit zu tun, Asylanten, die im Zug über die Grenze kommen, zu registrieren. Diese zumeist fremdrassischen Verbrecher werden von Antideutschen und linken Gutmenschen Dunkeldeutschlands unterstützt, da deren Taten die Umvolkungsagenda der germanophoben Volkstodapostel fördern.

„Unsere abendländische Heimat wird in einer Art übermotorisiertem Zeitraffer in ein Schlachtfeld verwandelt. Man wundert sich, woher die vielen Fremden so urplötzlich in dieser gewaltigen Masse herkommen. Wer gab grünes Licht, bzw. wer organisierte diese Ströme von Menschen? Oder soll es Zufall sein, daß sie sich zeitgleich besinnen, ihre Heimat zu verlassen? Ist es auch Zufall, daß diese Leute alle ein Smartphone mitbringen, obwohl in Afrika nur etwa zwanzig Prozent der Menschen ein Mobiltelefon besitzen? Und woher hat ein jeder der sogenannten Armutsflüchtlinge das viele Geld, welches sich die, von wem auch immer gelenkten Schleuserbanden, cash in die Hand zahlen lassen? Wer steckt hinter dieser beispiellosen Aktion? Europa wird geflutet mit Afrikanern und Orientalen. Unsere alte Kraft, unsere christliche Kultur, Glaube und Tradition, werden zerstört, die Identität der einzelnen Völker aufgeweicht und, Schritt für Schritt, abgeschafft. Ein irreparabler Vorgang. Schon der gleichmachende Euro, Glanzstück des Brüsseler Marionettentheaters, diente als Vorbereitungs-Instrument, um die lebendigen Unterschiede der zum Teil uralten Kulturen zu vernichten.“Eva Herman zur Asylantenflut in Europa 2015[2]

Rechtsordnung ausgesetzt

In einem Verfahren vor dem Amtsgericht Passau verhängte der zuständige Richter gegen einen serbischen Schleuser ein mildes Urteil auf Bewährung mit dem Hinweis darauf, daß die Rechtsordnung in der BRD außer Kraft ist.[3]

Zitat

Schleuserorganisationen, Einwanderungsindustrie, Netzwerke

  • „Ärzte ohne Grenzen“: Jahresbudget 2017 3.276.000 Euro.
  • „Ankommen“-App für Flüchtlinge[5][6]
  • Flüchtlingsrat Berlin e.V.[7]
  • fluechtlingshilfe.berlin[8]
  • „Jobs4Refugees“
  • „Jugend Rettet“: Jahresbudget 480.000 Euro.[9][10]
  • „Lifeboat“: Jahresbudget mindestens 360.000 Euro.
  • „Mission Lifeline“: Jahresbudget 2017 ca. 248.000 Euro.
  • MOAS (Migrant Offshore Aid Station): Jahresbudget 6 Millionen Euro. Die Organisation wurde durch eine Spende von 4 Millionen Euro durch ein amerikanisch-italienisches Unternehmerpaar gegründet und erhielt eine große Einzelspende von 500.000 VS-Dollar vom Avaaz-Menschenrechtsnetzwerk. MOAS ist somit die finanzstärkste und mit zwei Schiffen sowie einem Flugzeug auch aktivste Mittelmeer-NGO.
  • „Proactiva Open Arms“: Jahresbudget 2,5 Millionen Euro, mehrere bezahlte Angestellte, Geschäftsführer, Presseprofis.
  • „Refugees Welcome Bonn e. V.“[16]
  • „Save the Children – Wir verbessern Kinderleben“
  • „Sea-Eye“ – „Seenotrettung für Flüchtlinge im Mittelmeer“ (Sea-Eye e.V.):[17][18][19] Das Jahresbudget lag 2017 bei ca. 500.000 Euro. Diese NGO unterhält mit der „Sea-Eye“ und der Seefuchs zwei Schiffe, die mit ihrer Transportkapazität Migranten von Libyen nach Italien verschiffen.
  • „SOS Mediterranée“: Das Jahresbudget lag 2017 bei ca. 4 Millionen Euro, für Schiffe, Büros und einen Geschäftsführer. Nach eigenen Angaben kostet das Schiff „Aquarius“ den vermeintlich unabhängigen Verein „SOS Mediteranee e.V.“ ca. 11.000 Euro – pro Tag. Das entspräche monatlichen Betriebskosten von circa 330.000 Euro. Zusätzlich entstehen noch Ausgaben für die Geschäftsführer und zahlreichen Mitarbeiter, das Vereinsbüro im aufstrebenden Berliner Szenebezirk Kreuzberg und professionelle Fundraising-Experten. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO International e.V.) steht den Rettern als finanzstarke Organisation zur Seite und bezahlt als Kooperationspartner die Aktivitäten im Mittelmeer.[21]
  • UNITED for Intercultural Action – Europäisches Netzwerk gegen Nationalismus, Rassismus, Faschismus und zur Unterstützung von Migranten und Flüchtlingen[22][23]
  • „Workeer“ Vermittlung für Studierende[26]

Filmbeitrag

Die Drahtzieher der Flüchtlingsinvasion im Detail
COMPACT 10/2015: Schlepper-Königin Merkel
Seebrücke“-Demos von Bundesregierung und Soros gesponsert

Siehe auch

Verweise

Fußnoten

  1. „Weiterkommen nur gegen Sex“ – Wie Schlepper Flüchtlingskinder ausbeuten, Focus, 10. September 2015
  2. Eva Herman: Einwanderungs-Chaos: Was ist der Plan?, Wissensmanufaktur, August 2015
  3. Schleuser kommt wegen Asylpolitik mit Bewährungsstrafe davon, Junge Freiheit, 9. November 2015
  4. Bezüglich einer Strafanzeige der AfD bei der Staatsanwaltschaft Berlin gegen Frau Bundeskanzler Merkel wegen „Einschleusung von Ausländern“ vom 9. Oktober 2015
  5. Für diese App hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Gesamtverantwortung. Es hat gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit sowie dem Goethe-Institut die Inhalte bereitgestellt. Der BR hat die technische Entwicklung der App realisiert und berät die Partner in redaktionell-didaktischer Hinsicht.
  6. https://www.ankommenapp.de/
  7. Flüchtlingsrat Berlin e.V.
  8. fluechtlingshilfe.berlin: Bündnis Neukölln, Charlottenburg hilft, Flüchtlinge Willkommen in Buch und Karow, Friedrichshain hilft, Hellersdorf hilft, Unterstützerkreis Rahnsdorf, Wedding hilft.
  9. Manchmal sind prominente Medienschaffende direkt an den Hilfsgruppen beteiligt, wie im Fall von Jugend rettet e.V. Gründungsträger 2015 war u. a. Jugendpresse Deutschland, zu dessen Kuratorium u. a. der ARD-Programmchef Volker Herres, Panorama-Redakteurin Anja Reschke, Stern-Chefredakteur Hans-Ulrich Jörges, die Zeit-Chefredakteure Moritz Müller-Wirth und Dr. Theo Sommer, Stellv. Vorsitzende des Deutscher Journalisten-Verbandes Kathrin Konyen und ex-Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert zählen.
  10. Collin McMahon: Berichterstattung Migration: Woher kommt die Nähe der Medien zu den NGOs?, Epoch Times, 14. Juli 2018
  11. Moabit hilft!
  12. w2eu.info – welcome to europe
  13. Refugee-Hackathon
  14. Weltnetzseite angemeldet von: Anke Domscheit-Berg, PSF 1114, 16798 Fürstenberg/Havel, Tel.: 0175 1676 282, [email protected]
  15. Berlin, 25. Oktober 2015: 300 Programmierer und Designer entwickeln Programme (Apps) für ausländische Flüchtlinge, deren Helfer und Organisationen.
  16. vgl. Asyl-Ansturm: sexuelle Belästigung durch „Flüchtlinge“ auf „Refugees-Welcome-Party“ Zuerst!, 12. November 2015
  17. sea-eye.org
  18. Sea-Eye e.V., 1. Vorsitzender Michael Buschheuer, Wiener Straße 14, 93055 Regensburg
  19. Norbert Koch-Klaucke / Volkmar Otto: Mission Menschlichkeit Hier bekommt sie ein Gesicht, Berliner Kurier, 7. März 2016
  20. Lars Wienand: AfD-Gegner bekommt Zehntausende Euro Spenden, t-online, 2. März 2018 – Unterstützung bekommen werden auch Sea Watch e.V. und die Flüchtlingspaten Syrien.
  21. SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V., Postfach 44 03 52, 12003 Berlin
  22. unitedagainstracism.org
  23. Unterstützer unter anderem Aktion Sühnezeichen Friedensdienste
  24. Work for Refugees
  25. „Work for Refugees“ wurde vom Paritätischen Wohlfahrtsverband (Paritätischer Wohlfahrtsverband LV Berlin e.V.) und der Stiftung Zukunft Berlin initiiert. Die Arbeitsagentur warnt vor überzogenen Erwartungen an das Projekt.
  26. Workeer