Einheitsmensch

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Einheitsmensch von morgen nach dem Diktat der Minusseelen – ethno-kulturell kastrierte Systemmenschen ohne Identität und Heimat statt Volksgemeinschaft, Leitkultur und vaterländische Selbstbestimmung.

Das egalitäre Begehren nach einem Einheitsmenschen oder NWO-Menschen ist ein Verbrechen der Eine-Welt-Philister des Brüsseler Vereinheitlichungswahns gegen die Menschlichkeit, die Völkervielfalt und die Arterhaltung.

Erläuterung

Unrühmliche Vorbilder der menschlichen Gleichschaltung sind auch die Protagonisten der Kinder- und Jugendliteratur der von der Sowjetunion diktierten DDR, die lieber kommunistisch geprägte Einheitsmenschen darstellten, der sozialistischen Nachkriegsgesellschaft treu ergeben, statt die Entwicklung einer eigenständigen, kritischen Identität zu propagieren.

Die geplante Zwangsverrassung soll eine speziesbiologische Gleichschaltung und eine Ausmerzung der Rassen wider die natürliche Ordnung erringen. Massen- und Armutseinwanderung geht auf die Wahnidee globaler und europäischer Sozialisten der Neuen Weltordnung (NWO) von der Erschaffung eines „neuen Menschen“ und die Abschaffung der Identität bzw. der Stammesgesellschaft zurück.

Die uniforme Armee von rassisch- und geschlechtergleichgeschalteten Menschen würde ein Erlöschen der Menschheitskulturen und eine Negierung der menschlichen Stärke durch Abstammungsdiversität bedeuten, allerdings glauben die Verfechter, daß die hirn- und antriebslose Masse besser verwaltet und überwacht werden könne, ähnlich der Geißelung der europäischen Wirtschaft durch die gegen die Völker eingeführte europäische Einheitswährung.

Ein ganzes Bündel globalistischer Sozialtechniken befindet sich in Anwendung, um die Zwischenkörperschaften zu eliminieren, die den kulturellen, spirituellen, traditionellen, rechtlichen und identitären Schutz gegenwärtig noch sicherstellen. Dem verwirklichten Einheitsmenschen, der – dann faktisch staatenlos – nach Handelsrecht lebt, stehen nur noch Weltkonzerne gegenüber, die die (allein für sie geschaffene) Rechtsordnung mittels Heerscharen von angestellten Anwälten wie ihre Hausordnung durchsetzen.

Zitate

  • „Der genormte Einheitsmensch losgelöst von diesem Unterbau und eingesperrt in einer genormten Einheitswelt verfällt anschauungs- und seelenblind dem tatsächlichen und gefährlichsten Vorurteil der europäischen Krise. Es ist der tödliche Glaube, sich im Gehäuse der totalen Domestikation als Einheitsmensch aus den natürlichen und kulturellen Bindungen der älteren Schichten unserer Existenz herauslösen zu können.“ — Lothar Penz, 2011
  • „Die Natur besteht aus einer Vielfalt des Lebens, warum sollte der Mensch, oder der menschliche Geist davon ausgenommen sein? Die Vielfalt des menschlichen Lebens beseitigen zu wollen, durch die Erschaffung eines Einheitsmenschen stellt ein Verbrechen größten Ausmaßes dar und das Motiv dazu ist in höchstem Maße obszön: Der Einheitsmensch soll aufgrund seiner Charakterschwäche leichter durch die Plutokraten versklavt werden können!“ — Maria Lourdes, Mai 2012
  • „Was aber doch sehr paradox anmutet, ist dieser seltsame Widerspruch: Einerseits scheint die EU eine multikulturelle Gesellschaft um jeden Preis forcieren zu wollen, mit zum Teil absurden Konsequenzen, bis hin zur Konfiszierung von privatem Wohnraum, um Migranten unterbringen zu können, andererseits dann diese orwellsche kulturelle Gleichschaltung, der genderlose, meinungslose, überangepaßte, identitätslose, egoistische EU-Einheitsmensch. [...] Eines ist klar: Im Konzept des gleichgeschalteten Einheitsmenschen gibt es weder Raum für den Islam, noch für das Christentum, noch für sonst eine individuelle Ausformung menschlicher Existenz. Wieso aber will die Elite den Einheitsmenschen schaffen? Aus dem gleichen Grund, aus dem auch in der Industrie Normen geschaffen werden, Produkte vereinheitlicht werden. Solange es wahre Individuen gibt, ist es relativ schwierig, die Menschen total zu kontrollieren und zu manipulieren, ist es schwer, das Verhalten der Menschen exakt vorherzusehen. [...] Das ganze Geschwafel von ‚multikultureller Gesellschaft‘, das eine Toleranz gegenüber Vielfalt und Individualität suggerieren soll, ist folglich eine gigantische Täuschung, ein kaltblütiges Mittel zu einem tödlichen Zweck, dem Endziel einer harten, kalten Welt in der es keine Vielfalt mehr geben soll, weder in der Kultur, noch im Denken, noch in der Natur.“ — Kommentar von saratoga777, in: „Good Bye EU, ruhe in Frieden“, 18. September 2014

Siehe auch

Literatur

  • Alain de Benoist: Totalitarismus. Kommunismus und Nationalsozialismus – die andere Moderne. 1917–1989; aus dem Französischen von Claude Michel. Mit einem Vorwort von Ernst Nolte, Verlag Junge Freiheit, Berlin 2001, ISBN 3-929886-08-1
  • Jason Brennan: Gegen Demokratie. Warum wir die Politik nicht den Unvernünftigen überlassen dürfen; aus dem Amerikanischen von Stephan Gebauer; Ullstein, Berlin 2017, ISBN 978-3-550-08156-9 [464 Seiten]
  • Günter Ederer:
    • Träum weiter, Deutschland! Politisch korrekt gegen die Wand; Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-8218-6540-9
    • Die Sehnsucht nach einer verlogenen Welt. Unsere Angst vor Freiheit, Markt und Eigenverantwortung. Über Gutmenschen und andere Scheinheilige; 2. Auflage, Bertelsmann, München 2000, ISBN 3-570-00432-5
  • Hans Domizlaff: Die Geburtsfehler der Demokratie als Herrschaftsform (PDF-Datei)
  • Roland Wuttke: Marx trifft Rothschild. Der neue Mensch, in: Volk in Bewegung – Der Reichsbote, Ausgabe 5/2015, S. 16–19
  • Lothar Penz: Die Re-Evolution ist anders, 2011, ISBN 978-3842362369
  • Thomas P.M. Barnett: Blueprint for Action. Putnam Publishing Group, 2005, ISBN 0-399-15312-8

Verweise

Fußnoten

  1. Melanie Schmidt: Das neue Deutschland. Wie der Phönix aus der Asche – Ein Wegweiser für Volk & Politik, neobooks, 2015