Thule-Gesellschaft

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.
Emblem der Thule-Gesellschaft

Die Thule-Gesellschaft war ein logenartiger Bund, der 1918 aus dem Germanenorden in München hervorgegangen war. Sie war keine Freimaurerloge und verneinte die Lehren der Freimaurerei. Sie wurde kurz vor dem Ende des Ersten Weltkriegs im August 1918 in München von Rudolf von Sebottendorf gegründet und hatte in ihrer stärksten Phase im Winter 1918/19 rund 1.500 Mitglieder.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Thule-Gesellschaft wurde nach der in der griechischen Mythologie erwähnten Insel Thule benannt. Ihr Hauptziel bestand in der Bekämpfung der Revolution von 1918, der neuen bayerischen Regierung unter Kurt Eisner sowie der wenige Wochen nach dessen Ermordung folgenden Räterepublik. Personell gab es Querverbindungen zur Deutschen Arbeiterpartei sowie zur Frühphase der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP). 1925 wurde die Thule-Gesellschaft aufgrund zahlreicher Mitgliederaustritte und mangelnder Unterstützung aufgelöst.

Blutzeugen

Die sieben beim Münchener Geiselmord während der Rätediktatur in München am 30. April 1919 durch Bolschewisten erschossenen Anhänger der Thule-Gesellschaft gelten – inoffiziell – als die „ersten“ Blutzeugen.

Galerie

Siehe auch

Literatur

  • Detlev Rose: Die Thule-Gesellschaft. Legende – Mythos – Wirklichkeit [= Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Nachkriegsgeschichte, Bd. XXI]. Grabert-Verlag, Tübingen ³2008, ISBN 978-3-87847-242-1
  • Detlev Rose: Die Thule-Gesellschaft – das „magische Zentrum“ des Nationalsozialismus?, in: Rolf Kosiek / Olaf Rose (Hg.): Der Große Wendig. Grabert Verlag, Tübingen, Band 3, 3. Aufl. 2010, S. 134–141
  • Rudolf von Sebottendorff: Bevor Hitler kam – Urkundliches aus der Frühzeit der Nationalsozialistischen Bewegung. Deukula-Verlag, München 1933
  • E. R. Carmin: Das schwarze Reich – Geheimgesellschaften. Templerorden • Thule-Gesellschaft • Das Dritte Reich • CIA. Lizenzausgabe in der Nikol Verlagsgesellschaft, Hamburg 2002 [Erstausgabe: Verlag Ralph Tegtmeier, 1994], ISBN 3-933203-62-7

Verweise

Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen