Federal Reserve System

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Fed)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Federal Reserve System, oft auch Federal Reserve oder Fed genannt (Bundes-Reserve-Bank-System), ist das Zentralbank-System in den Vereinigten Staaten, welches oft auch fälschlicherweise als US-Notenbank bezeichnet wird. Es besteht aus dem Board of Governors, zwölf regionalen Federal Reserve Banks und einer Vielzahl von Mitgliedsbanken und anderen privaten Institutionen. Da die Mitgliedsbanken gleichzeitig die Eigentümer der Federal Reserve sind, ist das Federal Reserve System Privateigentum. Der Anschein eines staatlichen Charakters wird dadurch erweckt, daß das Direktorium vom Präsidenten der Vereinigten Staaten ernannt wird. Eine berühmte Redensart in den VSA besagt über die „Federal Reserve“: „It’s not federal, and there’s no reserve“ („Sie ist nicht bundesstaatlich, überhaupt nicht staatlich; und es gibt auch keine Reserve dort“).

Wappen der Federal Reserve Bank

Inhaltsverzeichnis

Erläuterung

Das Federal Reserve System ist Herausgeber der Federal Reserve Notes, die als US-Dollars angesehen werden. Diese werden in Umlauf gebracht, indem man sie gegen Zins unter anderem an die Vereinigten Staaten verleiht, welche über kein staatliches Geldwesen verfügen.

Das Federal Reserve Gesetz wurde von der amerikanischen Hochfinanz geschaffen, am 23. Dezember 1913 vom Kongreß der Vereinigten Staaten verabschiedet und anschließend vom damaligen Präsidenten Woodrow Wilson unterzeichnet. Vorwand hierfür war, ein „Zentralbanksystem zu etablieren, das so gestaltet wurde, dem nationalen Finanzsystem sowohl Flexibilität als auch Stärke hinzuzufügen“.[1] Das Bundesgesetz sah ein System aus mehreren Regionalbanken und einem siebenköpfigen Verwaltungsrat vor. Banken, die auf nationaler Ebene agierten, mußten sich dem Federal Reserve System anschließen, anderen Banken war die Beteiligung freigestellt. Eigentümer der Regionalbanken sind die jeweiligen Mitgliedsbanken, die durch ihre Mitgliedschaft einerseits am Risiko der Regionalbanken beteiligt sind, andererseits aber auch jährliche Dividendenzahlungen erhalten. Wichtigstes Gremium des Fed ist das Federal Open Market Committee, das die Geld- und Währungspolitik der Vereinigten Staaten betreibt. Sein Vorsitzender war vom 11. August 1987 bis 31. Januar 2006 der Jude Alan Greenspan, am 1. Februar 2006 folgte ihm mit Ben Bernanke ein weiterer Jude.

Das Geldmonopol der Federal Reserve in den Vereinigten Staaten wurde seit 1913 nur ein einziges Mal in Frage gestellt, als John F. Kennedy 1963 staatliche Dollar-Noten, die United States Note, herausgab. Unmittelbar nach dem Mord an Kennedy im selben Jahr wurde das Geldmonopol der Federal Reserve durch Kennedys Nachfolger Lyndon B. Johnson wiederhergestellt.

Wesen

Die Federal Reserve ist eine private Firma, die weder föderal (staatlich) ist noch Reserven hat. Es wird konservativ geschätzt, daß die Profite 150 Billionen US-Dollar im Jahr übersteigen, jedoch hat die Federal Reserve noch nie in ihrer Geschichte ihre Bücher veröffentlichen müssen.[2] Die Federal Reserve ist eine Geldmaschine der zionistischen Hochfinanz. Entgegen dem allgemeinen Glauben ist die amerikanische „Zentralbank“ in Wahrheit eine Geldmaschine für ein privates Bankenkartell, das um so mehr verdient, je höher die Zinsen sind. So nebenbei druckt es billig US-Dollar-Noten und verkauft sie teuer weiter. Immer wieder steht die Federal Reserve beziehungsweise „amerikanische Notenbank“, gemeinhin als Fed bezeichnet, im Blickpunkt, wenn die internationale Finanzwelt gespannt darauf wartet, ob sie die Leitzinsen verändert oder nicht.

Das Kürzel steht für „Board of Governors of the Federal Reserve System“, also die Konferenz der Gouverneure des 93 Jahre alten amerikanischen Federal Reserve Systems. Darunter ist nicht eine staatliche Nationalbank im herkömmlichen Sinn zu verstehen, sondern ein Zusammenschluß von zunächst fünf und heute zwölf regionalen, über die VSA verstreuten Privatbanken, die jeweils den Namen Federal Reserve Bank tragen dürfen, und von denen nur ein kleiner Zirkel von Eingeweihten weiß, wem sie gehören. Nur eines ist sicher: Sie gehören nicht dem Staat. Dennoch üben sie die Funktion einer staatlichen Nationalbank aus. Ihre Willensbildung findet im Federal Reserve Board statt, den der Präsident nach außen repräsentiert und dessen Sitzungen in Washington in einem eigenen, entsprechend imposant gestalteten historischen Gebäude stattfinden. Die wichtigste dieses exklusiven Zirkels von Privatbanken ist die Federal Reserve Bank of New York, die den riesigen Finanzplatz Neu York kontrolliert.[3]

Entwicklung des VS-amerikanischen Bankensystems

  • 1791–1811: erste Bankengründungen in den VSA
  • 1811–1816: keine Zentralbank
  • 1816–1836: zweite Welle von Bankengründungen
  • 1837–1862: freie Bank-Ära
  • 1846-1921: unabhängiges Transfersystem
  • 1863–1913: nationale Banken
  • 1913–gegenwärtig: Federal Reserve System

Geschichte

Die VS-Präsidenten Benjamin Franklin und Thomas Jefferson wehrten sich gegen die Einführung einer privaten Zentralbank zur Kontrolle der amerikanischen Währung. 1775 begann der amerikanische Unabhängigkeitskrieg, in dem die in Amerika lebende Bevölkerung versuchte, sich der unterdrückenden englischen Monarchie zu entziehen. König Georg der III. von England verbot die zinsfreien Währungen der amerikanischen Kolonien.

Nach dem Tode von Franklin wurde Alexander Hamilton Finanzminister und gründete 1790 die erste amerikanische Zentralbank, genannt „First National Bank of the United States“. Diese wurde nach dem Muster der damaligen Bank of England strukturiert. Die Zeit der zinslosen Darlehen für den Staat war damit besiegelt. In den nächsten 100 Jahren kam es mehrmals zum Zusammenbruch des Finanzsystems und der involvierten meist privatwirtschaftlich organisierten Notenbanken.[4]

Der Konzessionsvertrag dieser ersten Zentralbank der VSA lief 1811 aus und wurde nicht verlängert. 1836 wurde die Erteilung der Konzession durch Präsident Andrew Jackson abgelehnt. 1863 wurde die Konzession erneut erteilt. Um 1900 wurden die Grundlagen für die Errichtung einer privaten Notenbank in den VSA geschaffen.

Pfeil 2 siehe auch.pngSiehe auch: Der Welt-Geldbetrug

Gründung

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts versuchten die herrschenden einflußreichen Familien erneut Gesetzte durchzubringen, welche die Schaffung einer neuen Zentralbank ermöglichten. Die Grundidee für die Gründung einer neuen Zentralbank stammte von dem jüdischen Bankier Paul Warburg aus Deutschland. Er war der ursprüngliche Teilhaber des Bankhauses Warburg in Hamburg und heiratete 1893 die Tochter Salomon Loebs vom New Yorker Bankhaus Kuhn, Loeb & Co..

Aber sie wußten, daß die Regierung und die Bevölkerung solcher Institutionen überdrüssig waren, also mußte ein Zwischenfall inszeniert werden, um die öffentliche Meinung zu ihren Gunsten und Vorhaben zu beeinflussen. Der Sohn einer wohlhabenden jüdischen Familie von Bankiers und Rabbinern Jacob Schiff ließ die New Yorker Handelskammer bei einer Rede 1907 wissen:

„Wenn wir keine Zentralbank mit einer ausreichenden Kontrolle über die Kreditbeschaffung bekommen, dann wird dieses Land die schärfste und tiefgreifendste Geldpanik seiner Geschichte erleben.“

1907 verbreitete John Pierpont Morgan das Gerücht, daß das Finanzinstitut Lincoln Trust in Schieflage geraten sei. Morgan wußte, daß das eine Massenpanik auslösen und auch andere Banken in Mitleidenschaft ziehen würde. Er hatte richtig kalkuliert und die Bevölkerung stürmte die Banken, um ihre Vermögen in Sicherheit zu bringen. Das hatte zur Folge, daß die Banken ausstehende Kredite kündigten und die Schuldner zum Teil ihren Besitz zu Schleuderpreisen veräußern mußten. Das wiederum führte zu einer Spirale von Bankrotten. J.P. Morgan organisierte sich während dieser Finanzkrise mit ein paar anderen Bankinstituten und nutzte die Situation sehr geschickt und zu seinen Gunsten.

Paul Warburg war nach der Bankenkrise mehrere Jahre damit beschäftigt, eine Bankenreform auszuarbeiten und wurde dabei von Senator Nelson D. Aldrich unterstützt.

Das Klubhaus auf Jekyll Island in Georgia, wo 1910 unter größter Geheimhaltung das Konzept des Federal Reserve Systems entworfen wurde

Der Basisplan für das „Federal Reserve System“ wurde auf einem Geheimtreffen im November 1910 in dem Ferienanwesen von J. P. Morgan auf Jekyll Island vor der Küste von Georgia skizziert. Gemäß Recherchen von Herbert G. Dorsey waren bei diesem Treffen folgende Personen anwesend:

Die sieben Männer, die an dem geheimen Treffen auf Jekyll Island teilnahmen, wo das Federal Reserve System entworfen wurde, repräsentierten etwa ein Viertel des Reichtums der gesamten Welt.

Die Teilnehmer des Treffens vertraten finanzielle Institutionen der Wall Street und indirekt auch solche Europas. Der Grund für die Geheimhaltung war: wäre durchgesickert, daß rivalisierende Fraktionen des Bankenwesens dabei waren, sich zusammenzutun, wäre die Öffentlichkeit von der drohenden Einschränkung des freien Wettbewerbes aufgeschreckt worden. Doch dies war schließlich genau das Ansinnen der Banker.[10] Was dabei herauskam, war ein Kartellabkommen mit fünf Zielen:

  • die wachsende Konkurrenz der neuen Banken in Schach halten;
  • die Konzession erlangen, Geld praktisch aus dem Nichts heraus für Darlehen zu drucken;
  • die Kontrolle über die Reserven aller Banken zu erlangen, so daß die leichtsinnigeren Banken nicht der Gefahr von Währungsabflüssen und Bankenstürmen ausgesetzt wären;
  • den Steuerzahler für die unvermeidbaren Verluste des Kartells heranziehen;
  • und schließlich den Kongreß davon überzeugen, dies alles diene nur der Öffentlichkeit.

Man erkannte rasch, daß die Banker gemeinsame Sache machen müßten mit den Politikern und daß die Struktur des Kartells eine Art von Zentralbank sein müßte. Die Vergangenheit beweist, daß das FED die selbstgesteckten Ziele verfehlt hat. Nicht zuletzt, weil diese niemals ihre wahren Ziele waren. Als Bankkartell und im Sinne der genannten fünf Ziele war das Ganze ein uneingeschränkter Erfolg.[10]

Zeitungsausschnitt, Woodrow Wilson unterzeichnet die Gründung der Federal Reserve, 1913

Nelson Aldrich war nicht nur bei dem geheimen Treffen anwesend, sondern leitete gleichzeitig die Untersuchungen der Finanzkrise. Aufgrund der Untersuchungsresultate schlug er die Gründung einer Zentralbank vor, welche künftig bei Panik an den Finanzmärkten intervenieren könne. Er scheiterte aufgrund seiner bekannten und tiefen Verbindungen in die Finanzwelt. Die Mehrheit der Kongreßabgeordneten wurde mißtrauisch und lehnte den „Federal Reserve Act“ in einer ersten Runde ab. Das Bank-Kartell gab jedoch nicht so schnell auf und ließ sich nicht entmutigen. Es verhalf bei den Präsidentschaftswahlen von 1912 mit enormen Wahlspenden dem demokratischen Kandidaten Woodrow Wilson ins Amt. Dieser versprach den potentiellen Wählern ein amerikanisches Geldsystem, welches nicht von internationalen Bankiers gesteuert würde.

Aber bereits am 23. Dezember 1913 gelangte der leicht modifizierte „Federal Reserve Act“ mit Unterstützung von Präsident Wilson erneut zur Abstimmung. Der Zeitpunkt der Abstimmung wurde geschickt gewählt, denn viele Abgeordnete waren bereits im Weihnachtsurlaub.

Der „Federal Reseve Act“ wurde später durch den Artikel 16 ergänzt, welcher es dem Kongreß von nun an ermöglichte, das persönliche Einkommen der VS-Bürger zu besteuern. Dies war das erste Mal in der amerikanischen Geschichte, daß das Volk Einkommenssteuer entrichten mußte. Seit der Gründung der Fed hat die amerikanische Regierung – ohne große Gegenwehr – somit die Geldhoheit über den US-Dollar in die Hände internationaler privater Bankiers abgegeben.

Vom staatlichen zum privaten Geld

Das private Geld- und Kreditsystem wurde in den Vereinigten Staaten am 23. Dezember 1913 durch Unterzeichnung eines Kongreßbeschlusses (Federal Reserve Act) durch Präsident Woodrow Wilson gegründet. Dem Federal Reserve Act war eine Untersuchung des Kongresses durch Samuel Untermyer, die Pujo Money Trust Investigation, vorangegangen. Untermyer, als Anwalt Teilhaber der Kanzlei Guggenheimer, Untermyer & Marshall, assistierte auch beim Entwurf des Gesetzes.

Das von privaten Banken gegründetes Kartell unter Führung der beiden Großfinanzgruppen Rothschild und Rockefeller hatten eine private Zentralbank geschaffen mit dem Recht, eigenes Geld auszugeben, welches gesetzliches Zahlungsmittel wurde und für welches anfangs noch die amerikanische Zentralregierung garantierte.

Die „Federal Reserve Bank“ ist so wenig „Federal“ wie zum Beispiel Federal Express, sondern eine privatwirtschaftlich organisierte Institution. Der VS-Präsident hat lediglich ein Mitspracherecht bei der Wahl des Direktoriums der Fed. Die wichtigsten Aktienbesitzer der Fed sind oder waren: [11][12][13][14][15]

Eine Federal Reserve Note, als 1 US-Dollar-Note herausgegeben
  1. Rothschild Bankwesen in London, Paris und Berlin
  2. Lazard Brüder Bankwesen in Paris
  3. Israel Moses Seif Bankwesen in Italien
  4. Warburg Bankwesen in Hamburg und Amsterdam
  5. Lehmann Brothers Bankwesen in Neu York
  6. Kuhn Loeb Bankwesen in Neu York
  7. Rockefellers Chase Manhattan Bankwesen in Neu York
  8. Goldmann Sachs Bankwesen in Neu York

Der Vorschlag zur Etablierung einer Zentralbank nach europäischem Vorbild stammte von Paul Moritz Warburg, Teilhaber des Bankhauses Warburg in Hamburg und Kuhn, Loeb & Co. in Neu York. Er wurde auch 1914 auf Vorschlag Präsident Wilsons in den Rat der amerikanischen Zentralbank (Federal Reserve Board) berufen und zu ihrem Vizepräsidenten ernannt.

In dieser privaten Bank wurden nach dem Ersten Weltkrieg die Goldreserven der Welt zusammengekauft, mit der Folge, daß viele andere Währungen ihren Goldstandard nicht mehr halten konnten und in der Deflation zusammenbrachen (erste Weltwirtschaftskrise).

Ex-Fed-Chef Alan Greenspan

Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde deshalb 1944 in Bretton Woods wieder die Einführung eines neuen Golddollarstandards beschlossen. Während des Weltkrieges verlangten die VSA für die Bezahlung von Rüstungsgütern Gold von den kriegführenden Nationen. Auch das Gold Deutschlands mußte als Kriegsbeute abgegeben werden. So sammelten sich über 30.000 Tonnen Gold der Welt allein in den VSA – mehr als alle anderen zusammen hatten. Dieses Gold diente als Deckung für die Dollar. Da aber ein größerer Teil der Dollar in den Zentralbanken der Welt als Reservewährung gehalten wurde, konnten die VSA mehr Dollar ausgeben als sie an Goldbasis hatten. Die Länder der Welt brauchten nämlich Dollar, um die Rohstoffe dafür zu kaufen, die nur auf Dollarbasis gehandelt wurden. Neben dem Gold wurde deshalb der Dollar immer stärker in den anderen Zentralbanken zur Hauptwährungsreserve. Die Dollarherrschaft über die Welt hatte begonnen.[16]

Mit dem Währungskontrollgesetz (Monetary Control Act), das im Juni 1981 in Kraft trat, wurde den Federal Reserve Banks unter anderem die Befugnis gegeben, nicht nur VS-Staatsschuldtitel, sondern auch Staatsschuldtitel anderer Länder zu erwerben.

Das „Komitee des offenen Marktes“ (FOMC) der Fed produziert sogenannte Federal Reserve Noten (die Dollarscheine). Diese Noten werden dann in Form von Obligationen (Schuldverschreibungen) der VS-Regierung geliehen, welche der Fed als Sicherheit dienen. Die Obligationen werden durch die zwölf regionalen Fed-Banken gehalten, welche wiederum die jährlichen Zinsen darauf beziehen. 1992 betrug die Summe solcher Obligationen bereits USD 5.000.000.000.000, und die Zinsen, welche die VS-Regierung und in letzter Konsequenz die amerikanische Bevölkerung – finanziert durch Steuergelder – bezahlt, fließt direkt in die Taschen der Besitzer der Fed und damit zu den internationalen mächtigen privaten Bankiers. Der Zinsbetrag ist unterdessen auf mehrere Hundert Milliarden US-Dollar angewachsen.

Heute geht man davon aus, daß die Rockefeller-Bankengruppe 22 % der Aktien der Federal Reserve Bank of New York und 53 % der Anteile am gesamten Federal-Reserve-System hält. Die Bank of Japan als einer der wichtigsten Käufer von VS-Staatsanleihen soll rund 8 % besitzen. Der Anteil, welchen rein amerikanische Banken halten, beträgt 66 %, und die europäischen Bankiers kommen auf einen Anteil von 26 %.

Aufgaben und Verantwortlichkeiten

Fed

Die Hauptaufgaben der Federal Reserve sind:

  • Überwachung und Regulierung des Bankwesens
  • Umsetzung der Geldpolitik durch Offenmarktgeschäfte, Anpassung des Diskontsatzes und Änderung der Mindestreserve
  • Aufrechterhaltung eines funktionierenden Zahlungssystems
  • Überwachung der Geldmenge, die täglich hergestellt und zerstört wird (in Zusammenarbeit mit dem Münzamt United States Mint und dem Amt für Prägung und Druck)
  • Veröffentlichung des Konjunkturberichts „Beige Book“.

Weitere Aufgaben

Zu den weiteren Aufgaben zählen:

  • Wirtschaftsforschung
  • Ökonomische Ausbildung

Aufgaben der Federal Reserve

Die Ziele der Geldmarktpolitik der Fed sind im Federal Reserve Act definiert:

  • Hoher Beschäftigungsstand
  • Preisstabilität
  • moderate langfristige Zinsen

Instrumente

  • Offenmarktgeschäfte
  • Diskontkredite
  • Mindestreserve

Organisation

Aufbau des Federal Reserve System

Das Federal Reserve System besteht aus zwölf Bankbezirken, die jeweils eine Federal Reserve Bank besitzen. Dies sind:

Die zwölf Bankbezirke des Fed
  • Federal Reserve Bank of Boston
  • Federal Reserve Bank of New York
  • Federal Reserve Bank of Philadelphia
  • Federal Reserve Bank of Cleveland
  • Federal Reserve Bank of Richmond
  • Federal Reserve Bank of Atlanta
  • Federal Reserve Bank of Chicago
  • Federal Reserve Bank of St. Louis
  • Federal Reserve Bank of Minneapolis
  • Federal Reserve Bank of Kansas City
  • Federal Reserve Bank of Dallas
  • Federal Reserve Bank of San Francisco

Diese Banken bestreiten ihr Finanzkapital aus dem Finanzkapital ihrer privaten Mitgliedsbanken. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um am Markt gehandelte Anteile – vielmehr sind in den VSA Banken ab einer bestimmten Größe gesetzlich verpflichtet, Mitglied im Fed zu sein. Die größte Federal Reserve Bank ist in New York City, die auch als einzige unter ihnen Auslandsgeschäfte betreibt.

Gremien des Federal Reserve System

Gremien des Federal Reserve System

Vorstand des Fed ist der Board of Governors of the Federal Reserve System (Bundesbankrat) in Washington D.C. Er besteht aus sieben vom Präsidenten der Vereinigten Staaten benannten und mit Zustimmung des Senats für 14 Jahre gewählten Mitgliedern. Die Mitglieder des Rates können nicht wiedergewählt werden.

Aufgabe des Boards ist die Umsetzung der Entscheidungen, die vom FOMC (siehe unten) beschlossen werden. Abgesehen von seinen wirtschaftspolitischen Kompetenzen ernennt der Rat auch je drei Direktoren für die zwölf Federal Reserve Banks. Die restlichen sechs Direktoren jeder Federal Reserve Bank werden von den Mitgliedsbanken ernannt.

Das wirtschaftspolitisch wichtigste Gremium des Fed ist das Federal Open Market Committee (FOMC). Seine Aufgaben bestehen u. a. in der Durchführung von Offenmarktgeschäften. Somit entscheidet das Gremium, ob der US-Leitzins (die Target Rate der Federal Funds Rate) geändert wird. Darüber hinaus kann das Gremium auch über Eingriffe in den Devisenmarkt entscheiden und somit den Wechselkurs des US-Dollars zu anderen Währungen beeinflussen. Aus diesem Grund werden Sitzungen des FOMC und Aussagen seiner Mitglieder von den Finanzmärkten als äußerst wichtige wirtschaftspolitische Entscheidungen wahrgenommen.

Dem FOMC gehören neben den sieben Mitgliedern des Board of Governors die zwölf Vorsitzenden der regionalen Federal Reserve Banks an, von denen jedoch nur fünf stimmberechtigt sind. Zu diesem Zweck sind elf der zwölf Banken nach geographischen Aspekten zu vier Gruppen zusammengefaßt, die jeweils ein Mitglied des FOMC stellen. Innerhalb der Gruppen erfolgt eine Rotation zwischen den einzelnen Federal Reserve Banks. Aus historischen Gründen nimmt die Federal Reserve Bank of New York an diesem Rotationsverfahren nicht teil – sie hat ein ständiges Stimmrecht im FOMC. Das Gremium tagt acht Mal pro Jahr.

Der Mord an VS-Präsident Kennedy führte zu einer der meistdiskutierten Verschwörungstheorien der jüngeren Geschichte. Kennedy hatte am 4. Juni 1963 die Federal Reserve entmachtet, ein Zionistisches privates Bankenkartell, getarnt als amerikanische „Bundesbank“. Er begann, durch echtes Silber gedeckte Dollars einzuführen. Wenige Monate später war er tot. Die Silberdollar-Noten wurden wieder eingezogen, und die „Federal Reserve“ druckt noch heute wertloses Papier mit der Aufschrift „Dollar“. Kennedy hielt diese Rede hier 1961, wo er vor „geheimen Kräften“ und einer Verschwörung warnte… [17]

Dem Board untersteht die Federal Reserve Police.

Mit Sachwerten zu Monopolen

Die hinter der Fed stehende Großfinanz hat auf diese Weise durch gezielte Sachwertpolitik ganze Marktsegmente mit ihren faulen Dollars aufgekauft und zu Marktmonopolen bzw. -oligopolen entwickelt: Diamanten, Gold, Kupfer, Zink, Uran, Telekommunikation, Glasfaserleitungsnetze, Druck- und Fernsehmedien, Nahrungsmittel (Nestlé, Coca-Cola), große Teile der Rüstungsindustrie und der Luftfahrt usw.

Z. Zt. läuft ein Monopolisierungsversuch mit Hilfe der Genmanipulation. Genmanipulierte Tiere und Pflanzen sind selbst unfruchtbar. Wenn man also die Genmanipulation flächendeckend durchsetzen kann, müssen alle Bauern einer Firma mit einem Patentmonopol das Gen-Saatgut zu dem von ihr festgesetzten Monopolpreis abkaufen, da sie nicht mehr ihr selbst geerntetes Getreide zur Saat verwenden können.

Pfeil 2 siehe auch.pngSiehe auch: Monsanto

Mit Hilfe von Datensammlern wie bspw. SWIFT, Google und sozialen Netzwerken wie Facebook werden Nutzerprofile über Personen und Unternehmen erstellt, die die Federal Reserve für ihre Interessen nutzt.

Strategieziel des Welt-Geldbetruges

Soweit von außen her erkennbar, hat die VS-Großfinanz ursprünglich nur das Ziel gehabt, die VS-Währung zu beherrschen und damit den VS-Markt nach eigenem Willen manipulieren zu können. Diesem Ziel diente das private Zentralbanksystem Fed.

Als Präsident Abraham Lincoln zur Finanzierung des Bürgerkrieges 1861 Geld brauchte und ihm die Kredite der Rothschild-Banken zu teuer waren, ließ er eigene Dollarnoten drucken – den „Greenback“. Das war eine unkluge Entscheidung von Lincoln und er bezahlte dafür mit seinem Leben. 1865 wurde er von einem Einzeltäter erschossen, der seinerseits auf der Flucht gleichfalls erschossen wurde. Der Nachfolger von A. Lincoln war A. Johnson, der interessanterweise die Produktion des „Greenbacks“ einstellte.

Der nächste Präsident, der das Geldmonopol (Privatfinanzsystem) verstaatlichen wollte, war John F. Kennedy. Nur wenige Monate vor seiner Ermordung soll – gemäß Zeugenaussagen – sein Vater Joseph Kennedy ihn gebeten und gewarnt haben, davon abzulassen, da er ansonsten umgebracht würde.

John F. Kennedy wollte davon aber nichts wissen; am 4. Juni 1963 unterzeichnete er die „Executive Order Nummer 11110“. Die „Executive Order 11110“ sollte die „Executive Order Number 10289“ annullieren und hätte bewirkt, daß die Geldhoheit verstaatlicht worden wäre. 1963 waren bereits über USD 4 Milliarden der sogenannten „United States Notes“ in den Geldumlauf gebracht worden und große Mengen warteten bereits in der Druckerei auf Auslieferung. (siehe: Verschwörungstheorie)

Am 22. November 1963 – 100 Jahre nach Lincoln – wurde JFK interessanterweise ebenfalls von einem Einzeltäter erschossen. Und zufälligerweise wurde dieser auch kurze Zeit nach dem Attentat ebenfalls niedergeschossen. Der Nachfolger von John F. Kennedy hieß ebenfalls Johnson und auch der stoppte die Banknotenproduktion sofort.

Inzwischen aber sind die strategischen Ziele der VS-Großfinanz über die nationale Dimension weit hinausgewachsen. Ihr Ziel ist das globale private Geldsystem, welches sie mit der Vorherrschaft ihres Privatdollars und seiner Durchsetzung als Hauptwährungsreserve überall in der Welt weitgehend erreicht haben und nur noch mit einer Weltwährung – Euro-Dollar – formalisieren müssen.[18]

Monopoly

Schweiz
  • Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hilft der VS-Notenbank Fed dabei, Banken mit Liquidität in Fremdwährungen zu versorgen. Die Fed kann bei Bedarf Schweizer Franken bis zu einem Betrag von 40 Milliarden Franken gegen Dollar beziehen. [19]

Kritik

  • Der deutsche Ökonom Eberhard Hamer wirft der VS-Notenbank Fed „Weltgeldbetrug“ vor: „Die US-Notenbank Fed ist eine private Geldmaschine der amerikanischen Hochfinanz. Entgegen dem allgemeinen Glauben ist die amerikanische ‚Zentralbank‘ in Wahrheit eine Geldmaschine für ein privates Bankenkartell, das um so mehr verdient, je höher die Zinsen sind. So nebenbei druckt es billig US-Dollar-Noten und verkauft sie teuer weiter." Traurig genug: „Es geht um Sein oder Nichtsein. Daher wird man auf der Seite der räuberischen Hochfinanz nichts unversucht lassen, um den einzelnen Bürger bzw. ganze Gruppen aus dem politisch-sozialen Geschehen unserer Gesellschaft zu eliminieren. In der globalisierten Welt von morgen sieht man keinen Platz mehr für Individualisten, Patrioten, Konservativen, Idealisten und Gottgläubigen. Nur gleichgeschaltete und konsumorientierte, heimatlose Statisten sollen übrig bleiben und den Plutokraten des Großkapitals bedingungslos dienstbar sein. Schöne Neue Welt.“[20]

Zitate

Dieses Gesetz etabliert die Bildung eines gigantischen Trusts auf der Erde. Wenn der Präsident diese Bill (Anm. des Übers.: bill, wörtlich Rechnung; Amerikaner nennen ihre Gesetzgebung bill) unterschreibt, wird die unsichtbare Regierung der Geldmacht legalisiert sein... Das größte Verbrechen aller Zeiten wird von dieser Banken- und Währungsgesetzgebung ausgeübt.[2]
  • Will man die Schulden einer Regierung erhalten oder sogar steigern, muß man sie nur in einen Krieg verwickeln oder diesen androhen. Je größer die Drohung und je verheerender der Krieg, desto größer wird der Bedarf an Schulden.
G. Edward Griffin: „Die Kreatur von Jekyll Island. Die US-Notenbank Federal Reserve.“, S. 263 [21]

Direktorium[22]

Präsidenten

US-Notenbankchef Ben Bernanke.
Name Von Bis Anmerkung
Charles S. Hamlin 10. August 1914 10. August 1916 Vorsitzender, Direktor des Federal Reserve System
William P. G. Harding 10. August 1916 9. August 1922
Daniel R. Crissinger 1. Mai 1923 15. September 1927
Roy A. Young 4. Oktober 1927 31. August 1930
Eugene I. Meyer (Jude) 16. September 1930 10. Mai 1933 Von Juni 1946 bis Dezember 1946 auch Chef der Weltbank
Eugene R. Black (Jude) 19. Mai 1933 15. August 1934 Von Juli 1949 bis Dezember 1962 Präsident der Weltbank
Marriner S. Eccles¹ 15. November 1934 3. Februar 1948 Vorsitzender, Gouverneur des Federal Reserve System
Thomas B. McCabe 15. April 1948 2. April 1951
William McChesney Martin, Jr. 2. April 1951 1. Februar 1970
Arthur F. Burns (Jude) 1. Februar 1970 31. Januar 1978
G. William Miller 8. März 1978 6. August 1979
Paul A. Volcker (Jude)[23] 6. August 1979 11. August 1987 Wurde im Anschluß Vorstandsvorsitzender der Neu Yorker Investmentfirma Wolfensohn & Co. des Juden James D. Wolfensohn (der später Präsident der Weltbank wurde).
Alan Greenspan (Jude) 11. August 1987 31. Januar 2006²
Ben S. Bernanke (Jude) 1. Februar 2006 31. Januar 2014
Janet Yellen (Jüdin) 1. Februar 2014 ehem. Wirtschaftsberaterin von Clinton[24]

¹ Zeitweilige Aussetzung als Vorsitzender, vom 3. Februar, 1948, bis 15. April, 1948
² Zeitweilige Aussetzung als Vorsitzender, vom 3. März, 1996, bis 20. Juni, 1996

Vizepräsidenten

Frederic A. Delano 10. August 1914 9. August 1916
Paul M. Warburg (Jude) 10. August 1916 9. August 1918
Albert Strauss 26. Oktober 1918 15. März 1920
Edmund Platt 23. Juli 1920 14. September 1930
J.J. Thomas 21. August 1934 10. Februar 1936
Ronald Ransom 6. August 1936 2. Dezember 1947
C. Canby Balderston 11. März 1955 28. Februar 1966
J.L. Robertson 1. März 1966 30. April 1973
George W. Mitchell Mai 1, 1973 13. Februar 1976
Stephen S. Gardner 13. Februar 1976 19. November 1978
Frederick H. Schultz 27. Juli 1979 11. Februar 1982
Preston Martin 31. März 1982 30. April 1986
Manuel H. Johnson 4. August 1986 3. August 1990
David W. Mullins, Jr. Juli 24, 1991 14. Februar 1994
Alan S. Blinder (Jude) 27. Juni 1994 31. Januar 1996
Alice M. Rivlin (Jude) 25. Juni 1996 16. Juli 1999
Roger W. Ferguson, Jr. 5. October 1999 28. April 2006
Donald L. Kohn (Jude) 23. Juni 2006 23. Juni 2010
Janet L. Yellen (Jude) 4. Oktober 2010

Aktuelle Direktoriumsmitglieder

Mitglied Amtsantritt[25] Amtsperiode endet am
Ben Bernanke (Jude)
(Direktor)
1. Februar 2006 31. Januar 2020
31. Januar 2014 (als Direktor)
Janet Yellen (Jude)
(Vizedirektor)
4. Oktober 2010 31. Januar 2024
4. Oktober 2014 (als Vizedirektor)
Unbesetzt
Elizabeth A. Duke 5. August 2008 31. Januar 2012
Daniel Tarullo 28. Januar 2009 31. Januar 2022
Sarah Bloom Raskin (Jude) 4. Oktober 2010 31. Januar 2016
Unbesetzt

Ehemalige Direktoriumsmitglieder

Name Bank Anfang Ende Anmerkung
Frederic A. DelanoChicago10. August 191421. Juli 1918
Paul M. Warburg (Jude)New York10. August 19149. August 1918
William P. G. HardingAtlanta10. August 19149. August 1922Direktor (1916–1922)
Adolph C. MillerSan Francisco10. August 19143. Februar 1936
Charles S. HamlinBoston10. August 19143. Februar 1936Direktor (1914–1916)
Albert StraussNew York26. Oktober 191815. März 1920
Henry A. MoehlenpahChicago10. November 19199. August 1920
Edmund PlattNew York20. Juni 192014. September 1930
David C. WillsCleveland20. September 19204. März 1921
John R. MitchellMinneapolis12. Mai 192112. Mai 1923
Milo D. CampbellChicago14. März 192322. März 1923Während der Amtszeit verstorben
Daniel R. CrissingerCleveland1. Mai 192315. September 1927Direktor (1923–1927)
Edward H. CunninghamChicago14. Mai 192328. November 1930Während der Amtszeit verstorben
George R. JamesSt. Louis14. Mai 19233. Februar 1936
Roy A. YoungMinneapolis4. Oktober 192731. August 1930Direktor (1927–1930)
Eugene Meyer (Jude)New York16. September 193010. Mai 1933Direktor (1930–1933)
Wayland W. MageeKansas City18. Mai 193124. Januar 1933
Eugene R. Black (Jude)Atlanta19. Mai 193315. August 1934Direktor (1933–1934)
J. J. ThomasKansas City14. Juni 193310. Februar 1936
M. S. SzymczakChicago14. Juni 193331. Mai 1961
Marriner S. EcclesSan Francisco15. November 193414. Juli 1951Direktor (1934–1948)
Joseph A. BroderickNew York3. Februar 193630. September 1937
John K. McKeeCleveland3. Februar 19364. April 1946
Ronald RansomAtlanta3. Februar 19362. Dezember 1947Während der Amtszeit verstorben
Ralph W. MorrisonDallas10. Februar 19369. Juli 1936
Chester C. DavisRichmond25. Juni 193615. April 1941
Ernest G. DraperNew York30. März 19381. September 1950
Rudolph M. EvansRichmond14. März 194213. August 1954
James K. Vardaman, Jr.St. Louis4. April 194630. November 1958
Lawrence ClaytonBoston14. Februar 194714. Dezember 1949Während der Amtszeit verstorben
Thomas B. McCabePhiladelphia15. April 194831. März 1951Direktor (1948–1951)
Edward L. NortonAtlanta1. September 195031. Januar 1952
Oliver S. PowellMinneapolis1. September 195030. Juni 1952
William McChesney MartinNew York2. April 195131. Januar 1970Direktor (1951–1970)
A. L. Mills, Jr.San Francisco18. Februar 195228. Februar 1965
J. L. RobertsonKansas City18. Februar 195230. April 1973
C. Canby BalderstonPhiladelphia12. August 195428. Februar 1966
Paul E. MillerMinneapolis13. August 195421. Oktober 1954Während der Amtszeit verstorben
Charles N. ShepardsonDallas17. März 195530. April 1967
G. H. King, Jr.Atlanta25. März 195918. September 1963
George W. MitchellChicago31. August 196113. Februar 1976
J. Dewey DaaneRichmond29. November 19638. März 1974
Sherman J. MaiselSan Francisco30. April 196531. Mai 1972
Andrew F. BrimmerPhiladelphia9. März 196631. August 1974
William W. SherrillDallas1. Mai 196715. November 1971
Arthur F. Burns (Jude)New York31. Januar 197031. März 1978Direktor (1970–1978)
John E. SheehanSt. Louis4. Januar 19721. Juni 1975
Jeffrey M. BucherSan Francisco5. Juni 19722. Januar 1976
Robert C. HollandKansas City11. Juni 197315. Mai 1976
Henry C. WallichBoston8. März 197415. Dezember 1986
Philip E. ColdwellDallas29. Oktober 197429. Februar 1980
Philip C. Jackson, Jr.Atlanta14. Juli 197517. November 1978
J. Charles ParteeRichmond5. Januar 19767. Februar 1986
Stephen S. GardnerPhiladelphia13. Februar 197619. November 1978Während der Amtszeit verstorben
David M. LillyMinneapolis1. Juni 197624. Februar 1978
G. William MillerSan Francisco8. März 19786. August 1979Direktor (1978–1979)
Nancy H. TeetersChicago18. September 197827. Juni 1984
Emmett J. RiceNew York20. Juni 197931. Dezember 1986
Frederick H. SchultzAtlanta27. Juli 197911. Februar 1982
Paul A. Volcker?Philadelphia6. August 197911. August 1987Direktor (1979–1987)
Lyle E. GramleyKansas City28. Mai 19801. September 1985
Preston MartinSan Francisco31. September 198230. April 1986
Martha R. SegerChicago2. Juli 198411. März 1991
Manuel H. JohnsonRichmond7. Februar 19863. August 1990
Wayne D. AngellKansas City7. Februar 19869. Februar 1994
H. Robert HellerSan Francisco19. August 198631. Juli 1989
Edward W. Kelley, Jr.Dallas26. Mai 198731. Dezember 2001
Alan Greenspan (Jude)New York11. August 198731. Januar 2006Direktor (1987–2006)
John P. LaWareBoston15. August 198830. April 1995
David W. Mullins, Jr.St. Louis21. Mai 199014. Februar 1994
Lawrence B. LindseyRichmond26. November 19915. Februar 1997
Susan M. PhillipsChicago2. Dezember 199130. Juni 1998
Alan S. Blinder (Jude) Philadelphia27. Juni 199431. Januar 1996
Janet L. Yellen (Jude)San Francisco12. August 199417. Februar 1997
Laurence H. MeyerSt. Louis24. Juni 199631. Januar 2002
Alice M. Rivlin (Jude)Philadelphia25. Juni 199616. Juli 1999
Edward M. GramlichRichmond5. November 199731. August 2005
Roger W. Ferguson, Jr.Boston5. November 199728. April 2006
Mark W. OlsonMinneapolis7. Dezember 200130. Juni 2006
Susan S. BiesChicago7. Dezember 200130. März 2007
Ben S. Bernanke (Jude)Atlanta5. August 200221. Juni 2005
Donald L. Kohn (Jude)Kansas City5. August 20021. September 2010
Ben S. Bernanke (Jude)Atlanta2006-02-012020-01-31Direktor (2006-)
Kevin M. Warsh (Jude)New York24. Februar 20062. April 2011
Randall S. Kroszner (Jude) Richmond1. März 200621. Januar 2009
Frederic S. Mishkin (Jude) Boston5. September 200631. August 2008
Elizabeth A. DukePhiladelphia5. August 200831. Januar 2012
Daniel TarulloBoston28. Januar 200922. Januar 2012
Janet L. Yellen (Jude)San Francisco4. Oktober 201031. Januar 2024
Sarah Bloom Raskin (Jude)Richmond4. Oktober 201031. Januar 2016

Schatzkanzler

Name Anfang Ende
W.G. McAdoo 23. Dezember 1913 15. Dezember 1918
Carter Glass 16. Dezember 1918 1. Februar 1920
David F. Houston 2. Februar 1920 3. März 1921
Andrew W. Mellon 4. März 1921 12. Februar 1932
Ogden L. Mills 12. Februar 1932 4. März 1933
William H. Woodin 4. März 1933 31. Dezember 1933
Henry Morgenthau, Jr. (Jude) 1. Januar 1934 1. Februar 1936

Präsidenten der zwölf Distriktbanken

Name Bezirksbank
Eric S. Rosengren (Jude) Boston
William C. Dudley (Jude) Neu York
Charles I. Plosser (Jude) Philadelphia
Sandra Pianalto Cleveland
Jeffrey M. Lacker (Jude) Richmond
Dennis P. Lockhart Atlanta
Charles L. Evans Chicago
James B. Bullard (Jude) St. Louis
Narayana Kocherlakota Minneapolis
Thomas M. Hoenig (Jude) Kansas City
Richard W. Fisher (Jude) Dallas
John Moore San Francisco

Weitere Personen

Filmbeiträge

Bill Still: Die Rothschilds und ihre Macht (1)
Bill Still: Die Rothschilds und ihre Macht (2)
Bill Still: Die Rothschilds und ihre Macht (3)

Wie die Welt beherrscht wird
Die Neue WeltordnungRothschilds Illuminati
Bill Still: Das Geheimnis von Oz (Lyman Frank Baum)

Erdöl – das blutige Gold der VSA
Das Ende des „Petro-Dollar“? Indien will iranisches Erdöl mit Gold bezahlen[26]

Ron Paul & Lew Rockwell: Beendet die FED! Beendet den Krieg! Beendet das Imperium! (23. August 2010)




Georg Schramm, David Icke: Die Wahrheit über die FED – ZDF (23. Juni 2009)



In diesem Zusammenhang bleibt festzustellen, daß sich das organisierte „Judentum“ die Verwendung und Herausgabe der gesamten Geldmenge der VSA seit 1913 durch einen Betrug zwischen den Weihnachsfeiertagen gesichert hat. Der mächtigste jüdische Bankier war damals Paul Warburg. Zusammen mit seinen jüdischen Bankiers-Freunden überzeugte er die seinerzeitige VS-Regierung von der Notwendigkeit einer „unabhängigen“ Zentralbank. Es ist interessant, daß es sich bei den Eigentümern der amerikanischen Bundesbank (Federal Reserve) nicht um amerikanische Bürger bzw. um amerikanische Banken handelt. Die Inhaber und Entscheidungsträger der amerikanischen Bundesbank sind: Rothschild Bank of London, Warburg Bank of Hamburg, Rothschild Bank of Berlin, Lehman Brothers of New York, Lazard Brothers of Paris, Kuhn Loeb Bank of New York, Israel Moses Seif Bank of Italy, Goldman Sachs of New York, Warburg Bank of Amsterdam, Chase Manhattan Bank (Rockefeller) of New York, Alan Greenspan, Präsident der FED, ist ebenfalls Jude.

Federal Reserve außer Kontrolle, 8 Billionen Dollar (5. Mai 2009) [27]



Der republikanische Kongreßabgeordnete Alan Grayson verlangte bei einer offiziellen Anhörung von der Generalinspekteurin der Federal Reserve Auskunft über die vielen Billionen Dollars, die die Fed als Kredit gewährt oder direkt ausgegeben hat und an wen diese Gelder geflossen sind. Im folgenden Film sehen Sie diese Anhörung. Die von der Federal Reserve getätigten Finanzhilfen hätten ausgereicht, jedem amerikanischen Bürger, also vom Kleinkind bis zum Greis, einen Scheck in Höhe von rund 30.000 Dollar auszustellen. – Genehmigt waren 700 Milliarden, aber gedruckt wurden in Wahrheit über 8 Billionen €uro (11 Billionen $).

Siehe auch

Literatur

  • G. Edward Griffin: Die Kreatur von Jekyll Island: Die US-Notenbank Federal Reserve – Das schrecklichste Ungeheuer, das die internationale Hochfinanz je schuf, Kopp-Verlag, Rottenburg 2006, ISBN 978-3938516287
  • Peter Blackwood: Das ABC der Insider. Ein Nachschlagewerk über die Arbeit, die Pläne und die Ziele der internationalen Absprachegremien und ihrer Mitglieder, Verlag Diagnosen, Leonberg 1992, ISBN 3-923864-05-1, S. 218ff
  • Paul Schreyer: Wer regiert das Geld? Banken, Demokratie und Täuschung, Westend Verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-86489-626-2
  • Oliver Janich: Das Kapitalismus-Komplott. Die geheimen Zirkel der Macht und ihre Methoden. FinanzBuch-Verlag, München 2010, ISBN 978-3-89879-577-7 [erschien 2012 bereits in der 6. Auflage, erweitert um 14 „neue Artikel“]
  • Matthias Weik / Marc Friedrich: Der größte Raubzug der Geschichte. Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden. Bastei Lübbe, Köln 2014, ISBN 978-3-404-60804-1
  • Robert Anton Wilson: Das Lexikon der Verschwörungstheorien. Verschwörungen, Intrigen, Geheimbünde. Aus dem Amerikanischen von Gerhard Seyfried. Herausgegeben und bearbeitet von Mathias Bröckers. Piper Verlag, München 2004, ISBN 3-492-24024-0 [Amerikanische Originalausgabe: Everything is under Control. Conspiracies, Cults, and Cover-ups. HarperCollins Publishers, San Francisco 1998]
  • Robert Latham Owen: The Federal Reserve Act. Century Co., New York 1919
  • Jerry Voorhis: Out Of Debt, Out Of Danger, Public Action Committee, 1943, erneuerte Auflage 1991
  • Gertrude Coogan: Money Creators, Bound Money Press, Chicago 1935
  • Eric Hufschmid: The Money Makers, 2005
  • J. Lawrence Broz: The International Origins of the Federal Reserve System, Cornell University Press, 1997, ISBN 0-801-43332-0, ISBN 978-0-80143-332-0
  • Eustace Mullins: The Secrets of the Federal Reserve (PDF-Datei)
  • Charles A. Lindbergh Sen.: Banking and Currency and the Money Trust (1913) (PDF-Datei)
  • Congressman McFadden on the Federal Reserve (1933) (PDF-Datei)
  • Thomas Schauf: The Federal Reserve is privatly owned (PDF-Datei)

Verweise

englischsprachige Seiten
Karikatur

Fußnoten

  1. „[…] established a new central bank designed to add both flexibility and strength to the nation’s financial system“, Federal Reserve Act of 1913
  2. 2,0 2,1 Andrew Carrington Hitchcock: Satans Banker: Die Finanzgeschichte der globalen Vereinnahmung durch Rothschild und Co. - J.K.Fischer-Verlag, 2009, ISBN 978-3941956667
  3. Principiis Obsta 12/2008: US-Notenbank Fed: Private Geldmaschine amerikanischer Hochfinanz
  4. Dossier: Die Akte Fed – Von Oliver Disler, mmnews.de, 03. Februar 2009
  5. Nelson Aldrich (Senator)
  6. Henry Davidson (Partner der J.R. Morgan Bank)
  7. Charles Norton (Präsident der Morgans First National Bank)
  8. Frank Vanderlip, (Präsident der Khun Loeb & Co)
  9. Benjamin Strong (Morgans Bankers Trust Co)
  10. 10,0 10,1 G. Edward Griffin: Die Kreatur von Jekyll Island: Die US-Notenbank Federal Reserve - Das schrecklichste Ungeheuer, das die internationale Hochfinanz je schuf - Kopp-Verlag, Rottenburg, 2006. ISBN 978-3938516287
  11. „Wir werden schamlos irregeführt“, Gerhoch Reisegger, Verlag Hohenrain-Tübingen (RW)
  12. Dean Henderson: Das Kartell der Federal Reserve: Acht Familien beherrschen die WeltISBN 978-3864450105
    J. W. McAllister schrieb in „The Grim Reaper“, 80 Prozent der Neu Yorker Federal Reserve Bank gehörten, der bei weitem einflußreichsten der zwölf regionalen Federal-Reserve-Banken, nur acht Familien, von denen vier in den VSA lebten. Dabei handele es sich um Goldman Sachs, Rockefeller, Lehman und Kuhn Loeb aus Neu York, die Rothschilds aus Paris und London, die Warburgs aus Hamburg, die Lazards aus Paris und Israel Moses Seif aus Rom.
    Die Schiffs sind Anteilseigner bei Kuhn Loeb und die Stillmans, die um die Wende zum 20. Jahrhundert in die Familie Rockefeller einheirateten, solche bei der Citigroup.
  13. Thomas Schauf: „The Federal Reserve ‚Fed Up‘“, unter: www.davidicke.com, Januar 2002
    Der Wirtschaftsprüfer Thomas D. Schauf fügt hinzu, zehn Banken kontrollierten alle zwölf Federal-Reserve-Regionalbanken. Er nannte N. M. Rothschild aus London, die Bank Rothschild aus Berlin, das Hamburger Bankhaus Warburg, das Amsterdamer Bankhaus Warburg, die Bankhäuser Lehman Brothers aus Neu York und Paris, die Bank Kuhn Loeb aus Neu York, das Bankhaus Israel Moses Seif aus Italien, die Bank Goldman Sachs aus Neu York und die Bank JP Morgan Chase, ebenfalls aus Neu York. Schauf nennt William Rockefeiler, Jacob Schiff und James Stillman als Einzelpersonen, die erhebliche Anteile an der Federal Reserve besitzen.
  14. Eustace Mullins: The Secrets of the Federal Reserve, Bankers Research Institute, Staunto, 1983, S. 179
    Eustace Mullins gelangt in seinem Buch „The Secret of the Federal Reserve“, in dem er Tabellen vorlegt, die die Federal Reserve (Fed) und ihre Regionalbanken mit den Familien Rothschild, Warburg, Rockefeller und den anderen in Beziehung setzen, zu dem gleichen Schluß.
  15. derhonigmannsagt.wordpress.com, 22. August 2010: Kapitalismus ein „betrügerisches Spiel“ von Wucherern
  16. Der Welt-Geldbetrug, von Prof. Dr. Eberhard Hamer, Mittelstandsinstitut Hannover, 2008 (pdf)
  17. nonkonformist.net, 5. Dezember 2008: Neues im Fall Haider: Jetzt hat sich der Wagen doch nicht überschlagen
  18. Prof. Dr. Eberhard HamerDer Weltgeldbetrug, neofeudal.ne.funpic.de, 2008
  19. Finanzkrise: Nationalbank hilft Fed mit 40 Milliarden, 20min.ch, 06. April 2009
  20. Prof. Dr. Eberhard Hamer – Der Weltgeldbetrug, 18. Dezember 2008
  21. zeit-fragen.ch, 10. März 2009: Volksvermögen wird für völkerrechtswidrige und sinnlose Kriege verpulvert. Deutschlands SPD veranstaltet Schmierenstück im Vorwahlkampf
  22. Federalreserve.gov: Membership of the Board of Governors of the Federal Reserve System, 1914-Present (Stand: 17. Dezember 2011)
  23. Obama mulls naming Jewish economist secretary of treasuryY-Net-News, 11. September 2008
  24. Janet Yellen wird Fed-ChefinSüddeutschland, 7. Januar 2014
  25. Mitglieder des Direktoriums des Federal Reserve System, 1914 – Heute
  26. Das Ende des Petro-Dollar? Indien will iranisches Erdöl mit Gold bezahlen, Kopp Online, 1. Februar 2012
  27. Das Billionengrab Fed, inge09.blog.de, 18. Juni 2009


Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen