Wernicke, Otto

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Otto Wernicke)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto Wernicke.jpg
Unterschrift-Wernicke,Otto.png
Otto Wernickes Grab
München, Waldfriedhof (alter Teil)
Inschrift des Grabsteins

Otto Karl Robert Wernicke (Lebensrune.png 30. September 1893 in Osterode am Harz; Todesrune.png 7. November 1965 in München) war ein deutscher Schauspieler.

Leben

Stummfilmzeit

Otto Wernicke wurde am 30. September 1893 in Osterode im Harz geboren und wuchs in Bitterfeld und Leipzig auf. Sein Vater war ein Brauereidirektor in Osterode und verstarb früh. Wernicke machte eine Buchhändlerlehre.

Er erbettelte von seiner Mutter die Erlaubnis, dramatischen Unterricht zu nehmen. Wilhelm Walter, ein in jener Zeit sehr geschätzter Charakterspieler des Leipziger Schauspielhauses, wurde als sein Lehrer auserkoren – zunächst für zehn Stunden, da für die Mutter schon diese begrenzte Stundenzahl ein schweres finanzielles Opfer bedeutete und da sich ja auch erst einmal zeigen mußte, ob das Talent des Jungen dieses Opfer rechtfertigte. Als die zehn Stunden absolviert waren, erkundigte sich die Mutter bei dem Lehrer nach den Fortschritten, die ihr Sohn gemacht hatte. Aber die Auskunft, die sie erhielt, war leider alles andere als ermutigend. Wilhelm Walter war mit seinem Schüler gar nicht zufrieden und glaubte es darum auch nicht verantworten zu können, den Unterricht fortzusetzen. Aber Otto Wernicke ließ trotzdem den Kopf nicht hängen. Er war bereits so felsenfest davon überzeugt, daß es diesen und keinen anderen Beruf für ihn gebe, daß er heimlich nach Bad Kösen fuhr, wo, wie man ihm erzählt hatte, ein Agent für verschiedene thüringische Theater Schauspieler suchte. Und siehe da: Der „Gewaltige" fand Gefallen an dem jungen Mimen und verpflichtete ihn an das Erfurter Volkstheater.

Von Erfurt (1909–1913), wo damals als Theaternovize auch Erika Glässner engagiert war, kam Wernicke nach Meißen und Eisenach (1913/14), das ein ausgezeichnetes Theater hatte. Dann unterbrach erst einmal der Ersten Weltkrieg seine Bühnenlaufbahn. Wernicke zog mit den Fünfunddreissigern, deren Garnison Brandenburg an der Havel war, ins Feld, und da bei dem Regiment viele Berliner waren, lernte er auf diese Weise seinen bekannten berlinischen Dialekt.[1]

Nach dem Kriege wurde Wernicke zuerst ans Stadttheater in Bonn und dann an das Münchner Staatstheater verpflichtet. Dort war er nicht weniger als sechzehn Jahre tätig – in der bayrischen Landschaft, an der er sehr hing.

Tonfilm

Seit 1929 hatte er Gastspiele in Berlin, 1934 bekam er eine Anstellung am Deutschen Theater (bis 1941), danach am Staatstheater (1941–1944) unter Gustaf Gründgens. In München begann Wernicke sporadisch in Filmen mitzuwirken; der Durchbruch gelang ihm 1931 in Berlin mit seinem ersten Tonfilm, Fritz LangsM“: Mit dem Kommissar Lohmann verkörpert er einen neuen Typ von Kriminalkommissar, der seine Fälle nicht, wie der Gentlemandetektiv der Stummfilmzeit, durch Intuition und geniale Einfälle löst, sondern eher mühsam in für das Publikum nachvollziehbarer Weise.

In den den 1930er Jahren trat er wiederholt im Deutschen Theater in Berlin auf, dem er nun als Mitglied angehört. Die Zusammenarbeit mit Heinz Hilpert, dem Leiter des Deutschen Theaters, war für ihn, wie er bekannte, die schönste künstlerische Erfüllung, die er sich wünschen konnte.

In den folgenden Jahren spielte er neben weiteren Kommissaren („Das Testament des Dr. Mabuse“, „Das große Abenteuer“) meist kleinere Beamte, Angestellte, Handwerker, Unteroffiziere und ähnliche Rollen; seine Darstellung hatte immer etwas vertrautes, volksverbundenes: „Wernicke gab, ein echter Volksschauspieler, diese Menschen so, wie der einfache Mann im Zuschauerraum sich haben will und selbst zu sein glaubt.“ (Ihering, 1942).

Nachkriegszeit

Nach Kriegsende war er wieder in München: neben seiner Anstellung am Bayerischen Staatsschauspiel wirkte er an zahlreichen Filmen mit. 1950 entstand seine einzige Regiearbeit, der Kriminalfilm „Wer fuhr den grauen Ford?“. Im April 1951 verunglückte Wernicke bei einem Bühnenunfall so schwer, daß er infolge Lähmungserscheinungen und eines Verlustes des Sprachvermögens seinen Beruf nicht mehr ausüben konnre. Erst ab 1955 trat er wieder in kleineren Filmrollen und Hörspielen auf, dem Theater blieb er als Gastdozent der Falkenbergschule in München verbunden.

Otto Wernicke starb am 7. November 1965 in München. Wernicke wurde auf dem Nordfriedhof in München begraben, die Grabstelle ist inzwischen aufgelöst.

Filmographie

Theatrographie (Auswahl)

  • 1935: Maß für Maß (Deutsches Theater, Berlin)[2]
  • 1938: Der Kaiser von Amerika (Deutsches Theater, Berlin)
  • 1938: Shakespeares Sturm (Deutsches Theater, Berlin)[3]

Fußnoten

  1. Filmwelt – Das Film- und Foto-Magazin, Nummer 4, 21. Januar 1938
  2. Filmwelt – Das Film- und Foto-Magazin, Nr. 45, 10. November 1935
  3. Filmwelt – Das Film- und Foto-Magazin, Nr. 9, 25. Februar 1938