Venlo

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Venlo

Wappen von Venlo
Staat: Niederlande
Provinz: Limburg
Einwohner (01.01.2014): 100.432
Bevölkerungsdichte: 1.162 Ew. p. km²
Fläche: 86,41 km²
Postleitzahl: 5900-5950
Telefon-Vorwahl: 077
Koordinaten: 51° 22′ N, 6° 10′ O
CBS-Kode: 0983

Venlo ist eine dissimilierte deutsche Stadt in den Niederlanden, direkt an der bundesdeutschen Grenze. Im Jahre 1939 kam es dort zum sogenannten Venlo-Zwischenfall.

Geschichte

Am 5. November 1944 wurde die Stadt von alliierten Bomberverbänden verheerend angegriffen. Der Angriff war einer aus einer Reihe von 13 Angriffen, die am 13. Oktober 1944 anfingen und bis März 1945 andauerten. Insgesamt starben 506 Einwohner, ungefähr 800 Wohnhäuser wurden in Schutt und Asche gelegt. Ein Teil der Stadt wurde von der Wehrmacht evakuiert. Aus alliierter Sicht dienten die Angriffe der Zerstörung der Brücke von Venlo, diese mußte aber von deutscher Seite am 25. November 1944 zum Vorbeugen des feindlichen Vormarsches eigenhändig gesprengt werden. 30.000 Granaten gingen auf dem links der Maas befindlichen Vorort Blerick im Rahmen seiner Befreiung nieder. Die Trümmerhäufen Venlos wurden am 1. März 1945 befreit.

Am 26. September 2009 und 12. Juni 2010 gab es zwei Kundgebungen der niederländischen, zu dieser Zeit noch nationalsozialistisch geprägten Partei NVU in der Stadt, die erste Kundgebung wurde von linken Gewaltausschreitungen begleitet.

Bahnanbindung

Die Bundesfestung Venlo im Jahre 1850

Wegen des Enstehens der Hamburg-Venloer Bahn im Jahre 1874 wurde der spätere Hannoversche Bahnhof in Hamburg bis 1892 Venloer Bahnhof genannt. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurden über Mönchengladbach mittels des Maas-Wupper-Expresses die Städte Venlo und Hamm mit einander verbunden.

Staatliche Zugehörigkeit

  • Ab 1555 unter spanisch-habsburgischer Verwaltung

Bekannte, in Venlo geborene Personen

Siehe auch